Ihre Meinung zu: Osterbotschaft: Papst ruft Europäer zu Solidarität auf

12. April 2020 - 13:32 Uhr

Papst Franziskus hat in einem fast leeren Petersdom den Segen "Urbi et orbi" erteilt. Angesichts der Krise forderte er die Lockerung internationaler Sanktionen, den Erlass von Schulden für arme Länder und mahnte zu Solidarität.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Kirche hat in der

Die Kirche hat in der momentanen Situation überhaupt nichts positives beizutragen. Was wir benötigen ist Wissen(schaft) und eine von Ethik getragene Moral. All das sind Fremdwörter für die Kirche.

Ironie der Geschichte

Ironie der Geschichte, wenn der Papst Solidarität und Schuldenerlass für arme Länder fordert und ausgerechnet die christlichen Parteien sich vehement gegen Corona Bonds sträuben.
WDU oder EDU wären wohl die besseren Kürzel dieser Parteien.
Wir werden die Auswirkungen wohl noch zu spüren bekommen!

Die Kirche hat in der Krise ...

... eine wichtige Funktion darin, Trost zu spenden und den Menschen den Blick auf eine andere, bessere Welt zu zeigen.

Erlaß von Schulden für arme Länder

Wer könnte dem nicht zustimmen!
Nur das passiert doch alle paar Jahre. Wo kommen diese immer wieder her? Pandemie?

Leider sind ...

... der Menschheit Ethik und Moral abhanden gekommen. Man findet sie nur noch in Einzelfällen. Die Welt entwickelt sich nicht dahin, das haben wir alle zu verantworten. Und daran wird auch diese Krise nichts ändern.

Alt bekanntes Problem.

Lukas Kapitel 3 Vers 11

"Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Wer zwei Röcke hat, der gebe dem, der keinen hat; und wer Speise hat, der tue auch also."

Das Problem ist einfach, dass sich die erwartete Wiederkehr des Messias so lange hinzieht.
Würde unsere Solidarität etwa Afrika retten?
Die Armen wollen nicht mehr ihren Hunger stillen, sie wollen ein besseres Leben. Die Erwartung in der Realität ist anders als in der Bibel beschrieben. Da hilft keine Altkleidersammlung

Für ein einiges Europa

Papst Franziskus hat angesichts der Corona-Pandemie ein weltweites Ende des Egoismus gefordert und die Europäische Union zu mehr innerer Solidarität ermahnt.

Europa kann aus dieser Krise lernen, einiger, verbundener und solidarischer zu werden. Die einzelnen Partner sollten nicht nur ihre eigene Strategie neidisch im Blick haben, sondern eine gemeinsame Strategie. Über die geschlossenen Grenzen bin ich einfach nur erschüttert.

Tips von den verschlossenen...

Solidarität ist kein Patent.
Bleiben Sie gesund.

Mit gutem Beispiel vorangehen!

.. sollten der Vatikan, die Kirchen, Moscheen und Synagogen nicht mit gutem Beispiel vorangehen? Außerdem vermisse ich den Solidaritätsaufruf an die derzeit florierenden Wirtschaftsunternehmen, den schwächelnden und dennoch Systemrelevanten Unternehmen zu helfen zu helfen, statt zu Schnäppchejägern zu werden. Ansonsten wünsche ich Frohe Ostern und Solidarität.

Osterbotschaft...

Papst Franziskus:  "Lasst uns nicht die Gelegenheit versäumen, einen weiteren Beweis der Solidarität zu erbringen, auch wenn wir dazu neue Wege einschlagen müssen."
###
Ja Solidarität... Jetzt haben die Kirchen die Möglichkeit und Gelegenheit sich Solidarisch mit den Ärmsten zu zeigen ! Man darf ja wohl davon ausgehen das die Kirche nun mit guten Beispiel vorran gehen und ein Großteil ihres gigantischen Vermögens für die Ärmsten Spenden werden ! Oder etwa nicht ?

Frohe Ostern!

Wem Religion und/oder Kirche nichts bedeuten der koennte ja jetzt einfach mal still sein anstatt es all den anderen mies zu machen.

Gerne

darf auch der Vatikan solidarisch finanziell ein bißchen mithelfen.

Mal eine (vielleicht) blöde

Mal eine (vielleicht) blöde Frage:

Was tut die Kirche gerade in dieser Krise für die kleinen Menschen, außer dem geistigen Beistand?

Wenn ich richtig informiert bin verfügt die Kirche über ein Vermögen von mehreren 100 Milliarden Euro.

Rolle der Kirche in der Pandemie

Wie war es im Mittelalter zur Zeit der Großen Pest? Da sind die Menschen dicht gedrängt in die Kirchen geströmt, haben zusammen gebetet, alle das eine Kreuz geküsst, oder gemeinsam aus einem Kelch getrunken - und sich natürlich angesteckt.

Auf Kirche kann man derzeit - mit Verlaub - genauso verzichten wie auf ein Fußballspiel. Was nur schade ist, ist der Verzicht auf das Zusammensein - gerade für Kinder - in kirchlichen Organisationen.

@ Schraubstock

Die Kirche hat in der momentanen Situation überhaupt nichts positives beizutragen.

Schade, gleich ein negativer Beitrag zu Beginn, und noch dazu ein sehr selbstbezogener. Ich mag es nicht, wenn mich jemand zu einer Meinung zwingen will, Herr oder Frau Schraubstock.

Für Kirchenmitglieder hat die Kirche sicherlich eine Menge Positives beizutragen. Sie stützt die Gläubigen, gibt ihnen Halt und Trost. Das soll allerdings keinen Impfstoff ersetzen, das wäre wohl ein Missverständnis.

14:53 von Schraubstock

Zitat:"Die Kirche hat in der momentanen Situation überhaupt nichts positives beizutragen"
Das ist Ihre Meinung. Meine ist anders. Ich finde, die Kirche(n) haben gerade in einer Situation wie dieser eine wichtige Aufgabe als Halt für gläubige Menschen. Die gibt es nämlich auch noch. Und was Franziskus heute gesagt hat, ist völlig in Ordnung.

Osterbotschaft...

In Deutschland sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, die Corona-Pandemie könne sogar zum "Glücksfall der Geschichte" werden.
###
Ich wage einmal zu bezweifeln ob man angesichts von so vielen Opfern und soviel Leid in der Welt was diese Pandemie hervorgerufen hat, von einen "Glücksfall" sprechen kann.

Viele Zahlen

Leider sind zahlen immer so abstrakt. Doch wenn man das hier liest, wünscht man sich wohl doch nur noch ein Wunder. Hoffen wir, dass die Gebete des Papstes oben ankommen:“ Dabei verbirgt sich hinter jedem Fall Leid und Trauer der Angehörigen - manchmal sogar mehrfach. So wie bei Sandy Brown. Die US-Amerikanerin verlor innerhalb von nur drei Tagen erst ihren Ehemann, dann ihren Sohn. Beide infizierten sich mit dem Coronavirus und starben an den Folgen. (…) Freddie Lee Brown jr. wurde 20 Jahre alt.“

@Schraubstock, 14:53

Was wir benötigen ist Wissen(schaft) und eine von Ethik getragene Moral. All das sind Fremdwörter für die Kirche.

"Angesichts der Krise forderte er [der Papst] die Lockerung internationaler Sanktionen, den Erlass von Schulden für arme Länder und mahnte zu Solidarität."

Selbst für mich als Nichtchristen klingt das aber schon nach einer "von Ethik getragenen Moral". Es sei denn, man schert sich nicht um den Inhalt, sondern legt schon mal los mit dem Kommentieren, sobald in den Nachrichten von der Kirche die Rede ist.

@ Schraubstock

... und eine von Ethik getragene Moral. All das sind Fremdwörter für die Kirche.

Ethik und Moral sind auch im Deutschen sehr schwierige Begriffe, sie stammen aus dem Griechischen (ἠθική) bzw. Lateinischen (moralis), sind also für alle von uns "Fremdwörter". Wussten Sie, dass es den Begriff "Fremdwörter" in vielen Sprachen gar nicht gibt?

Solidarität in Europa

Ich bin sehr für Solidarität aber ich bin gegen Euro-Bonds. Man könnte gerade meinen die Gegner wären unsolidarisch und die Bösen. Die Diskussion ist von den Italiener auf eine moralische Ebene gehoben worden. Wer bezahlt hat auch Mitspracherechte! Also liebe Italiener passt das Renteneintrittsalter an das deutsche Eintrittsalter an...

Europäische Solidarität

Ich glaube, dass der Papst vollumfänglich recht hat. Von höchster Bedeutung ist dabei für mich, den schwächeren EU-Staaten humanitär zu helfen (auch wenn es derzeit sogar für die „Starken“ schwer ist). Aber auch die Finanzen leisten maßgeblich einen Beitrag zu unserer Solidarität mit den „Schwachen“. Da sollte man die Kritiker zunächst übergehen, denn wir als Deutsche brauchen den Euro. Es ist populistisches Gefasel zu sagen, dass wir den Euro fallen lassen können. Die Währungsunion bringt uns jährlich Mrd. €, die wir an Logistik sparen. Wir haben mehr Geld im Umlauf, so dass die Währung stabiler ist. Zum Beispiel (es gibt wesentlich mehr zu nennen) solche Dinge könnte eine nationale Währung nicht leisten. Es ist auch nicht zu leugnen, dass die Wirtschaftsunion zumindest teilweise am Euro hängt. Und ich glaube, es ist nicht in Frage zu stellen, welche Vorteile uns die Wirtschaftsunion bringt.
Aber auch abseits davon finde ich toll, dass sich der Papst äußert, denn er kann Katholiken

re ST558

"Ironie der Geschichte, wenn der Papst Solidarität und Schuldenerlass für arme Länder fordert und ausgerechnet die christlichen Parteien sich vehement gegen Corona Bonds sträuben."

Das ging aber ziemlich daneben. Die Länder, die gerne Corona Bonds hätten, sind nicht die armen Länder, für die der Papst Schuldenerlass anregt.

Europäische Solidarität 2

(und auch teilweise Protestanten) in Europa einen. Das beweist, wie nötig die Kirche immer noch ist, denn sie ist, finde ich, Ursprung der Barmherzigkeit und Solidarität. Daher finde ich sehr wichtig, was der Papst ausgesagt hat.

Lieber @Schraubstock,

ich finde schon, dass die Kirche viel Positives beizutragen hat. Auch ich weiß nicht, was noch alles zu ertragen ist. Jedoch die christliche Osterbotschaft ist für mich persönlich eine große Kraftquelle und die daraus erwachsende Hoffnung lass ich mir nicht nehmen, von NIEMANDEM. Wissenschaft ist kein Fremdwort für die Kirche, Sie irren sich. Wissenschaft und religiöse Hoffnung schließen einander nicht aus. Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben gesegnete Ostern und bleiben Sie gesund!

Kirchenvermögen

@Vielflieger0815
Die Kirchen hat keinen Schatz im Wert von Mrd. €. Die Kirche besitzt aber Grundstücke und Kulturgüter und Kirchen mit hohem Wert, die aber durch die christliche Verbundenheit nicht „zu Geld gemacht“ werden können.

Vatikan

Von den gigantischen Vatikan-Vermögen könnte doch mindestens die Hälfte gespendet werden anstatt nur zu reden! D.h. mit gutem Beispiel voran gehen.

Ethik und Moral

Nicht darüber reden,sondern handeln. Dies gilt auch und gerade für Menschen,welche meinen,dass es keinen Gott gibt,es keinen Glauben braucht.
Ethik u Moral o Glauben (ich rede nicht vom Glauben an eine Kirche) an das Ganze,das Eine u an eine Macht welche für unsere Ordnung im Universum verantwortlich ist, nur von Wissen(schaft) geprägt, ist eine leere Moral, eine leere Ethik. Sie ist sinnentfremdet, ohne Inhalt, ohne Wärme, ohne Nähe-auf Dauer gesehen.Ich glaube an Gott,an das Licht,an das Übergeordnete,an das All-seins.Die christliche Lehre ist nicht die älteste Religion,aber eine der schönsten,wärmsten u uneigennützigsten.Auch hier ist die Leere und Botschaft von Jesus Christus gemeint u nicht das, was machthungrige Männer daraus gemacht haben.Die Worte vom P sind mehr wert, als es auf den ersten Schein zeigt. Menschlichkeit, Mitgefühl, Humanität,Trost, Barmherzigkeit, Teilen, Gemeinschaft.
Es sind tolle,schöne Worte in dieser Zeit!Frohe Ostern,Papst Franziskus
*ich bin kirchenfrei*

15:14 von Vielflieger0815

Was tut die Kirche gerade in dieser Krise

Sie tut das, was sie immer tut. Sie bringt sich in Erinnerung. Ihr Anhang schwindet nämlich.

Wie bitte?

Die Pandemie ist ein Glücksfall der Geschichte?
Ich glaube, ich lese nicht richtig.
Gott sei Dank, bin ich schon lange aus der Kirche ausgetreten, sowas brauche ich mir in Zwangsisolation zu Ostern wirklich nicht antun.

Hoffnung ?

Wenn die Kirchen-Oberen ständig erklären, es sei zu erkennen, wie machtlos der Mensch sei, dann stimmt das doch hoffnungsvoll? So die Deutschen Licht am Ende des Tunnels sehen, dann verlängern sie den Tunnel. Her mit einer Kollekte oder vielleicht wieder einen Ablasshandel? Also ich brauche diese Form des Zuspruchs nicht. Es ist ein Virus, keine Geisel Gottes. Und selbst wenn, dann wäre selbst das Virus Teil eines göttlichen Plans? Ganz schön schizophren, dieser Glaube.

re vielflieger0815

"Wenn ich richtig informiert bin verfügt die Kirche über ein Vermögen von mehreren 100 Milliarden Euro."

Das Grundstück, auf dem der Kölner Dom steht, ist zig Millionen wert.
Wollen Sie ihn abreißen? Solange er darauf steht ist es nämlich nur ein Buchwert.

Arme Kirche

Der Papst fordert doch schon seit Jahren eine arme Kirche. Vielleicht wäre es Zeit etwas vom unermesslichen Reichtum der Kirche mit den Armen zu teilen. Oder geht die Solidarität dann doch nicht soweit?

15:00 von Thomas D.

"Leider sind ...

... der Menschheit Ethik und Moral abhanden gekommen."

.,.,.

Nein!

Man muss schon sehr, sehr fest die Augen zudrücken, damit man nicht sehen kann, wie die Menschen gerade zur Zeit das Hilfsbereite und Gute in sich entdecken.

.-.-.-.

"Die Welt entwickelt sich nicht dahin, das haben wir alle zu verantworten. Und daran wird auch diese Krise nichts ändern."

,.,.,.

Ich habe nicht selten den Eindruck, dass manche das geradezu herbeireden wollen.

Wieso können sie nicht erkennen, wie solidarisch gerade jetzt die Menschen sind?

Vielleicht WOLLEN sie es nicht erkennen - aus Gründen, vor denen mir eher schaudert.

@14:53 von Schraubstock

"Die Kirche hat in der momentanen Situation überhaupt nichts positives beizutragen."

Mag sein. Aber Glaube ist nun mal nicht rational. Wir sollten es daher den Gläubigen überlassen, ein Urteil darüber zu fällen, was ihnen hilft. Vielen Menschen gibt der Glaube nun einmal Kraft. Das muss man nicht verstehen, aber akzeptieren.

Ein C im Namen zu tragen...

heißt noch lange nicht, christlich so zu handeln. Ich teile Ihre Worte fast ganz. Was jedoch, vielleicht meinten Sie das auch, die Erwartung in der Realität angeht, sieht diese so aus, wie wir die Realität machen. Sie könnte also auch anders aussehen.
Wer will nicht ein besseres Leben leben, in Afrika oder in anderen armen Regionen dieser Welt? Würde in diesen Ländern Aufklärung im großen Stil durchgeführt, Rüstungsgelder in Entwicklungshilfe gesteckt werden, bräuchten die Menschen auch keine 8-30 Kinder um zu überleben.Böden könnten "nahhaft" gemacht werden, usw.usw.. Unser Reichtum kommt von irgendwo her, den bezahlt ja jemand und das sind nicht die lieben Nachbarn der USA etc.. Niemand von uns braucht ein riesiges Vermögen, zig Fabriken,Häuser,30 Paar Schuhe usw. zum leben. Ja, es ist angenehm, aber noch lange nicht gerecht. Lassen wir ihnen ihre Bodenschätze, helfen zu bilden, zu heilen, dann wäre die Welt eine bessere - eine Christlichere. So, wie es Jesus gelehrt hat,menschlich.

Solidarität

könnte ja auch die katholische Kirche zeigen.Aber nicht die Solidarität wie in der Flüchtlingskrise, als sie leerstehende Klosterräume für viel Geld dem Staat vermietete, um Flüchtlinge unterzubringen. Die Art Solidarität haben auch reiche Unternehmer gezeigt, die alte Lagerhallen umfunktioniert und viel Geld kassiert haben...
Solidarität ist aktuell ein gern missbrauchter Begriff und viele lassen sich ihre "Solidarität " vergolden

14:53 von Schraubstock

Ethik getragene Moral
.
also ich weiß nicht so recht
auch wenn sie mit Religion so ihr Problem zu haben scheinen
von wem stammen die Zehn Gebote ?

14:57 von Hirschauer

Erlaß von Schulden für arme Länder
Wer könnte dem nicht zustimmen!
.
sie werden es nicht glauben
ICH
worin sehen sie das begründet

"Glücksfall der Geschichte"

Ich weiß nicht so richtig, ob das Weltweite sterben ein Glücksfall ist, wohl eher nicht.
Vielleicht braucht man dazu einen Glauben, ich sehe das zumindest anders, aber die Kirche darf gerne mit gutem Beispiel voran gehen.
Eins ist allerdings richtig, Sanktionen und einige andere Dinge müssten mal geändert werden, die sind aber politischer Natur, haben nichts mit Glauben zu tun.
Schulden erlassen, ist eine Idee, wird aber fast immer und sofort durch neue Schulden ersetzt, wie eine Endlosschleife.
Bis jetzt musste ich immer meine Schulden selber begleichen, oder eben keine machen.

15:16 von Möbius

Zitat:"Auf Kirche kann man derzeit - mit Verlaub - genauso verzichten wie auf ein Fußballspiel. Was nur schade ist, ist der Verzicht auf das Zusammensein - gerade für Kinder - in kirchlichen Organisationen."

Verwechseln Sie vielleicht den Ort "Kirche" mit der Organisation "Kirche"? Die Organisation scheint wichtig zu sein, der Ort im Moment weniger.

@15:00 von Thomas D.

"Leider sind ...
... der Menschheit Ethik und Moral abhanden gekommen. Man findet sie nur noch in Einzelfällen."

Den Eindruck kann man haben, aber ich überlege gerade, ob es die jemals in größerem Umfang gegeben hat. Wie will man das beurteilen? Das persönliche Umfeld kann ja nicht der Maßstab sein. Und ein Blick in die Geschichte?
Wir feiern Ostern. War das Kreuzigen von Menschen ein Zeichen von Ethik und Moral? Die Geschichten aus dem Alten Testament?
Schön für die Gläubigen, die die Auferstehung Christi als Zeichen der Hoffnung betrachten können. Manchmal sind die zu beneiden.

@ TigerXXX

Ich bin sehr für Solidarität aber ich bin gegen Euro-Bonds. Man könnte gerade meinen die Gegner wären unsolidarisch und die Bösen.

Nein, böse nicht. Ich verstehe und respektiere die Argumente gegen Euro-Bonds, bin selbst aber mittlerweile ein Befürworter.
Schade finde ich nur, wenn die Gegner den Eindruck verbreiten, dass Deutschland die Schulden anderer Länder tilgen müsse. Das ist ja sachlich falsch.

Globalisierung fördert Verschuldung

Wie entsteht Verschuldung? Indem man Waren importiert, die man dann nicht mehr bezahlen kann. Was folgt ist ein Teufelskreis aus Not-Krediten und nie endende Zins-Zahlungen.

Nein, das beste Mittel gegen Verschuldung sind Zölle rauf und Importe runter (gegen Null). Da gewinne alle - außer selbsternannte Exportweltmeister. Aber die sollten niemanden interessieren.

15:14 von Vielflieger0815

Wenn ich richtig informiert bin verfügt die Kirche über ein Vermögen von mehreren 100 Milliarden Euro.
.
na und
jeder kann was tun - wenn er will
auch ohne dass er Millionen besitzt
wer wird, weil er seit Jahren keine Arbeit hat
mit Geld der Gesellschaft bezahlt
was hindert den daran mal was dafür zu tun ....
und sei es nur die Seite in der Tafel zu wechseln
mal selber dort Gemüse sortieren oder auszugeben
statt es nur in Empfang zu nehmen ?

@15:20 von Der freundliche...

//In Deutschland sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, die Corona-Pandemie könne sogar zum "Glücksfall der Geschichte" werden.
###
Ich wage einmal zu bezweifeln ob man angesichts von so vielen Opfern und soviel Leid in der Welt was diese Pandemie hervorgerufen hat, von einen "Glücksfall" sprechen kann.//

Ich denke schon, dass klar ist, wie Georg Bätzing das gemeint hat. Nur teile ich seine Hoffnung, dass die Menschheit durch diese Krise dazulernt, nicht. Haben uns all die vielen Kriege und Hungersnöte zu besseren Menschen gemacht?

15:12 von Minka04

"Gerne

darf auch der Vatikan solidarisch finanziell ein bißchen mithelfen."

,.,.,.,

Woher wissen Sie, dass das nicht geschieht?
Aber mit den anderen - ohne Ahnung zu haben - mit Dreck auf den Papst zu werfen - das ist ethisch in Ordnung?

Bitte schauen Sie einmal bei Wikipedia nach, welche Überzeugung Franziskus hat ->

'Theologisch geprägt wurde er unter anderen von Lucio Gera, dem Begründer der „Theologie des Volkes“, einer argentinischen Variante der Befreiungstheologie.

Von ihm übernahm Bergoglio [der heutige Papst] die Überzeugung, dass die Kirche eindeutig an der Seite der Armen zu stehen und solidarisch deren Rechte und Teilhabe in Kirche und Gesellschaft einzufordern habe.'

14:53 von Schraubstock

sondern legt schon mal los mit dem Kommentieren,
sobald in den Nachrichten von der Kirche die Rede ist
.
der Eindruck könnte entstehen
dass da eher ein grundsätzliches Problem,
beim Thema Kirche oder Religion, besteht

Kirche gehört ins Mittelalter

Ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich nicht glaube, dass Jesus der Sohn Gottes war, vielmehr glaube ich, dass alle Menschen Kinder Gottes sind. Dies aber nur als Metapher, da ich Materialist bin und aus kirchlicher Betrachtung wohl als Atheist bezeichnet werden würde. Ich wünsche aber als solcher auch allen erholsame und vielleicht spirituelle Tage.

@ Vielflieger0815

Mal eine (vielleicht) blöde Frage: Was tut die Kirche gerade in dieser Krise für die kleinen Menschen, außer dem geistigen Beistand?

"Hoffentlich lehrt uns diese Krise, wie sehr wir aufeinander angewiesen sind", sagte der Bischof in einer Ostermesse im Limburger Dom
(gemeint war Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der DBK)

@ Hirschauer, um 14:57

“Wo kommen diese [Schulden] immer wieder her?“

Eine ziemlich “doofe“ Frage, finden Sie das nicht selber?

@Möbius - Die Rolle der Kirche werden sie nie verstehen

Ebenso wie die 10 Gebote für das ---gemeinsame--- Leben miteinander

Selbst für die Fortplanzung benötigt der Mensch eine gemeinsamkeit

unglaubwürdiges gequassel

Ich finde es ausgesprochen gut, wenn sich der Papst insbesondere in Zeiten wie dieser zum Thema Solidarität äußert. Solange die katholische Kirche auf ihren Schätzen sitzen bleibt und diese wie ihren eigenen Augapfel hütet, bleibt die Forderung lediglich unglaubwürdiges gequassel.

15:20 von Der freundliche...

"Glücksfall der Geschichte"
.
ob der "Glücksfall" der erhofft wird - den Preis wert ist
weiß man´s ?

@ Möbius, um 15:16

Nein, SIE können und wollen - ohne Verlaub - auf Kirche derzeit (wieso nur “derzeit“??) verzichten.

Lassen Sie denjenigen Ihrer Mitmenschen, denen Kirche noch eine Menge zu geben hat, doch bitte auch deren Glauben.

Aber kirchliche Organisationen finden Sie dann doch wieder gut...

Ziemlich inkonsequente Einstellung.

15:41 von Gogolo

D.h. mit gutem Beispiel voran gehen
.
nur zu
warum tun sie nichts ...
es müssen ja nicht Mill sein

@ Gogolo, um 15:51

Hätten diese armen Länder Schulden bei der Kirche, könnte man Ihrem Kommentar ja noch etwas abgewinnen.

Solidarität - gerne - zusammen mit dem Vatikan

hier könnte man dem Vatikan einen genialen Vorschlag unterbreiten,
Die -deutsche- Kirchensteuer (jährlich ca. 11 Milliarden Euro) für 2020/2021 und evtl. für weitere Jahre, werden 1:1 an die ärmeren Länder weiter gegeben.
Zusätzlich könnte der Vatikan auch noch weitere Milliarden aus seinem Giga-Vermögen inkl. Immobilien, an diese armen Länder spenden.
Dies würde mit Sicherheit die Glaubwürdigkeit der Kirche fördern, die Kirchenbesuche wieder mehr füllen, die Kirchenaustritte bremsen und die gewünschte Solidarität für die ärmeren Ländern substantiell fördern.

Milliardenvermögen

Vielleicht sollte der Papst mal die reichen deutschen Bistümer anweisen, bitten oder wie auch immer, ihr Milliardenvermögen für soziale Aufgaben zur Verfügung zu stellen, denn der Bedarf ist da, und für die Armen ist es doch, nach der christlichen Lehre, gehortet worden, und nicht für Bischofspaläste (Limburg) und Immobilien in London und anderswo. Jetzt, wann denn sonst, ist der Zeitpunkt gekommen es einzusetzen.

@ TimSchulze, um 15:40

Warum soll es dem Papst nicht erlaubt sein, für arme Länder um Schuldererlass zu bitten?
Er bittet ja auch für die vielen Sünder auf Erden bei Gott um Vergebung.
Da hat auch niemand was dagegen.
Sie womöglich ausgenommen...

15:40 von TimSchulze

glauben sie das interessiert ?

Neidisch sein und von anderen fordern
der Aldi oder Lidl hat doch seine Mrd Vermögen auch nicht auf der Bank liegen
wovon man jedem "Bedürftigen" mal 1.000 Euro geben könnte
von daher Hauptsache man kann hetzen

@ Vielflieger0815

Wenn ich richtig informiert bin verfügt die Kirche über ein Vermögen von mehreren 100 Milliarden Euro.

Mag sein, klingt aber vielleicht auch nur so dahin gesagt. Das Bistum Köln besitzt einen Dom in der Kölner Innenstadt in Bahnhofsnähe. Das Gebäude und das Grundstück haben vermutlich einen hohen Verkaufswert. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

@ PeterH.

Ein C im Namen zu tragen... heißt noch lange nicht, christlich so zu handeln.

Das Christliche ist auch nur ein kleiner Teil der politischen Agenda der Unionsparteien.

Ich finde es immer wieder

Ich finde es immer wieder erheiternd, wenn eine der reichsten Institutionen der Welt Moralapostel spielt. Man könnte ja als Zeichen der Solidarität einfach mal einen Teil der Kirchensteuer spenden. Aber wahrscheinlich bleibt alles beim alten. Wasser predigen und Wein saufen.

15:44 von Bürokratenchinese

hat er das so gesagt
oder ist es nicht aus dem Zusammenhang gerissen
soll ja gelegentlich vorkommen, so was
"Emser Depesche" ist ja ein bekanntes Beispiel dafür

Solidarität wirklich nötig

..... Solidarität wäre in diesen Zeiten wirklich nötig. Solidarität mit Deutschland.
.
Ein Anfang wäre schon gemacht, wenn in diesen schweren Zeiten alle Staaten erst einmal versuchen ihren Laden in den Griff zu bekommen bevor wieder nach Deutschem Geld gerufen wird. Diese Geste der Solidarität könnte Deutschland in dieser schweren Krise ein wenig entlasten.
.
Der Papst hat das schon ziemlich gut verstanden. Seine Forderung kann ich deshalb nur unterstützen.

@15:16 von Möbius

"Auf Kirche kann man derzeit - mit Verlaub - genauso verzichten wie auf ein Fußballspiel."

Hier scheint mir ein Vergleich nicht angebracht. Fußball ist reine Unterhaltung. Kirche ist für Gläubige weit mehr. Zwar geht es, wie auch teilweise beim Fußball, um die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten, aber Gläubige schöpfen nun mal Kraft aus dem Wort Gottes (Predigten) und dem gemeinsamen Gebet. Das haben (soweit ich weiß) alle Religionen bzw. alle Gottesgläubigen gemeinsam.

Frohe Ostern und PS...

Also, nochmals frohe Ostern an alle, und was der Papst da sagt ist schon gut, auch wenn ich mit dem versteckten Hinweis auf Corona Bonds selbst an Ostern nicht uebereinstimme. Solidaritaet heisst eben nicht, einfach nur Geld zu verteilen ohne Kontrolle was damit geschieht und welche Politik der Empfaenger damit macht. Daher volle Zustimmung zu dem Kommentar der die Anpassung des italienischen Renteneintrittsalter an das deutsche forderte. Die neulich beschlossenen EU Massnahmen ueber den Rettungsschirm sind richtig und reichen aus, nein zu Eurobonds!

Osterbotschaft...

Am 12. April 2020 um 15:50 von TigerXXX
Arme Kirche
Vielleicht wäre es Zeit etwas vom unermesslichen Reichtum der Kirche mit den Armen zu teilen. 
###
Vernünftig wäre das ! Da hat Franziskus in seiner Osterbotschaft von Gleichgültigkeit, Egoismus und Vergessen gesprochen. Wie past es dann, dass er ebenso von den Nöten der Menschen spricht und dann von der Solidarität Europas. Europa hilft wo es geht. Die einen mehr, die anderen weniger und manche gar nicht. Daher ist die Frage berechtigt. Was macht Kirche ?

Schuldenerlass

Der Schuldenerlass, von dem der Papst spricht, hat nichts mit Eurobonds zu tun. Bei Eurobonds hat ja nicht ein Land bei anderen Ländern Schulden.

Der Schuldenerlass bezieht sich auf die Schulden der Entwicklungsländer. Hier hat Deutschland schon viel getan. Andere Länder sollten bitte noch folgen.

@ Lucinda in ...

Ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich nicht glaube, dass Jesus der Sohn Gottes war, vielmehr glaube ich, dass alle Menschen Kinder Gottes sind.

Also alle außer Jesus? Das verstehe ich nicht. Welchen Sinn hätte das?

Die

Kirche sollte nicht reden sondern handeln und ihren ungeheuren Reichtum zum Wohle der armen Völker und der weltweiten Pandemie opfern!
Ich glaube wenn es Gott gibt, würde er es so wollen.
Gott würde nie diesen Pomp und Reichtum der Kirche wollen!

Nicht religiös, doch humanistisch

Ich bin nicht religiös, respektiere die Menschen, die diesen Segen wünschen.

Die Worte des Papstes, sind ein Appell,
er erinnert an die Menschen in noch größerer Not als wir, z.B. an die Menschen in den griechischen Flüchtlingslagern auf Lesbos.
Ob es Fr.v.d.L. gehört hat?

Wie viele Hilfeschreie müssen noch ertönen?

Die Dame gibt Empfehlungen, wann und wie wir unseren Sommerurlaub planen sollen u.ä. nicht so wichtiges, statt endlich Hilfe zu organisieren.

Mit mal kurz rüberfliegen, mit großem Kino, Geld abwerfen, ist es eben nicht getan.
Traurig, traurig

Solidarität

Die Kirchen hätten durch eine durchdachte Entwicklungshilfe manches zum Besseren wenden können. Gerade in Sachen Geburtenkontrolle hat sie aber ihre Moralvorstellungen über die praktische Vernunft gestellt. Die Ergebnisse dieser Politik kann heute insbesondere in Afrika besichtigen.

@ pxslo

Globalisierung fördert Verschuldung. Wie entsteht Verschuldung? Indem man Waren importiert, die man dann nicht mehr bezahlen kann.

Ich arbeite für eine Firma, die viele Produkte exportiert, aber nur an Kunden, die auch bezahlen können. Das halte ich für fair.

Ich glaube nicht, dass Globalisierung und freier Welthandel per se zur Verschuldung führen. Umgekehrt kann ich aber definitiv sagen, dass die Beschränkung des freien Handels in der Regel den Starken nutzt, nicht den Schwachen am Markt.

re pxslo

"Globalisierung fördert Verschuldung"

Schon tausende Jahre bevor das Wort Globalisierung erfunden wurde hat man das importiert, was im eigenen Land nicht vorhanden war.
Wo soll's denn sonst herkommen?

@ 15:00 von Schaefer

"Wer zwei Röcke hat, gebe dem, der keinen hat" ist nicht das Synonym für "Altkleidersammlung", sondern eine der kürzesten Formulierungen, radikale Gerechtigkeit zum Maßstab menschlichen Handelns und gesellschaftlicher Prozesse und Strukturen zu machen.

um 15:20 von Der freundliche...

Wenn Sie das Zitat des Bischofs nicht so aus dem Zusammenhang gerissen hätten, würde ihm vermutlich jeder in diesem Forum zustimmen.

14:57 von Börnd Hecke

"Die Kirche hat in der Krise eine wichtige Funktion darin, Trost zu spenden und den Menschen den Blick auf eine andere, bessere Welt zu zeigen."

Diese "bessere Welt" nennen wir hier make-believe (Scheinwelt)

Hervorragend!

Guten Tag,
dieser Papst ist politisch weit im linken Spektrum einzuordnen !
Ich habe viele seiner Enzyklen und Beiträge seit Jahren gelesen.
Als Sohn »eines Linkskatholiken »verstehe ich durchaus ,dass gewisse Linke Kreise mit anderen Wurzeln Schwierigkeiten haben,einen Zugang zu seiner Denkweise zu finden.Aber wie sagte ein bekannter Mann: »Ein Sozialist muss kein Christ sein,aber ein Christ muss Sozialist sein »!
Wir sind alle zusehr von den neoliberalen Auswüchsen so sehr beeinflusst,dass wir nicht mehr ,dass gemeinsame der « Ideologien »des Urchrichstentums -und des « freiheitlichen Sozialismus « erkennen.
Aber heute kann ich mir schon vorstellen,dass jeder nicht Neoliberale mit den Worten des « Papstes »etwas anfangen kann.
Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest ,oder einfach Gesundheit in diesen schwierigen Zeiten.

Fromme Wünsche

Schuldenerlass? Sind ja nur Steuergelder, wie wäre es gutem Beispiel voran zu gehen? Der legendären Reichtum der göttlich Bodenmannschaft, erworben in Jahrhundert langen Monopolen, z.B. Sündenerlaß, kirchliche Raubzügen bei den damals noch heidnischen Völkern? Zeit etwas davon zurück zu geben.

@ 15:20 von Der freundliche...

Da gebe ich Ihnen recht, die Wortwahl von Bätzing ist daneben.
Da trifft Franziskus eher den entscheidenden Nerv, ganz ohne bätzische schräge Pädagogik.
Schon lange vor der Corona-Pandemie hat Franziskus mit dem Begriff der "Globalisierung der Gleichgültigkeit" eine treffende Zeitanalyse vorgelegt.

@ Stechbein

Die Kirche sollte nicht reden sondern handeln und ihren ungeheuren Reichtum zum Wohle der armen Völker und der weltweiten Pandemie opfern!

Zum Wohle der weltweiten Pandemie? Meinen Sie wirklich das, was Sie schreiben?

15:00 von Schaefer

"Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Wer zwei Röcke hat, der gebe dem, der keinen hat; und wer Speise hat, der tue auch also."
Wenn sie schon was von der Bibel zitieren, dann bitte auch den richtigen Zusammenhang. Da würde Math. Kapitel 24 besser passen.

Es gibt viel berechtigte

Es gibt viel berechtigte Kritik an den Kirchen, ohne Frage. Die reflexhafte Wiederholung, die Kirche könnte doch von ihren "immensen Reichtümern" spenden, zähle ich in der Regel nicht dazu, wenn sie von Leuten kommt, die sich keine 5 Minuten mit dem Engagement der Kirchen, ihrer Initiativen, Organisationen, Gemeinden und Hilfswerke für Benachteiligte, Randgruppen bei uns wie auch für Entwicklung, Bildung und Gerechtigkeit weltweit beschäftigt haben. Und ich kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn zum Teil die gleichen Leute sich dagegen stellen, wenn die Kirchen sich in der Hilfe und Integration geflüchteter und migrierter Menschen engagieren.
Allzu oft hat es den Eindruck, dass diese Leute sich eigentlich die Appelle und das Engagement der Kirchen für mehr (Nationen- und Gruppen-Interessen übergreifende) Solidarität und Gerechtigkeit gestört fühlen und lieber alles beim alten bleiben soll.
Biblisch nennt man diese Haltung manchmal pharisäerhaft.
Frohe Ostern!

Am 12. April 2020 um 16:20 von Sisyphos3

" der Eindruck könnte entstehen
dass da eher ein grundsätzliches Problem,
beim Thema Kirche oder Religion, besteht "

Was eigentlich normal ist, wenn ich die Zahlen richtig weiß, ohne Garantie, sind knapp 40 Prozent nicht an eine Glaubensgemeinschaft gebunden.
Rund 23 Millionen Katholisch und rund 21 Millionen Evangelisch, und noch paar kleinere.
Also gibt es auch andere Meinungen zur Kichre, ganz normal.

Katholische Kirche kann schon mal selbst anfangen

Aus Wikipedia (zur katholischen Kirche nur in Deutschlang):

"Nach seinen Berechnungen summierten sich Ende 2002 die Werte von Grundbesitz, Immobilien, Geldanlagen und Beteiligungen der katholischen Kirche und der zu ihr gehörenden Institutionen auf ein Vermögen von 270 Milliarden Euro."

Damit lässt sich viel von den Vorschlägen des Papstes finanzieren. Also lieber Papst, gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

17:04 von karwandler

"Globalisierung fördert Verschuldung"

"Schon tausende Jahre bevor das Wort Globalisierung erfunden wurde hat man das importiert, was im eigenen Land nicht vorhanden war.
Wo soll's denn sonst herkommen?"

Wie wäre es mit verzichten und selber produzieren? Doch dazu müssen erstmal hohe Strafzölle eingeführt werden, um Exportweltmeister abzuwehren. Die können ruhig auf ihren Waren sitzenbleiben.

Danach muß man in kleinen Schritten anfangen die benötigten Waren selber herzustellen. Die können qualitativ ruhig Defizite haben, da nicht für den Weltmarkt vorgesehen. Und mit der Zeit klappt es auch mit der Qualität.

15:50 von TigerXXX

"Der Papst fordert doch schon seit Jahren eine arme Kirche. Vielleicht wäre es Zeit etwas vom unermesslichen Reichtum der Kirche mit den Armen zu teilen."

Soviel Macht hat der Papst (allein) auch wieder nicht.

Was gerne vergessen wird: Kirchliche Würdenträger sind auch nur Menschen. Allerdings kann ich nicht leugnen, dass auch meine Ansprüche an Menschen, die das Wort Gottes predigen, hinsichtlich Moral und Ethik schon etwas höher ist.

erhahn68 15:05 Uhr

".. sollten der Vatikan, die Kirchen, Moscheen und Synagogen nicht mit gutem Beispiel vorangehen?"
Selbstverständlich - aber ein "vergelts Gott" erhält das Vermögen.
Bedauerlicherweise gilt das sinngemäß für sämtliche Religionen.

Am 12. April 2020 um 17:01 von Stern2100

Was hat die Kirche mit Geburtenkontrolle zu tun ?

Afrikas Geburtenrate ist also Schuld der Kirche wenn ich Sie richtig verstehe ?

@ 16:20 Lucinda_in_tenebris

Respekt vor Ihrer Entscheidung, aus der Kirche ausgetreten zu sein. Ich bin noch drin, u.a. weil für mich zur christlichen Grundüberzeugung gehört, dass "alle Menschen Kinder Gottes sind" oder in zeitgemäßer Sprache, jedem Menschen die gleiche unveräußerliche Würde zukommt, für mich biblisch am besten mit dem Wort ausgedrückt "was Ihr dem geringsten meiner Schwestern und Brüder getan habt, das habt Ihr mir getan." Das schafft mir übrigens eine große Verbundenheit zu Menschen, die sich aus ganz unterschiedlichen Quellen und Motivationen für die Menschenrechte engagieren.

Am 12. April 2020 um 15:40 von TimSchulze

" Die Kirchen hat keinen Schatz im Wert von Mrd. €. Die Kirche besitzt aber Grundstücke und Kulturgüter und Kirchen mit hohem Wert, die aber durch die christliche Verbundenheit nicht „zu Geld gemacht“ werden können. "

Das ist nicht ganz richtig, die Frage im Netz gestellt, ergibt unter anderem diese Antwort.
Manche Antworten gehen bis 500 Milliarden, wie die Kirche sich klein rechnet, wird auch erklärt ;-), also nur mal nachlesen im Netz.

"Er schätzt, dass die katholische Kirche in Deutschland insgesamt über ein Vermögen von rund 200 Milliarden Euro verfügt. Für die evangelische Kirche geht er von dem gleichen Betrag aus.15.05.2019"

Ganz so aus der Luft gegriffen kann es also nicht sein.

17:26 von wenigfahrer

glücklicherweise gibt es dass, ne andere Meinung
nur gelegentlich, wie hier, hat man den Eindruck es ist "Hass"
denke das muss ja auch wieder nicht sein
es wird ja kaum einer in die Kirche geprügelt
und auch wenn einer nicht gefragt wurde bei der Taufe
da sind nicht Kirchen sondern Erziehungsberechtigte verantwortlich
mit 14 kann er ja austreten ... oder nach der Hochzeit

@ Börnd Hecke 15:25 Uhr

"Ethik und Moral sind auch im Deutschen sehr schwierige Begriffe..."
Die Begriffe sind nicht schwierig wenn man Pro Gemeinschaft erzogen wurde sind sie sogar ohne größere Probleme lebbar!
Aber - welche Personen, heute in den 30er bis 60er Jahren, also mitten im Leben stehend, wurde noch so erzogen?
Woran ist die Weitergabe von Ethik und Moral aber dann wohl gescheitert?

17:12 von sosprach

sie sollten sich besser informieren
Reichsdeputationshauptschluss, das war 1803.
Da enteignete der Staat die Kirchen kassierten sich Grundstücke und Vermögen ein.
als Ausgleich gab´s die Kirchensteuer

@ TigerXXX 15:28 Uhr

"Also liebe Italiener passt das Renteneintrittsalter an das deutsche Eintrittsalter an..."
Warum nicht das Deutsche Renteneintrittsaler an das Italienische...!
U.s.w.
In der (heutigen) EU haben sich Partner zusammen getan die keine gemeinsame Basis / Interessen haben. Das muss einfach schief gehen, mag das auch noch so bedauerlich sein.
Der Fehler ist durch keine Art von Bornd & Co zu heilen.

Kirche ist nicht gleich Religion

Wenn der Papst sich so äussert ist es in erster Linie seine Private Meinung. Die gesamt Ausrichtung wird massgeblich von den Kardinälen und ihren Gruppierungen bestimmt. (Warum war wohl der letzte Papst zurück getreten)
Die Religion ist in der Tat für viele Menschen in anderen Länder sehr wichtig als Stütze , moralische Stütze.
Bei vielen kirchlichen Würdenträger, speziell in armen Länder , auch in modernen, habe ich allerdings so meine Zweifel. Speziell auch weil bei differenzierter Betrachtung, die Kirche nicht mehr das ist was Jesus einst anstrebte und wofür er am Kreuz starb. Allerdings sollte sich der Papst an seine Zeit in Lateinamerika erinnern und das gerade die Lateinamerikanische Kirche in Konfrontation zum Vatikan stand wegen mangelnder Unterstützung und Solidarität vom Vatikan. Es bestand zum Zeitpunkt seiner Wahl durchaus das Risiko einer separierten Lateinamerikanischen Kirche, das zu verhindern führte zu seiner Wahl. Also nicht nur Solidarität predigen, es selber mache

@ 17:01 von Stern2100

Wenige Organisationen machen eine so durchdachte, nachhaltige und auf Augenhöhe ausgerichtete Entwicklungshilfe wie kirchliche Träger. Übrigens sind dort auch Themen wie Verhütung und Kondome in einer schlichten Selbstverständlichkeit Thema in der Bildungsarbeit. Vielleicht wäre es gut, sich darüber zu informieren statt alten Klischees anzuhängen oder gar nachzulaufen.

Manche wissen‘s halt besser

„Das Christliche ist auch nur ein kleiner Teil der politischen Agenda der Unionsparteien.„

Aber dennoch Namensgebend...

Und wider besseres Wissen Anderer weiß ich in der Tat nicht welche armen Staaten der Papst gemeint haben könnte....

So, nun hat der Papst

in einem fast leeren Petersdom den Segen gesprochen. Und ?. Jesus hat nie in einer Kirche gesegnet und gepredigt, er hat auch keine gegründet. Man braucht zun beten keine Kirche. Luther sagte einmal, " es braucht niemanden, um den Glauben zu vermitteln oder zu erklären. Es reicht, daß der Mensch glaubt".

@Dimitri29

Das Vermögen der Kirche ist in Form von Gebäuden,Ritusgegenständen, etc. gebunden..

Wer soll Gemeindehäuser oder Kirchen kaufen?
Was wären Dörfer und Kleinstädte ohne kirchliches Leben? Arm dran

16:54 von Anna-Elisabeth

"Auf Kirche kann man derzeit - mit Verlaub - genauso verzichten wie auf ein Fußballspiel."

Hier scheint mir ein Vergleich nicht angebracht. Fußball ist reine Unterhaltung. Kirche ist für Gläubige weit mehr. Zwar geht es, wie auch teilweise beim Fußball, um die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten, aber Gläubige schöpfen nun mal Kraft aus dem Wort Gottes (Predigten) und dem gemeinsamen Gebet. Das haben (soweit ich weiß) alle Religionen bzw. alle Gottesgläubigen gemeinsam.""
#
Wer durch Religion und festen Glauben ist und seine tägliche Kraft darin findet,der sollte dabei auch bleiben, Zwar beobachte ich ,der ab und an mal eine Kirche besucht,meistens im Urlaub, das ich nicht viele Besucher darin antreffe.

Welche "armen Länder" hat der Papst im Sinn?

"Angesichts der Krise forderte er [...] den Erlass von Schulden für arme Länder."

Welche Länder hat der Papst hier im Sinn?

Italien kann es nicht sein, denn die Privatvermögen sind in Italien höher als in Deutschland. Würden die Italiener eine Vermögensabgabe einführen (wie sie hier in Deutschland von linken Politikern und Ökonomen leidenschaftlich diskutiert wird), könnten sie ihre Staatsschulden signifikant reduzieren.

Aber das wird wohl nicht passieren, ebenso wenig wie eine Angleichung des Renteneintrittsalters oder des Rentenniveaus - wo die deutschen Bürgerinnen und Bürger ebenfalls schlechter dastehen als die Italiener.

Stattdessen wird vollmundig "Solidarität" gefordert, was im Klartext bedeutet: Deutschland soll gefälligst für alles zahlen.

Zur Klarstellung: Ich bin dafür, dass wir Italien in der Corona-Krise helfen, und zwar mit Geldgeschenken. Aber nicht mit "Corona-Bonds" - es darf keine dauerhafte, institutionalisierte Schuldenvergemeinschaftung geben.

15:53 von Anna-Elisabeth

<< @14:53 von Schraubstock
"Die Kirche hat in der momentanen Situation überhaupt nichts positives beizutragen."

Mag sein. Aber Glaube ist nun mal nicht rational. Wir sollten es daher den Gläubigen überlassen, ein Urteil darüber zu fällen, was ihnen hilft. Vielen Menschen gibt der Glaube nun einmal Kraft. Das muss man nicht verstehen, aber akzeptieren. <<

.-.-.-.

Zumal auch manche Atheisten den Glauben an die positive Entwicklung des Menschen fest in sich verankert haben.

Ich möchte nur Ernst Bloch mit seinem Werk "Das Prinzip Hoffnung" erwähnen.

Er war Marxist, und er hat sein Leben lang versucht aufzuzeigen, dass wir ohne die Hoffnung nicht weiterkommen als Mensch.

Sie sei uns Menschen inhärent (innewohnend).

Bloch hat auch ein Werk geschrieben, "Atheismus im Christentum" und als Untertitel schrieb er:

"Nur ein Atheist kann ein guter Christ sein, nur ein Christ kann ein guter Atheist sein",

Da kann man drüber grübeln.

@ sosprach, um 17:12

Ihr Kommentar ist - gemessen am Thema des Artikels - verfehlt.
Die armen Staaten haben keine Schulden beim Vatikan, sondern bei wohlhabenden Staaten.

Warum muss denn immer sofort die Retourkutsche “...und du...??“ kommen, bevor man sich sachlich äußert?

@ Let's lynch the..., um 17:35

Da sich die katholische Kirche gegen Schwangerschaftsverhütung ausspricht und Enthaltsamkeit empfiehlt, kann man ihr eine Art Schuld, besser: Mitwirken an der hohen Geburtenrate in einigen afrikanischen Ländern nicht absprechen.

@ LOOK, um 18:00

Mit Ihrem Kommentar mögen Sie Recht haben oder nicht - man fragt sich nur, was er mit dem Thema “Bitte um Schuldenerlass“ noch zu tun hat.

re look

" Luther sagte einmal, " es braucht niemanden, um den Glauben zu vermitteln oder zu erklären. Es reicht, daß der Mensch glaubt"."

Und wer hat dann die Bibel übersetzt, so dass möglichst viele Menschen die Schriften studieren können, die den Glauben erklären?

Ihr Zitat zeigt nur, dass es für alles irgendein Zitat gibt.

Bitte

Auch wenn ich mich wiederhole, werfen sie bitte nicht Religion, Kirche und kirchliche Organisationen und selbst innerhalb einer Organisation muss man differenzieren. Viele Arbeit wird dort uneigennützig von den einfachen Gläubigen und Pastoren gemacht. So bald diese wegfallen sieht es schon ganz anders aus. Beschäftigen sie sich einmal , nur ein Beispiel, mit der Geschichte der Diakonie in Norddeutschland und ihren Heimen und Gesundheitseinrichtungen. Da finden sie nicht viel von Nächstenliebe, seit es kaum noch so gut wie unendgeldlich arbeitende Diakonissen gibt. Schauen sie sich die Arbeit in Ihren Behindertenheimen an und den Lohnden die Behinderten bekommen. Fahren sie zum Beispiel mal in das grosse Behindertenheim nach Dobbertin in MV, wo ich dier Erhebungen machte. Oder schauen sie sich den Stift in Ludwigslust an wie schnell sich die kirchliche Organisation zurück zog , als es nicht mehr genug christlich orientierte Jugendliche zur Ausbildung gab und und und

@18:01 von 91541matthias @Dimitri29

"Das Vermögen der Kirche ist in Form von Gebäuden,Ritusgegenständen, etc. gebunden..

Wer soll Gemeindehäuser oder Kirchen kaufen?
Was wären Dörfer und Kleinstädte ohne kirchliches Leben? Arm dran"

Da möchte ich noch hinzufügen, dass auch zu den Kirchenkonzerten (gerade zu Ostern bzw. Karfreitag) sehr viele 'Ungläubige' kommen. Ich selbst bin eine davon. (Allerdings eine, die immer noch Kirchensteuer zahlt.)

re pxslo

"Wie wäre es mit verzichten und selber produzieren?"

Der Weg zur Arbeitsteilung und der Weg des Urmenschen zur Zivilisation ist ein- und derselbe Weg.

Aber Ich will Ihnen nicht ausreden, Ihre Ananas selbst anzubauen und Ihr Smartphone selbst zusammen zu schrauben. Viel Spaß.

Für ein einiges Europa

Wer soll denn die Schulden von Frankreich Italien und Griechenland bezahlen, klar die Deutschen. Wie sieht das aus: die Mehrwertsteuer wird um x Prozent erhöht die Renten werden stärker besteuert. Der Solidaritätszuschlag ist ein Europäischer Corona Sonderzuschlag. Die Gewerkschaften könne schon male die Arbeitende Bevölkerung hier vorbereiten wöchentlich gratis 10Stunden mehr zu arbeiten. Das regt unsere südlichen Partner an noch mehr Schulden aufzunehmen denn die Rechnung geht ja automatisch nach Berlin. Das ist eine falsch verstandene Einigung finde ich der Pabst möge mal ergründen wo denn die Gelder denn herkommen.

@stern, 17:01

"Gerade in Sachen Geburtenkontrolle hat sie aber ihre Moralvorstellungen über die praktische Vernunft gestellt."

Stimmt, Gott sei dank.

Auch wenn manche glauben, über die Vernunft geht nichts.

um 17:11 von .tinchen

Ich denke dabei nicht unbedingt an eine bessere jenseitige Welt, sondern eher an eine bessere diesseitige.

@ STS58

Und wider besseres Wissen Anderer weiß ich in der Tat nicht welche armen Staaten der Papst gemeint haben könnte....

Ich ging davon aus, dass er verschuldete Entwicklungsländer meinte. Aber vielleicht dachte er auch an Argentinien. Wer weiß?

@ Anna-Elisabeth

„Hier scheint mir ein Vergleich nicht angebracht. Fußball ist reine Unterhaltung. Kirche ist für Gläubige weit mehr. Zwar geht es, wie auch teilweise beim Fußball, um die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten, aber Gläubige schöpfen nun mal Kraft aus dem Wort Gottes (Predigten) und dem gemeinsamen Gebet. Das haben (soweit ich weiß) alle Religionen bzw. alle Gottesgläubigen gemeinsam.""

Stellen sie mal die Frage in der Altersgruppe 15-45, auf was die besser verzichten können und was denen mehr Kraft gibt. Die Kirche und das Gebet wird deutlich den Kürzeren ziehen.
Für viele Fußball-Fans ist Fußball die einzige Religion und die Leben das mit 110% Hingabe für den Sport und ihren Verein

18:01 von 91541matthias

«Das Vermögen der Kirche ist in Form von Gebäuden,Ritusgegenständen, etc. gebunden..

«Wer soll Gemeindehäuser oder Kirchen kaufen?
Was wären Dörfer & Kleinstädte ohne kirchliches Leben? Arm dran.»

Kann ich als ex-evangelischer Kölner Agnostiker …
ja mal eine Zahl "in die Runde werfen":

Lange Zeit haben Finanzamt Köln & Erzbistum Köln gemeinsam überlegt, mit welchem fiskalischen Buchwert der Dom zu Köln angesetzt werden solle.

Es ließ sich schlicht kein Wert finden.
Der Verkaufspreis …? Wer will den Kölner Dom kaufen …?
Wer will ihn kaufen … und dann das Gebäude in Schuss halten?
Seit 1945 wird ununterbrochen am Dom restauriert.
Dafür gibt es speziell die "Dombauhütte" mit Restauratoren + anderen Angestellten. Was wäre die Stadt Köln mit dem Dom in Privatbesitz?

Finanziert wird die Instandhaltung in weiten Teilen durch die "Dombau-Lotterie". Zu Buche steht der Dom mit 27 Euro.
Je 1 Euro für 26 Gemarkungen + 1 Euro fürs Gebäude.

Was ist der Schrein der Heiligen 3 Könige wert …?

16:20 von Lucinda_in_tenebris

"vielmehr glaube ich, dass alle Menschen Kinder Gottes sind. Dies aber nur als Metapher"

.-.-.-.

Und genauso sehen das viele, viele Theologen der heutigen evangelischen und kirchlichen Kirche.
Die katholische Kirche, nach meiner Beobachtung, sogar noch mehr als die evangelische.

"da ich Materialist bin und aus kirchlicher Betrachtung wohl als Atheist bezeichnet werden würde. Ich wünsche aber als solcher auch allen erholsame und vielleicht spirituelle Tage."

.-.-.-.

Ein hartgesottener Materialist glaubt nur an Materie und nicht an Spirituelles. ;-)

Und selbst die ehemaligen DDR-Materialisten haben in dem Buch "Weltall Erde Mensch" - das die Jugendlichen zur Jugendweihe (Gegenstück zur Konfirmation) geschenkt bekommen haben - zu meiner riesigen Verblüffung geschrieben, dass die Materie "ewig" sei.

Die einen nannten das Materie, die anderen nannten das "Geist".

@ Hinterdiefichte

Der Papst spricht von Solidarität in Europa.
Durchschnittliches pro Kopf Vermögen in 2019 (Quelle: Wikipedia):
Frankreich: 276 USD
Italien: 234 USD
Deutschland: 217 USD
Spanien: 208 USD

Sofern mit USD der amerikanische Dollar gemeint ist, kann ich mich als ungefähr durchschnittlich verdienender Arbeitnehmer glücklich schätzen, auf dem Girokonto sogar mehr Vermögen zu besitzen, als die vier Genannten zusammen. Allerdings in Euro. Und unsere Einfamilienhaus ist nicht einmal mitgerechnet.
Solidarisch fühle ich mich mit Europa trotzdem oder gerade deshalb.

@18:30 von Magic.fire

"Da finden sie nicht viel von Nächstenliebe, seit es kaum noch so gut wie unendgeldlich arbeitende Diakonissen gibt."

Sorry, aber die konnte man auch schon bei einigen Diakonissen vermissen. Ich habe bis heute nicht vergessen, wie hartherzig da einige sein konnten. (Eben auch nur Menschen.) Ich habe meine Ausbildung zur Krankenschwester in Bethel (heute: von bodelschwinghsche stiftung bethel) gemacht. Ich weiß wovon ich rede.
Nicht umsonst hat dort der Namensgeber folgendes festgestellt: "Nicht unter jeder Haube sitzt 'ne Taube, mtiunter sitzt auch 'ne Krähe drunter."

@ Hinterdiefichte

Jesus wäre in keiner der beiden christlichen deutschen Kirchen freiwillig Mitglied.

Er war ja auch Jude.

@18:44 von berelsbub @ Anna-Elisabeth

"Für viele Fußball-Fans ist Fußball die einzige Religion und die Leben das mit 110% Hingabe für den Sport und ihren Verein"

Das glaube ich gratis. Ich kenne allerdings auch Jugendliche, die in der Gemeindarbeit sehr aktiv sind und trotzdem bzw. auch am Samstag mit dem schwarz-blau-weißen Schal unterwegs sind. Beides muss sich also gegenseitg nicht ausschließen.

@andererseits, 17:35

...u.a. weil für mich zur christlichen Grundüberzeugung gehört, dass […] jedem Menschen die gleiche unveräußerliche Würde zukommt […]. Das schafft mir übrigens eine große Verbundenheit zu Menschen, die sich aus ganz unterschiedlichen Quellen und Motivationen für die Menschenrechte engagieren.

Und mir, dem jeder spirituelle Glaub fehlt, und dem dennoch das wichtigste im Leben ist, dass die Menschen anständig miteinander umgehen, schafft dies eine große Verbundenheit zu allen, die damit ihren Glauben leben.

@ Treualp1

Für ein einiges Europa. Wer soll denn die Schulden von Frankreich Italien und Griechenland bezahlen

Die jetzigen und künftigen Steuerzahler genau dieser Länder. Es ist nicht geplant, dass das andere Länder übernehmen - auch nicht bei Eurobonds.

Ich bin für ein einiges Europa und natürlich für Eurobonds.

@18:45 von schabernack

//Lange Zeit haben Finanzamt Köln & Erzbistum Köln gemeinsam überlegt, mit welchem fiskalischen Buchwert der Dom zu Köln angesetzt werden solle.

Es ließ sich schlicht kein Wert finden.
Der Verkaufspreis …? Wer will den Kölner Dom kaufen …?//

Und was wäre die Stadt Köln ohne den Dom bzw. den Tourismus, den die Stadt wohl auch dem Dom zu verdanken hat? Gilt sich für viele weitere Dome, Kathedralen, Kirchen in unserem Land.

Darstellung: