Kommentare

Na dann...

...kann man nur hoffen das die Dopinganalysen zu 1000% Beweiskraft haben, denn wenn wie im Falle Pechstein auch nur zu einem winzigen Bruchteil der Verdacht auf Unschuld besteht, ja solange kann man hier auch nicht mit Freiheitsstrafen daherkommen.

Wozu dieses Interview?

Ob es Sinn macht, die Zahl auf 7000 zu beschränken, möchte ich nicht bewerten.

Es ist sehr bedauerlich, dass Herr Schänzer sich um die Beantwortung dieser wichtigsten Frage bzgl. des Gesetzes drückt. Im Grunde genommen hätte man sich daher das gesamte Interview sparen können.

Unsinn??

Wo soll der Sinn eines solchen Gesetzes liegen? Es sind Substanzen, die in Medikamenten für Kleinkinder verwendet werden. Es kann in Nahrungsmitteln enthalten sein. Ich halte dieses ganze Dopingtheater für Unsinn.
Wir fordern immer neue Bestleistungen, um überhaupt an Weltmeisterschaften und Olymp. Spielen teilzunehmen. Wo ist da der ganze Sinn.
Sport, bei dem Millionen verdient werden, wird immer zu Manipulationen reizen. Ein solches Gesetz, dass dopende Sportler mit Verbrechern gleich setzt ist mir unverständlich.

Spritzensport

Doping ist schwerer Betrug, und der muss völlig richtiger Weise mit Gefängnis geahndet werden. Des weiteren sind alle Einkünfte einzuziehen, die auf Grund des/der betrügerischen Sieg/e eingenommen wurden.

@Thomas Wohlzufrieden

"Vegeigt", "Spritzensport" - besser kann man es nicht ausdrücken.
Es wird Zeit, dass Dopingtäter kapieren, warum sich Doping in erster Linie gegen den eigenen Körper richtet. Was Kinder wohl empfinden, wenn ihre Sportidole mit gezinkten Karten spielen?

Was ich mich immer

Frage:Warum wird ein Täter(in) in Deutschland immer zwei oder auch dreifach bestraft?
Gut Doping ist unfair den anderen gegenüber,aber wenn man die Trainer hört,und die Medien liest kann man viele Sportler schon verstehen.Da sind die Hürden um zu einen großen Wettkampf oft viel höher als vorgegeben.
Vielleicht sollte man alles wieder mal ein paar Level herunter schrauben.

Man darf gespannt sein ...

... was dabei letztendlich tatsächlich herauskommt und ob dieses Gesetz dann Bestand vor Verfassungsgericht und EuGH hat. Stichpunkte sind hier "Spitzensportler, die (in ihrer Sportart) *erhebliche Einnahmen* erzielen" (wo welche Grenze bei welcher Sportart), Doppelbestrafung (Sportgericht/Strafgericht) und "geringe Mengen verbotener Substanzen" (Da gibt es sicher eine ganze Menge stinknormaler Nahrungs-, Nahrungsergänzung- und Arzneimittel.).

17:38 von artur22

sehe ich genau so. Die einzigen, die geschädigt werden, sind die Sportler selber. Deswegen müssen Ärzte und Trainer belangt werden, die das Zeug Ihren Athleten verabreichen. Und zwar wegen Körperverletzung.
Einen Straftatbestand des Dopings sehe ich nicht. Erst der Fehlgriff mit dem Fotografierverbot, und jetzt dieses seltsame Dopingverbot - Was macht dieser Maas eigentlich?

Ist das wieder so ein

wischi-waschi Gesetz in dem nichts konkretes drinsteht und das nur gemacht wird um es politisch aus dem Fenster hängen zu können bzw. um es "bei Bedarf" jemandem um die Ohren zu hauen?

Entweder sie sollen Doping freigeben und die "Zuschauer" entscheiden lassen, ob sie diesen "Sport" noch sehen wollen - so war es früher im alten Griechenland ja auch, die haben geschluckt was reingepasst hat...

oder sie sollen knallhart vorgehen und konsequent jeden Sportler der mit Doping erwischt wird lebenslänglich sperren und beim Handel mit verbotenen Substanzen, wie bei Drogenhandel, ausnahmslos Vermögensstrafen verhängen und die - erheblichen, nicht erheblichen, nicht besonders erheblichen, geringen, nicht geringen usw. - Mengen ganz klar definieren, damit dieses "rumeiern" aufhört.

Entweder Doping wird so unattraktiv gemacht, dass es sich nicht mehr lohnt oder es wird freigegeben, alles andere ist meiner Meinung nach sinnlos. Das ist die Realität.

Was ist mit Olympia und ähnlichem?

Was passiert wenn es nun in Deutschland irgendwelche olympischen Spiele gibt und z.B. Chinesische Gewichtheber oder US Sprinter fallen positiv auf? Werden die dann sofort verhaftet und bekommen auch ihre bis zu 3 Jahre? Oder lässt man das dann lieber bleiben?

Zumal "bis zu 3 Jahre" nichts anderes als Geldstrafe bedeutet. Siehe Hoeneß, größter Steuerbetrug der Geschichte und von den möglichen 10 Jahren gab es gerade mal 1/3. Im Grunde ist dieses Gesetz also nichts als eine Luftnummer, die bisherigen Tatbestände geben viel mehr her.

Übers Ziel hinausgeschossen...

Ich möchte Doping nicht schönreden, es ist und bleibt Betrug.
Allerdings sehe ich es nicht ein, mit meinen Steuern Gefängniszellen für dopende Sportler zu bezahlen. Sportler die überführt werden, bekommen schon ein weitgehendes Berufsverbot durch die Verbände, dazu ggf. Geldstafen aus zivil- oder strafrechtlichen Verurteilungen. Das sollte eigentlich ausreichen.

Viel lieber wäre mir wenn wir die Korruption von Amts- und Mandat-Trägern in Deutschland endlich mal mit Gefängnis ahnden würden. Dafür akzeptiere ich sogar die Verwendung meiner Steuern...

Darstellung: