Ihre Meinung zu: Innenminister wollen Gewalt gegen Frauen gezielter bekämpfen

18. Juni 2021 - 19:51 Uhr

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen künftig frauenfeindliche Straftaten genauer erfassen lassen. Auch gegen rechtsextreme Polizeichats, Hetze im Netz und Angriffe auf Journalisten soll verstärkt vorgegangen werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

in geschlossenen Chat-Gruppen teilen

klingt gut und vernünftig !
nur wie sieht das konkret aus ?
darf man ohne Anfangsverdacht jetzt Kellerräume inspizieren
ob da ein Bild vom Rommel hängt, Staufenberg, Pol Pot oder Mao ?

dann Zitat "Angriffe auf Journalisten " warum speziell Journalisten ?
sollte das nicht gegen jedwede Person gelten ?

Der Rechtsstaat muss verteidigt werden

Gewalt gegen Frauen, Hass und Hetze in den sozialen Netzwerken, verbale Verrohung und strafbewehrtes Verhalten, dazu Angriffe gegen Journalisten - all dies hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen und wurde viel zu lange verharmlost. Gut, dass der Staat reagiert. Jeder kann in Deutschland frei seine Meinung äußern. Wer aber das Recht auf freie Meinungsäußerung mißbraucht, kann sich auf selbige nicht berufen und muss sanktioniert werden.

Das Proletariat im Internet..

"Die Minister wollen an Wegen arbeiten, um anonyme Hetzer im Netz besser zu identifizieren. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will soziale Netzwerke dazu verpflichten, die wahre Identität ihrer Nutzer zu speichern."

Einerseits ist das Internet ein Segen, können wir doch alle nicht nur kommunizieren, sondern auch - mit gewisser Vorsicht - das Wissen der Welt konsumieren. Wie alles Gute hält hier natürlich auch das Schlechte Einzug. Diffamierungen, Hetze, sinnentfreite Propaganda vornehmlich rechter, frauenverachtlicher Mitbürger nutzen das Internet, um sich ihren persönlichen Lebensfrust von der Seele zu schreiben. M. E. handelt es sich hierbei um Menschen, welche ihr Leben aus diversen Gründen nicht auf die Reihe bekommen haben. "Die sind doch schuld..", aber ja nicht ich. Persönliches Versagen bricht sich Bann, Ausländerhass und Frauenfeindlichkeit-warum auch immer- befriedigt den persönlichen Frust. Ich habe keine Lösung dafür. Früher ging man in die Kneipe...

Im Ansatz richtig

Es gehe darum, solche Straftaten zu enttabuisieren und Mut zu machen, Anzeige zu erstatten. "Scham hilft nur den Tätern, die dann ungeschoren davonkommen."
#
Nur welche Frau hat den Mut Anzeige zu erstatten wenn der Täter sie danach wieder misshandelt?

Teils gut, anderes jedoch gefährlich für die Demokratie

Die Innenminister von Bund und Ländern wollen künftig frauenfeindliche Straftaten genauer erfassen lassen.

Gut. Vor allem gegen Stalking/Nachstellung (eine schwere Belästigung) muss dringend mehr getan werden.

Auch gegen rechtsextreme Polizeichats, Hetze im Netz und Angriffe auf Journalisten soll verstärkt vorgegangen werden.

Gegen Letzteres vorzugehen ist richtig. Auch hilfreich wäre, wenn der Staat aufhören würde an der Gewaltspirale zu drehen.

Was ist Hetze? Wie wird das definiert? Ich kann nur hoffen, dass die Bundesrepublik bei Einschränkungen der Meinungsfreiheit sich nicht noch weiter von den etablierten freiheitlichen Demokratien entfernt. Bin jedoch aufgrund der relativ autoritären politischen Kultur hierzulande äußerst skeptisch.

re 19:59 Sisyphos3: Warum nur?

>>dann Zitat "Angriffe auf Journalisten " warum speziell Journalisten ?<<

Da Sie offensichtlich den Bericht nicht gelesen haben, die entsprechende Begründung noch einmal exklusiv:

„Angesichts zunehmender Attacken auf Journalisten sollen weitere Schutzmaßnahmen geprüft werden. Zur Wahrung der Pressefreiheit in Deutschland sei es wichtig, dass Medienvertreter ihre Arbeit frei von Einschüchterungsversuchen ausüben könnten, heißt es in einem Beschluss der Ressortchefs.“

Ich frage mich aber auch, was man sich fragt, wenn man sich fragt, warum Journalisten besonderem Schutz des Staates bedürfen.

Ist es nicht ein Zeichen..

... von Feigheit, sich anonym im Netz zu den niedrigsten Äußerungen hinreisen zu lassen? Welch traurige Entwicklung, von Feiglingen manipuliert zu werden. Rechtsgerichtete Rattenfänger unterwandern die - offensichtlich teilweise - empfängliche Polizei, sexistische und ausländerfeindliche Parolen lassen sich innerhalb der Anonymität problemlos verbreiten. Sind wir denn hummanistisch soweit gesunken? Gibt es uns denn Befriedigung, wenn wir feige im Netz Mitmenschen beleidigen? Klimaaktivisten fordern zu recht, dass wir unsere Umwelt erhalten sollen. Wie kann das funktionieren, wenn Hass, Neid, Missgunst, Ausländerfeindlichkeit unf Sexismus unsere Umwelt vergiften?
Warum suchen wir immer die Schuld bei anderen, wenn wir petsönlich den eigenen Masstäben nicht gerecht werden? Das Internet bietet jedem eine, wie soll ich sagen, Verzweiflungskultur, in welcher Menschen, welche sich abgehängt fühlen, eine Stimme finden um schuldige zu identifizieren. Gut, dass die Politik Grenzen schaffen will

re Vielfalt: Was ist das nur?

>>Was ist Hetze? Wie wird das definiert?<<

Ja, wie nur? Vielleicht durch den Begriff „Hetze“? Was bedeutet es, wenn man jemanden „hetzt“? Denken Sie mal an eine „Hetzjagd“. Was ist der Sinn einer solchen und wie geht diese im „Erfolgsfalle“ aus?

Und jetzt stellen Sie sich statt eines Fuchses oder eines Rehs einen „Menschen“ vor und Sie stehen vor der „Definition“ des Begriffes „Hetze“.

>> Ich kann nur hoffen, dass die Bundesrepublik bei Einschränkungen der Meinungsfreiheit sich nicht noch weiter von den etablierten freiheitlichen Demokratien entfernt.<<

Jetzt wären wir bei der notwendigen Definition einer „Freiheitlichen Demokratie“. Auch hier liefere ich gerne genauere Hilfestellungen.

Nur so viel hier: Es hat sehr viel mit dem „Verbot von Hetze“ zu tun. Die „etablierten“ Demokratien sind sich dem auch sehr bewusst. Denn es war sozusagen ihre Geburts-DNA.

Gewalt gegen Frauen?

In dem Beitrag ist von Gewalt gegen Journalisten und rechtsextreme Polizisten Chats die Rede. Keine Frage . Wichtige Themen, die angegangen werden müssen. Aber. Was genau hat das mit Gewalt gegen Frauen zu tun?
Mir fehlen dir Elemente: Beschneidungen, Zwangsheiraten, Kopftuchpflicht bei Heranwachsenden jungen Mädchen.
Sind das Probleme , die in Deutschland bereits überwunden sind oder gehören diese im engeren Sinne nicht in das Spektrum „Gewalt gegen Frauen“?

@20:10 von Opa Klaus

//Früher ging man in die Kneipe...//

Und manch einer hat anschließend die Ehefrau verprügelt.

Ich glaube nicht, dass es früher weniger Gewalt gegen Frauen gab, sie war nur in der öffentlichen Diskussion tabu.

Unsere

Unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ist wehrhaft. Und das ist auch gut so.
Die Herausforderungen sind groß.
Wachsender Antisemitismus auf allen Seiten der Extremen (die Änderung der Erfassung derartiger Straftaten ist dringend nötig).

Angriffe auf staatliche Akteure, sei es auf Polizisten oder gar Mordanschläge wie bei Herrn Lübke.

Die Demokratiefeinde sitzen rechts wie links des demokratischen Spektrums (Nein, das ist keine Bewertung, was schlimmer ist, diese Diskussion will ich nicht führen).

Hetzkommentare im Netz nehmen immer mehr zu.
Dass Verleumdungen und Beleidigungen ab einem (genau definierten) Rahmen bestraft werden ist gut so.
Irgendwann werden aus Worten auch Taten.

Die Meinungsfreiheit wird dadurch nicht abgeschafft, auch wenn das gewisse User pausenlos predigen (bzw. die freiheitliche Demokratie in DE allgemein in Abrede stellen, Gähn...).

Ja, es gibt Probleme. Und es gibt auch Fehlentwicklungen (die unterschiedliche BEwertung von politischer Gewalt z.b.).

Gewalt gegen Frauen ahnden und ächten

Der frauenfeindliche Hintergrund von Straftaten muss endlich benannt und entschieden bekämpft werden! Ja, das Schweigen schützt immer noch die (männlichen) Täter. Und es ist oftmals gar nicht der große Unbekannte, der vergewaltigt, sondern der Bekannte; Gewalt gegen Frauen eskaliert vor allem in Partnerschaften, sind deswegen oft schambesetzt.
Dann trifft Hass und Hetze im Netz insbesondere in der Öffentlichkeit stehende Frauen spezifisch, gerade die, welche couragiert und mutig sind, von denen wir uns eigentlich mehr wünschen, die der Gesellschaft gut tun. Nur sehen die sich oft einem Schwall übelster sexistischer Beleidigungen, Vergewaltigungsfantasien ausgesetzt. Was darauf abzielt, allgemein Frauen mundtot zu machen, "das Maul zu stopfen", solcherlei Ideologien stecken ja letztlich dahinter.
Da muss frauenfeindliche Gewalt und Frauenhass generell als politisch erfasst und geahndet werden, u. a. eben als Volksverhetzung, und entsprechend gesellschaftlich endlich geächtet werden!

20:30 von teachers voice

warum Journalisten besonderem Schutz des Staates bedürfen.
.
genau das fragte ich mich auch
um nicht mehr und nicht weniger ging es mir !

Weil es der vielnamigste User

Weil es der vielnamigste User wahrscheinlich gleich in vollem Umfang präsentieren wird:

Nein, nur weil man jemandem aufgrund geltendem Recht nicht in aller unflätigster Art und Weise beleidigen darf, ohne (evt.) bestraft zu werden, ist das kein Grund, DE die Demoratie abzusprechen.
Wenn man sich die Internetforen so ansieht, hat das eh nur sehr begrenzte Wirkung.

Und der demokratische Diskurs wird von derartigen Gesetzen ohnehin nicht beeinträchtigt.
Kritik, Auseinandersetzung und Debatte sind weiterhin erlaubt, erwüscht und nötig.

Was halt so üblich ist, in einem Land wie DE, mit freiheitlich-demokratischer Grundodnung...

@20:13 von schiebaer45

//Nur welche Frau hat den Mut Anzeige zu erstatten wenn der Täter sie danach wieder misshandelt?//

Es ist ein vielschichtiges Problem. Viele Frauen haben auch Angst, dass man ihnen nicht glaubt.

Auf der anderen Seite steht oft Aussage gegen Aussage. Und nicht immer kann man sich auf seine Menschenkenntnis in Sachen Glaubwürdigkeit verlassen. Da wird der übelste Mistkerl u.U. freigesprochen und der harmlose Familienvater bestraft bzw. gesellschaftlich vernichtet.

@Vielfalt, 20:23 Uhr

Mit keinem Wort schließen sich der Forderung an, gegen rechtsextreme Polizeichats vorzugehen. Auch den Kampf gegen Hass und Hetze sehen Sie kritisch, weil Sie die Einschränkungen der Meinungsfreiheit fürchten. Eigentlich sollte es unter Demokraten unstreitig sein, dass rechts- wie auch linksextremistische Aktivitäten im Polizeidienst inakzeptabel sind. Und gleiches sollte auch bei Hass und Hetze gelten, wobei die Volksverhetzung ohnehin ein strafbewehrtes Verhalten nach §130 StGB ist. Es wäre schön, wenn Sie ein klares Statement abgeben und sich zweifelsfrei von dem menschenverachtenden Verhalten extremistischer Kräfte linker und rechter Gruppen, insbesondere großer Teile der AFD distanzieren würden. Wer die Szenen im Reichstag in Erinnerung hat, als Abgeordnete wüst attackiert wurden, bei (Pegida-)Demos, als Galgen mit dem Konterfai von Politikern durch die Strassen gezogen wurden, der erkennt, dass Rechtsstaat und Demokratie verteidigt werden müssen.

***Niedersachsens

***Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will soziale Netzwerke dazu verpflichten, die wahre Identität ihrer Nutzer zu speichern.***

Wer nichts Übles im Sinn hat, kann eigentlich nichts dagegen haben. Ich fürchte trotzdem, dass Herr Pistorius da keinen Erfolg haben wird.

@20:39 von teachers voice

Ja, wie nur? Vielleicht durch den Begriff „Hetze“? Was bedeutet es, wenn man jemanden „hetzt“? Denken Sie mal an eine „Hetzjagd“. Was ist der Sinn einer solchen und wie geht diese im „Erfolgsfalle“ aus?

Kennen Sie die Äußerung von Ralf Stegner (SPD)?: Zitat: "Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren,weil sie gestrig,intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!"

Soll sowas wirklich auch unter Hetze verboten werden? Die Äußerung gefällt mir zwar überhaupt nicht, ist jedoch kein direkter konkreter Aufruf zu Gewalt, sollte also nicht strafbar sein.

Wirklich problematisch wird es, wenn Oppositionellen etwas verboten wird, was Mitgliedern von Regierungsparteien nicht verboten wird.
Deswegen sind die etablierten freiheitlichen Demokratien bei Sprachverboten so zurückhaltend und deswegen wohl auch so lange Demokratien geblieben.

re 20:48 Sisyphos3: Fragen über Fragen

>>20:30 von teachers voice
warum Journalisten besonderem Schutz des Staates bedürfen.
.
genau das fragte ich mich auch
um nicht mehr und nicht weniger ging es mir !<<

Dann bin ich ja froh, dass ich Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage helfen konnte. Den Dank gebe ich aber gerne weiter an tagesschau.de, deren Berichte allein zu diesem Thema kaum Fragen offen lassen.

20:56 von Anna-Elisabeth

Wer nichts Übles im Sinn hat, kann eigentlich nichts dagegen haben.
.
so könnte man das durchaus sehen
aber !!
dann könnte man ja auch Wahlen öffentlich und nicht geheim veranstalten
(und noch vieles mehr)
ich denke da könnte es Ärger geben, in unserer Gesellschaft, beim Thema Datenschutz

Ich befürchte das geht alles

Ich befürchte das geht alles auch gegen völlig harmlose Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ... da treffen sich Männer, ohne Frauen. Um sich untereinander Luft zu verschaffen. Da fallen auch Zoten und nicht Druckreifes.
Und ganz genau so verlaufen Mädelsabende.
Lasst mal die Kirche im Dorf.
Das Meiste ist harmloses Gehabe.

20:53 von Anna-Elisabeth

Es ist ein vielschichtiges Problem. Viele Frauen haben auch Angst, dass man ihnen nicht glaubt.
.
sie haben recht, ein "vielschichtiges Problem"
wie häufig wird einer Frau nicht geglaubt
wie leicht kann man einen Mann diffamieren

Am 18. Juni 2021 um 20:40 von zöpfchen

Mir fehlen dir Elemente:

Beschneidungen: verboten

Zwangsheiraten: verboten

Kopftuchpflicht bei Heranwachsenden jungen Mädchen: erlaubt.

Neue gesetzliche Maßnahmen sind nicht veranlasst.

Darum geht es in dem Artikel. Sie hätten ihn lesen sollen.

Süsi

genau das fragte ich mich auch
um nicht mehr und nicht weniger ging es mir !"

Wirklich? Kein Unterschied zwischen ottonormalo und einem Journalisten?

Deren Job ist es, über alles reden zu dürfen. Auch und gerade ÖFFENTLICH.

Das ist schon was anderes, als eine private chatgrupoe.

Ich und mein Freundeskreis könnte leicht von rechts bis links eingeordnet werden. Wenn man sich nur einzelne Chats raussuchen möchte. Aber wir wissen, dass man intern auch mal politisch inkorrekt sein kann. Im großen würde man das Kabbaret nennen.

re 20:59 Vielfalt: Hetze und Attacke

>>Kennen Sie die Äußerung von Ralf Stegner (SPD)?: Zitat: "Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren,weil sie gestrig,intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!"

Soll sowas wirklich auch unter Hetze verboten werden?<<

Wie kommen Sie darauf? Was hat „Attacke“ mit „Hetze“ zu tun? Absolut nichts!

Wenn ich Sie (natürlich mit legalen Mitteln) „attackiere“, greife ich Sie an - und nehme Sie damit ernst. Und dies ist nicht nur erlaubt - es ist die Lebensader jeder gesunden Gesellschaft.

Und genau das Gegenteil von „Hass und Hetze“.

@21:05 von Bender Rodriguez

//Ich befürchte das geht alles auch gegen völlig harmlose Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ... da treffen sich Männer, ohne Frauen. Um sich untereinander Luft zu verschaffen. Da fallen auch Zoten und nicht Druckreifes.
Und ganz genau so verlaufen Mädelsabende.//

Na, ganz genauso? Wohl eher nicht. Druckreif allerdings auch nicht.

re Vielfalt: Etablierte Problematik

>>Wirklich problematisch wird es, wenn Oppositionellen etwas verboten wird, was Mitgliedern von Regierungsparteien nicht verboten wird.<<

Das ist nicht nur „problematisch“, dass ist im Verfassungsrang verboten. Weil schlichte Essenz eines Rechtsstaates. Sollten Sie selbiges also feststellen, melden Sie sich bei einer renommierten Anwaltskanzlei und diese wird sie ganz kostenfrei bei einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vertreten. Das lohnt sich für diese nämlich!

Aber erklären Sie mir als ahnungslosem Laien doch noch und wieder bitte, wen oder was und wo Sie zu den „etablierten Demokratien“ zählen!

@Sisyphos3

"Am 18. Juni 2021 um 19:59 von Sisyphos3
in geschlossenen Chat-Gruppen teilen

klingt gut und vernünftig !
nur wie sieht das konkret aus ?
darf man ohne Anfangsverdacht jetzt Kellerräume inspizieren
ob da ein Bild vom Rommel hängt, Staufenberg, Pol Pot oder Mao ?

dann Zitat "Angriffe auf Journalisten " warum speziell Journalisten ?
sollte das nicht gegen jedwede Person gelten ?"

Immer wieder das selbe Problem. Es hapert am Leseverständnis, oder man ist nicht mal bereit einen Artikel bis zu Ende zu lesen, was bestenfalls 2 Minuten in Anspruch genommen hätte. Die Antwort steht im Artikel:

"Angesichts zunehmender Attacken auf Journalisten sollen weitere Schutzmaßnahmen geprüft werden. Zur Wahrung der Pressefreiheit in Deutschland sei es wichtig, dass Medienvertreter ihre Arbeit frei von Einschüchterungsversuchen ausüben könnten, heißt es in einem Beschluss der Ressortchefs. Ein Arbeitskreis soll bis zur nächsten Konferenz klären, ob weitere Maßnahmen nötig seien."

re 21:05 Bender Rodriguez: Ganz harmlos...

>>Das Meiste ist harmloses Gehabe.<<

Ja sicher - oder besser: vielleicht? Für Täter ist eine Tat naturgemäß immer „harmlos“ - sonst hätte er sie ja nicht begangen.

Aber man könnte ja einfach mal die Opfer fragen! Soviel kann ich Ihnen versprechen: Auch Sie werden das nicht mehr „harmlos“ finden!

@Anna-Elisabeth, 20:40

„Ich glaube nicht, dass es früher weniger Gewalt gegen Frauen gab, sie war nur in der öffentlichen Diskussion tabu“

Das glaube ich auch. Früher haben Frauen, die unter der Gewalt der „Stärkeren“ gelitten haben (ich schreibe ganz bewusst nicht „leiden mussten“!) sich wahrscheinlich noch weniger getraut als heute, das Fehlverhalten ihrer Peiniger zur Sprache zu bringen. Einerseits aus falscher Scham („Schuld“-Gefühlen) und andererseits aus Furcht vor „zusätzlicher“ gesellschaftlicher Stigmatisierung.

21:24 von Anderes1961

leitet sich das nicht aus unserer Verfassung / GG ab ?

Gewalt gegen Frauen überall verfolgen

@ 18. Juni 2021 um 21:10 von falsa demonstratio
Am 18. Juni 2021 um 20:40 von zöpfchen
„Mir fehlen dir Elemente:

Beschneidungen: verboten

Zwangsheiraten: verboten

Kopftuchpflicht bei Heranwachsenden jungen Mädchen: erlaubt.

Neue gesetzliche Maßnahmen sind nicht veranlasst.

Darum geht es in dem Artikel. Sie hätten ihn lesen sollen.“

Hab ich. Ich verbitte mir ihre arrogante Bemerkung.

Und nur weil in Deutschland etwas verboten ist, wird es noch lange nicht verfolgt, wenn es politisch nicht opportun ist. Man denke nur an das kriminelle Krebsgeschwür der Miris, dem erst jetzt wirksam entgegen getreten wird.

Und ja. Auch wenn es tausend mal erlaubt sein sollte, dass Väter ihre Töchter zum tragen von Kopftüchern verpflichten, ist es für mich ein gewaltsamer Übergriff. Also Gewalt gegen Frauen.

@Vielfalt

"[...] Was ist Hetze? Wie wird das definiert? Ich kann nur hoffen, dass die Bundesrepublik bei Einschränkungen der Meinungsfreiheit sich nicht noch weiter von den etablierten freiheitlichen Demokratien entfernt. Bin jedoch aufgrund der relativ autoritären politischen Kultur hierzulande äußerst skeptisch."

Sie meinen, wenn Sie ganze Menschengruppen nicht mehr diffamieren dürfen ("Messermänner"), Journalisten nicht mehr den Tod oder Knast wünschen dürfen, Homosexuellen die Menschenwürde absprechen dürfen, Politiker nicht mehr mit Galgenbildern schmähen dürfen, Muslimen die Religionsfreiheit absprechen dürfen, würde das Ihre Meinungsfreiheit einschränken?

Hass und Hetze ist nicht durch Meinungsfreiheit gedeckt. Es ist ein widerliches Verhalten.

20:40 von Anna-Elisabeth

«//Früher ging man in die Kneipe...//»

«Und manch einer hat anschließend die Ehefrau verprügelt.
Ich glaube nicht, dass es früher weniger Gewalt gegen Frauen gab, sie war nur in der öffentlichen Diskussion tabu.»

Physische Gewalt im realen Leben speziell gegen Frauen in Beziehungen hat es schon immer gegeben. Das mag früher in Anzahl nicht weniger gewesen sein als heute.

Das Internet als anonyme Plattform für Beschimpfungen, Verwünschungen, Diffamierungen gab es in dieser Form nicht. Selbst hackedicht in der Kneipe hat so gut wie niemand wüste Beleidigungen gegen Frauen durch die Kneipe gegrölt. Soziale Kotrolle von physischer Präsenz anderer Menschen lässt leiser werden.

Im Netz anders, Beschimpfung so was von flink unter der Gürtelinie grob sexualisiert. Manchmal sind weibliche Comedians im TV, die so was vorlesen (Christine Prayon, Martina Hill, Carolin Kebekus).

Aber nur "Das Harmlose".
Ohne TV im Auftritt tat das CK mal mehr offen.

Meine Fresse au weia unfassbar …

Frage

Ich habe hier vor längerer Zeit mal als Antwort auf einen Kommentar geschrieben:

"Sie wissen doch, das Kapital ist ein scheues Reh.
(Wann beginnt eigentlich die Jagdsaison?)"

Dafür habe ich einen roten Balken geschenkt bekommen.
Und natürlich habe ich mich gefragt: Wofür? Haben die meine in Klammern gesetzte Frage als Gewaltaufruf aufgefasst? Ich frage mich das heute noch.

Wo fängt Hetze, verbale Gewalt oder der Aufruf zu Gewalt an? Vermutlich denken die meisten, dies genau zu wissen, aber jeder definiert das vielleicht anders?

Das liest sich so ja erstmal

Das liest sich so ja erstmal gut.
Aber in dieser Pressemitteilung ist ja auch wenig Substanz enthalten, so dass es schwierig ist, das wirklich einordnen zu können.
Was mir auffällt: Rechte Chatgruppen bei der Polizei. Aha. Als ob die das Problem bei der Polizei wären. Das ist jetzt schon offensichtlich eine Alibi-Aktion, die ein paar Schlagzeilen bringen soll. Seht her, wir tun was.
Nein, tut ihr nicht. Jedenfalls nicht damit. Das ist Kinderkram.

Gewalt gegen Frauen: Was im Artikel beschrieben ist, ist ein guter Ansatz. Schon allein, dass es thematisiert wird.

Blöd, dass in diesen Zeiten selten das gemeint ist, was behauptet wird. Denn der Begriff 'Gewalt' wird gerne für alles mögliche benutzt. Gerade von den Medien. Da wäre etwas mehr Differenzierung angebracht, auch wenn das vielleicht nicht so viele Klicks bringt.

@ zöpfchen um 20.40 Uhr, Das frage ich mich auch

"In dem Beitrag ist von Gewalt gegen Journalisten und rechtsextreme Polizisten Chats die Rede. Keine Frage . Wichtige Themen, die angegangen werden müssen. Aber. Was genau hat das mit Gewalt gegen Frauen zu tun?
Mir fehlen dir Elemente: Beschneidungen, Zwangsheiraten, Kopftuchpflicht bei Heranwachsenden jungen Mädchen."

Das Thema Gewalt gegen Frauen ist ein viel zu wichtiges Thema, als dass man es in einem Artikel eben mal unter "ferner liefen" abhandlen sollte. Vergewaltigungen, Schläge, Einschüchterung ... Jeden Tag versucht ein Mann, eine Frau umzubringen, jeden dritten Tag gelingt das einem Mann. Gewalt gegen Frauen, da geht es um Macht und Unterdrückung, es geht darum, Frauen die Selbstbestimmung abzusprechen. Lieber soll sie sterben als selbstbestimmt zu entscheiden und zu agieren.

Ich stimme Ihnen zu: Das Thema "Gewalt gegen Frauen" kommt hier zu kurz.

Handlungsbedarf, aber fehlender Wille

Nur eine einzige Innenministerin haben die Bundesländer zu bieten, das zeigt ein Defizit bereits auf. Nachgefragt bestätigen viele Politikerinnen sexistische Anfeindungen, Frauenhass aus dem Netz. Nur bleibt das oft ihre Privatsache.
Wenn jede dritte Frau zeit ihres Lebens Opfer sexistischer Gewalt wird, und es sich dabei wohl um körperliche Übergriffe, nicht nur „Beleidigungen“ handelt, besteht dringender Handlungsbedarf. Die anderen Frauen trifft es ja auch, als mögliche Gefahr, Bekannte eines Opfers etc.
In erschreckend hoher Zahl werden Frauen in Beziehungen oder vielmehr deren Ende gewaltsam umgebracht, oft verharmlosend als Ehedrama bezeichnet, anstelle vom Femizid zu sprechen.
„Aussage gegen Aussage“ bei Vergewaltigungen ist ein Ladenhüter. Sofern ein Opfer den Tathergang glaubwürdig schildern kann, es praktisch immer indirekte Zeugen gibt, Plausibilität, wäre oft grundsätzlich eine Verurteilung möglich, zumal Täter ihre Biographien haben. Nur fehlt es dazu immer noch am Willen.

@Bender Rodriguez

"Am 18. Juni 2021 um 21:05 von Bender Rodriguez
Ich befürchte das geht alles

Ich befürchte das geht alles auch gegen völlig harmlose Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ... da treffen sich Männer, ohne Frauen. Um sich untereinander Luft zu verschaffen. Da fallen auch Zoten und nicht Druckreifes.
Und ganz genau so verlaufen Mädelsabende.
Lasst mal die Kirche im Dorf.
Das Meiste ist harmloses Gehabe."

Wenn Sie den Unterschied nicht erkennen, frage ich mich, ob bei Ihrer Sozialisation etwas schief gelaufen ist.

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich in einem privaten Kreis mal etwas "Nicht druckreifes" sage, wie Sie es nennen, Oder ob ich das in sozialen Medien tue, wo es theoretisch Millionen Menschen lesen können.

Davon abgesehen, wenn in meinem Freundeskreis irgendjemand rassistische Äußerungen von sich geben würde, oder auch pauschale Politikerbeschimpfungen, würde ich ihm ganz sicher den Kopf waschen und ihm mitteilen, daß er die längste Zeit mein Freund gewesen ist.

Schlimm, dass so etwas

Schlimm, dass so etwas krankes überhaupt gibt, noch schlimmer, dass es im 21. Jahrhundert immer noch Thema ist. Aber man geht das Thema eben immer noch nur alibimäßig an und manche Tatsachen zu diesem Thema darf man ja auch nicht sagen. So können sich diese Menschenquäler eben immer wieder gut hinter überholten Konventionen und falschen Rücksichten verstecken. Solange Wahrheiten zu unbequem sind, weil so gewollte Schieflagen in dieser Gesellschaft gefährdet würden, wird das Problem weiter bestehen, wird es Frauen Opfer sein. Welch ein Preis.

@20:07 von Adeo60

//Gewalt gegen Frauen, Hass und Hetze in den sozialen Netzwerken, verbale Verrohung und strafbewehrtes Verhalten, dazu Angriffe gegen Journalisten - all dies hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen und wurde viel zu lange verharmlost. Gut, dass der Staat reagiert. Jeder kann in Deutschland frei seine Meinung äußern. Wer aber das Recht auf freie Meinungsäußerung mißbraucht, kann sich auf selbige nicht berufen und muss sanktioniert werden.//

Absolut richtig. Dem Ganzen geht aber eine moralische Verrohung voraus. Ein Beispiel: Der Intensiv-Pfleger Lange sagte in der Pressekonferenz zu dem Umstand, immer wieder Menschen, zu denen man schon eine Beziehung aufgebaut hatte, in schwarze Plastiksäcke packen zu müssen: "Das macht was mit einem."
Bei "Lanz" berichtete der Pfleger von üblen Mails, die er erhalten habe. Wie diese: "Wer nicht in der Lage ist, Müll in einen Müllsack zu stecken, hat den Beruf verfehlt."
Woher kommt diese Verrohung? Was kann man tun?

@Sisyphos3

"Am 18. Juni 2021 um 21:30 von Sisyphos3
21:24 von Anderes1961

leitet sich das nicht aus unserer Verfassung / GG ab ?"

Das tut es. Bingo. Aber erzählen Sie das mal den Menschen, die meinen, Journalisten an der Ausübung ihres Berufes dadurch hindern zu müssen, in dem sie sie bedrohen und körperlich angreifen, oder auf Todeslisten setzen. Es ist traurig genug, daß hier ein besonderer Schutz notwendig ist, um die Pressefreiheit auch durchsetzen zu können.

Es wäre dann aber auch schön, wenn sich der besondere Schutz auch bei der Polizei rumsprechen würde, die immer häufiger dadurch auffällig wird, daß sie genau das tun: Journalisten an der Ausübung ihrer Arbeit zu hindern.

@21:05 von Bender Rodriguez

>> auch gegen völlig harmlose
>> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen

Ich denke, ich weiß was Sie da falsch machen:
* unser Bowling-Team hat einen Frauenanteil: 5 Kerle zu 3 Mädels
* unsere Skat- oder Doppelkopfabende sind ca. 50/50
* unsere Fußballmanschaft(?) wäre ohne Tine (Libero) und Susa (linker Sturm) garnicht vorstellbar

Sie erkennen den Unterschied? -.-

Alte und neue sexistische Gewalt

Bis in die neunziger Jahre war Vergewaltigung in der Ehe „legal“, Frauen davor lange Zeit unter der Vormundschaft ihres Ehemannes, der den Arbeitsvertrag kündigen, Berufstätigkeit verbieten konnte. Heute kaum vorstellbar, Anspruch und Verständnis sind glücklicherweise gänzlich anders, tatsächliche Gleichberechtigung Norm. Daran gemessen klaffen aber immer noch gewaltige Defizite, haben sich gläserne Wände hartnäckig gehalten!
Und die Anonymität des Internets produziert ihren ganz eigenen neuen Sexismus, lassen Männer dort Frauenfeindlichkeit, sexistische Fantasien frei ausleben und liefern diesen Frauen als Opfer leicht aus. Vielleicht gerade wo Frauen freier, unabhängiger, selbstbewusster geworden sind, ein Mann nicht mehr Ehefrau und Sekretärin zur Verfügung hat, sondern sich gleichberechtigter Partnerin, Kollegin und sogar Chefin gegenüber sieht.
Dann ist das aber auch ein jetzt endlich vermehrt gebrochenes Schweigen über gesellschaftlichen Sexismus, Vergewaltigungen, Männergewalt.

Hinter den verschiedenen

Hinter den verschiedenen Verrohungen steckt oft eine ähnliche Haltung, ob bei Frauenfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung von Minderheiten, nämlich eine Haltung, die Empathie, Engagement für ungeteilte Menschenrechte und vor allem die Fähigkeit zur Identifikation vermissen lässt.
Leider gibt's auch hier in den Kommentaren immer wieder anschauliche Beispiele dafür.

@ teachers voice

Wie kommen Sie darauf? Was hat „Attacke“ mit „Hetze“ zu tun? Absolut nichts!

Würde man die zitierten Wörter "Rechtspopulisten" und "rechtsaußen" durch gewisse andere ersetzen, würde das Ganze als Hass und Hetze gelten und sehr schnell vor Gericht landen.

Sollten Sie selbiges also feststellen, melden Sie sich bei einer renommierten Anwaltskanzlei und diese wird sie ganz kostenfrei bei einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vertreten. Das lohnt sich für diese nämlich!

Es lohnt sich überhaupt nicht, wenn selbiges bereits als verfassungskonform gilt.

21:49 von Anna-Elisabeth

… Dem Ganzen geht aber eine moralische Verrohung voraus. Ein Beispiel: Der Intensiv-Pfleger Lange sagte in der Pressekonferenz zu dem Umstand, immer wieder Menschen, zu denen man schon eine Beziehung aufgebaut hatte, in schwarze Plastiksäcke packen zu müssen: "Das macht was mit einem."
Bei "Lanz" berichtete der Pfleger von üblen Mails, die er erhalten habe. Wie diese: "Wer nicht in der Lage ist, Müll in einen Müllsack zu stecken, hat den Beruf verfehlt."
Woher kommt diese Verrohung? Was kann man tun?

Diese Verrohung war schon immer da, sie ist nicht neu. Neu ist nur ihre massenhafte Verbreitung durch elektronische Medien.

Es heißt immer, das Internet sei kein rechtsfreier Raum.

So lange es aber nicht möglich ist, die Absender von Droh- oder Hassnachrichten schnell und sicher zu identifizieren, so lange ist das Internet ein rechtsfreier Raum. Ein absolut untragbarer Zustand.

Ich denke, über...

.. Sexismus, Gewalt gegenüber Frauen und Intoleranz kann man sich die Finger - zu recht- wund schreiben. Letzlich kommen wir bei dieser Diskussion wieder auf die elementaren Prinzipien der Hunanität und der Thematik des Bösen und Negativen in uns zurück. Sage mir keiner, er wäre perfekt. Ergo gilt es für uns alle daran zu arbeiten Hass, Eifersucht und Egoismus abzubauen. Heute ist ein herrlich warmer Abend. Vielleicht Händi und Schlapptopp ausschalten, sich auf dem Balkon oder Terrasse einen Schluck guten roten Met gönnen, die Sterne betrachten und darüber reflektieren, was man selbst noch zum Positiven verändern könnte. Gute Nacht sagt Opa Klaus

21:55 von saschamaus75

«>> auch gegen völlig harmlose
«>> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen.»

«Ich denke, ich weiß was Sie da falsch machen:
* unser Bowling-Team hat einen Frauenanteil: 5 Kerle zu 3 Mädels
* unsere Skat- oder Doppelkopfabende sind ca. 50/50
* unsere Fußballmanschaft(?) wäre ohne Tine (Libero) und Susa (linker Sturm) garnicht vorstellbar
Sie erkennen den Unterschied? -.-»

Gar nichts machen Männer erst mal falsch, treffen sie sich in Männerrunden zu irgendwas. An Frauenrunden ist auch nichts falsch, nur weil das nur Frauen sind. Man kann es in Mixed Groups machen, und häufig ist es eh so. Viele Meschen haben Partner mit anderem Geschlecht.

In ständig Durchmischung Abhilfe für Ungutes sehen wollen, hat wenig Sinn, führt auch nicht prinzipiell zu Besserung, nur weil die Runden gemischt weiblich - männlich sind.

Starke Persönlichkeiten mit Selbstreflexion beider Geschlechter werden nie besorgnis-machend auffällig gegen das andere.

@21:46 von Anderes1961 @Bender Rodriguez

//Davon abgesehen, wenn in meinem Freundeskreis irgendjemand rassistische Äußerungen von sich geben würde, oder auch pauschale Politikerbeschimpfungen, würde ich ihm ganz sicher den Kopf waschen und ihm mitteilen, daß er die längste Zeit mein Freund gewesen ist.//

Wäre es nicht vielleicht besser, abzuwarten, wie der Freund auf die Kopfwäsche reagiert? Vielleicht ist er ja danach noch zu einem längeren Gespräch mit Ihnen bereit.
Ich will hier nicht 'herummoralisieren', aber rein theoretisch betrachtet, halte ich es für falsch, so jemanden gleich auszugrenzen, statt den Versuch zu unternehmen, den Freund eines Besseren zu überzeugen (ich schreibe bewusst nicht "belehren".

In einer Wohnung

bei mir in der Nachbarschaft wird öfter laut geschimpft und Gewalt gegen die Frau durch ihren Mann verübt,sodas wir schon des öfteren die Polizei gerufen haben. Danach war dann einige Tage Ruhe bis es wieder von vorne ging. So wie wir jetzt erfahren haben hat der Ehemann absolutes Hausverbot bekommen.

@Anna-Elisabeth

"[...] Wo fängt Hetze, verbale Gewalt oder der Aufruf zu Gewalt an? Vermutlich denken die meisten, dies genau zu wissen, aber jeder definiert das vielleicht anders?"

Ich verstehe Ihr Anliegen und die Frage ist auch durchaus berechtigt. Aber ich denke, Sie wissen genauso gut wie ich, daß es um solche Grenzfälle dabei eigentlich nicht geht. Die kann man dann in einer freiheitlichen Demokratie wie der unseren von Gerichten juristisch klären lassen. Da habe ich ein gewisses Grundvertrauen in unsere Gewaltenteilung.

Worum es doch eigentlich geht ist, daß wir als Gesellschaft Rassismus, Gewalt gegen Andersdenkende, Frauenfeindlichkeit und was auch immer nicht dulden können und dürfen. Auch nicht in verbaler Form.

Wenn Sie sich an Grenzfragen abarbeiten, spielen Sie der AfD in die Hände, der Partei, deren Anhänger in rechtsextremen Foren auch mal darüber diskutieren, Frauen das Wahlrecht zu entziehen. AfD-Vordenker Kubitschek nennt das "verwaschene Fronten".

@Sisyphos3 - in geschlossenen Chat-Gruppen teilen

Woran erkennen Sie denn in Chat- Forengruppen, ob es sich um eine Sie/Er/Es Person handelt ?

Fakt ist : Alle übergriffe,Beleidigungen und Hetze sind im anonymen Internet sind tägliches Geschäft.

Die Mods hier können garantiert auch Bücher schreiben

Gegen Frauen??

Die meisten Gewalterfahrungen in unserer Gesellschaft machen weiterhin Männe! Studien schätzen den Anteil auf bis zu 95%!

Das Prinzip "Mädchen darf man nicht schlagen, Jungs schon, die können sich wehren" war mir schon auf dem Schulhof zuwider.

Damals dachte ich:

"So dumm sind nur Kinder. Das wächst sich aus."

Heute weiß ich:

Es führt eine direkte Linie von der Denkweise auf dem Schulhof zur Denkweise der deutschen Innenministerkonferenz.

@21:55 von saschamaus75 @21:05 von Bender Rodriguez

//Ich denke, ich weiß was Sie da falsch machen:
* unser Bowling-Team hat einen Frauenanteil: 5 Kerle zu 3 Mädels
* unsere Skat- oder Doppelkopfabende sind ca. 50/50
* unsere Fußballmanschaft(?) wäre ohne Tine (Libero) und Susa (linker Sturm) garnicht vorstellbar//

Das klingt gut. Ich selbst ziehe auch gemischte Runden vor, am Arbeitsplatz ebenso wie privat. Ist irgendwie immer lustiger. (Was reine Herrenrunden betrifft, kann ich natürlich nicht mitreden.)

@schabernack um 22:38

Sie erkennen richtig, dass es nicht an der Durchmischung von Gruppen oder so geht. Es ist sogar bei bestimmten Themen ratsam eine rein homogene Gruppe zu haben. Gerade bei Frauen scheint dies häufig zu helfen, wenn es gerade um Frauenthemen geht.

Bei Männern läuft dies häufig anders. Männer treffen sich zwar, aber Männerthemen werden oberflächlich abgehandelt. Der emotionale Zugang ist da häufig (nicht immer) schwierig.

Wie weit man hier Abhilfe schaffen kann ist schwer zu sagen. Da kommt es erstmal auf den Mann an und auch auf die Gesellschaft

20:40 von zöpfchen

In 2/3 der Fälle von Gewalt gegen Frauen wird diese von "biodeutschen" Männern ausgeübt. Wie positionieren Sie sich hierzu?

21:49 von Anna-Elisabeth

«Bei "Lanz" berichtete der Pfleger von üblen Mails, die er erhalten habe. Wie diese: "Wer nicht in der Lage ist, Müll in einen Müllsack zu stecken, hat den Beruf verfehlt."
Woher kommt diese Verrohung? Was kann man tun?»

Erfahrungsgemäß wenig kann man noch tun, ist Verrohung erst mal weit fortgeschritten. Es ist immer einfacher für die Menschen, denen es finanziell besser geht, erst gar keine Unzufriedenheit so hoch anstauen zu lassen, dass es zu Verbalexzessen wie dem oben kommt.

Wäre dies das einzige Kriterium, dürfte es keine pöbelnden Ärzte, Ingenieure, gute verdienende Beamte & Co. geben. Die alle gibt es aber.

Viele Menschen sind vereinzelt, fühlen ihre Lebenssituation zumind. so. Fördert Wahrscheinlichkeit für Missgunst, Neid, Eifersucht. Es ist zu wenig Komtakt zu, und Beschäftigung mit Kindern.

Deren Welt ist anders, und nach einem Tag mit Kindern im Freizeitpark ist die Welt voll mit Freude & Lachen, wenn die Blagen im Auto schlafen, und der Tropf Auto fahren muss …

...

"würde das Ganze als Hass und Hetze gelten und sehr schnell vor Gericht landen."

Einmal mehr eine Behauptung ohne Belege oder Quellen.

"Es lohnt sich überhaupt nicht, wenn selbiges bereits als verfassungskonform gilt."

Wenn das BVerfG verfassungskonform ist, lohnt es sich also nicht, seine verfassungsmäßigen Rechte einzuklagen.
Das klingt logisch. Also in einem Universum wie dem des vielnamigsten Users...

@Anna-Elisabeth

"Wäre es nicht vielleicht besser, abzuwarten, wie der Freund auf die Kopfwäsche reagiert? Vielleicht ist er ja danach noch zu einem längeren Gespräch mit Ihnen bereit.
Ich will hier nicht 'herummoralisieren', aber rein theoretisch betrachtet, halte ich es für falsch, so jemanden gleich auszugrenzen, statt den Versuch zu unternehmen, den Freund eines Besseren zu überzeugen (ich schreibe bewusst nicht "belehren"."

Ja, Ihr Einwand ist absolut berechtigt. Es war eine dem Platz geschuldete Verkürzung. Selbstverständlich würde ich erst abwarten, wie der- oder diejenige reagiert. Aber wenn ich keinerlei Einsicht erkenne, Ist für mich klar der Zug abgefahren. Da bin ich konsequent.

In meiner Familie habe ich so einen Fall. Bei meinem letzten Treffen (schon 4 Jahre her) mit meinem Bruder mußte ich entsetzt feststellen, daß er auch abgekippt ist und sich mit rassistischen Parolen und Ausländerhetze brüstete. Er war nach der Kopfwäsche uneinsichtig. Seitdem habe ich keinen Kontakt mehr mit ihm.

@22:38 von schabernack 21:55 von saschamaus75

//Gar nichts machen Männer erst mal falsch, treffen sie sich in Männerrunden zu irgendwas. An Frauenrunden ist auch nichts falsch, nur weil das nur Frauen sind.//

Ich habe auch nicht den Eindruck, dass "saschamaus75" das so hart gemeint hat. Wenn ich so etwas lese:

> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen.»

klingt das auch in meinen Ohren wie: "Das ist Männersache, da haben Frauen nichts verloren." Und diese Haltung ist mir tatsächlich zu 'machohaft'.

@saschamaus75 um 21:

"Ich denke, ich weiß was Sie da falsch machen:"

Der User Bender Rodriguez macht erst einmal gar nichts falsch.

Ob falsch oder richtig, ist gerade bei solchen Fragen überhaupt nicht einfach zu beantworten.

Hat schon einmal eine ihrer Mitspielerinnen sich mit ihnen über Menstruationsbeschwerden geredet? Probleme mit dem Gatten? Krach in der Ehe? Persönliche psychische Probleme?
Über Kinder redet man gerne. Ist halt ein tolles Thema.

Aber über sehr persönliche Dinge wird ein Gespräch zwischen Mann und Frau seltener stattfinden. Gerade wenn es nicht der eigene Mann oder ein sehr guter Freund ist.

Zwischen Männern ist dieses Problem sogar noch schlimmer. Männer unterhalten sich über persönliche Probleme wesentlich seltener, mit "Fremden" eigentlich nie.
Helfen können dort reine Frauen- oder Männergruppen. Aber bei den Männergruppen muss man etwas offener werden. Leider sind Männer, welche offen über Probleme sprechen als Waschlappen gebrandmarkt.

22:59 von Shantuma

«Bei Männern läuft dies häufig anders. Männer treffen sich zwar, aber Männerthemen werden oberflächlich abgehandelt. Der emotionale Zugang ist da häufig (nicht immer) schwierig.»

Boys ‘n' Indians don't cry.

Man kann nur jedem Jungen schon als Kind sehr wünschen, dass dies in seinem familiären Umfeld auch anders sein darf. Zu oft ist aber nicht so.

Kleiner Nachtrag noch..

.. diskutieren ist wichtig, nachdenken ist wichtiger, Handeln ist alternativlos..

Egal um welches Thema es sich handelt.

re 22:29 Vielfalt

>>Sollten Sie selbiges also feststellen, melden Sie sich bei einer renommierten Anwaltskanzlei und diese wird sie ganz kostenfrei bei einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vertreten. Das lohnt sich für diese nämlich!

Es lohnt sich überhaupt nicht, wenn selbiges bereits als verfassungskonform gilt.<<

Sie machen es sich hier sehr einfach, indem Sie den hohen Begriff „Verfassungskonformität“ einfach so in den Bereich „Beliebigkeit“ schieben.

Nein, Regierung und Opposition sind vor dem Gesetz gleich und das Gegenteil gilt nirgendwo als „verfassungskonform“. Behaupten kann man es natürlich trotzdem - und das ist dann wirklich verfassungskonform.

Der Schutz der freien Meinungsäußerung bedeutet aber eben auch, dass eine „Meinung“ keinerlei Wahrheitsanspruch für sich in Anspruch nehmen kann. Und auch nicht, dass man diese nicht „attackieren“ dürfte.

20:10 von Opa Klaus

"Persönliches Versagen bricht sich Bann, Ausländerhass und Frauenfeindlichkeit-warum auch immer- befriedigt den persönlichen Frust. Ich habe keine Lösung dafür. Früher ging man in die Kneipe..."

.-.-.

Die olle DDR - in der ich meine Kindheit verbracht habe - und die ich immer verachtet habe:

bei der fallen mir mehr und Sachen ein, die gute Ansätze hatten:

man fuhr in Ferienlager - ich war öfter dabei -, und einmal wurden ausländische Gruppen dazugeladen, die auch was vortrugen aus ihrem Land. Lieder, Tänze und so was.

Und SOGAR war eine Gruppe aus Westdeutschland dabei!!!
Die kamen aus Ostfriesland und sangen uns vor: "Wir sind Ostfriesenkinder und haben frohen Mut".

Ich glaube inzwischen, in den ersten Jahren der DDR wurde WIRKLICH um Frieden zwischen den Völkern gerungen.

Deren Methode damals wäre für uns heute auch nicht schlecht.
Man müsste mit den Kindern anfangen:
solche Begegnungen organisieren, vielleicht über einen längeren Zeitraum.

Das bleibt fürs ganze Leben.

@Thomas D. - Hass lässt sich nicht aufhalten

22:31 von Thomas D.:
"So lange es aber nicht möglich ist, die Absender von Droh- oder Hassnachrichten schnell und sicher zu identifizieren, so lange ist das Internet ein rechtsfreier Raum. Ein absolut untragbarer Zustand."

Ein weitaus schlimmerer Zustand wäre es, unter dem Vorwand der Verbrechensbekämpfung eine Totalüberwachung einzuführen.

Das Problem wird sich nicht so einfach lösen lassen, ohne andere Probleme zu schaffen. Was bleibt, ist die Betreuung der Betroffenen.

(Oder eine Politik, die möglichst wenig frustrierte Menschen zurücklässt.)

" "Wir sind auf keinem Auge blind"

Zitat: " "Wir sind auf keinem Auge blind", sagte Strobl."

Aha.

Wieso ist das das linksterroristische Portal indymedia, wo nicht irgendwelche "bububösen" "haaaaaaaaaaaaskommentare", sondern explizite Gewalt- und sogar Mordaufrufe gepostet und zelebriert werden?

@ 23:01 von Mister_X

Wenn das BVerfG verfassungskonform ist, lohnt es sich also nicht, seine verfassungsmäßigen Rechte einzuklagen.
Das klingt logisch. Also in einem Universum wie dem des vielnamigsten Users...

"Selbiges" bezog sich (in meiner Antwort) auf die Behandlung der Thematik durch das Gericht, nicht auf das Gericht selbst.

Könnte man leicht übersehen, wenn man generell nicht auf den Inhalt schaut.

Journalisten sollten eine "professionelle Neutralität" wahren.

Betroffene können sich oft nicht gegen eine willkürliche, von parteiischen Interessen geleiteten Berichterstattung wehren.
Journalisten, die manchmal einen evtl. missverständlichen Satz herausgreifen, um ihre Tendenz zu bestätigen.
Profis können sich dagegen meist wehren - auch nicht immer. Manche Rügen des Presserats sollen Auswüchse parieren.
Manchmal werden Journalisten auch zu Aktivisten. Und dann wird es schon schwieriger, sich nur noch auf die Pressefreiheit zu berufen.
Ich habe Fälle mitbekommen, wo mir das sehr sympathisch war, vor allem, wenn es gegen ein Unrecht ging.
Aber man sollte bedenken, dass in objektiv strittigen Fragen ein Journalist dann auch als Bestandteil einer Parteiung wahrgenommen wird.

20:13 von schiebaer45

"Nur welche Frau hat den Mut Anzeige zu erstatten wenn der Täter sie danach wieder misshandelt?"

.-.-.

Und warum warum warum decken manche Frauen ihre Schläger.

Ich hab so einen im Haus, als Vermieter, der auch mich geschlagen hat.
Ich habe ihn angezeigt, er musste hohe Strafen zahlen.

Aber seine beiden Frauen, die er auch geschlagen hat - die erste und die zweite - hassen mich seitdem; wollen mir ständig kündigen.
Was ihnen allerdings bisher nicht gelungen ist.

Was ist für die beiden Frauen an einem Schläger so sexy?

22:47 von schiebaer45

In einer Wohnung bei mir in der Nachbarschaft wird öfter laut geschimpft und Gewalt gegen die Frau durch ihren Mann verübt,sodas wir schon des öfteren die Polizei gerufen haben. Danach war dann einige Tage Ruhe bis es wieder von vorne ging. So wie wir jetzt erfahren haben hat der Ehemann absolutes Hausverbot bekommen.

In einer Reportage wurde eine Stadt in der Südpfalz erwähnt, in der, wenn häusliche Gewalt stattfindet und publik wird, der Täter (in 90 Prozent sind es Männer) innerhalb von 36 Stunden kontaktiert wird. Es gibt dort für alle Familienmitglieder Unterstützungsangebote.

Der Interviewpartner sagte, dass wichtig sei, dass dies möglichst frühzeitig erfolgt, da dann die Chance, dass Täter sich darauf einlassen und mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen höher sei.

Hoffentlich wird so etwas zukünftig flächendeckend angeboten. Denn, auch wenn eine Frau es schafft sich zu trennen, wird der Mann in der nächsten Beziehung genauso handeln.

Gewalt gegen Frauen gezielt bekämpfen ....

Zitat: "Nach Willen der Innenminister von Bund und Ländern soll Gewalt gegen Frauen künftig gezielter bekämpft werden."

Das ist vorbildlich, dass man Gewalt gegen Frauen gezielt bekämpfen möchte.

Wie die BILD berichtete, ist an deutschen Bahnhöfen ist jede Menge zu tun!

Jeder zweite Sexualstraftäter, die meist Straftaten gegen Frauen verüben, hat keinen deutschen Pass.

Bis wann folgen den warmen Worten Taten?

Q:

"https://www.bild.de/news/inland/news-inland/sexual-delikte-in-bahnhoefen-jeder-2-taeter-ist-auslaender-76741124.bild.html"

 22:29 @ Vielfalt. @ teachers voice

"... Würde man die zitierten Wörter "Rechtspopulisten" und "rechtsaußen" durch gewisse andere ersetzen, würde das Ganze als Hass und Hetze gelten und sehr schnell vor Gericht landen.

...

Es lohnt sich überhaupt nicht,
wenn selbiges bereits als verfassungskonform
gilt "

Können Sie einmal konkret werden?

Ich lese hier nur Behauptungen und Unterstellungen heraus.

Was ist angeblich verfassungskonform, wogegen man nicht mehr klagen kann?

@schabernack um 23:11

"Man kann nur jedem Jungen schon als Kind sehr wünschen, dass dies in seinem familiären Umfeld auch anders sein darf. Zu oft ist aber nicht so."

Da bin ich voll bei Ihnen.

Desweiteren wünsche ich mir aber auch dass das weibliche Geschlecht etwas, ich sage mal, selbstständiger wird.

Eine Frau braucht sich vor einem Mann nicht verstecken, auch wenn der ein Schrank sein mag. Beide Geschlechter sind vor dem Gesetz, größteils (ich muss da vorsichtig sein), gleichberechtigt.

Wenn der Mann schlägt, dann soll Frau den Mann verlassen. Genauso aber auch anders herum.
Ich weiß dies klingt einfacher als getan. Emotionale eventuelle sogar finanzielle Bindungen, Schuldgefühle uvm können hier blockierend wirken.

Hetze gegen Frauen

ist in keiner Weise für mich hinnehmbar, Auch die sogenannten Frauen Witze über die Frau am Steuer sind ein no go für mich der selber eine Ehefrau und zwei Töchter hat die alle autofahren. Zudem haben wir unsere Töchter zu selbstbewussten starken Persönlichkeiten erzogen die im Beruf ihren " Mann " stehen.

Was konkret ist "Hetze"?

Zitat: ""Die Minister wollen an Wegen arbeiten, um anonyme Hetzer im Netz besser zu identifizieren."

Was konkret ist "Hetze"?

Kann das irgendjemand einmal - KONKRET und SACHLICH - definieren, bevor man wild und ohne zu wissen, wovon man spricht, mit diesem Begriff um sich wirft und jedem die Meinungsfreiheit beschneidet, der einem nicht passt?

Diese "Niveau" mag ja für Manche ausreichend sein. Als AfD-Wähler zählen für mich indes nur fundierte Sachargumente.

Gewalt bleibt Gewalt-egal von wem

@ 18. Juni 2021 um 23:00 von Kaneel
20:40 von zöpfchen
„In 2/3 der Fälle von Gewalt gegen Frauen wird diese von "biodeutschen" Männern ausgeübt. Wie positionieren Sie sich hierzu?“

Gewalt bleibt Gewalt-egal von wem. Wie hoch ist der Anteil biodeutscher Männer bei der deutschen Bevölkerung? Man könnte also fragen: wie hoch ist die Inzidienz bei der jeweiligen Gruppe….

Aber dies hiesse die Gewalt zu relativieren.

Auch wenn der Anteil der zwangsweise beschnittenen Frauen in „biodeutschen“ Familien eher gering sein dürfte.

Aber eben nicht null. Insofern haben Sie recht.

23:05 von Anna-Elisabeth

«> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen.»

«klingt das auch in meinen Ohren wie: "Das ist Männersache, da haben Frauen nichts verloren." Und diese Haltung ist mir tatsächlich zu 'machohaft'.»

Kegelclubs scheinen häufiger gemischt zu sein. Weiß ich nicht, kenne ich mich nicht mit aus. Kalle … Kalle … Klingeling … noch ‘n Kölsch … fand ich schon immer doof.

Skatrunden in Kneipen kenne ich nur als männlich. Skat wird aber langweilig, sobald man weiß, wie man Doppelkopf spielt. Das kenne ich aus Kneipen gar nicht, at home nur als mixed version.

Beim Hobby-Kicken hätten bei uns gerne Frauen mitkicken können. Es waren aber nie welche mit Interesse. Ist das Hobby Fußball mit was mehr Ehrgeiz betrieben. Laufen schnell die rein physischen Unterschiede Männer - Frauen mit auf den Platz. Mit Ehrgeiz ist Fußball schon ein sehr rempeliger Sport.

Man lässt heute in Vereinen Mädels, die gut sind, im Alter von 14 - 18 bei den Jungs mitspielen.

23:05 von Anna-Elisabeth @22:38 von schabernack 21:55 von sasch

> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen.»

klingt das auch in meinen Ohren wie: "Das ist Männersache, da haben Frauen nichts verloren." Und diese Haltung ist mir tatsächlich zu 'machohaft'.
#
Genau so ist es auch!

@Blitzgescheit um 23:19

"Wieso ist das das linksterroristische Portal indymedia, wo nicht irgendwelche "bububösen" "haaaaaaaaaaaaskommentare", sondern explizite Gewalt- und sogar Mordaufrufe gepostet und zelebriert werden?"

Man kann gegen das Posten von eventuellen Aufrufen kaum etwas machen.

Man kann aber die entsprechenden Seiten beobachten und Gefahrenanalysen laufen lassen, sowie entsprechend der betroffenen Person Schutz anbieten.

Ein generelles Verbot oder massive Strafverfolgung sehe ich als kritisch und völlig unbrauchbar. Die Menschen werden ausweichen, andere Seiten, Server, Verschlüsselungen usw.
Ich weiß dies ist alles handhabbar, aber wollen wir den gläsernen Bürger? Ich sage da klar nein.

Und um etwas ausgeglichen zu sein. Diese Gewalt- oder Mordaufrufe kommen aus jedem Lager, ob rechts, links oder mitte ... alles egal.

@23:01 von Anderes1961 @Anna-Elisabeth

//In meiner Familie habe ich so einen Fall. Bei meinem letzten Treffen (schon 4 Jahre her) mit meinem Bruder mußte ich entsetzt feststellen, daß er auch abgekippt ist und sich mit rassistischen Parolen und Ausländerhetze brüstete. Er war nach der Kopfwäsche uneinsichtig. Seitdem habe ich keinen Kontakt mehr mit ihm.//

Ganz so schlimm war mein Bruder nicht, aber nachdem er von der Handelsmarine (Norddeutscher Lloyd) zur Bundesmarine gewechselt hatte und dort bis zum Fregattenkapitän aufgestiegen war, hatten sich auch seine politischen Ansichten nach und nach von tiefrot nach tiefschwarz verschoben. Ganz verstanden habe ich diese Wandlung nie. Wenn er länger gelebt hätte, wäre es vielleicht noch braun geworden. Die eigene Umgebung prägt vielleicht mehr, als man selber mitbekommt.

@Anna-Elisabeth - Missverständnisse

> Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...
>> da treffen sich Männer, ohne Frauen.»

23:05 von Anna-Elisabeth:
klingt das auch in meinen Ohren wie: 'Das ist Männersache, da haben Frauen nichts verloren.' Und diese Haltung ist mir tatsächlich zu 'machohaft'."

Wenn die Frau glaubt, bei dieser "Männerrunde" unerwünscht zu sein, dann kann das ein heimlicher Wunsch, ein richtiges Bauchgefühl, eine dumme Gewohnheit oder ein Irrtum sein. Wenn die Frau hin möchte, sollte sie mal fragen - kommt ein "vergiss es" als Antwort, wäre das in der Tat machohaft.

@ 21:00 teachers voice kaum Fragen offen?

„ Den Dank gebe ich aber gerne weiter an tagesschau.de, deren Berichte allein zu diesem Thema kaum Fragen offen lassen.“

Es gibt durchaus unabhängige Journalisten in Deutschland, deren Seite monatlich 15 Millionen mal geklickt werden. Und die aber von etablierten Medien angegriffen werden ins teilweise sogar verklagt werden.

Haben Sie mal was darüber bei Tagesschau.de gelesen..?!

Es gibt massiv den Versuch Journalismus in Deutschland zu behindern und abzucanceln..

22:32 von Opa Klaus

Vielleicht Händi und Schlapptopp ausschalten, sich auf dem Balkon oder Terrasse einen Schluck guten roten Met gönnen, die Sterne betrachten und darüber reflektieren, was man selbst noch zum Positiven verändern könnte. Gute Nacht sagt Opa Klaus

Machen Sie es sich gerne ohne Meta gemütlich - meine Entscheidung dafür oder dagegen treffe ich allerdings gerne selbst. Balkon, Laptop und Sterne schließen sich zudem nicht aus. :-)

Schönen Abend!

Re vielnamigster User

""Selbiges" bezog sich (in meiner Antwort) auf die Behandlung der Thematik durch das Gericht, nicht auf das Gericht selbst."

Auch dann wird es nicht sinnvoller.
Es bleibt eine pure Behauptung ohne konkrete Belege.
Wie immer halt...

Das ist aber auch höchste Eisenbahn!!

Zitat: "Passwortherausgabe und die Meldepflicht von auffälligen Posts an das BKA: Justizministerin Lambrecht will entschiedener gegen Hasskriminalität im Internet vorgehen."

Das ist aber auch höchste Eisenbahn.

Wie es gut protokolliert ist, wurde Prof. Bernd Lucke bei seiner Wiederantrittsvorlesung an der Uni Hamburg physisch angegangen und mehrfach als "Nazischwein!" tituliert.

Ich gehe davon aus, dass die Strafanzeige gegen diese linksradikalen Täter aktuell abgearbeitet wird?

Oder passt das jetzt nicht so in den Kram?

@krittkritt

"
Am 18. Juni 2021 um 23:20 von krittkritt
Journalisten sollten eine "professionelle Neutralität" wahren.

Betroffene können sich oft nicht gegen eine willkürliche, von parteiischen Interessen geleiteten Berichterstattung wehren.
Journalisten, die manchmal einen evtl. missverständlichen Satz herausgreifen, um ihre Tendenz zu bestätigen.
Profis können sich dagegen meist wehren - auch nicht immer. Manche Rügen des Presserats sollen Auswüchse parieren. [...]"

Ich finde es immer wieder belustigend, wenn User, die in ihren Posts beweisen, daß sie keinerlei Grundwissen in Medienkompetenz besitzen, Journalisten erklären wollen, wie sie ihre Arbeit zu machen haben.

Nein, zum gefühlt 100. Mal: Journalisten müssen nicht neutral berichten. Eine solche Pflicht würde gegen das Grundrecht auf Meinungsfreit verstoßen, das gilt auch für Journalisten, auch wenn es Ihnen nicht passt.

um 23:22 von Sausevind 20:13 von schiebaer45

Aber seine beiden Frauen, die er auch geschlagen hat - die erste und die zweite - hassen mich seitdem; wollen mir ständig kündigen.
Was ihnen allerdings bisher nicht gelungen ist.

Was ist für die beiden Frauen an einem Schläger so sexy?
#
Ja,was finden manche Frauen denn an einen Gewalttätigen Mann so sexy?
#
Das kann wohl nur ein Physiater sagen.

@ Sausevind 23:16

"Ich glaube inzwischen, in den ersten Jahren der DDR wurde WIRKLICH um Frieden zwischen den Völkern gerungen."

Deren Methode damals wäre für uns heute auch nicht schlecht.
Man müsste mit den Kindern anfangen:
solche Begegnungen organisieren, vielleicht über einen längeren Zeitraum"? Das bleibt fürs ganze Leben"

.Schenke mir grad nochmal ein und wollte eigentlich nicht mehr schreiben. Komme nicht umhin.... ja! Viele Menschen haben das nicht assoziert. Es war anders, aber es war nicht schlecht. Annehmen von anderen Strukturen setzt politische und soziale Kompetenz voraus. Aufgrund der westlichern Uberheblichkeit und manischem Egoismus hat man dies verfehlt

@23:27 von schiebaer45

//Zudem haben wir unsere Töchter zu selbstbewussten starken Persönlichkeiten erzogen die im Beruf ihren " Mann " stehen.//

Und die Dankbarkeit der Töchter ist Ihnen garantiert.

Gruß aus einer Lokstedter Dachbehausung mit immer noch 30° Zimmertemperatur bei weit geöffneten Fenstern.

@schiebaer45 um 23:27

"Auch die sogenannten Frauen Witze über die Frau am Steuer sind ein no go für mich der selber eine Ehefrau und zwei Töchter hat die alle autofahren."

Okay, ich kann Ihre Ansicht verstehen, auch wenn ich sie nicht teile.

Ob man nun Frauen-Witze gut oder schlecht findet ... ein guter Witz ist witzig. Schlechte Witze ... von denen sieht man hier genug.

Der Witz ist ... ein sehr eigenartiges Tier. Der Witz lässt uns Menschen positiv mit Dingen umgehen, welche uns sonst bedrücken würden. D.h. der Witz kann unter Umständen sogar zur "Problembewältigung" beitragen.

Daher finde ich es problematisch, wenn man gleich alle Witze die in diesen Bereich fallen als no-go bezeichnet.
Hier sehe ich keine Erlösung sondern mehr eine Gefährdung und eine Verengung der gedanklichen Freiheit, welche dann zu einer Verkümmerung der freien Meinungsbildung führt, typisch Orwell halt.

Aber wie gesagt ich kann Ihre Haltung verstehen. Wünsche mir aber dies auch von Ihnen (ganz nach Kant).

Re vielnamigster User

"Könnte man leicht übersehen, wenn man generell nicht auf den Inhalt schaut"

Danke für den Seitenhieb ;)

Die Gefahr besteht bei Ihren Kommentaren tatsächlich, da sie sich inhaltlich punktgenau gleichen, jedoch nie einer wirklichen Argumentationsstruktur folgen. Also außer "These-Folgethese-erneute alte These-usw".
Da kann man als geneigter Leser schon mal durcheinander kommen...

23:25 von Shantuma @schabernack um 23:11

Wenn der Mann schlägt, dann soll Frau den Mann verlassen. Genauso aber auch anders herum.
Ich weiß dies klingt einfacher als getan. Emotionale eventuelle sogar finanzielle Bindungen, Schuldgefühle uvm können hier blockierend wirken.

So einfach wie Sie das schildern ist das tatsächlich nicht. Es wird ja mit Drohungen gearbeitet und da in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau vom Partner oder Expartner getötet wird, ist das durchaus ernst zu nehmen.

Höchste Eisenbahn!

Wird aber auch Zeit, endlich gegen den Hass im Internet vorzugehen.

Einen Tag nach der Thüringen-Wahl 2020 hatte die NDR-Autorin Jenny K. dazu aufgerufen, AfD-Wählern in Thüringen ins Gesicht zu schlagen.

Höchste Eisenbahn hier mal durchzugreifen.

Wurde hier schon eine Strafanzeige gestellt?
Wurde hier die Justizministerin schon aktiv?

Wenn nein, wieso nicht?

Beschränkung auf "rechte Hetze"?

Zitat: "Mit einem Neun-Punkte-Plan will die Regierung gegen Rechtsextremismus vorgehen. Im Fokus dabei härtere Maßnahmen gegen Hass und Hetze im Netz. Dazu zählen auch höhere Strafen bei Beleidigungen."

Wieso diese Beschränkung auf "rechte Hetze", was auch imemr das ist? Dazu kennt das StGB keine juristische Definition!

Wenn man einmal Hass, Volksverhetzung, Gewaltaufrufe und Beleidigungen live in Farbe erleben möchte, muss einmal zu einer AfD-Veranstaltung kommen: all dies ist von all den grünlinken Störern in aller Regelmäßigkeit zu vernehmen, die von demokratischen Werte noch nicht viel gehört haben.

Wahlweise kann man sich auch einmal die Tweets von AfD-„Gegnern“ bspw. nach der Thüringenwahl durchlesen.

Komischerweise bleiben ebenso explizite Gewalt- und Terroraufrufe aus islamischen Webseiten und FB-Seiten immer online.

Wieso diese Unterscheidung?

Ich dachte, vor dem Gesetz sind alle gleich? Oder ist das mal wieder nur das naive Wunschdenken eines AfD-Wählers?

@Blitzgescheit - Was ist Hetze?

23:29 von Blitzgescheit:
"Was konkret ist 'Hetze'?"
> Für mich sind das alle Aussagen, die Strafrechtlich relevant sind. Dazu zähle ich Drohungen, üble Nachrede und in gewissem Rahmen auch Beleidigungen.

"Als AfD-Wähler zählen für mich indes nur fundierte Sachargumente."
> Ich hoffe, dass sich diese Einstellung auch bei allen anderen Wählern durchsetzt.

23:19 @ Blitzgescheit

"... linksterroristische Portal indymedia, wo nicht irgendwelche "bububösen" "haaaaaaaaaaaaskommentare", sondern explizite Gewalt- und sogar Mordaufrufe gepostet und zelebriert werden? "

Haben Sie Belege dafür?

um 23:23 von Kaneel 22:47 von schiebaer45

In einer Reportage wurde eine Stadt in der Südpfalz erwähnt, in der, wenn häusliche Gewalt stattfindet und publik wird, der Täter (in 90 Prozent sind es Männer) innerhalb von 36 Stunden kontaktiert wird. Es gibt dort für alle Familienmitglieder Unterstützungsangebote.

Der Interviewpartner sagte, dass wichtig sei, dass dies möglichst frühzeitig erfolgt, da dann die Chance, dass Täter sich darauf einlassen und mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen höher sei.
#
Das ist eine gute Sache wenn sich die Täter darauf einlassen.Nur so kann dem auch geholfen werden sich selber zu ändern.Denn oftmals haben die in ihrer Kindheit auch schlimmes erleben müssen.

@ covid-strategie

Es gibt massiv den Versuch Journalismus in Deutschland zu behindern und abzucanceln..

Verschwörungs-Alarm.

23:37 von Blitzgescheit

Wie es gut protokolliert ist, wurde Prof. Bernd Lucke bei seiner Wiederantrittsvorlesung an der Uni Hamburg physisch angegangen und mehrfach als "Nazischwein!" tituliert.
.
gelegentlich kommt das vor, auch bei / von Leuten welche die Toleranz scheinbar gepachtet haben
Mag sein dass es toleriert weil das ja die "Guten" sind

mein herr , mit verrohung der

mein herr , mit verrohung der sitten meinen sie sicher nicht den beitrag eines hier beliebten?

diesen aufschlussreichen beitrag eines hier beliebten foristen meinte ich!

20:59 von SinnUndVerstand
@ 20:06 von Karl*in/div Maria*er JosefIne/div.
Ein Jäger*in_div-Schnitzel können Sie weiter verzehren, da geht's nieman_frau*d an die Gurgel*in_div.

@ Bender Rodriguez

. . . auch gegen völlig harmlose Männerrunden. Kegeln, Skat, Fussball, ...

Ein paar harmlose, frauenfeindlich Flachwitze? Was soll dabei schon schlimm sein?

@22:47 von Anderes1961 @Anna-Elisabeth

//Wenn Sie sich an Grenzfragen abarbeiten, spielen Sie der AfD in die Hände, der Partei, deren Anhänger in rechtsextremen Foren auch mal darüber diskutieren, Frauen das Wahlrecht zu entziehen. AfD-Vordenker Kubitschek nennt das "verwaschene Fronten".//

Da haben Sie sicher recht. Danke für die kleine 'Ermahnung'.

23:16 von Nachfragerin

22:31 von Thomas D.:
"So lange es aber nicht möglich ist, die Absender von Droh- oder Hassnachrichten schnell und sicher zu identifizieren, so lange ist das Internet ein rechtsfreier Raum. Ein absolut untragbarer Zustand."

Ein weitaus schlimmerer Zustand wäre es, unter dem Vorwand der Verbrechensbekämpfung eine Totalüberwachung einzuführen.
Das Problem wird sich nicht so einfach lösen lassen, ohne andere Probleme zu schaffen. Was bleibt, ist die Betreuung der Betroffenen.
(Oder eine Politik, die möglichst wenig frustrierte Menschen zurücklässt.)

Ach. Hass und Drohungen wie in dem Beitrag, auf welchen sich mein Kommentar bezieht, kommen von Menschen, die von der Politik frustriert sind?

Und das glauben Sie wirklich?

Ganz ehrlich, ich hätte Ihnen mehr Differenzierungsvermögen zugetraut. Aber das ist mir zu billig.

@covid-strategie

"[...]
Am 18. Juni 2021 um 23:35 von covid-strategie
@ 21:00 teachers voice kaum Fragen offen?

„ Den Dank gebe ich aber gerne weiter an tagesschau.de, deren Berichte allein zu diesem Thema kaum Fragen offen lassen.“

Es gibt durchaus unabhängige Journalisten in Deutschland, deren Seite monatlich 15 Millionen mal geklickt werden. Und die aber von etablierten Medien angegriffen werden ins teilweise sogar verklagt werden.

Haben Sie mal was darüber bei Tagesschau.de gelesen..?!"

Sie meinen wahrscheinlich einen ehemaligen Journalisten, der sich nachweislich von der AfD dafür bezahlen läßt, deren Lügen zu verbreiten und mal eben die Bundespressekonferenz aufzumischen, um dort seine rechtsextreme Agenda und seine Lügen unter die Leute zu bringen. Ich bin froh, daß ich bei Tagesschau.de von ihm hier nichts lesen muß.

Dafür lese ich zahlreiche andere Medien, die immer wieder die Lügen dieses ehemaligen Journalisten widerlegen. Oft sehr unterhaltsam.

@Am 18. Juni 2021 um 23:44 von Leipzigerin59

Zitat: "linksterroristische Portal indymedia, wo nicht irgendwelche "bububösen" "haaaaaaaaaaaaskommentare", sondern explizite Gewalt- und sogar Mordaufrufe gepostet und zelebriert werden? "

Haben Sie Belege dafür?"

Ich nehme an, das war jetzt eine rhetorische Frage??

Q:

"https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverwg-6a119-indymedia-linksunten-verein-verbot-bmi-linksextremismus-medium-internet-plattform/"

"https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/mordaufruf-anleitung-fuer-attentate-auf-afd-abgeordnete-bei-indymedia/"

"https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11209008-mordaufruf-anleitung-attentate-afd-abgeordnete-indymedia"

"https://www.swr.de/report/gewalt-von-links-auf-dem-vormarsch-die-rolle-von-indymedia/-/id=233454/did=25078974/nid=233454/q86dk4/index.html"

U.v.a.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

23:42 von Kaneel

«So einfach wie Sie das schildern ist das tatsächlich nicht. Es wird ja mit Drohungen gearbeitet und da in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau vom Partner oder Expartner getötet wird, ist das durchaus ernst zu nehmen.»

Sehr schwierig ist es so sehr oft wegen der finanziellen Abhängigkeit der Frau vom Mann. Sind Kinder mit in der Misere. Wohin gehen wenn gehen. Wem gehört die Wohung, wer zahlt den Unterhalt. Und so weiter mit so viel.

Darstellung: