Kommentare

Informativer Artikel

Der Satz "Es ist günstiger, jetzt Geld für Klimaschutz zu investieren, als hinterher die Schäden zu reparieren" sagt eigentlich schon alles und sollte auch Ökonomen überzeugen, wenn sie nicht nur 5 Jahre weit denken und nicht für Versicherer oder Stromkonzerne arbeiten.

Kemfert erzählt den gleichen Mist

den wir uns schon von Trittin anhören mußten.

Der hat uns 'prophezeit', daß die Energiewende jeden deutschen Haushalt nicht mehr kosten werde, als ein Eis im Sommer.

Meine Mehrbelastung würde ich ihm heute am liebsten links und rechts um die Ohren hauen!

Wie teuer sind die Klimaschutzziele?

Gegenfrage: Wie teuer wird es, wenn wir auf der Erde ein Klima wie im Devon haben?

Wie teuer sind die Klimaschutzziele der Regierung?

Zu teuer, und von deren Effizienz möchte ich erst gar nicht anfangen. Vielleicht wirds auch nur einfach mal wieder Zeit für eine kleine Spende aus der Portokasse, damit da wieder Ruhe einkehrt.

So langsam reicht es!

Wir sind schon kaum in der Lage den Ausstieg aus der Atomenergie zu erreichen. Und nun möchte man schon aus der Kohlekraft aussteigen? M.E. aber hat sich schon jemand die Zahlen angesehen? Was passiert im Winter wenn wenig Sonnenenergie vorhanden ist und auch kein Wind weht? Dann sollen auf einmal die Gaskraftwerke einspringen die für teures Geld in der sonstigen Zeit nutzlos rumstehen. Solange die Frage der Speicherkraftwerke nicht vorhanden sind und man keine Speicher für über 90 Tage vorhalten kann, solange kann man sich keine Gedanken über den Ausstieg aus der Kohle machen. Ob das nun 10 oder 20 Jahre mehr dauert ist m.E. irrelevant. Diese Technik ist derzeit nicht vorhanden.

So lange der Preis

so hoch wie jetzt muss erst mal was für den Verbraucher getan werden.
Wir haben mit den höchsten Strompreis neben Dänemark.

Und warum werden die Alten Kohlewerke die schon 50 Jahre laufen nicht durch neue hocheffiziente Gas Werke ersetzt und auch noch als Nebeneffekt Fernwärme für die Menschen liefern.

Dann gibt auch schon die Möglichkeit das CO auszufiltern und einzulagern.
Also gute Varianten als Ersatz und für Stabilität in den Spitzen gibt es genug.

Preis runter und Altes durch neues mit entsprechender Technik ersetzen.
Und so stur sollte das Ziel auch nicht verfolgt werden von dem eher kleinen Deutschland,da gibt es ganz andere Sünder auf dieser Welt mit billigen Strompreisen.

Gruß

Klimaschutzziele und gemachte Gewinne der EVU

sind nicht verrechenbar.
.
Die Ziele sowie Gewinne der Vergangenheit
interessieren die EVU gar nicht. Das ist
allenfalls eine alberne moralische Schuld.
Albern wie die Energiepolitik samt Wende-Wende
und wie die Rückstände der Atomverstromung.
Die Kosten dafür, obwohl unbekannt, sind seit
Jahrzehnten von der Politik gedeckelt.
.
Den EVU geht es nur darum, wer für sie bezahlt.
Und das sollen bitte alle anderen sein. Vulgo
der Endverbraucher oder Steuerzahler; Industrie
(ebenfalls dank Lobbyarbeit) bitte ausgeschlossen.
.
Die Politik arbeitet derweil, ihrer Lobby willfähig,
wieder daran. Und die Masse der Wähler, an sich
eine Macht, lässt sich das bieten. So sieht kollektive
Dummheit aus.
.
Die einzige Frage dürfte eigentlich lauten:
wie lieb und teuer ist und so eine Regierung ?

Weiter wie gehabt

Die Industrie wird (wie bei der EEG) entlastet und der Privatverbraucher übernimmt deren Entlastung.
Genau das ist doch bereits eine den Bürger ausplündernde, aber reale Praxis aus der Politik.
Solange der "Michel"das mitmacht...?!

Wie teuer sind die Klimaschutzziele?

Ich haben mir den Artikel inklusive aller ausklappbaren Unterpunkte genau durchgelesen. Die Frage die in der Überschrift gestellt wird ("Wie teuer sind die Klimaschutzziele?") wird im gesamten FAQ NICHT beantwortet. Damit muss ich dem Artikel leider die Schulnote 6 (ungenügend) geben.

Problem gelöst

Wenn alle Geschäfte beim Heizen und Kühlen die Türe zur Straße schließen würden, könnte man mehrere Kraftwerke runterfahren. Drei Viertel aller Energie weltweit werden für das Heizen/Klimatisieren sowie Warmwasser benötigt.

CO2 hat nachweislich nichts

CO2 hat nachweislich nichts mit Klimaveränderung zu tun. Damit werden apokalyptische Ängst geschürt, um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen.

Auf Kohlekraftwerke setzen

Auf Kohlekraftwerke setzen und immer mehr von den Dingern bauen lassen, und dann etwas davon erzählen, dass man CO2 zusätzlich einsparen müsse. Wie weit will man den Bürger denn noch belügen, um ihm das Geld aus der Tasche zu ziehen? Solle man doch dort anfangen, wo es angebracht ist: Kohlekraftwerke und Großindustrien, aber auch zusätzlich die Golfclubs der Previligierten!!! (Denn die zahlen auch keine Stromrechnung...)

Bildliche Darstellung irreführend

Der Beitrag soll den CO2 Ausstoss darstellen. Das Bildmaterial zeigt aber keine rauchenden Schlote, wie man vermuten würde, sondern immer wieder Kühltürme von Kraftwerken. Diese stoßen aber kein CO2 aus, sondern Wasserdampf.

Trauriger Journalismus

Der Autor dieses Artikels sollte sich selbst fragen, ob eine derart simple einseitig pro Energiewende ausgerichtete Faktenerklärung mit einem unabhängenen Journalismus vereinbar ist.

Weder werden, wie verspochen, die Kosten einer Reduktion der CO2 Emmissionen angegeben. Der Atomausstieg, auch ein Grund steigender Emmisionen korrekterweise ganz ausgeklammert.

Das ganze gipfelt dann in einfachen "Fakten" wie :

"Demnach liegt der "wahre" Preis für Kohlestrom knapp zehn Cent über dem, was der Verbraucher an seinen Energieversorger zahlt."

Die Pseudoberechnung solcher Zahlen mag bei Greenpeace oder Umweltinstituten Mode sein. Die unkritische Übernahme von Zahlen deren Ermittlung wohl als pseudowissentschaftlich zu bezeichnen ist, sollte sich für einen öffentlich-rechtlichen Sender verbieten.

Auch die weiteren Punkte können im Kontext einer einseítigen vorzugebender Meinung hinterfragt werden.

Der ganze Artikel gehört so eher in den Kommentarbereich-

um 20:16 von narval

welcher Nachweis das auch immer sein soll
er scheint der Mayorität der Wissenschafft unbekannt
die geht nämlich vom Gegenteil aus

Torf verbieten

Der Torf, der aus Osteuropa eingeführt und in großen Mengen über Gartenmärkte verkauft wird, gibt bei seiner Zersetzung jedes Jahr etwa genau so große Mengen CO2 ab, wie die ganze Industrie zusammen. Deutschland könnte den Ausstoß von CO2 schlagartig um 30 % senken, wenn der Handel mit Torf weitgehend verboten würde. Es gibt nur wenige Moorbeetpflanzen, die Torf zum Gedeihen brauchen. In Gärten ist sonst torffreier Kompost besser und klimaschonender.

Kohle.- und andere Kraftwerke

Egal was es ist, wir sind nur gut zum melken und abzocken. Die Kraftwerke zahlen so gut wie keine Steuern, lügen und betrügen und Jammern und dann kommt die Drohung: Entlassung!!!! Wenn der Strommarkt steigt wird es direkt mit saftigen Aufschlag an uns weiter gegeben, wenn der Preis sinkt, wird gejammert, lammentiert und die Preissenkungen werden zu langsam bis gar nicht an den Kunden weitergegeben! VoRWEg gehen, noch nie wurde über immense Gewinne gejammert, Milliarden wurden gescheffelt, doch nun sinkt der Strompreis, es wird Minus gemacht und gejammert. Und kein Mensch regt sich auf. warum?? Wo ist die Masse, die willenlos zahlt und sich nicht wehrt? Bei 2 Cent muss schon gewechselt werden, aber die Lemminge gibts nicht nur beim Strom, die Ölbarone sind dieselben Verbrecher und auch dort sind wir Lemminge unterwegs und lassen sich alles willenlos gefallen. Warum? Wehrt euch!!! Wechselt, wählt immer den günstigeren Anbieter!!!! Strom Oder Sprit, wählt richtig!!!!

2/3 des Stroms kommt aus der Braunkohle

2/3 unseres Stroms kommt aus der Braunkohle.
Bitte diesmal geplant handeln liebe Kanzlerin.

Die spontane Abschaltung aller alten AKWs war irre teuer, da die Energieerzeuger vor Schiedsgerichten Millardenforderungen erstreiten.
Ausserdem weigert sich die Regierung nach wie vor endlich mit den Aufräumarbeiten in der Asse II anzufangen! Vermutlich weil sie nicht zugeben möchte, dass dort noch viel mehr Plutonium verbuddelt wurde als offiziell ist und in wirklichkeit schon nicht mehr aufgeräumt werden kann! Also die eine Strom-Alternative gibt es eben noch nicht.

CO2 Abspaltung und Weiterverwendung oder so wären wenigstens Ansätze. Aber das wir Kohle verbrennen liegt auch daran, dass wir auf Kohle leben und kein Gas selber abbauen können. Nur die USA kann die Energiequellen, die sie haben wollen mit Waffengewalt sichern.

Strom an der Börse handeln

Strom an der Börse handeln ist ja weltfremd. Wenn man die Versorger schon nicht verstaatlichen will ( und sich dreissig Pförtner und sonstige Kosten mit jedem Versorger leisten will) , soll man wenigstens eine Kommision einrichten, an der der Preis FESTGELEGT wird.

Offene Buchhaltung wäre dahingegend als Forderung an die Versorger eines Allgemeingutes (Strom) zu richten, damit die realen Kosten und ein für das Überleben der "Konzerne" nötiger Gewinnbeitrag berechnet werden können. Das alles wäre bei Verstaatlichung natürlich billiger und leichter zu regeln.

Da die Versorger uns mit ihrem Atommüll erpresst haben, können wir doch die ganze Atmomgeschichte als Kostenfaktor den Konzernen anrechnen, eine rückwirkende Verseuchungssteuer (Radioaktivität) errichten, und diese Versorger pleite gehen lassen.

Sprich: Ich hab die Schnauze voll von dieser umständlichen Energiewende, die nur deshalb so umständlich wird, weil es Kapitalistisch ablaufen soll.

Lügen & Gesinnung

Energieexpertin Kemfert
("Pin-up girl" der Wende "Ökonomin")
ARD-Umweltexperte Werner Eckert
(Journalist, Wein-Tester)
Klaus Müschen, Abteilungsleite UBA,
(Gesinnungsfester Berufsschullehrer)

So sieht sie aus, die geballte Expertise in Energiefragen. Was ist doch der Unterschied zwischen"Experte" und Fachmann?

"Meinung vieler Experten"
.. wohl eher Ideologen

"Stromexporte deutlich gesteigert"
Glatte Lüge ->Zahlen BDEW

"Derzeit haben wir große Überkapazitäten auf dem Strommarkt"
Korrekt, besonders wenn der Zufall mitspielt

"Wir schwimmen im Strom"
Besonders dann, wenn er nicht gebraucht und mit Geld ins Ausland verklappt werden muss.

"die sogenannten Umweltkosten"
Sogenannt - GANF FETT!

"extremen Unwettern (die in Folge des Klimawandels ..)"
Glatte Lüge - Widerlegt selbst durch die IPCC Alarmisten

"Würden alte und ineffiziente Kohlekraftwerke abgestellt, stiege der Preis an der Strombörse"
Wow, und zwar für alle.

"drohten ein Black-Out"
->Ganz real: Cap Gemini Studie

Bürger müssen blechen, Industrie wird geschont

Das Meinungsbild hier entspricht ja ungefähr dem Wahlverhalten der Deutschen: Der grundsätzliche Kurs der Regierung wird befürwortet und alles Andere will dann kaum noch jemand wissen.
Dass sich die Industrie mit ihren Lobbyeinflüssen einen schlanken Fuß machen kann und die normalen Bürger dann umso zahlen müssen - wen interessiert´s? Unsere gute Bundeskanzlerin wird ihr Volk doch bestimmt nicht über den Tisch ziehen.

Eines ist sicher!

Und das ist nicht "de Rende" (Blüm).

Sicher ist, dass wir als Bürger diesen ganzen Unfug mit steil ansteigenden Stromkosten bezahlen müssen.

@Helmut61

Die Darstellung ist für den denkenden Leser keineswegs irreführnend, da es um die erzwungende Abschaltung von Kohlekraftwerken geht, sowie um den Anteil der Energiewirtschaft am CO2-Ausstoß. Fossile Kraftwerke jeder Art benötigen Kühltürme und die Türme auf dem Bild gehören wohl kaum zu einem Windrad oder einer PV-Anlage. Zudem sagt die Bilderläuterung nebst Quellenangabe explizit "Dampfende Kühltürme", und behauptet nichts von CO2.

Warum tun eigentlich manche Kommentatoren so, als wären Kühltürme kein Teil von fossilen Kraftwerken? Beschweren Sie sich auch wenn von Kirchen berichtet wird und man den Kirchturm zeigt, obwohl der Gottesdienst ja nicht im Turm stattfindet?

Energieversorger endlich in die Verantwortung nehmen

Die großen Energieversorger haben seit Jahren:
1. mit Duldung der Politik durch überhöhte Energiepreise die Verbraucher abgezockt.
2. Sich die Entwicklung der Kernenergie vom Steuerzahler bezahlen lassen.
3. Durch Steuertricks vor der Zahlung von Steuern gedrückt.
4. durch längst abgeschiebene Dreckschleudern von Kohlekraftwerken große Profite erzielt.
5. seit der Wiedervereinigung dezentrale Energiekonzepte und Alternative Energien sabotiert.
6. statt die niedrigen Stompreise der Stromböse weiterzugeben, die Verbraucher geschröpft haben.
Es wird höchste Zeit das die Politik diese Unternemen zwingt dieses Verhalten zu unterlassen und auch die viel zu niedrigen Rückstellungen für den Rückbau der Kernkraftwerke sicherzustellen und die Bereitstellung der notwendigen Mittel zu erzwingen.

Wie teuer ist es...

...nichts gegen den Klimawandel zu unternehmen?
Michael Streibel

Torf verbieten?

Hallo im Forum. Dieses ist mein erster Post: Ich denke, dass Sie mit zweierlei Maß nehmen. Es ist zwar richtig, dass Torf CO2 in großen Mengen freisetzt, doch stammt dieser Torf zu 100% aus bereits entwässerten und trocken gelegten Mooren (in Deutschland, wie auch im Baltikum). Neue Abbaugenehmigungen werden in Deutschland nicht mehr erteilt. Würde man diesen Torf nicht nutzen um weitere Pflanzen zu kultivieren (was ja wieder CO2 speichert), so würden riesige Mengen CO2 aus den Torffeldern ohne Sinn entweichen. Außerdem gibt es im professionellen Gartenbau (insb. in der Gemüsejungpflanzenproduktion) keine Alternative zu Torf, da z.B. die Mengen an Kompost oder Holzfasern schlicht nicht verfügbar sind. Auch ist die Qualität alternativer Ausgangsstoffe schlecht u. mit Gefahren verbunden (z.B. Salzgehalt, pH-Wert, Rückstände an Pestiziden). Würde der Handel (und der Einsatz) von Torf verboten werden, so würden andere Länder die Produktion in kürzester Zeit ersetzen und wir wären abhängig.

Tatsache oder Popanz?

ZITAT: "Wie teuer ist es...nichts gegen den Klimawandel zu unternehmen? TATIZ

Welcher Klimawandel?

Einen hätte ich noch...

Man könnte einwenden, dass man Torf mit nennenswerten Mengen Kokos ersetzen könnte. Dieses Material ist aber in Punkto Nachhaltigkeit weitaus schlechter zu beurteilen als Torf (Transport aus Asien, soziale Auswirkungen und Einfluss auf die Biodiversität).

Die von Ihnen angesprochenen 30% halte ich für nicht richtig. In Deutschland werden ca. 10 Mio. m³ Substrate pro Jahr benötigt, was grob gerechnet 500.000 t CO2 entspricht (50 kg CO2 pro m³ Torf). Also keine große Menge und keine 30% :-)

Wie es gehen könnte, zeigen die Kanadier: Hier wird eine Art 40-Felder-Wirtschaft betrieben, bei der jedes Jahr immer nur ein Feld geerntet wird. Anschließend wird das Feld in Ruhe gelassen und erst in 40 Jahren wieder genutzt.

Alles Horrormärchen!

Ich werde jetzt in ein paar Tagen 54.

Was habe ich mir nicht alles für grüne Horrormärchen anhören müssen.

Waldsterben: Spätestens im Jahr 2000 würden in Deutschland keine Wälder mehr existieren.

Ozonloch: Spätestens im Jahr 2000 würden wir alle durch die Sonne verbrennen.

Versteppung: Spätestens im Jahr 2010 würden alle Städte in Deutschland inmitten knalltrockener Steppe liegen.

Meeresspiegel: Spätestens im Jahr 2011 würden Hamburg und alle Nordseeinseln unter Wasser liegen.

Und jetzt dieser Popanz vom angeblichen Klimawandel. Ich glaube diesen selbsternannten "Experten" kein einziges Wort mehr. All diese Horrormärchen dienen nur dem Ablasshandel und sollen dem Bürger die Taschen leeren.

CO2 Ausstoß

Ihre Mitteilung, das Gabriel den CO2-Ausstoss deutscher Kraftwerke um 22 Mio Tonnen in 5 Jahren senken ist praktisch wertlos.

Infomativer Journalismus würde die 22 Mio CO2-Ausstoß auf den Gesamtausstoss vom CO2 beziehen, d.h. 22 Mio CO2 Ausstoss entsprechen ca. 1%? 10%? 25? der von deutschen Kraftwerken in 5 Jahren insgesamt ausgestossenen Menge.

Erst dann kann Ihr Zuschauer beurteilen: Naja, scheint für die Industrie nicht so einfach zu sein oder naja, Gabriel versucht ja nicht gerade viel für die Umwelt.

Es wäre schön, wenn Sie (mir) mitteilen könnten wieviel Prozent die 22 Mio über 5 Jahre bedeuten.

Am 24. November 2014 um 23:32 von JWW

Waldsterben: Konnte eingedämmt werden, da der Shcadstoffausstoß verringert wurde.

Ozonloch: War nie ein globales Thema - jedoch in den Bereichen in denen es auftritt ein sehr relevantes.

Meeresspiegel: Keine Ahnung woher sie diesen unfug nehmen, aber der Anstieg des Meeresspiegel ist messbar und real..

Und solange egozentrische Verschwörungstheoretisker weiterhin von einem "angeblichen" Klimawandel reden, dann muss eben mehr Geld in die Bildung gelegt werden, damit auch der letzte kapiert:
Der Klimawandel, ob anthropogen oder nicht, ist real.

Am 24. November 2014 um 20:16 von narval

Den Nachweis würde ich sehr gerne einmal sehen...

@JWW

Sicher ist, die Energiepolitik ist das reinste Chaos,
Sicher ist,die Energiewende wird dem Verbraucher richtig
teuer werden!
Sicher ist,finanzkräftige Investoren machen durch die
Energiewende gutes Geld.
Sicher ist,Deutschland hatte 2013 in Europa den zweit-
höchsten Strompeis pro kwh.

@ JWW

Ich bin etwas älter als Sie und habe das Gleiche gehört. Ich habe aber auch etwas daraus gelernt.

"Waldsterben"

Wir waren kurz davor (ich weiß noch, wie der Thüringer Wald 1985 aussah). Es wurde verhindert, weil die Kohlekraftwerke, die die Hauptschuld am Sauren Regen trugen, bessere Filter bekamen und weil die Dreckschleudern in der DDR dichtmachten.

"Ozonloch"

Wir wären wirklich irgendwann durch die Sonne verbrannt, hätte man nicht rechtzeitig die FCKWs, die fürs Ozonloch verantwortlich waren, aus dem Verkehr gezogen.

"Ich glaube diesen selbsternannten "Experten" kein einziges Wort mehr."

Gegen neue Gefahren wie den Treibhauseffekt können wir so lange nichts tun, wie selbst ernannten "Experten" wie Sie nur die Hälfte der Tatsachen sehen, die in ihr Weltbild passt, und den Umstand, dass die Experten in den oben genannten beiden Fällen recht hatten und nur entschlossenes Handels das Schlimmste verhinderte, ignorieren.

Nieman ist so blind wie der, der nicht sehen will. (Goethe)

Darstellung: