Kommentare

Und wieder die alte Leier

"... in fehlenden oder verkorksten Reformen, sei es bei Pensionen, Arbeitsmarkt, Gesundheit oder Steuern...." Meint im Klartext: Renten runter, mehr prekäre Arbeitsverhältnisse, mehr Selbstbeteiligung bei der Krankenversicherung und weniger Steuern für Unternehmen. Wie hieß das noch mal in Deutschland ? Ach ja, Agenda 2010.
NB: war das jetzt eigentlich ein Bericht oder ein Kommentar von Herrn Jackisch ?

Palaver in der Hofburg

Was soll das teure Geschwafel mit dem Versager Draghi eigentlich? Mit seiner Zinspolitik hat er weder die Konjunktur noch die Inflation in Schwung gebracht. Aber er hat alle Sparer enteignet und die Renten- und Lebensversicherungen ruiniert. Was glaubt er eigentlich was dem normalen Bürger noch an Kaufkraft bleibt? Nur damit sein Italien an billiges Geld kommt und ja keine Reformen machen muss? Weg mit diesem Kerl und dem Euro. Was waren die Mark und auch der Schilling fuer eine Superwährung.

zurück zur DM

Es wird Zeit zur DM zurückzukehren.
Alle auf der Welt waren scharf auf die DM. Den Euro will keiner haben.

@Am 02. Juni 2016 um 03:27

@Am 02. Juni 2016 um 03:27 von golffox1

Ich stimme Ihnen 100% zu.

Ich darf noch ergaenzen, wer den Euro nicht will sollte diesen dann einfach nicht benutzen. So loest sich dieser gordische Knoten von ganz alleine und Herr Drahgi kann sich dann unter seinem stinkenden Weich-Euro begraben lassen.

Zu hohe Zinsen für den Verbraucher

Beispiel: Meine Hausbank gibt mir für meine Einlagen auf dem Sparkonto 0,0 Prozent Zinsen. Für eine Überziehung meines Girokontos werden für den gewährten Kreditrahmen über 12 Prozent verlangt. Ein normaler Verbraucherkredit ist nicht unter 6,9 Prozent zu bekommen. Einzig die Immobilienkredite sind mit ca. 2 Prozent relativ günstig. Aber erstens brauch ich keine Immobilie und zweitens ist der vermeintliche Zinsvorteil durch übertriebene Preissteigerungen der letzten Jahre bei den Immobilien schon lange aufgebracht. Ich sehe eine Ursache für die schleppende Konjunkturerholung auch darin, dass der Verbraucher von den historisch niedrigen Zinsen nichts hat. Er wird von den Banken weiterhin geschröpft.

Die Konjunktur in Deutschland

Die Konjunktur in Deutschland brummt zurzeit wie seit langem nicht. Die Arbeitslosigkeit ist auf historischem Tiefststand. Neben den Schröder-Reformen, haben wir das auch der Tatsache zu verdanken, dass die Zinsen für Deutschland zu tief sind und der Euro zu schwach ist. Langfristig bezahlen wir dafür mit überhöhten Immobilienpreisen und sinkender Wettbewerbsfähigkeit. Der Euro ist eben eine Fehlkonstruktion und sollte schleunigst reformiert werden.

Scheitern inbegriffen..............

Die Geldpolitik der EZB unter Draghi ist m.M.
weder fundiert noch durchdacht. Sie ist schlicht und einfach ein Experiment welches
durch Zeitkauf Erfolg bringen soll. Nach Auslaufen dieses Experimentes wurden ca. 1,6 Billionen in den Geldkreislauf gepumpt, ohne das gewünschte Ziel zu erreichen.
Spannende Frage dürfte sein: Wohin hat sich das Geld nur verflüchtigt!?
Vlt. in den Aktienmarkt oder in Betongold. Dann dürfte hier bereits eine Blasenbildung vorhanden sein. Was Draghi mit seiner Geldpolitik anrichtet ist für den dt. Sparer und Vorsorger kalte Enteignung, die noch Jahre anhalten kann und die Situation weiterhin verschärfen dürfte, mit dann katatrophalen Konsequenzen.
Fakt ist: Um dieses Europa am Leben zu halten, zahlen dt. Sparer einen hohen Preis.
Man könnte auch sagen, es ist bereits Teil der beginnenden Schuldenunion durch Umverteilung von Nord nach Süd durch die Hintertür.
Aber wie wir wissen: Die EU ist ja ein Friedenprojekt. Wenn das mal gut geht!

Wie, die Pferde wollen nicht saufen ...

wir haben noch lange nicht genug konsumiert ... her mit der Kohle, dann geht's gleich los ...

Darstellung: