Kommentare

Datenschutz ist Bauchsache

Während die Datensammelwut der Schlapphüte, die außer im Fall von Schwerstkriminalität und Industriespionage ohnehin nichts mit den Daten anfangen können, aufs schwerste angefeindet wird, gibt ein großer Teil unserer Bevölkerung mit großer Freude ihre privaten Daten an auf Gewinn ausgerichtete Unternehmen weiter. Um zielgerichteter mit Werbung bombardiert werden zu können. Um noch mehr Konsumdruck aufzubauen. Damit der Tanz um das Goldene Kalb noch intensiver wird. Wie kommt es, dass man einer Behörde, die sich bislang (im Unterschied z.B. zur Stasi, die ihre Daten umfassend im Alltag der DDR-Bürger nutzen konnte) eher lächerlich gemacht hat, nicht über den Weg traut, aber Facebook seine intimsten Geheimnisse preisgibt? Wenn die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung offensichtlich den gläsernen Bürger wünscht, sollten dann unsere Basisdemokraten dies nicht akzeptieren? Nein, natürlich hat "die Partei" einen Erziehungsauftrag, a la gelenkte Demokratie.

Was kann man dagegen tun?

Unter der Unterüberschrift fehlt der Punkt: Facebook-Account löschen.

Und (Social-Media-)Tracking blockieren - zb. mit Ghostery. Denn Facebook verfolgt jeden, auch ohne Account, überall dort, wo es Facebook-Buttons (Teilen, Gefällt mir, etc) auf Internetseiten gibt.

Muss man natürlich abwägen ob einem Babyfotos oder Privatsphäre mehr wert ist. Glaub die meisten Facebookuser sehen personalisierte Werbung sogar als Mehrwert, wurden sie doch von Facebook und seinen Vorgängern regelrecht seit frühester Kindheit dahingehend erzogen. Wen jedenfalls die AGB bisher nicht abschreckten, den werden die neuen sicher nicht stören - die Änderungen sind im Vergleich zu dem es sowieso bisher schon gab nämlich recht harmlos.

facebook account gelöscht

facebook account heute gelöscht, braucht eh kein ....

Ist Facebook & Co. lebensnotwendig?

Uralte Legenden erzählen von einer Erfindung namens Telefon, noch ältere von einer, die Brief genannt wird. Es heißt ebenso, daß sich in grauer Vorzeit die Leute gegenseitig besuchten, wenn sie miteinander reden wollten...
Unbestätigten Mythen zufolge soll es gar eine Zeit gegeben haben, in der es gar kein Facebook, Whats App oder ähnliches gab!
Allerdings weis heute niemand, ob das wahr ist. Unbelegten Theorien zufolge müsste diese Zeit vor dem Urknall gelegen haben. All das scheint angesichts der Warnungen von Medizinern, vor den gesundheitlichen Folgen eines möglichen Ausfalls von Facebook auch irrelevant. Auf der, nach oben offenen, Zuckerberg-Scala wurde ein deutlich wahrnehmbarer Ausfall von etwa 40 Min. registriert. Die genauen Opferzahlen sind noch unbekannt, doch manche Regierungen beriefen bereits Krisensitzungen der betroffenen Ministerien ein...

Facebook und der richtige Weg der Datenerhebung

Ja mei is denn schon wieder so weit?
Und täglich grüßt das Murmeltier sollte man meinen, wenn man den Aufschrei in den Medien liest und hört. Die Leute auf der Strasse gefragt, wissen meist überhaupt nichts damit anzufangen. Persönliche Daten oder deren Nutzung, das sind Themen die sind so weit weg und sind den meisten egal. Man könnte manchmal das Gefühl bekommen, nur die Politiker und Medienheinis haben Angst vor Überwachung. Denn ernsthaft, wenn es meiner Sicherheit und denen meiner Familie dient, können die Sicherheitskräfte meinetwegen überall in der Öffentlichkeit Daten sammeln und auswerten. Dann sollten Sie aber diese auch nutzen können und die Kriminalität/Korruption und Anschläge verhindern. Wärend unsere hochdotierten 5 Millionen Politiker in Europa nicht einmal europäische Datenschutz Richtlinien oder Steuergleichheit hergestellt haben, lachen die Weltfirmen und Staaten über uns, nicht wegen Pegida, sondern weil wir handlungsunfähig sind. Europa stirbt.
Welt

Wie man sich schützen kann

Ähem ... Abmelden.
Zum einen auf Facebook am Handy verzichten.
Am PC einfach immer schön abmelden und die Browserhistory samt cookies löschen. Dann dürfte man eigentlich auf der sicheren Seite sein, solange man keine Facebook apps/toolbars auf dem PC installiert (gibt es soetwas?) Andernfalls ist es mir schleierhaft, wie Facebook einen Browser, der keine aktive Anmeldung ei Facbook enthält (cookies), das surfverhalten aufzeichnen möchte.

Andere Möglichkeit:
Beuntzerkonto löschen.

Google 2.0

Im Großen und Ganzen klingt das nach Google 2.0. Alles auswerten, alles ausreizen etc. pp.
Ist das jetzt schlecht? Ist das jetzt gut? Muss jeder für sich entscheiden.

Was ein jeder haben sollte, sind Datenschutzprogramme als zusätzlich zu ladender Browserbestandteil, also z.B. Werbeblocker (Adblocker), Scriptblocker und ähnliches.
Man darf aber nicht vergessen, sobald man blockt, können einem manche Inhalte im Netz verborgen bleiben und sei es auch "nur", weil Seitenbetreiber die Blockadeprogramme erkennen und den Besucher dafür blocken bzw. ihn nervend auffordern, den Blocker auf seiner Seite abzuschalten. Man darf ja bei allem Wunsch nach Werbungsfreiheit auch nicht vergessen, dass manche Seiten sich nur über die Werbung finanzieren. Bleibt das aus, bliebe Abschalten der Seite oder Bezahlzugang.

Wer sich informieren will, dem seien Begriffe wie Adblock, Ghostery, No Script oder Disconnectme ans Herz gelegt.

Werbung greift nicht in Freiheitsrechte ein

um 06:54 von Autograf
"Um zielgerichteter mit Werbung bombardiert werden zu können."

Na und? Werbung schränkt nicht meine persönlichen Freiheiten ein. Werbung kann ich ignorieren und weg klicken. Es gibt Spam-Filter, Adblocker, Popup-Blocker, usw.

Besitz verplichtet

Keiner, der FB benutzt, wuenscht sich, glaeserner Buerger zu werden. Man wuenscht, mit anderen zu kommunizieren. Das Beduerfnis ist generell da, FB befriedigt es zeitgemaess und perfekt. Daueberhinaus nutzt FB das schamlos und immer schamloser aus. Das ist wie dem oeffentlichen Nah- und Fernverkehr. DIe DB befriedigt das Beduerfniss nach Mobilitaet UND nutzt es aus. Keiner kaeme auf die Idee, den Fahrgaesten freudige Gefuehle beim Kaufen der schamlos ueberteuerten Tickets vorzuwerfen oder zu verlange, sie sollen die 100 km oder so dochc zu Fuss gehen oder ganz zu Hause bleiben Wer so argumentiert, verlangt das alle die Vorhaenge zuziehen.

Beide Unternehmen missbrauchen ihren Besitz.

Bla bla bla

"aber Facebook seine intimsten Geheimnisse preisgibt?"

Tut man das? Muss man das?
In meiner "Freundesliste" sind 150 Leute, die ich alle auch persönlich kenne. Keiner von denen postet dort "intimste Details" über sein Privatleben. Und selbst wenn, hat das jeder selbst zu entscheiden. Gezwungen wird man aber keinesfalls - und auch nicht "genötigt".

Stattdessen gestaltet sich mein Stream (Liste aller Postings meiner Freunde) aus interessanten Links zu aktuellen Themen, Humor und Unterhaltung.

Facebook ist eine leere Hülle. Die Inhalte kommen durch die Nutzer. Und was man davon sieht, entscheidet einzig und allein die eigene Kontaktliste bzw. Abonnements. Wenn da nur Schrott steht, sollte man sich ggf. Gedanken darüber machen, was man für "Freunde" hat.

Aber vielleicht hab ich diesbezüglich auch einfach nur Glück...

Big Brother

Ich finde es widersprüchlich, dass auf der einen Seite über die Datensammelwut der Behörden gejammert wird, auf der anderen Seite die privatesten, intimsten Angelegenheiten auf FB gepostet werden. Wer das Portal nutzt, weiß dass seine Daten nicht nur gespeichert sondern auch zu Geld gemacht werden. Da muss schon jeder selbst entscheiden, wie er damit umgeht. Etwas mehr Transparenz darüber, welche Daten im Einzelnen gespeichert werden, ist da schon wünschenswert.

Facebook macht seine eigenen Gesetze und gehört deshalb verboten

Facebookmitglieds haft ist in meinem Beruf pflicht. Mein Arbeitgeber lässt mir in Sachen Mitgliedschaft keine Wahl, weil es darum geht unsere Produkte zu teasen. In meiner Branche ist das üblich. Ich will aber nicht bei Facebook sein, und ansonsten mag ich meinen Beruf. Ich finde Facebook müsste entweder gezwungen werden meine Privatsphähre zu respektieren oder aber verboten werden.

denke...

Facebook macht nur das öffentlich was andere Unternehmen durchweg schon immer betrieben haben. Warum sich jetzt der Bundestag damit beschäftigt? Keine Ahnung aber wenn man sich die Tracker anschaut die im Hintergrund mitlaufen ist man bei manchen Seiten schon einen momentlang erschrocken.

Nochmals, auch wenns nichtgefällt

"If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.” ( http: //tinyurl.com/pfnsj62 ) - ganz einfach!

facebook ...

... tja, wer braucht schon facebook ? Anscheinend alle außer mir.
Wenn alle so denken würden wie ich, dann könnten die bei facebook und allen anderen sozialen Netzwerken ihren Laden schließen ! Zum Glück denken nicht alle wie ich, das wäre ja langweilig :)

@Autograf

DANKE!

Sie haben es erkannt wie scheinheilig die ganze Debatte ist. Ich werde mich irgendwann von FB trennen aber das wäre auch nur ein kleiner Schritt. Dann läuft alles über whats App bei mir. Fotos verschicken, Videos Geht per SMS alles nicht ich lasse mich nicht von den telefonkonzernen abzocken.

Threema wird sich nicht durchsetzen es ist zu sehr für Computer Freaks. Der einfache Nutzer versteht die Problematik nicht.

Aber immer schön auf die USA einprügeln und Russland in den Himmel heben, am besten noch über FB ;-)

Und wieder einmal ...

... begeben sich die Leute massenweise in eine selbst gewählte Unmündigkeit. An diesem Zuckerberg werden sie dann lange lutschen können - und sich mindestens eine ordentliche Karies einfangen.

Es wird doch NIEMAND

Es wird doch NIEMAND gezwungen bei Facebook mitzumachen wem etwas nicht in den Kramm passt der kann von jetzt auf gleich Facebook kündigen, habe ich auch getan, das ist kein Problem.
Und ich möchte wetten wenn ein paar Mio. Nutzer das machten würde man bei Facebook ganz schnell reagieren, aber wer dazu nicht in der Lage ist od. wem es egal ist der hat es doch nicht besser verdient als das seine Daten abgegriffen werden und benutzt, auch gegen ihn.

Letztendlich

ist es die Entscheidung jedes einzelnen welche ,inwieweit und ob er soziale Plattformen im Netz nutzt.
Auf was man sich einlässt steht in der AGB und man macht sein Häkchen darunter.

Spieß umdrehen,...

falsche Daten sind nichts wert.

Anmelden und dann gleich alle Parteien Liken. von Links nach rechts und noch Splitterparteien dazu.

Das mag zwar ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen sein, aber kann daraus schlimmeres entstehen als die Sperrung des Accounts?

Ja in den Nutzungsbedinungen steht wohl in etwa "Melden sie sich mit ihrem richtigen Namen an" - aber MUSS ich das rechtlich dann wirklich? Kann mich FB anzeigen wenn ich mich als Donald Duck anmelde? (Walt Disney könnt mich vieleicht anzeigen, aber FB?).

Ich male einfach ein Bild und denke mir einen Künstlernamen aus, mit dem kann ich mich dann doch sicher anmelden, schliesslich werden die auch in den Ausweis eingetragen, müsste doch gehen?

---

Aber die nichtnutzung grenzt schon aus, das stimmt.

@ Realist_91

"Fotos verschicken, Videos Geht per SMS alles nicht" - Richtig. Aber per Email gehts.

Jeder entscheidet selbst, was er preisgibt

Wie in einigen Kommentaren bereits beschrieben, gibt es Mittel und Wege, Facebooks Informationssammelwut zu beschränken.

Was mich viel mehr verwundert ist, mit welcher Arglosigkeit Menschen intimste Dinge über sich in der Öffentlichkeit verbreiten. Ich erinnere mich an die vielen Bürgerproteste gegen die Volkszählung 1983. Damals war die Sensibilität für Privates eine ganz andere als heute. Heute stellen die Leute freiwillig Informationen über sich auf Facebook, mit Bild und Link zur eigenen HP, und sind auch noch stolz darauf, wenn sie möglichst viele "Likes" dafür erhalten. Auf die Idee, dass ihre Daten missbraucht oder von Dritten genutzt werden könnten, kommen viele anscheinend gar nicht.

Aus diesem Grund glaube ich nicht, dass sich nach dem 30. Januar bzgl. Facebook irgendetwas ändern wird, denn viele User haben sicherlich noch nie in die Einstellungen in ihr Account geschaut und klicken bei FB-Mails zur Änderung der Geschäftsbedingungen bedenkenlos auf "OK".

???

Leute das ist freiwillig.
Wir hatten noch nie facebbok, whats app und diverse sinnlose Zeiträuber.
Es reicht doch schon google - kaum schaut man z.B. nach einem Reiseziel, oder bei Amazon nach einem Grill wird man mit genau diesen Produkten wochenlang verfolgt.
Glauben eigentlich die Marketingheinis dass dies meine Kaufentscheidung fördert?
Im Prinzip schon, weil ich ganz sicher nicht bei den beworbenen Seiten kaufe, sondern im EH vor Ort.
Diese Leute verdienen mein Geld und nicht irgendwelche Multis die ihre Leute unterbezahlen.

Ich mag keine Spione,

Ich mag keine Spione, deswegen hab ich nach kurzer, erstmaliger Nutzung von Facebook mich wieder abgemeldet und zwar für immer. Ich muß nicht alles haben und alles mitmachen. Werde mich nicht (für dumm) verkaufen.

wolltebei FB ungenutzten Uralt-Acc löschen aber

mir wird der Zugang wegen Aussenstehender Einlog-tätigkeiten verweigert, auch nicht schlecht^^

Darstellung: