Ihre Meinung zu: Euroschau: Italiens Zentralbank wurschtelt sich weiter durch

20. Juli 2016 - 12:31 Uhr

Die italienische Zentralbank hat in den vergangenen Jahren auf allen Ebenen versagt. Der Berg fauler Kredite beläuft sich auf rund 360 Milliarden Euro. Die EZB hält das Thema unter der Decke. Von Klaus-Rainer Jackisch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

EU und Banken

Die Zocker sind der Untergang der EU! Aber sie profitieren voneinander und die EU ist nicht unschuldig daran.

Und mein hart verdientes Steuergeld wird verwendet um beides zu finanzieren. Dieses Jahr wurde bis Mitte Juli nur (!) für den Staat gearbeitet und dann sieht man, was damit passiert. Banken-EU-"Rettung" (besser Untergangsverzögerung) und dabei Boni-Erhöhung.

ok das is wieder typisch ^^

in grichenland wusste man jahre voher bescheit ...

hier wusste man lange bescheit und was is
in grichenland zahlt der steuerzahler die zecke damit die banken verdinen ...

und das selbe wird auch in italien pasiern ...

und die physikerrin angela merkel sagt es ist alles gut es giebt keine probleme ....

man muss merkel einfach lieben

wieviel geld muss man den banken noch in den rachen schmeissen ...

bevor noch der letzte versteht das unser geld system krank ist ... zb in deutschland spart der normale haus halt legt sein geld auf die bank bekommt zinsen wen auch nciht viel ....

die wirtschaft macht gewinn legt ihr geld auf die bank bekommt zinsel ....

die politik/staat will ne schwarze zu will eher sparen legt dsa geld auf die bank ....

woher denkt ihr kommen die zinsen die ihr für euer geld bekommt .... von leuten die von der bank das geld nemen und dafür der bank mehr zahlen ....

und wieviel neue schulden braucht jetz deutschland für 2% wachstum ? fragt goggel

Selbstverständlich werden wir Bürger

weiterhin nach Strich und Faden belogen, was die maroden Banken angeht.
Wenn Zombie-Banken gerettet werden sollen, müssen zuerst die Aktionäre und Anleger zur Hilfe gezogen werden, auf keinen Fall wieder die Steuerzahler oder die deutschen Sparer.
Die Medien müssen hier endlich mal ihrer Aufgabe gerecht werden und die Missstände viel besser anprangern.

Was anderes erwartet?

In den USA ist die Deutsche Bank zwei mal durch den Stresstest gefallen. Punkt. Deutsche Bank Chefvolkswirt fordert 150 Milliarden € für europäische Banken.Punkt. Italiens Banken haben jetzt schon 200 Milliarden verloren.Punkt.
Staatliche Hilfe ist verboten.Punkt. Renzi will Kleinanleger retten.Ist aber verboten.Punkt.Bankenaufsicht und EZB(Gelddrucker) unter einem Dach.Punkt.
Systhemrelevanz?Aber freilich,sonst geht ja der schöne € flöten.Punkt. Den dummen Steuerzahler zur Kasse bitten und weiterwurschteln?Punkt.Aber natürlich.Punkt.Alle Regeln brechen?Natürlich.Punkt.Die Eurorettung ist eine Abfolge von Lügen und Vertragsbrüchen.Punkt.Ohne diese Abfolge wäre der € schon lange mausetot.Punkt. Hier wird ein totes Pferd weitergeritten.Punkt.

Wundert sich jemand...

...warum immer weniger Menschen Lust auf die EU haben? Die Frage lautet doch nur, mit welcher fadenscheinigen Begründung uns Merkel und Schäuble verkaufen werden, dass wir die Zocker wieder mal retten werden.

Da wundert es auch nicht, dass die jungen Investmentbanker in London beim Brexit anders gedacht haben, als der englische Rentner auf dem Land.

Würde mich sehr wundern, wenn das diesmal anders laufen würde. Darum wollen die "Südbanken" auch unbedingt das deutsche System der Einlagensicherung vergesellschaften. Kohle zum verheizen.

Danke für den Kommentar und die klaren Aussagen darin !!

Wenn die Politik glaubt mit solchen "nicht zur Kenntnis nehmen" oder "unter der Decke halten" Aktionen die Bürger zu beruhigen halte ich das für einen diametralen Fehlschluss.

Diese Vorgängen werden bekannt!
Aber eben später und heftiger.
Durch solches Verhalten werden dann immer mehr Bürger von der existierenden EU und ihren undemokratischen Institutionen - die nie für Fehlverhalten verantwortlich zu machen sind - enttäuscht.
Ein weiterer Sargnagel für die jetzt existierende EU.

Euroschau:Italiens Zentralbank wurschtelt sich weiter durch.....

Nicht nur das.Am Ende werden für die Stabilität der Privatbanken Unicredit und Intesa Sanpaolo wie gehabt die Steuerbürger einstehen müssen.Und wenn es nicht reicht,dann nicht nur die italienischen sondern auch die EU-Steuerbürger.

Die auf EU-Ebene mit Mediengetöse geschaffene Bankenunion wird zur Bankenrettung nicht ausreichen.

genau dieses "... der Steuerzahler wird einspringen ..."

So springt der Steuerzahler und springt, bis er an eine Stelle springt, an der es keinen Boden gibt.

Italiens Zentralbank wurschtelt sich weiter durch

Nicht nur die EZB , die ganze EU steht vor ungewisser Zukunft. UK, und zwar die "kleinen Leute, hat einen Brexit aus Angst davor hingelegt, kann sich noch als richtig herausstellen, während wir Kontinental-EU-ler in unkontrollier-te / -bare Zustände abdriften können (Gewaltexzesse, Schuldenberge, Umwelt-, Gesundheits-, Sozialprobleme).

Darstellung: