Kommentare

Ich kann wenig verstehen,

Ich kann wenig verstehen, dass die Leute CDU/SPD und TTIP und all die Merkwürdigkeiten europäischer Politik gut heissen.

Wenn zB Linke oder andere Kleinparteien in Europa vertreten wären, würde das ja nicht gleich Revolution bedeuten. Ich glaube, die meisten Deutschen weiden sich an der Vorstellung, dass es Deutschland unter allen Europäischen Nationen am besten geht, und man den Etablierten am ehesten zutraut, das nicht zu verändern.

Viel Geld, keine Struktur

Es wird in Brüssel viel Geld verschoben. Wie im Falle der Agrarsubventionen, so wohl auch in anderen Bereichen: das Geld wird den Großkonzernen zugeschanzt, die Förderung und Kapitalversorgung der Kleinen-Mittleren-Unternehmen (KMU) ist schwach. Eine Winzerin aus Kroatien musste 7 kg Papier bearbeiten beim Versuch, Förderung zu erlangen, ohne Ergebnis.
.
Die politische Struktur ist geprägt von einem landesfürstlichen Poker um Sondervorteile, in der Außenpolitik erscheint Europa uneins. Wichtige Entscheidungen werden von den Regierungschefs in unöffentlichen Sitzungen getroffen, das Parlament spielt eine etwas unübersichtliche Rolle, aber die "Parlamentarier" werden gut bezahlt.
.
So muss man sich nicht wundern, dass wenig Wissen, Interesse und Engagement da ist. Es ist ja auch egal, wen wir wählen, das dicke Geld geht dahin wo schon dickes Geld ist. Und die Jugendarbeitslosigkeit ist auf Rekordniveau, dafür haben wir Zuwanderung von Fachkräften.

Ein hohes Gut

Hoffen wir auf eine hohe Wahlbeteiligung und einen klaren Trend zu Parteien, die sich
- an den Menschen
und nicht
- an blindem Wachstum und dem Wohl der Grosskonzerne
orientieren.
.
Ich gehe jetzt dann wählen,
freue mich über 65 Jahre GG
und hoffe, dass dieser Beitrag dieses Mal durch die Zensur "schlüpft":

nach Art 5 GG ist die Freiheit der Meinungsäusserung ein hohes Gut.

...wird´s braun....!!!!

Leider werden die meisten Leute

wieder aus Gewohnheit die Etablierten (CDU/SPD) wählen.

Eben abgestimmt gegen

Eben abgestimmt gegen Chlorhühnchen und Parallelgerichte

JEDE demokratische Regierungsform hat eine OPPOSITION deren Aufgabe es ist die Ideen der Regierung zu hinterfragen und zu kritisieren. In Brüssel selber findet die gar nicht oder viel zu wenig statt und deshalb brauchen wir DRINGEND MEHR DAVON!

Nur die fanatischsten "der Westen hat IMMER recht"-Gläubigen werden die miserablen Leistungen der EU in der Ukraine unterschlagen und alle Schuld auf Putin wälzen.

Nur die fanatischsten Anhänger des Kapitalismus werden die schlechten Auswirkungen eines Freihandelsabkommens unter den Teppich kehren wollen und sind für TTIP.

Nur die dümmsten Bürokraten haben noch nicht mitbekommen, dass die EU-Agrarförderung in der jetzigen Form gravierende Probleme erzeugt und dass eine Reform DRINGEND notwendig ist.

Nur die fanatischsten Kapitalisten werden weiterhin eine "EU-Agrarexportförderung" (=Subvention) beibehalten wollen, damit sie mit ihren Überschussproduktionen die kleinen Farmer in Afrika um die Existenz bringen können.

KRITIK IST NOTWENDIG!

Europawahl

Ab morgen kann der öffentlich rechtliche Funk zu einer sachlichen Berichterstattung über die AFD und andere Eurokritiker übergehen.

Und da ist es wieder,

das Wort "Europagegner". Ich bin ein glühender Europäer, habe in den letzten 30 Jahren fast ganz Europa bereist, und viele Freundschaften geschlossen.
Doch das "Europa" der Herren Juncker und Schulz (sowie vieler anderer) will ich nicht. Ich meine die kostspielige, ausufernde und undemokratische EU.

Voting today

Habe soeben gewählt! Gähnende Leere im WahlLokal:
3 WahlHelfer und ich.
Da beschleicht einen das Gefühl: meine Stimme zählt! Man hat mir versichert: ich bin der 5. Wähler.
Ich bin wählen gegangen, weil es gilt den Trend zu immer weiter fortschreitender Entmündigung des Wählers aufzuhalten.
Vor 50 Jahren hiessen die WahlSlogans: Freiheit oder Sozialismus! Überzeugt hat mich dieser Slogan nie! Und er war - aus heutiger Sicht - falsch.
Heute ist die Freiheit des Bürgers in Gefahr ... und die Gefahr kann man mit Händen greifen:
- NSA => totale Überwachung der gesamten privaten Kommunikation aller Bürger
und NSA macht ungeniert weiter, unsere Regierung hält still und "andere" Nachrichten drängen dieses Thema in den Hintergrund
- TTIP
=> Bürger+Medien erfahren NICHTS! So gewollt: Punkt.
=> unser Rechtsstaat wird ersetzt durch ein nicht legitimiertes intransparentes 3Frau/Mann Gericht
[und META zensiert
obwohl Art 5 GG noch auf dem Papier steht]

Signal des Wechsels

Ich hoffe, dass von dieser Europawahl ein Signal zu einem Politikwechsel ausgeht. Die Mainstream-Parteien CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke sind daher tabu. Die haben diese undemokratische und für Deutschland schädliche Europapolitik zu verantworten. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn wir immer wieder die selben Parteien wählen, auch wenn diese sich jetzt punktuell in EU-Kritik versuchen. Wir brauchen weniger Umverteilung zwischen den Ländern und weniger Kompetenzen für Brüssel, mehr nationale Souveränität und vor allem endlich ein europäisches Parlament, das den Namen auch verdient. Das aktuell Wahlsystem ist alles andere als demokratisch! Kleine Länder wie Malta und Luxemburg werden massiv bevorteilt gegenüber großen Ländern wie Deutschland und Frankreich. Das Europaparlament spiegelt nicht die Wahlentscheidung des europäischen Volkes wider!

Machen Sie das Beste draus!

Irland hat den etablierten Parteien die rote Karte gezeigt. Man kann sich nur wünschen, dass auch die Deutschen endlich CDU und SPD eine Quittung präsentieren - nämlich dafür, dass sie UNS Bürger schon seit langem nicht mehr "für voll nehmen". Wie anders ist dieser nichts sagende Europawahlkampf zu erklären, bei dem sich die beiden Kontrahenten bei jeder Veranstaltung schmusend in den Armen liegen? Streitgespräch und Diskussion: FEHLANZEIGE!
Als wenn es keine Themen geben würde, als da wären: Arbeitslosigkeit, Schulden, Freihandelsabkommen, NSA-Affäre - insgesamt die Rolle Europas gegenüber den USA, rechtsradikale Regierungsparteien wie in Ungarn versus europäischer Werte, usw. usw.

Bei diesem Wahlkampf kann es nur darum gehen, schlimmeres zu verhindern. Das dürfte heißen: CDU - die Partei, die das Freihandelsabkommen einfach abnicken wird - ABWÄHLEN! Die SPD - als windelweiche Umfaller-Partei - ist auch keine Alternative.

Also: Gehen Sie wählen und machen Sie das Beste draus :-)

@Gandhismus

Die Menschen heissen das nicht gut, aber die CDU/CSU macht eben Politik für BMW und die anderen Großkonzerne ... und für die ist TTIP toll, denn es wird billiger zu produzieren und zu verkaufen.

Die Linke ist leider immer noch in ihrer kommunistischen Ideologie steckengeblieben und deshalb ganz schlecht. Der einzige wirkliche Punkt zu Europa auf den Plakaten hier war "nehmt den Reichen etwas weg", was ganz plumpe und dämliche Ideologie ist.

Auch ich werde meine Stimme einer Kleinstpartei geben ... weil wirklich KEINE der großen Parteien die Einsicht zeigt, dass Europa - in der jetzigen Form - MASSIVE PROBLEME hat und dringend reformiert werden muß! Insbesondere das Gedankengut muß sich ändern, denn eine "expansionistische EU" ist schlimmer als schlecht ... das ist GEFÄHRLICH!

"Leben und leben lassen" sollte das Motto der EU sein gegenüber …
- den Kleinbauern in Afrika, die dank Agrarexportsubventionen kaputt gehen,
- der Ukraine/Georgien/...,
- den Kulturen in den EU Ländern.

@ 08:48 von Klausewitz

"Ab morgen kann der öffentlich rechtliche Funk zu einer sachlichen Berichterstattung über die AFD und andere Eurokritiker übergehen."
#
#
Dies wird leider nicht geschehen. Die unabhängigen Wahlforscher werden sehr schnell berichten, das die Wähler dieser Parteien einfache und wenig Gebildete Menschen sind.

Wen soll man da wählen???

Ohne echte demokratische Legitimation (Volksabstimmung!!), wird dieses Kunstprojekt EU nicht funktionieren. Als Wähler bekommen wir zwei ferngesteuerte Kandidaten (Schulz - Gabriel - SPD / Juncker - Merkel - CDU) vorgesetzt, deren politische
Ausrichtung ohne das rationale Hinterfragen der eigentlichen Probleme erfolgt. In der Summe sind die "Vorgeschlagenen" auf einer Linie, weil jeder dieses "Friedenprojekt" nicht gefährden will und kann. Man hat sich ohne wirtschaftlichen Sachverstand und ohne echte Legitimation im diesem Projekt fest gefahren, ein Zurück ist nur noch unter größten Opfern möglich. Die Frage sei erlaubt:
Welches Opfer für die Menschen wird das größere werden???

@ladycat

Leider werden die meisten Leute wieder aus Gewohnheit die Etablierten (CDU/SPD) wählen.

Nehmen Sie für sich selbst in Anspruch bewusst zu handeln und unterstellen den Menschen mit anderen politischen Ansichten Gewohnheit? Das ist nicht fair.
Es gibt sicher eine große Mehrheit von Menschen, die ganz bewusst CDU oder SPD wählen.

@Arnim

Eben abgestimmt gegen Chlorhühnchen und Parallelgerichte

Da benötigt man doch keine Europawahl dazu. Chlorhühnchen und Parallelgerichte kommen bei uns ohnehin nicht auf den Tisch.

@CE@08:28

"Wieso werden Europakritiker als Rechtspopulisten defamiert?"
Antwort:
weil es bequemer/einfacher ist.
Mit der Keule "Populist" hat man eine Zeit lang jede Kritik erstickt.
Besser wäre:
sich mit Argumenten auseinanderzusetzen ... und sollte wirklich was dran sein an den Argumenten ... diese in die aktive Politik einzubringen.
.
Was mich immer schon gewundert hat:
- es gibt einige wichtige Themen
- der "Bürger" hat dazu eine dezidierte (andere) Meinung
- es gibt keine Partei im Bundestag (oft keine Zeitung, TV, Medien (nur Internet)), die gegen die offizielle Regierungs+OppositionsPolitik argumentiert.
.
Art5 GG Vielen Dank, dass ihr heute ... nach langer Durststrecke ... wieder einen Kommentar von mir habt durchschlüpfen lassen.

Am 25. Mai 2014 um 08:55 von RekaOb

In Deutschland werden die Sitze seit 2009 nach dem Sainte-Lague-Verfahren vergeben. Das ist eigentlich ganz simpel. Die Gesamtzahl der abgegebenen Stimmen wird zuerst durch die zu vergebenden Sitze geteilt (96). Dann werden die Stimmen jeder Partei durch diesen Faktor geteilt und das Ergebnis wird gerundet (also alles ab ,5 auf- und ,4 und weniger abgerundet). Und schon hat man die Anzahl der Sitze. Konkret heißt das, dass 0,52% für einen Sitz benötigt werden.

Nicht "wählen" sondern MITENTSCHEIDEN wollen wir!

Ich gehe heute nicht zur "Wahl"!
Denn ich möchte nicht immer bloß andere legitimieren weitere fünf Jahre lang für mich und über meinen Kopf hinweg tagespolitische Entscheidungen zu treffen.
Als mündiger Bürger in Zeiten des Internets und der allgemeinen Globalisierung erwarte ich als "oberster Souverän" ernst genommen und an der politischen Willensbildung aktiv und aktuell beteiligt zu werden!
Die technischen Voraussetzungen hierfür sind bereits gegeben! Ich möchte per Internet die Politik in Deutschland und Europa gemeinsam mit allen mündigen Bürgern täglich neu mitbestimmen können. "Berufspolitiker" und "Lobbyisten" sind ein Relikt der Mitbestimmung des vorigen Jahrhunderts und heute nicht mehr zeitgemäß. Die Demokratie bräuchte nun endlich den nächsten evolutionären Schritt, um dauerhaft überleben zu können.
BASISDEMOKRATIE wäre die Lösung der Politikerverdrossenheit hierzulande.

Noch'n Gedicht

Und was ist heute Abend? CDU und SPD sehen sich als Gewinner. Wie immer.

Rechtspopulisten

@CE:
Wieso werden Europakritiker als Rechtspopulisten defamiert?

Ich würde das nicht diffamiert nennen.
Rechts ist wahrscheinlich unstrittig, wenn latente Fremdenfeindlichkeit mit im Spiel ist. Also geht es Ihnen wahrscheinlich um den Populismusvorwurf. Populistisch nennt man diese Parteien, weil Sie die komplexen Sachverhalte auf Stammtisch- oder Boulevardzeitungs-Niveau vereinfachen, um damit Beifall von einem möglichst großen Publikum zu erlangen ohne sich tiefgehend mit den echten Problemen zu befassen. Oft werden dann die Menschen, die auf die wirklichen Probleme aufmerksam machen als umständlich diffamiert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Alles Rechtspopulisten und Europagegner...

…die der "etablierten Europapolitik"eines Europas der Märkte und des Kapitals nicht folgen wollen, weil sie andere Vorstellungen, bspw. von einem Europa der Menschen, haben?

Was ist das für ein politisches, vor allem demokratisches Verständnis, wenn man die Menschen, die mit ihrer Stimme eine zulässige politische Richtung wählen und damit ein anderes Europa wollen, als Anhänger von Populisten, als Gegner Europas, teilweise als reaktionär oder revanchistisch abtut?

Wer sich nicht dem etablierten konservativen, oder sozial-liberalen Geist und seinem Verständnis von einem Europa der Märkte verschreibt, wird stigmatisiert und in die Schmuddelecke gestellt, und da wundern sich die Mainstreamführer und Spin-Doktoren der politische Parteien oder Medien, dass die Menschen die Faxen von dieser Form der Demokratie und Ausgrenzung dicke haben und lieber Zuhause bleiben, als sich so angehen zu lassen...!

@ 09:21 von Danny O´Baile

"Ich gehe heute nicht zur "Wahl"!
Denn ich möchte nicht immer bloß andere legitimieren weitere fünf Jahre lang für mich und über meinen Kopf hinweg tagespolitische Entscheidungen zu treffen."
#
#
Damit wählen Sie auch die Parteien die Sie nicht wollen.
Es gibt doch eine Partei die nahe an Ihrem wunsch ist.

Nur wählen

@RageAgainstMutti:
... die Partei, die das Freihandelsabkommen einfach abnicken wird - ABWÄHLEN!

Ein Glück ist das nicht erlaubt. Sie dürfen nur wählen, nicht abwählen. Dass andere Menschen eine Partei wählen, die man selbst nicht mag, kann man nicht verhindern.

Am 25. Mai 2014 um 09:21 von Danny O´Baile

Das Mitbestimmungsrecht wäre dann also davon abhängig, dass man einen Internetzugang hat und mit einem Computer umgehen kann? Sehr demokratisch. Und außerdem glaube sie ja wohl selbst nicht, dass es sicher wäre, über das Internet zu wählen. Da ist Manipulation ja vorprogrammiert.
Wenn sie nicht wählen gehen, verzichten sie auf ihr Mitbestimmungsrecht. Gleichzeitig mehr von eben solchem zu fordern geht nicht. Fangen sie erstmal klein an. Das Europaparlament wird so oder so bestehen bleiben. Mit ihrer Nicht-Stimme überlassen sie einfach nur anderen die Entscheidung.

So einfach ist es nicht

@Demokrat1990:
Konkret heißt das, dass 0,52% für einen Sitz benötigt werden.

Das kann man so allgemein nicht sagen. Ob eine Kleinpartei mit 0,52% schon einen Sitz erhält, hängt von den Stimmenanteilen aller anderen Parteien ab.
Ein Beispiel: Angenommen 96 Parteien haben jeweils genau 1,031% der Stimmen und erhalten jeweils ein Mandat. Die 97. Partei geht mit ihren 1,024% dann leer aus.

@ Gandhismus

Danke für den Kommentar, auf den Punkt gebracht und mir aus dem Herzen sprechend :)
Dennoch kann ich nur raten zur Wahl zu gehen, Befürchtungen mit der Wahl von Kleinparteien das Europaparlament zu stark zu fragmentieren werden nur von jenen geschürt, die dadurch ihre "weiter-so-Politik" gefährdet sehen und auch deswegen dagegen wettern, weil im Falle eines Einzuges vieler kleiner Parteien man mal endlich ECHTE Poltik und sich auch Gedanken über längst überfällige Reformen machen müsste.
Und übrigens: Wer möchte kann auch zwischen den Wahlen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und letztlich auch so auf politische Entscheidungen Einfluss nehmen, soviel zu der häufigen Einstellung man könne als "kleines Lichtlein" nichts bewegen, einfach mal mit den Menschen reden, da fallen einem die Schuppen aus den Haaren was man da so erfährt!

@Danny O´Baile

Ich gehe heute nicht zur "Wahl"!

Ich schon.
Mathematisch gesehen werde ich dann also ein klein wenig auch für Sie abstimmen. Meine Wahlentscheidung ist gut überlegt und ich wähle seit vielen Jahren die gleiche Partei. Hoffe es ist Ihnen recht. Falls nicht, hätten Sie ja noch bis 18:00 Uhr Zeit es sich anders zu überlegen.

um 08:28 von CE

"populist" ist eine form von vorschusslorbeer
im falle von rechtspopulisten nimmt man an das sie den unanwendbaren rechten unsinn mit den sie absondern nicht selber glauben sondern ausschlieslich zum stimmenfang einsetzen
so wie mitarbeiter von werbeagenturen nicht selber glauben müssen das klebrigsüßer jogurt gesund ist um derlei inhalte zu verkaufen.

man hält sie für klüger als sie tun.

Otto Nomal Forist

"Da benötigt man doch keine Europawahl dazu. Chlorhühnchen und Parallelgerichte kommen bei uns ohnehin nicht auf den Tisch."

Dafür kommt aber der Strom aus der Steckdose (nach EU Norm) nicht wahr?

Ausserdem hab ich bei der EU Wahl abgestimmt. Europa kann man nicht wählen das ist ein Kontinent. Die EU hingegen ist eine politische Missgeburt.

@Demokrat1990

Ich hoffe, dass von dieser Europawahl ein Signal zu einem Politikwechsel ausgeht. Die Mainstream-Parteien CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke sind daher tabu.

Was nach Ihrer Zählung übrig bleibt, ist mir aber zu weit rechts. Was kann ich dann tun?

Außerdem habe ich schon einen sehr ausgefallenen Musikgeschmack. Politisch gesehen kann ich mir den Mainstream also problemlos leisten.

Am 25. Mai 2014 um 09:47 von Otto Normal Forist

Das stimmt natürlich, wobei ihr Beispiel ein sehr unwahrscheinliches Extremszenario ist. Ich wollte nur erläutern, wie es zu die 0,5% kommt, die durch die Medien geistern. Und realistisch betrachtet wird es auch in etwa auf diesen Wert hinauslaufen. Übrigens kann er benötigte Prozentsatz nicht nur steigen, sondern theoretisch auch sinken.

@ 09:00 von eselspinguin

<<< Ich bin wählen gegangen, weil es gilt den Trend zu immer weiter fortschreitender Entmündigung des Wählers aufzuhalten. <<<
.
Mit der Wahl selbst entmündigen Sie sich doch bereits; Sie geben einer anderen Person, die Sie nicht kennen, die Sie vermutlich auch niemals persönlich kennen lernen werden, eine Blankovollmacht, Sie zu vertreten. Was diese Person dann daraus macht, ist ganz allein deren Sache. Was in den allermeisten Fällen darauf hinausläuft, dass der Gewählte seine eigenen Interessen vertritt (Macht, Profit, Karriere, sozialer Aufstieg) und nicht die seiner Wähler.
Das dürfte doch nun eigentlich hinlänglich bekannt sein durch genügend Negativbeispiele aus ALLEN Parteien.
.
Die realexistierende Demokratie, ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems, da zentralistische Blanko-Stellvertretung immer eine intransparente, korrupte Elitenherrschaft bedeutet. Und jede Wählerstimme die ABgegeben wird, legitimiert dieses Prinzip und fördert so seinen Fortbestand.

um 09:16 von Demokrat1990

wende ich ihre lustige milchmädchenrechnung an kann deutschland 192 abgeordnete auf die 96 sitze stapeln
was halten sie vom einsatz des konjunktivs
da 0,52% reichen KÖNNEN, wenn es sich zufällig so ergiebt das die proportionen der parteien zueinander dies zulassen; was zwar ein ziemlicher zufall währe aber nicht unmöglich.
oder anders ausgedrückt: für jeden anteil gleich oder größer 0,52% giebt es eine errechenbare warscheinlichkeit das damit ein sitz belegt werden kann, für werte daruntern nicht.

europagegner

wer gegen brüssel oder den euro ist, ist entgegen der gleichgeschalteten medien, nicht zwangsläufig gegen europa.
.
ich erlebe das gegenteilige phänomen, dass per brüssel per ttip die demokratischen grundrechte aller europäer ausgehebelt werden sollen. der sogenannte investorenschutz soll es konzernen ermöglichen vor privaten geheimgerichten gegen staaten, also steuerzahler zu klagen. in südamerika führte dies zb dazu, dass tabakkonzerne den steuerzahler zu milliardenstrafen verurteilt wurden infolge einer aufklärungskampagne der regierung. bei uns könnte monsanto sein saatgutmonopol manifestieren oder klagen. frackinginvestoren könnten etliche milliarden einklagen wenn der gesetzgeber fracking verbietet. darm geht es wenn wir von brüssel reden. und merkel ist für das sogenannte freihandelsabkommen!
.
dann eine währung die südeuropa vernichtet, was jedem auffallen dürfte. so wie damals die kopplung des weichen argentinien-peso an den harten us-dollar argentiniens vw lahmgelegt hat.

... vollkommen richtig. Hier also korrekt:

@Otto Normal Forist: Das man eine Partei nicht abwählen kann, ist natürlich vollkommen richtig. Allerdings dürfte den meisten der umgangssprachliche Begriff "Abwählen" wohl verständlich sein.
Aber so viel Zeit muss sein; hier also noch einmal die korrekte Erklärung: wir werden GEMEINSAM nur etwas ändern, wenn CDU und SPD in der Gesamtheit aller abgegebenen Stimmen möglichst WENIGE Stimmen auf sich vereinigen können.
Also: ANDERE Parteien wählen!

... so für die eingeforderte korrekte Erklärung des Begriffs habe ich fast 1000 Zeichen verbraucht. Ups, so machen es unsere Politiker in der EU auch: Papier, Papier, Papier, ... :-)

@ 09:28 von Otto Normal Forist

"Populistisch nennt man diese Parteien, weil Sie die komplexen Sachverhalte auf Stammtisch- oder Boulevardzeitungs-Niveau vereinfachen, um damit Beifall von einem möglichst großen Publikum zu erlangen ohne sich tiefgehend mit den echten Problemen zu befassen."
#
#
Wir haben zur Zeit mehr das Problem, das Probleme hinter verschlossene Türen verhandelt werden und dem Wähler die Ergebnisse nur scheibchenweise und auf Druck bekannt gegeben werden.
Für tiefgehende Probleme haben unsere Politiker zur Zeit nur ein lösungsmittel "Alternativlos".

@Otto Normal Forist

Es gibt mehr als nur "die bösen Rechten" bei der Wahl.

Einfach mal den Wahl-O-Mat befragen, bei mir kam auch eine Kleinstpartei raus die nicht rechts ist.

09:57 von Otto Normal Forist

"Was nach Ihrer Zählung übrig bleibt, ist mir aber zu weit rechts. "

naja
da gäb es noch dkp, mlpd, die allerdings auch ein wenig "Anhänger von Populisten, als Gegner Europas, teilweise als reaktionär oder revanchistisch "(Am 25. Mai 2014 um 09:28 von Didi), oder piraten und last but not least Die PARTEI.
ist immerhinn alles nicht rechts ;)

Nur AfD

Durch ihr Handeln in Bezug auf den Euro und den Vertrag von Lissabon, haben die Machthabenden* in der EU gezeigt, dass sie undemokratisch, arrogant, unfähig und gefährlich sind.

Weitere Integration könnte zu Kriegen in der EU führen.

Die Integration musss gestoppt und teilweise rückgängig gemacht werden.

Deswegen ist die AfD die beste Partei in Deutschland.

*Machthungrigen?

@ladycat - naja

Morgen werden Sie es in der Zeitung lesen - CDU vor SPD vor ....
Was mich an so obertoleranten Kommentaren wie Ihrem von 8:27 so begeistert ist, dass angeblich die Mehrheit der Menschen nur aus Gewohnheit eine Partei wählt und deswegen wohl nicht ernst zu nehmen ist während die versprengten Minderheiten aus Linke, AfD und wie die Europagegner sonst noch heissen mögen tatsächlich Volkeswille darstellen.

Der Gedanke, dass die überwältigende Mehrheit der Menschen in ganz Europa zur EU, zum Euro steht, weil dieses Europa Garant für Friede, Freiheit und Wohlstand ist und deswegen die Europaparteien CDU u SPD die Mehrheit der Wähler hinter sich hat, ist für die basisdemokratisch, nationalistisch, reaktionären Kräfte an den Rändern des Parteienwesens scheinbar völlig undenkbar!

@Danny O'Baile@09:21

Ihre Aussage:
"BASISDEMOKRATIE wäre die Lösung der Politikerverdrossenheit hierzulande."
.
Das DemokratieModell Schweiz :
Volksabstimmung zu singulären Problemen!
.
Für die BerufsPolitiker: ein beschwerlicher Weg.
Für den Bürger: Konkreter Einfluss auf die RegierungsPolitik.
.
Das ist eine spannende Frage auch in D, die gegenwärtig (heute?) entschieden wird:
- mehr Demokratie für den Bürger
oder
- noch mehr Intransparenz
=> NSA, TTIP
.
Also: vielleicht doch wählen gehen?
.
TTIP wird eine feine Ausrede für unsere Politik werden, ungefähr so:
"Wir wissen, das ist "schlecht", aber durch TTIP sind uns die Hände gebunden."
.

Europa hat die Wahl

Dass ich nicht lache, im Wahlomat habe ich bei keiner Partei mehr als 60% Übereinstimmung, und als wäre das nicht traurig genug, die Parteien sind ja nicht einmal an ihr Wahlprogramm gebunden. 2-3 Aktenkoffer voller Geldscheine später interessiert einen das Geschwätz von Gestern auch nicht mehr.
Demokratie ist das keine.

@ Werter User CE

Ich wundere mich,dass Sie sagen,die Linke ist immer noch in ihrer kommunistischen
Ideologie stecken geblieben.Sollte die etwa auf ihr Wahlplakat schreiben," nehmt den Armen noch mehr weg und gebt es den Reichen".Dies ist doch nur plumb dahingesagt.Wenn Sie nicht mehr von dieser
Partei wissen,dann sollten Sie wissen,dass die Linke als erste Partei in Deutschland den Mindestlohn gefordert hat.Jeder kann wählen,was er für sich selber für richtig und wichtig hält,man sollte aber nicht andere
Parteien als dämlich hinstellen,nur weil man deren Programme nicht kennt und der
Wahlspruch nicht verstanden wird.Ich werde
selbstverständlich mein demokratisches Wahlrecht in Anspruch nehmen und keine
Partei wählen,welche uns,die sogen.kleinen
Leute nur zu ihren eigenen politischen Interessen benutzen.Nach der Wahl wird für
diese Parteien,der Wähler für 3,5 Jahre
uninteressant.

@Demokrat1990

"Kleine Länder wie Malta und Luxemburg werden massiv bevorteilt gegenüber großen Ländern wie Deutschland und Frankreich."

Darum haben die kleinen Länder ja auch nur 7 Sitze und Deutschland 96.
Ich kann mir vorstellen das Sie bestimmt möchten das man nach der Anzahl der Bürger geht, aber dies endet entweder in 0-1 Sitz für die kleinen Länder und somit zu keiner demokratischen Darstellung des Stimmverhaltens, oder zu mehreren Hundert Sitzen für Deutschland, das es schon wieder aberwitzig ist überhaupt für soviele Parlamentarier (wenn wir mit 7 für Malta ausgehen, was momentan Standard ist, wären dies 1376 Sitze für Deutschland) ca 8.400 Sitze die man im gesamten Parlament bräuchte, ein Irrwitz.

Die Wahlentscheidung wird eh nicht wiedergespiegelt, da es garnicht genug Parteien gibt um den eigentlichen Willen widerzuspiegeln. Der Wähler entscheidet sich für die Partei die seiner Meinung am nächsten ist, mehr nicht.

10:09 von Palais des Tuileries

... Mit der Wahl selbst entmündigen Sie sich doch bereits; Sie geben einer anderen Person, die Sie nicht kennen, die Sie vermutlich auch niemals persönlich kennen lernen werden, ...

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich will zwar nicht groß im Forum mein Wahlverhalten darlegen, aber mir ist es selbst schon so gegangen, dass ich die Wahl nur genutzt habe, um einen Wunschkandidaten den Wahlsieg zu sichern. (Es ging um eine Stadtratswahl)

In einer Demokratie gehört auch dazu, durch Nichtwahl seine Meinung zu äußern! Obwohl ich schon Stimmen hörte (in Deutschland), die eine Wahlpflicht fordern; erinnert mich aber eher an die DDR.

Unsere Demokratie, in der ich nach der Wahl den/dem Kandidaten ausgeliefert bin, ich nicht weiß, welche der "Versprechen" "Versprecher" waren, möchte ich nicht als Vorbild für andere Staaten erzwungen sehen. Es gibt sicher andere Möglichkeiten Demokratie zu wahren, Direktwahl, Volksabstimmung usw.

Am 25. Mai 2014 um 10:10 von Der Lenz

Das ist keine Milchmädchenrechnung, sondern das offizielle Verfahren. Mir ist bewusst, dass es zu Anpassungen kommen kann, aber die dürften recht marginal ausfallen.

Was wir wählen

ist eigentlich Wurst,wie immer ;-).

Am Ende machen sie dann eh was Sie wollen und für gut halten,auch wenn sich das meist nicht mit dem Wollen der Bevölkerung deckt.

Aber das weiß wohl nach einem etwas längerem Leben jeder selber denke ich.

Deutschland wird etwas mehr wählen weil ja auch in einigen Bundesländern Kommunalwahlen sind,gut eingefädelt.
Wer einmal dort ist wirft halt auch den langen Zettel mit ein ;-).

Ich hab mir auch eine kleine Partei ausgesucht,das wird zwar nichts bewirken weil die meisten ja das Übliche wählen.

Also macht euch keine Hoffnung ;-)) der Genfraß und Alles andere kommt,auch wenn uns das Allen nicht passt.

Es ist schönes Wetter,wünsche Allen einen schönen Wahlsonntag.

Gruß

@ Werter Forist CE

In Ihrem Kommentar um 9:06 Uhr haben Sie
die Linke als dämlich bezeichnet und hier
schreiben Sie soviel Dinge,welche die Linke
selber vertritt.Was ist nun für Sie richtig?
Die AFD vertritt auch einige Positionen,welche
die Linke in ihrem Programm hat.Ist diese
Idiologie der AFD ebenfalls dämlich,oder ist
diese Partei für Sie wählbar,weil sie keinen
Hauch von Kommunismus versprüht?Ja,wenn 2 das Gleiche wollen ist es noch lange nicht das Gleiche.Sehr absurd,diese Vorstellung.

Die Linke und die AfD

Hoffen wir mal, dass die Linke und die AfD heute Abend zusammen auf über 20 % kommen werden. Ich persönlich habe meinen Beitrag dafür schon geleistet!

Am 25. Mai 2014 um 09:57 von Otto Normal Forist

Tja, das kommt ganz darauf an, was sie wollen. Wenn sie - unabhängig von ihrem Musikgeschmack - mit der bisherigen Europapolitik zufrieden sind, haben sie ja gleich mehrere Parteien zur Auswahl, die für ein "Weiter so" stehen. Aber die von Merkel angeführte Alternativlos-Fraktion steht mir persönlich bis hier (dafür müssten sie mich jetzt wohl sehen können). In Deutschland wird man schnell in die rechte Schublade gesteckt. Ich wünsche mir Politiker, die auch mal unsere Interessen vertreten, damit hat man in Deutschland nämlich echte Schwierigkeiten. Das hat nichts mit rechts, links oder Mitte zu tun.

Wer nicht wählt

sollte hinterher auch nicht über Politik meckern.In einer Demokratie leben zu dürfen ist ein hohes Gut das es nicht zu verspielen gibt.Es war auch einmal anders in Deutschland !

Ich habe in diesem Jahr die

Ich habe in diesem Jahr die Europawahl ganz klar boykottiert - für mich ist Politik in den Kommunen wichtiger und daher habe ich bei den Kommunalwahlen meine Kreuzchen gemacht.

Die geringe Wahlbeteiligung hat die EU ganz klar selbst zu verantworten: sehr unpopuläre Entscheidungen, wie z. B. Glühbirnenverbot, haben dazu beigetragen.

Statt das Glühbirnenverbot zu erlassen, hätte die EU-Kommission die Hersteller verpflichten sollen, quecksilberfreie Energiesparlampen zu produzieren, damit diese im Hausmüll und nicht - wie bisher - über den Sondermüll entsorgt werden müssen.

@ Otto Normal Forist

Und was ist mit den Freien Wählern oder der ÖDP? Sind die Ihrer Meinung nach auch zu weit rechts?
Egal wie Sie darüber denken, ich werde eine dieser Parteien auf jeden Fall wählen.

um 10:35 von Kessl

wenn ihnen 60% übereinstimmung nicht reicht, dann gründen sie doch ihre eigene partei mit 100% übereinstimmung
für die 192 0,52%sitze fehlen eh noch ein paar

deie geldkoffer stören dann auch nicht mehr

"ja das ist demokratie
langweilig wird sie nie"

Die Nichtwähler liegen deutlich vorne.

Hoffentlich heißt es später nicht, Europa
habe gewählt.

Über die Ursachen läßt sich trefflich spekulieren: Tatsache ist, dass die EU eher
als Bedrohung und Belastung denn als Segen von der Mehrheit der Bürger in der EU empfunden wird.

Da helfen alle Beschwörungen in den Medien
und von den Profiteuren der EU nichts.

Keine Wahlwerbung

@AfDwaehlender E...:
Die Integration musss gestoppt und teilweise rückgängig gemacht werden.
Deswegen ist die AfD die beste Partei in Deutschland.

Grundsätzlich finde ich, dass hier im Forum Wahlwerbung nicht angebracht ist.
Ich hoffe nur, dass sich jeder klar macht, dass er mit AFD nicht nur seinem Frust auf Europa Ausdruck verleiht, sondern auch latente Ausländerfeindlichkeit akzeptiert.

Am 25. Mai 2014 um 10:40 von Shantuma

Nein, ich will, dass es nach den abgegebenen Stimmen geht. Deshalb spricht man auch von der Gleichheit der Stimme. Es darf keinen Unterschied machen, ob man seine Stimme in Deutschland, Frankreich, Malta oder Kroatien abgibt. Feste Länderkontigente sind Unsinn. Idealerweise würden dann in ganz Europa die selben Parteien zur Wahlstehen, aber so oder so, wie es aktuell ist, ist es einfach undemokratisch.
Ihren letzten Absatz versteh ich nicht so ganz, wir wählen nunmal Parteien und nicht direkt Inhalte. Und Parteien stehen - zumindest in Deutschland - durchaus genügend zur Wahl. Aber wie gesagt, das Parlament wird die Wahl der Parteien nicht mal ansatzweise widerspiegeln.

10:53 von schiebaer45

... Wer nicht wählt sollte hinterher auch nicht über Politik meckern.In einer Demokratie leben zu dürfen ist ein hohes Gut das es nicht zu verspielen gibt.Es war auch einmal anders in Deutschland ! ...

Ich hatte weiter oben schon gepostet, dass ich Nichtwähler nicht nur als irrelevant für die Wahl halte sondern, dass dies eine Aussage ist.

Sie widersprechen sich: Es war vor kurzem in einem Teil Deutschland etwas anders! In der DDR war Wahlpflicht.

ich habe mein Wahlrecht wahrgenommen

und habe es als meine Pflicht als Bürger dieses
Landes angesehen,zu wählen.Nein,ich habe
keine von den Parteien gewählt,welche uns,
den mündigen Bürger,entmündigen wollen.
Wer hinter verschlossenen Türen das ttip-
Abkommen aushandelt,der will seine Bürger
immer mehr entmündigen.Ich werde auch in
Zukunft keine Kauder(ischen) Versprechen
glauben und ich bin auch bei meiner Wahlzettelabgabe ohne die merkelsche
Alternativlosigkeit vorgegangen.Wer,wie die grossen Parteienvor der Wahl was versprechen und nach der Wahl interessiert sie ihr eigenes Geschwätz von gestern nicht mehr,diese Parteien werde ich auch in Zukunft nicht wählen.Es wird für Europa
allerhöchste Zeit,dass die etablierten Parteien endlich mal Gegenwind von anderen Parteien bekommen.Wer den Wähler immer alles als alternativlos verkauft,der sollte in Europa nicht mehr
wahrgenommen werden.Es gibt zu jedem
Schwachsinn immer noch eine Alternative,
die da heisst,anders und besser machen.

Am 25. Mai 2014 um 10:54 von Mafra7wfn

1. Nichtwählen bringt nichts.
2. Die EU-Politik bestimmt unser aller Leben weitaus stärker als Kommunalpolitik.
3. Das Glühbirnenverbot mag unpopulär sein, ist aber absolut vernünftig. Glühbirnen werden auch dadurch nicht klimafreundlicher, dass Energiesparlampen auch nicht das Gelbe vom Ei sind.

Arsch hoch Leute und wählen gehen, tut nicht weh

wer nicht wählen geht braucht auch hinterher nicht jammern und motzen dass alles ... ist!

G.

@Daniel1910

Hoffen wir mal, dass die Linke und die AfD heute Abend zusammen auf über 20 % kommen werden.

Seltsame Koalition. Die Ablehnung der EU ist die einzige Gemeinsamkeit. Und das ist nicht mal ein sachlich-politischer Aspekt.

@11:12 von Der Lenz

Demokratie bedeutet nicht, das Volk muss es selber machen, sondern das Volk entscheidet was gemacht wird!

Sondermüll

@Mafra7wfn
Ich habe in diesem Jahr die Europawahl ganz klar boykottiert - für mich ist Politik in den Kommunen wichtiger und daher habe ich bei den Kommunalwahlen meine Kreuzchen gemacht.

Die geringe Wahlbeteiligung hat die EU ganz klar selbst zu verantworten: sehr unpopuläre Entscheidungen, wie z. B. Glühbirnenverbot, haben dazu beigetragen.

Statt das Glühbirnenverbot zu erlassen, hätte die EU-Kommission die Hersteller verpflichten sollen, quecksilberfreie Energiesparlampen zu produzieren, damit diese im Hausmüll und nicht - wie bisher - über den Sondermüll entsorgt werden müssen.

Antwort:

dann benutze doch einfach LED Birnen. Kein Quecksilber drin, halten länger und das Licht ist besser, auch wenn es leider immer noch nicht ganz an die gute alte Glühbirne oder Halogenbirne ran kommt. Wer diesem ESL Sondermüll kauft ist selber schuld.

Wer nicht wählen geht, braucht auch hinterher nicht jammern und motzen dass alles ... ist!

G.

Demokratie defekt?

Habe gerade in einem anderen TS-tread gelesen:
Wisconsin, Käseproduzenten und viele US-Amerikaner wollen kein TTIP haben.
In Europa habe ich auch keine echten Argumente für TTIP oder breite Zustimmung entdeckt.
.
ABER:
Obama und Merkel wollen TTIP!
Also kommt es.
.
Ist irgendetwas in unserer Demokrtie defekt?

@ 08:27 von ladycat

Zitat:
"Leider werden die meisten Leute
wieder aus Gewohnheit die Etablierten (CDU/SPD) wählen."

Woher kommt eigentlich immer diese Tendenz, die EIGENE Wahlentscheidung (mit dem zu erwartenden Misserfolg) durch den Verweis auf die angebliche "Dummheit der Masse" glorifizieren zu wollen.

@ajl sachsen Sie sprechen mir aus dem Herzen

Ich kann Ihnen in vielen Teilen ihres Kommentares zustimmen.Ja,in der DDR mussten die Leute zur Wahl gehen.Es herrschte dort die EINPARTEIENDEMOKRATIE,
wo sich nichts änderte und hier kann man,muss aber nicht zur Wahl gehen.Geht
man hier nicht zur Wahl,ändert sich auch nichts,also,wenn man was verändern möchte,
dann zu Wahl gehen,um die ZWEIPARTEIENDEMOKRATIE abwählen.Eine
andere demokratische Alternative,ausser der
Wahl gibt es in Deutschland nicht.Es gibt in
Ihren Ausführungen einen kleinen Irrtum.
Es gibt in Deutschland keinen politisch motivierte Volksabstimmung.Wir sind eben
noch nicht so weit,wie die Schweiz.
KOMMT ABER NOCH.
Schönen Wahltag für Sie.

Otto Nomal Forist

"Grundsätzlich finde ich, dass hier im Forum Wahlwerbung nicht angebracht ist.
Ich hoffe nur, dass sich jeder klar macht, dass er mit AFD nicht nur seinem Frust auf Europa Ausdruck verleiht, sondern auch latente Ausländerfeindlichkeit akzeptiert."

Grundsätzlich finden Sie es nicht angebracht, ausgenommen Sie tun es selbst?

Schönen Sonntag noch

@ Otto Normal Forist

Ihre Aussage: " Mathematisch gesehen werde ich dann also ein klein wenig auch für Sie abstimmen."

Antwort: Mathematisch sicher. Allerdings ist Ihre "Stimme", bei allem Respekt für Ihre Person, in einer Deputiertendemokratie nicht viel Wert.
Sie wählen lediglich die politische Grundrichtung Ihrer Interessen aus. Politik in Ihrem Sinne aktuell MITGESTALTEN dürfen Sie leider nicht.
Strenggenommen wählen Sie mit Ihrer "Stimme", die keiner wirklich hört, nur eine Gruppe von Ihnen zum größten Teil unbekannten Personen, die in den nächsten Jahren über Sie und uns alle eine "Diktatur auf Zeit" ausüben. Wollen Sie diesen Mangel an Demokratie mit Ihrem Wahlgehorsam für die Generation Ihrer Kinder und Enkel wirklich zementieren?
Ist es nicht vielmehr an der Zeit MEHR Demokratie zu wagen, ja ausdrücklich zu fordern?
Wahlboykott ist ein nur erster Schritt weg von der Unmündigkeit hin zu einer neuen Form und Freiheit der Mitbestimmung verantwortlicher Bürger. Viele weitere müssten folgen.

Euopawahl. Ja ich werde das

Euopawahl. Ja ich werde das erste Mal hingehen.
Doch nicht wie Herr Schulz weil mir Euopa am Herzen liegt.
Die USA sind zusammen gewachsen,Europa wird zusammen gebaut.Auch mit Methoden die sehr zweifelhaft sind.
Tagesschau24 brachte in dieser Woche einen Bericht,der den wahren Hintergrund offenlegt.

Und so wie Europa jetzt geführt wird,hat es keine Zukunft.

@ 09:21 von Danny O´Baile

Zitat:
"Ich gehe heute nicht zur "Wahl"!
Denn ich möchte nicht immer bloß andere legitimieren weitere fünf Jahre lang für mich und über meinen Kopf hinweg tagespolitische Entscheidungen zu treffen.
Als mündiger Bürger in Zeiten des Internets und der allgemeinen Globalisierung erwarte ich als "oberster Souverän" ernst genommen und an der politischen Willensbildung aktiv und aktuell beteiligt zu werden!"

Tut mir leid, aber das ist völlig unglaubwürdig. Es gibt eine Partei, die Volksabstimmungen sogar zur zentralen Wahlaussage macht. Wenn Sie trotzdem nicht zur Wahl gehen, dann vielleicht eher aus dem sicheren Gefühl heraus, dass Sie bei der Auszählung erleben müssen, in der Minderheit zu sein.
(Und das schreibt einer, der erstmals eine "Kleinpartei" gewählt hat)

@ 09:57 von Otto Normal Forist

Zitat:
"@Demokrat1990
Ich hoffe, dass von dieser Europawahl ein Signal zu einem Politikwechsel ausgeht. Die Mainstream-Parteien CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke sind daher tabu.

Was nach Ihrer Zählung übrig bleibt, ist mir aber zu weit rechts. Was kann ich dann tun?"

Hatten Sie andere Wahlzettel? In NRW kandidiert zumindest noch die MLPD - und die würde ich garantiert nicht "rechts" verorten.

10:33 von de_imausland

Zitat:

"Der Gedanke, dass die überwältigende Mehrheit der Menschen in ganz Europa zur EU, zum Euro steht, weil dieses Europa Garant für Friede, Freiheit und Wohlstand ist und deswegen die Europaparteien CDU u SPD die Mehrheit der Wähler hinter sich hat, ist für die basisdemokratisch, nationalistisch, reaktionären Kräfte an den Rändern des Parteienwesens scheinbar völlig undenkbar!"

Danke - volle Zustimmung! Schön auch dass sie von beiden Rändern sprechen, da gibt es nämlich in der Intoleranz gegenüber anderen Meinungen keine Unterschiede.

@ 10:35 von Kessl

Zitat:
"Europa hat die Wahl
Dass ich nicht lache, im Wahlomat habe ich bei keiner Partei mehr als 60% Übereinstimmung"

Wo ist das Problem? Gründen Sie eine eigene Partei und Sie haben 100 % Übereinstimmung. Dann müssen Sie nur noch andere von Ihrer Meinung überzeugen.

Zitat 2:
"Demokratie ist das keine."

Doch, genau so funktioniert Demokratie. Ist allerdings etwas anstrengend.

"Ausländerfeindlichkeit"

"Ich hoffe nur, dass sich jeder klar macht, dass er mit AFD nicht nur seinem Frust auf Europa Ausdruck verleiht, sondern auch latente Ausländerfeindlichkeit akzeptiert."

Die EU hat millionen ausgegeben un riesengrosse Zäune um die spanischen Enklaven in Nordafrika zu errichten. Sie haben der EU Ausländerfeindlichkeit nicht vorgeworfe sondern der AfD.

Die AfD ist nicht ausländerfeindlich.

"Frust auf Europa" Die EU ist nicht Europa.

Ich bin Ausländer. Ich bin Engländer.

Ich will, dass keine ausländische Kriminelle hierher kommen. Auch englische Kriminelle nicht.

Am 25. Mai 2014 um 10:39 von Solodyri

"Ich hoffe, dass die Eurodiktatur die Rote Karte bekommen wird. Ich bin gegen diese Art der Diktatur. Dieses Monstergebilde EU nützt mir und vielen anderen nichts, es kostet nur meine Steuern."

Völlig richtig!

@ de_imausland

Ich schreibe hier genau so meine Meinung wie Sie. Und wenn sich diese nicht mit Ihrer deckt, kann ich auch nichts machen.
Den Frieden hatten wir schon jahrzehntelang vor dem Euro. Letzterer spaltet mehr, als er nützt. Und, dass die Mehrheit der Deutschen mit dem Euro zufrieden sind, stimmt auch nicht. Die meisten wären froh, wenn sie alles rückgängig machen könnten.
Übrigens, ich bin kein Europagegner.
So, und jetzt geh ich wählen.

Normal Forist

Am 25. Mai 2014 um 11:17 von Otto Normal Forist

"Deswegen ist die AfD die beste Partei in Deutschland.

Grundsätzlich finde ich, dass hier im Forum Wahlwerbung nicht angebracht ist"

Die "Berichterstatttung" in Deutschland ist häufig sehr einseitig. Sie ist häufig praktisch Wahlwerbung.

Deswegen ist es angebracht zu versuchen diese "Berichterstattung" zu korrigieren.

@ 11:17 von Otto Normal Forist

"...dass er mit AFD nicht nur seinem Frust auf Europa Ausdruck verleiht, sondern auch latente Ausländerfeindlichkeit akzeptiert."
#
#
Das massenhafte vernichten von Arbeitsplätzen in den Südstaaten duch den zu starken Euro ist natürlich Ausländerfreundlich und Alternativlos.

Wählen gehen?

"Bleib schön zu hause" spricht die Fee "oder komm zum Baggersee"
(Eu ist zu groß für "eine" Demokratie)

@10:48 von Matrose44

Es ist schön, daß sie sich für die Linke einsetzen, aber nach den Äußerungen dieser Partei im Vorfeld der Thüringer Kommunalwahlen ist Die Linke für mich nach wie vor unwählbar.

form follows content

es spielt keine rolle ob ein linker, ein rechter oder ein realkonservativer (im sinne von bewahrend, also natur, existenzen etc.) für eine verstaatlichung von energiekonzernen ist. und es spielt auch keine rolle wer von denen gegen fracking, investorenschutz und monsanto-saatgutmonopol ist. es spielt auch keine rolle wer von denen ein rassist ist, denn jeder rassist ist ein a....och.
.
was ich sagen will ist, dass wir uns nicht durch medienkanalisierte manipzlation irritieren lassen dürfen. nur weil ein paar rechtsradikale deppen zurück zur dm wollen, heißt das noch lange nicht, dass eine eurogegnerschaft (im interesse europas, allen voran im interesse der menschen im süden) rechts ist. wenn in der linken demokratisch gegen den euro position bezogen werden darf(!) und dies auch bei vielen kompetenten parteimitgliedern passiert, sollte allein das schon den menschen zu denken geben, die denken, dass die eurowährung alternativlos ist und eurogegner rechte holzköpfe. denkt nach!

EU Parlament

Ich bin auch für eingemeinames Europa aber nicht in dieser Form. Wenn ich lese was sich das EU Parlament alles an Sonderrechten und Sonderzulagen genehmigen , dann kommt mir das kotzen und warum soll ich dann als Mensch zweiter Klasse wählen ? Wieso bekommen Abgeordnete im EU Parlament von allem mehr ? z. Bsp. Urlaub steuerfreie Zuwendungen und, und, und. Das hat auch nichts mit Neid zu tun. Nein dieses an viel mehr ist einfach nicht mehr zu begründen. Das kann man auch nicht mit viel Arbeit rechtferigen. Da gibt es einfache Menschen die für viel weniger viel mehr leisten müssen. Also weiter so EU Parlamentarier und mit gutem Beispiel voran !!!

@ 11:41 von Danny O´Baile

Zitat:
"Sie wählen lediglich die politische Grundrichtung Ihrer Interessen aus. Politik in Ihrem Sinne aktuell MITGESTALTEN dürfen Sie leider nicht."

Und dann soll ich Ihrer Meinung nach besser gar nicht zur Wahl gehen, damit ANDERE die politische Grundrichtung auswählen???

Und wieso darf man nicht "mitgestalten"? Sie können doch jederzeit Mitglied jeder Partei werden .......

@Arnim

Ich habe nur zum Ausdruck gebracht, dass ich die latente Ausländerfeindlichkeit bei der AFD nicht mag. Wahlwerbung habe ich nicht gemacht.

Am 25. Mai 2014 um 11:33 von eselspinguin

Wir hatten gerade erst vor 8 Monaten die Chance Merkel loszuwerden. Und auch Obama wurde gewählt. Wenn die Leute Politiker wählen, die nicht ihre Interessen bzw Wünsche vertreten, ist das ein Defekt bei den Leuten, nicht der Demokratie. Allerdings ist es ja auch gar nicht so, dass die Mehrheit in Deutschland/Europa/USA gegen TTIP (schreckliche Abkürzung btw) ist. Wäre mir zumindest neu.

9:28, Didi

"Was ist das für ein politisches, vor allem demokratisches Verständnis, wenn man die Menschen, die mit ihrer Stimme eine zulässige politische Richtung wählen und damit ein anderes Europa wollen, als Anhänger von Populisten, als Gegner Europas, teilweise als reaktionär oder revanchistisch abtut?"

Wir leben in Europa in einer Weltgegend, in der politische Meinungsfreiheit herrscht. Diese schließt auch Populismus, Revanchismus, Europagegnerschaft und reaktionäres Gedankengut ein.

Ebenso schließt sie das Recht ein, solche Positionen als das zu bezeichnen, was sie sind.

Ich weiß nicht, wo hier das Problem ist.

Welche Diktatur?

@Danny O´Baile:
Strenggenommen wählen Sie mit Ihrer "Stimme", die keiner wirklich hört, nur eine Gruppe von Ihnen zum größten Teil unbekannten Personen, die in den nächsten Jahren über Sie und uns alle eine "Diktatur auf Zeit" ausüben.

Nein. Ein "Mandat auf Zeit" und wir wären einer Meinung. Diktatur ist offensichtlich immer etwas ohne Wählen, nicht zeitlich begrenzt und ohne Gewaltenteilung.

Europawahl

Ich bin mal gespannt, ob die Konservativen es wieder einmal schaffen, stärkste Fraktion zu werden !
Normalerweise müssten die beiden großen Parteien - Konservative und Sozialisten - genau wie die Liberalen mal kräftig "etwas auf den Deckel kriegen" !
Schaun wer mal !

Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten

Wer so wie ich miterlebt hat, wie nach dem Zweiten Weltkrieg die Menschen über die Trümmer Europas hinweg sich die Hände zur Versöhnung gereicht haben und daran gegangen sind, eine Europäische Union zu schaffen, die man damals als Utopie und Märchen vom Mond abgetan hätte ---
und heute erleben muss, wie Leute, die in dieses Paradies einfach hineingeboren wurden und anscheinend glauben, das sei irgendwie vom Himmel gefallen ---
und daran herummäkeln und es am liebsten zurückgehen lassen würden wie schlechtes Essen in einem schmuddeligen Restaurant ---
der kommt manchmal auf die Idee, eben diese Nörgler und Herummäkler per Zeitreise in das Jahr 1914 zu versetzen, in dem die Nationalstaaten das Sagen hatten.
Das kann doch nicht die „Alternative“ sein.
Denkt an den Spruch von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

"um 11:33 von eselspinguin"

"Ist irgendetwas in unserer Demokrtie defekt?"

geht so
da zwar merkel und obama gewählt wurden um ihrer gewissensfreiheit zu fröhnen, die käseindustrie wiskonsins hingegen nicht, ist mir der zusammenhang zur obigen frage nicht wirklich klar wenn letztere zu wichtigen politischen fragen nicht konsultiert wird.

Es gibt keine einseitigen Medien

@AfDwaehlender E...
Deswegen ist es angebracht zu versuchen diese "Berichterstattung" zu korrigieren.

Aber bitte nicht in Richtung Rechtspopulismus. Und grundsätzlich findet meiner Meinung nach in der deutschen Medienlandschaft jeder ein Medium, dessen Berichterstattung ihm passt.

@ 12:20 von na klaro

"Es gibt keine Alternative zur Stimmabgabe! Wer Europa so mag, wie es jetzt ist, sollte diesen Zustand durchs entsprechende Kreuzchen stabilisieren und wer skeptisch ist, hat heute eine realistische Chance auf Wechsel."

Absolute Zustimmung!

Ausländerfeindlichkeit

@AfDwaehlender E...
Die EU hat millionen ausgegeben un riesengrosse Zäune um die spanischen Enklaven in Nordafrika zu errichten. Sie haben der EU Ausländerfeindlichkeit nicht vorgeworfe sondern der AfD.

Zu recht, denn die Zäune würden unter der Meinungsführerschaft der AFD nicht niedriger werden, sondern im Gegenteil.

10:39, Solodyri

"Als Deutscher möchte ich nicht die Melkkuh von Europa sein!"

Also ich schon. Denn nur eine gut gefütterte Kuh, der es an nichts fehlt, ist eine gute Melkkuh. Kühe, denen es schlecht geht, geben nur wenig Milch.

Wenn ich die Melkkuh Europas bin, wird Europa im eigenen Interesse dafür sorgen, dass es mir gut geht.

Muh!

Eindeutige Manipulation

Der gesamte Bericht hat nur ein Ziel:

Die Wähler in Deutschland davon abzuhalten, die AfD zu wählen!

Aber so ganz verblödet sind die Wähler noch nicht!

@ 12:02 von ladycat

Zitat:
"Und, dass die Mehrheit der Deutschen mit dem Euro zufrieden sind, stimmt auch nicht. Die meisten wären froh, wenn sie alles rückgängig machen könnten."

Aus welcher Umfrage haben Sie denn diese Aussage? Dass die Deutschen wieder die DM einführen wollen???

Die Ablehnung des Euro war für mich z. B. der entscheidende Grunde, NICHT die AFD zu wählen!

Am 25. Mai 2014 um 12:17 von Linuxpinguin

Was Herr Schönenborn und seine Kollegin gesagt haben, ist dass es kein bestimmendes Thema in diesem Wahlkampf gab. Und dem würde ich durchaus zustimmen. Keine Frage, um die von ihnen genannten Dinge und noch viel mehr geht es, aber der Wahlkampf bestimmt wurde dadurch nicht. Letztendlich ist das Interesse der Menschen sowohl an Themenfragen als auch an der Europawahl allgemein leider zu gering.

Ich habe schon seid 20 Jahren ... angekreuzt,

Ich habe schon seid 20 Jahren ... angekreuzt, also mache ich es wieder!

Diese Denke ist hoffentlich nicht wieder der stärkste Wahlfaktor.

Mir war es wie vielen der wichtigste Punkt, der Krankheit TTIP loszusagen!

10:51, Demokrat1990

". Ich wünsche mir Politiker, die auch mal unsere Interessen vertreten, damit hat man in Deutschland nämlich echte Schwierigkeiten. Das hat nichts mit rechts, links oder Mitte zu tun."

Da haben Sie Recht. Diese Forderung ist so wohlfeil und pauschal, dass sie sich einer politischen Einordnung entzieht.

@ MickM

"Woher kommt eigentlich immer diese Tendenz, die EIGENE Wahlentscheidung (mit dem zu erwartenden Misserfolg) durch den Verweis auf die angebliche "Dummheit der Masse" glorifizieren zu wollen."

Was mich allerdings am allermeisten erstaunt, ist, dass die Foristen, die die von Ihnen beschriebene Einstellung vertreten, meist die sind, die am lautesten nach Volksentscheiden rufen.

Das soll einer verstehen...

@ Werter User Otto Normal Forist

Diese beiden Parteien wollen bestimmt
keine Ehe führen,aber wie der User@Daniel1910 schon richtig sagt,er hofft,dass diese beiden Parteien zusammen
20% der Wählerstimmen bekommen.Ihnen
ist da aber unwissentlicherweise ein kleiner
Fehler in der Betrachtung der beiden Parteien unterlaufen.Die Linke lehnt nicht die EU ab,sondern nur die jetzige Politik der EU.Wenn
Sie schon Vergleiche ziehen wollen,dann bitte
nicht mit Gleichsetzung verwechseln.

ES GIBT EUROPA THEMEN Hr. Schönenborn !

Wer immer noch nicht weiß, was er heute wählen soll. Hier ein Kurzcheck.

http://blog.campact.de/2014/05/damit-sie-nicht-die-katze-im-sack-waehlen...

Und wer gar nicht hingehen will, der sollte wissen, dass wenn die EU und die USA das Freihandelsabkommen zu den Bedingungen der Großkonzerne abschließen, die Demokratie, Rechtsstaat, Umwelt-und Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt auf dem Spiel steht. ALSO GEHT WÄHLEN!

@ Am 25. Mai 2014 um 09:21 von Danny O´Baile

Also CDU und SPD mehrheit annehmen? Wähl doch die Volksabstimmungs Partei (oder änlicher Name). -.-

@Werter Forist MKir13

Ich habe mich in meinen Kommentaren nicht
für die Thüringer Kommunalwahlenäusserungen der Linken eingesetzt,sondern nur einen Antwortkommentar wegen einiger Userzitate
geschrieben.Wenn Sie mir schon antworten,dann bitte meinen Beitrag richtig bewerten.Trotzdem einen schönen Sonntag
noch von Matrose 44.

Am 25. Mai 2014 um 13:03 von fathaland slim

Für Kühe mag das zutreffen, das Verhältnis Europa-Deutschland sieht aber anders aus. Da kommen wir grundsätzlich zuletzt und zwar so lange, bis wir keine Milch mehr geben.

Kein Wahlrecht wegen Umzug - und keine Information ...

Tja, ich habe leider keine Wahl ... weil ich NICHT wählen darf, da ich vor 2 Monaten und 22 Tagen umgezogen bin. Aber ich müsste mindestens 3 Monate hier wohnen, damit ich wählen dürfte.

Und dass ich hätte bis zum 4. Mai einen Antrag auf Eintrag ins Wählerverzeichnis hätte stellen können, wusste ich nicht, weil ich diese 3-Monats-Frist nicht kannte und darüber hinaus nicht verstehe, warum für die Europawahl mein Wohnort in Deutschland entscheidend ist. Ich lebe seit 27 Jahren in Deutschland, bin hier geboren und deutscher Staatsbürger. Dass es bei meiner Wahl vielleicht Probleme gibt, ist mir erst geschwant, als mein Mitbewohner vor 2 Wochen seine Wahlbenachrichtigung bekommen hat und ich keine. Zu dem Zeitpunkt hätte ich den Antrag auf Eintrag ins Wählerverzeichnis aber längst stellen müssen.

Pech gehabt :( ... warum ist das so blöd geregelt in Deutschland? Warum werde ich als Bürger nicht informiert?

Der Wahl-O-Mat

wurde hier ja bereits erwähnt.
Ich habe soeben meine Stimme der Partei gegeben, die lt. Wahl-O-Mat die höchste Übereinstimmung mit meiner Position hat.
Mediale Stimmungsmache interessierte mich dabei herzlich wenig. ;-)

Darstellung: