Ihre Meinung zu: Gewalt in Nahost: Israel "seit zehn Stunden unter Beschuss"

11. Mai 2021 - 8:32 Uhr

Allen internationalen Appellen zum Trotz eskaliert die Gewalt in Nahost weiter. Laut israelischem Militär ist das Land seit zehn Stunden unter Raketenbeschuss, schlägt aber selbst auch hart zurück. Es gibt Tote und Verletzte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dafür, dass dieser Irrsinn aufhört können nur die vernünftigen bzw. friedfertigen Bürger (also die allermeisten) auf beiden „Seiten“ selbst sorgen. Aber ganz bestimmt nicht ihre jeweiligen politischen Anführer, die sie um ihrer Macht Willen gegeneinander aufhetzen.

Das ist ungewoehnlich

dass man feindseelige Handlungen im Ramadan startet.

wie war das mit dem Murmeltier?

Die Palästinenser verstehen es nicht. Recht habe ist gut, Recht bekommen besser. Jetzt werden wieder ein paar Häuser im Gazastreifen zerstört, dann gibt es wieder Ärger weil Israel keine Zementlieferungen über die Grenze lässt, Die Palästinenser schreien aufgeregt in jedes hingehaltene Mikrofon und drohen die Tür zur Hölle aufzustoßen.
Wann werden die Palästinenser merken, dass sie so nie Erfolg haben werden.

Gewalt in Nahost

Seit 1948 wachsen palästinensische und israelische Kinder im Nahost-Konflikt auf und geben Unbehagen und Hass an kommende Generationen weiter.
Israel besiedelt seit Jahrzehnten zunehmend mehr palästinensische Gebiete und beansprucht z. B. auch ganz Jerusalem. Der Anspruch der Palästinenser auf Ost-Jerusalem wird von Israel strikt abgelehnt.
Beruhigen wird sich die Lage dort erst, wenn auch Israel bereit ist, den Palästinensern entgegen zu kommen und die Zwei-Staaten-Lösung erfolgreich zustande kommt.

schwierige Lage für Israel

"hält der Raketenbeschuss aus dem von militanten Islamisten beherrschten Gazastreifen auf Israels Staatsgebiet ... an. .... ununterbrochen Raketen auf israelische Zivilisten"

Es lässt sich leicht appellieren, wenn man nicht in der israelischen Situation steckt. Es wird Zeit, dass Israel hier endlich klare Grenzen schafft und keine Zweifel lässt wem der Tempelberg gehört, sonst wird der Streit noch ewig so weiter gehen.

Die unendliche Geschichte

Wieder einmal Nachrichten und Bilder, die man gefühlt schon viel zu oft zur Kenntnis genommen hat.
Ein israelischer Premier, der sich ganz toll als Hardliner präsentieren und damit eine weitere Amtszeit erreichen kann. Im Gazastreifen die Hamas, die sich als der wirkliche Verteidiger palästinensischer Interessen geriert.

Wo ist die Vereinbarung von Camp David, der Vertrag von Oslo?
Die internationale Duldung der offensichtlichen Unterdrückung palästinensischer Interessen macht am Ende nur Hamas / deren Unterstützer stark.
Mit den derzeitigen Akteuren sehe ich keinen Weg zu Ausgleich und Frieden. Wie sollen die sich noch vertrauen?

Ich bin ratlos.

Gruß
Grille

Da dort keiner dem Anderen

Da dort keiner dem Anderen den Dreck unter den Nägeln gönnt, wird dieser Konflikt ewig gehen.
Die militanten sind Befreiungskämpfer. Terroristen klingt aber drastischer. So als wäre eine Seite im Recht.
Und die Argumentation, warum da hinten irgendwen Land gehört, wie die anderen es verloren haben, und wie dann verteilt wird, beißt sich fürchterlich in den Schwanz.
Dort kann nur mit Hilfe von Aussen Frieden installiert werden.

Diplomatie??

>>>Bei den Beratungen im Sicherheitsrat brachten Diplomaten zufolge Norwegen, Tunesien und China einen Entwurfstext ein. Die ursprüngliche Fassung enthält den Aufruf an Israel, auf Siedlungsaktivitäten, die Zerstörung von Häusern und Zwangsräumungen unter anderem in Ost-Jerusalem zu verzichten. Der Text könnte noch abgeschwächt werden.<<<
Schön wär´s, wenn sich mal beide Seiten einigen würden, aber keiner will nachgeben.
Warum werden immer noch Siedlungen gebaut und Häuser zwangsgeräumt!

Schäfer

"Wann werden die Palästinenser merken, dass sie so nie Erfolg haben werden"

Wann merken die Israelis, dass sie Ursache des Problems sind und so nie erfolgreich sein können?

Man kann nicht einfach 50% der Bevölkerung unterdrücken und permanent demütigen.

Ob nun duch annektion von Land, Enteignungen, sippenhaft.... das führt nur zu mehr Gewalt.

08:58 von pemiku Volle

08:58 von pemiku

Volle Zustimmung !
Das der " große Blonde " aus den USA da eingegriffen hat, ist auch nicht förderlich gewesen !

Ist es nicht an der Zeit das

Ist es nicht an der Zeit das die Welt den beiden klar macht das es so nicht weiter gehen kann und das man auch nicht gewillt ist da weiter zuzuschauen. Ich hab mal gelesen das man bei der Papst Wahl die Bischöfe so lange einschließt bis sie sich geeinigt haben und das durch weisen Rauch nach außen signalisieren. Wäre ein ähnlicher Konstrukt nicht auch hier hilfreich. Man könnte zB die Hilfen und den Handel für beide Seiten solange aussetzen bis sich die Konfliktparteien geeinigt haben. Das Ergebnis müsste dann streng überwacht werden und jede Verletzung sofort geahndet werden. Solange wir beide Seiten unterstützen wird sich nichts ändern,

09:03 von Giselbert Ach, der

09:03 von Giselbert

Ach, der Tempelberg gehört - wem ?
Israel, den Palästinensern oder den Arabern ?
Oder vielleicht " der ganzen Welt " - weil da die wichtigsten Monumente der religiösen Weltreligionen stehen ?

09:12 von Alter Brummbär //

09:12 von Alter Brummbär

// Warum werden immer noch Siedlungen gebaut und Häuser zwangsgeräumt! //

Die Frage stelle ich mir auch schon seit Jahren. Und seit Jahren finde ich keine befriedigende Antwort darauf.

Machtpolitik

Die Situation nützt sowohl der isrealischen Rechten als auch der Hamas. So arbeiten sich die Hardliner beider Seiten de facto gegenseitig in die Hände. Wie schon seit Jahrzehnten.

Sowohl die Hamas als auch die israelische Rechte sind hochkorrupt. Unter Friedensbedingungen hätten beide keine Chance.

@ um 09:29 von ich1961

"Das der " große Blonde " aus den USA da eingegriffen hat, ist auch nicht förderlich gewesen"

DT´s Einmischung hat die Stimmung zusätzlich angeheizt. Zumindest bei den Palästinensern.

08:48 von Schaefer

“Wann werden die Palästinenser merken, dass sie so nie Erfolg haben werden.“

Was ich in Ihrem Kommentar vermisse ist, was müssen die Palästinenser tun, um Erfolg zu haben?
Stillschweigend den Räumungen zu zusehen? Stillschweigend den Siedlungsbau hinzunehmen? Stillschweigend das Niederbrennen der Olivenhaine anzunehmen. Stillschweigen zu den Märschen radikaler Orthodoxer “Tötet alle Araber“? Was also führt zum Erfolg?

Zu diesem Satz im Text von - Die schwerste Eskalation seit Jahren “Netanyahu gilt nicht als Kriegstreiber, ...“fällt mir eigentlich nur ein, dass Krieg nicht erst beim Bombenwerfen beginnt.

ich1961

"Das der " große Blonde " aus den USA da eingegriffen hat, ist auch nicht förderlich gewesen !"

Naja für Israel schon.

So warauf NTV zu lesen: "20.09.2020 — Israel hat im Nahen Osten zwei Feinde weniger: Bahrain und die Vereinigten Emirate normalisieren ihre Beziehungen zu Jerusalem."

Da war mal Frieden

Jitzchak Rabin hatte es 1994 geschafft, Frieden in die Region zu bringen. Nach seiner Ermordung durch rechte Extremisten brach die Gewalt wieder aus. Es wird erst Frieden geben, wenn die damalige Idee wieder aufgenommen wird.
Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren.
Aber Tausende toter palästinensischer Zivilisten müssten doch schon eine Reaktion der westlichen Welt hervorrufen!

@8:58 von pemiku

„Beruhigen wird sich die Lage dort erst, wenn auch Israel bereit ist, den Palästinensern entgegen zu kommen und die Zwei-Staaten-Lösung erfolgreich zustande kommt.“

Das ist zu hoffen. Zumindest, wenn Organisationen wie etwa die Hamas dann im Genzug auch das Existenzrecht Israels anerkennten. Sieht leider alles nicht so aus.
Gegenwärtig (also seit gestern) wird die Zivilbevölkerung Israels mit Raketen aus dem Hinterhalt angegriffen, ohne dass zuvor etwa ein israelischer Militärangriff erfolgt wäre.
Das nennt man Terror. Und Israel hat nicht nur das Recht, dies zu unterbinden, sondern auch die Pflicht dazu gegenüber der eigenen Bevölkerung.
Was mich wundert ist die offenbar komplett fehlende Lernfähigkeit: Ich trete einem Riesen immer wieder ans Bein, was der sich einige Zeit gefallen lässt. Wenn es zuviel wird, haut der dann zu, ich schreie, wie böse und gewalttätig doch dieser Riese ist, kurioserweise stimmen mir sogar viele zu - und dann mache ich es wieder. Und wieder. Und wieder.

So etwas wie

der Status von Jerusalem lässt sich nur langfristig über Generationen lösen.
Alles was mit der Brechstange übers Knie entschieden wird,so wie noch unter Trump mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt,gießt nur zusätzlich Öl ins Feuer.
Besser ertmal so lassen immer kleine Schritte,mir denen die meisten klar kommen und irgendwie das Beste daraus machen.
Ist zwar langwierig,aber die Situation ist weitestgehend befriedet.

@ Giselbert

"Es wird Zeit, dass Israel hier endlich klare Grenzen schafft und keine Zweifel lässt wem der Tempelberg gehört"
Und der gehört eben nicht Israel allein!
Eine Zweistaatenlösung wie von Rabin 1994 erreicht ist die einzige friedliche Lösung.

der religiösen Weltreligionen stehen ?

von ich1961 @

Und genau alle diese "Weltreligionen " sind für tausende Jahre Krieg und Elend verantwortlich.

Also wird es mit den Religionen auch keine Frieden geben oder wir müssen noch mal 2000 Jahre warten. Nichts war gut in der DDR außer dem Atheismus.

@ Grillenspinnerei

"Mit den derzeitigen Akteuren sehe ich keinen Weg zu Ausgleich und Frieden. Wie sollen die sich noch vertrauen?
Ich bin ratlos."
Die brauchen einen Vermittler um zum Status Quo von 1994 zu kommen.
Wieso schaut die westliche Welt hier zu, wie immer mehr Land kriegerisch (mit Tausenden Toten) annektiert wird?
Für Deutschland ist es schwer, sich da einzumischen - schon rein aus geschichtlichen Gründen. Echte deutsche Diplomaten im Format Genscher gibt es nicht mehr.
Leider sind sie USA auch hier nicht an friedlichen Entwicklungen interessiert.

Ich1961

Naja. Allen jetzt auch wieder nicht. ZB Buddhisten haben mit dem Berg nix zu tun.
Und ausser den Christen sehe ich niemanden, der da für Ruhe sorgen könnte.

Wem gehört der Tempelberg?

Am besten wäre,der Tempelberg bekommt eines Tages den Status eines Geschichtshistorischen Ortes,der für alle frei zugänglich ist.
Ähnlich vielleicht wie die Pyramiden in Ägypten oder andere Beispiele die man noch nennen könnte.
Bis dahin ist allerdings noch ein langer Weg.
Wie aber schon erwähnt,kann es hier nur langfristige Lösungen geben.

@ ich1961

"Warum werden immer noch Siedlungen gebaut und Häuser zwangsgeräumt! "
Weil die Welt die israelische Regierung gewähren lässt. Die Welt schaut zu - auch bei Tausenden toten palästinensischen Zivilisten! Bei anderen Annexionen hätte es längst Sanktionen gegeben.
Die Palästinenser wiederum haben kaum Unterstützer in der arabischen Welt, sind eher westlich.
Man darf aber nicht vergessen, dass bei Weitem nicht alle Israelis diesen Konflikt gut finden. Ich habe da immer ein Problem, Israel als Ganzes zu verurteilen. Aber der Politik der derzeitigen Regierung muss international schon Einhalt geboten werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Gewalt in Nahost" besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: meta-Link → meta.tagesschau.de/id/148973/konflikt-in-nahost-die-schwerste-eskalation-seit-jahren

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: