Kommentare

International geltende Menschenrechte

Carl Nassib setzt ein mutiges Zeichen.
Die vorgesehene bunt angestrahlte Arena in München hätte nicht als Zeichen gegen Ungarn gewertet werden sollen.
Die Aktion wäre ein Zeichen für die Umsetzung internationaler Menschenrechte gewesen, die in unserem Land und der EU gelten. Wenn das EU-Land Ungarn die Einhaltung dieser Menschenrechte als Provokation wertet, steht das auf einem anderen Blatt.

2 Aussagen

"In den vergangenen 15 Jahren habe ihn dieser Moment "traurigerweise" gequält, ergänzte er in einem begleitenden Text."

Ja, das ist traurig, dass man sich mit diesen Gedanken quält, sich nicht frei fühlt, Angst hat. Niemand sollte sich seiner sex. Orientierung wegen schlecht fühlen müssen.

"...Trevor-Projekt mit 100.000 US-Dollar unterstützen. Die Organisation betreibt eine Telefonseelsorge für junge LGBTQ-Menschen."

Und auch das ist traurig. Eine Telefonseelsorge für junge LGBTQ-Menschen, die sich an Sie wenden müssen, weil Sie sich nicht trauen sich ihrem Umfeld mitzuteilen.
Andererseits ist es aber auch eine sehr gute Idee & hilft gerade diesen Seelen ein wenig ihre Ängste zu mindern. Ich hoffe das es irgendwann keine Seelsorge dahingehend wird geben müssen. Klingt utopisch, aber wenn der Anteil der Personen, die diesen Bedarf haben, in den nächsten Jahren sukzessive fällt, dann sind Wir auf einem guten Weg.

08:12 von Koeln 2020

Die Aktion wäre ein Zeichen für die Umsetzung internationaler Menschenrechte gewesen,
die in unserem Land und der EU gelten
.
in unserem Land seit 1974 gelten
davor ??

Irre ... und jetzt?

Zitat: "Die NFL gilt als die beliebteste Profi-Liga in den USA. Nun hat erstmals ein aktiver Spieler seine Homosexualität öffentlich gemacht:"

Irre ... und jetzt?

Was ist jetzt die große Nachricht bei dieser Geschichte?

08:17 von David Séchard

Und auch das ist traurig. Eine Telefonseelsorge für junge LGBTQ-Menschen, die sich an Sie wenden müssen,
weil Sie sich nicht trauen sich ihrem Umfeld mitzuteilen
.
jetzt erklären sie mir mal den Sinn sich "mitzuteilen"
es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal
was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt

Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten

Was wäre, wenn ...

Zitat: "Die NFL gilt als die beliebteste Profi-Liga in den USA. Nun hat erstmals ein aktiver Spieler seine Homosexualität öffentlich gemacht:"

Was wäre, wenn ... sich unser Carl nicht zu seiner Homosexualität geoutet hätte sondern dazu konservativ oder gar ein Trump-Wähler zu sein.

Wäre ihm dann auch die fast schon institutionell zelebrierte ehrliche und geheuchelte Sympathie zuteil geworden?

um 08:40 von Blitzgescheit

"Zitat: "Die NFL gilt als die beliebteste Profi-Liga in den USA. Nun hat erstmals ein aktiver Spieler seine Homosexualität öffentlich gemacht:"Irre ... und jetzt? Was ist jetzt die große Nachricht bei dieser Geschichte?"
.
Nun, ganz einfach: Es gibt Parteien, die Homosexuelle gerne diffamieren. So musste sich z.B. Manuel Neuer kürzlich zu seiner regenbogenfarbenen Kapitänsbinde anhören, dies sei eine "Schwuchtelbinde". Der Satz kam übrigens von Uwe Junge aus der AfD_s_in_*

...

ich verstehe nicht wieso so etwas eine Nachricht wert ist. Nieman wird gesteinigt wegen seiner Sexualität. Vielleicht bin ich altmodisch, mit meiner Vorstellung von, Sexualität ist Privatsache, aber wenigstens räume ich niemanden Sonderrechte ein auf grund seiner Sexualität...

08:53 von Stefan T

Ist es jetzt üblich, dass jeder seine sexuellen Präferenzen öffentlich macht?

Muss das wirklich sein?

Das sollte eigentlich privat sein.

Gilt übrigens auch für die Religiösität...

PS. Diese Nachricht gehört in die Bunte.....oder Bild....

08:53 von Stefan T

>>Es gibt Parteien, die Homosexuelle gerne diffamieren. So musste sich z.B. Manuel Neuer kürzlich zu seiner regenbogenfarbenen Kapitänsbinde anhören, dies sei eine "Schwuchtelbinde".<<

Sie irren und diffamieren gleichzeitig eine ganze Partei!

>>Der Satz kam übrigens von Uwe Junge aus der AfD_s_in_<<

Genau, es war ein (1) Mitglied einer Partei - aber nicht alle!

Ich verstehe Kampagne...

So what the heck?
Wat dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall. Das verstehe ich unter Freiheit.

Und nicht die kampagnenartige Verbreitung des Outings eines Sportlers in einer Sportart, die hier nur wenige kennen.

Und fertig.

war ja klar...

...dass Reaktionäre jetzt wieder schreiben, das sei keine Nachricht wert und der Schwule wolle damit nur Aufmerksamkeit bekommen. Das geht denen wohl sehr gegen den Strich? Aber das ist kein Problem: Die sind heute schon in der Minderheit, und in ein paar Jahren werden sie nur noch belächelt.

08:12 von Koeln 2020 Genau !

08:12 von Koeln 2020

Genau !

um 09:03 von morgentau19

"08:53 von Stefan T
Ist es jetzt üblich, dass jeder seine sexuellen Präferenzen öffentlich macht?
Muss das wirklich sein?
Das sollte eigentlich privat sein."
.
Wenn man Anhänger der aFd ist, sollte man das auch privat halten. Das sollte man auch nicht öffentlich machen.

08:17 von David Séchard Ja,

08:17 von David Séchard

Ja, es ist wirklich nur noch traurig. Ich habe das Gefühl nicht im 21. Jahrhundert zu leben sondern eher im Mittelalter.

08:53 von Stefan T Ja genau

08:53 von Stefan T

Ja genau !
Es ist noch relativ früh am Morgen aber ich könnte schon wieder k....., wenn ich einige Kommentare hier lese.

um 09:03 von morgentau19

"08:53 von Stefan T
>>Es gibt Parteien, die Homosexuelle gerne diffamieren. So musste sich z.B. Manuel Neuer kürzlich zu seiner regenbogenfarbenen Kapitänsbinde anhören, dies sei eine "Schwuchtelbinde".<<
Sie irren und diffamieren gleichzeitig eine ganze Partei!
>>Der Satz kam übrigens von Uwe Junge aus der AfD_s_in_<<
Genau, es war ein (1) Mitglied einer Partei - aber nicht alle!"
.
Irren? Kam der Begriff etwa nicht aus der AfD? Und wenn ein (1) Mitglied der Grünen eine Aussage macht, die etwas daneben ist, wird dies nicht auch monatelang von blitzgescheiten AfD_s_in_* ausgeschlachtet?

09:01 von Whisper // aber

09:01 von Whisper

// aber wenigstens räume ich niemanden Sonderrechte ein auf grund seiner Sexualität...//

Wer will denn " Sonderrechte " ? Es geht immer " nur " um Menschenrechte !
Schlimm genug, das diese Menschen sich lange nicht zu Ihrer Orientierung bekennen konnten - wegen den " Normalen " die ja immer alles richtig machen ( ? ).

Mich ärgert......

immer wieder die Verwendung des akademischen Begriffes "Homosexualität" zur Erzeugung von Schlagzeilen, ohne sich darüber klar zu sein, daß schon das Wortteil "Sex" in unserer ach so aufgeklärten Welt einen komischen Beigeschmack hat. Als wenn sich bei den "Homos" alles um Sex drehen würde! Schon seit langem würde ich es begrüßen, wenn besonders die Medien ehrlicher wären ind das Wort "Homoemotionalität" benutzen würde. Die "Homos" sind nämlich ganz normale Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, emotionale Beziehungen eben nur zu Angehörigen des eigenen "Geschlechts" entwickeln lönnen. Man muß deswegen nicht vor ihnen auf die Knie oder um den Hals fallen oder hektisch und anbiedernd den Kontakt suchen,um die eigene Liberalität zu beweisen. Ich bin sicher, die wollen nur wie jeder andere Bürger behandelt werden. Wichtigtuer undprofilierungssüchtige "showmen" gibt es unter denen genauso, wie unter den "Heteros"!

Bin schwer beeindruckt

So ein Schritt braucht richtig Mut.

Und zwar eine so große Menge Mut, die sich Werner Musterfrau, das Blitzdings, morgentau19 und wie sie alle heißen, nicht einmal ansatzweise vorstellen können.

Dass es dafür mehr Cojones braucht, als diejenigen haben, kann man u.a. daran sehen, dass es nach wie vor offiziell keinen einzigen aktiven schwulen Bundesligaspieler gibt.

09:03 von morgentau19 Ich

09:03 von morgentau19

Ich habe schon darauf gewartet, das jetzt wieder relativiert wird. Natürlich kommt jetzt von der Partei der Wunsch nach Parteiausschluss, aber für mich nur als Ablenkung .
Genau wie Ihr Hinweis, das es " nur " ein Mitglied der Partei war.

Ähm ...

für mich liest sich schon die Überschrift, als hätte er eine Krankheit

Und so, wie es weiterhin medial gefördert wird (öffentliche Outings), wird es auch in den Köpfen vieler bleiben - nämlich eine solche

Sich im 21. Jhd noch immer zu seiner Orientierung bekennen (müssen) - so ein Schei* ...

@Sisyphos3 08:44

"Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten"

Sie haben sowas von keine Ahnung ...

09:07 von Werner

09:07 von Werner Musterfrau

Stellen Sie sich mal vor, ein Fußballspieler
würde sich als " schwul " outen wie z.B. Thomas Hitzlsperger . Erinnern Sie sich an die Wellen, die so etwas schlägt ?
Es geht nicht um Sport/ Sportler*innen, sondern um den Umgang der anderen Menschen mit Homosexualität. Und da hapert es gewaltig.

@Andreas_D 09:20

"Sich im 21. Jhd noch immer zu seiner Orientierung bekennen (müssen) - so ein Schei* ..."

Tja, daran sind wir als Gesellschaft schuld.

Wir schaffen durch körperliche und verbale Übergriffe nunmal ein Klima der Angst für viele Homosexuelle, die insbesondere in solchen "Männersportarten" ganz einfach auch das Karriereende befürchten müssen.

Ja, das ist ein Schei*..., für den aber die Homosexuellen nichts können.

09:07 von aybabtu // Die sind

09:07 von aybabtu

// Die sind heute schon in der Minderheit, und in ein paar Jahren werden sie nur noch belächelt.//

Ich wünsche mir das Sie damit richtig liegen !

Danke und Glückwunsch Carl Nassib

Wunderschön, etwas überraschend und hoffentlich ein Vorbild für die europäischen Fussballligen.

Amerikanischer Spitzensport, insbesondere der Football, zeichnete sich immer schon durch eine gewisse Erbarmungslosigkeit und der Idealisierung von diesen typischen starken männlichen Attributen aus. Als „gesitteter Europäer“ kam einem das Ganze etwas unzivilisiert und nichr mehr zeitgemäß vor.
Seit Colin Kaepernick mit seinem Kniefall bewiesen hat, dass die Spieler nicht nur hochgezüchtete Vollzeitprolls sind äußerten sich Spieler auch zu Themen wie Depressionen im Spitzensport und warben um Verständnis.

Ich wünsche allen „Minderheiten“ im europäischen Spitzensport, viel Kraft und viel Mut sich zu outen. Sei es die sexuelle Orientierung, psychische Krankheit oder sonstige „unübliche“ Präferenz.
Irgendjemand ist immer der der Erste, der es am schwersten hat, der den größten Mut aufbringen muss.

08:18 von Sisyphos3 08:12 von Koeln 2020

>>Die Aktion wäre ein Zeichen für die Umsetzung internationaler Menschenrechte gewesen,
die in unserem Land und der EU gelten
.
in unserem Land seit 1974 gelten
davor ??<<

Sie haben recht, zwischen 1933 und 1945 gab es in Deutschland keinerlei Menschenrechte.
Danach waren sie nicht gut und deshalb wurden sie verbessert.

09:10 von Stefan T

>>Wenn man Anhänger der aFd ist, sollte man das auch privat halten. Das sollte man auch nicht öffentlich machen.<<

Absolute Zustimmung!

Vielleicht

steigert sich jetzt sein Marktwert.

09:07 von aybabtu

>>Die sind heute schon in der Minderheit, und in ein paar Jahren werden sie nur noch belächelt.<<

Nein, es ist eine Minderheit, die sich immer mehr in den Forderung stellt!

08:40 von Blitzgescheit

>>Zitat: "Die NFL gilt als die beliebteste Profi-Liga in den USA. Nun hat erstmals ein aktiver Spieler seine Homosexualität öffentlich gemacht:"

Irre ... und jetzt?

Was ist jetzt die große Nachricht bei dieser Geschichte?<<

Die große Nachricht ist dass der Footballspieler viel Mut bewiesen hat.
Sie wissen doch wie Parteikollegen von Ihnen, unter anderem Uwe Junge, auf solche Nachrichten reagieren.

09:21 von DrBeyer Zustimmung

09:21 von DrBeyer

Zustimmung zu Ihren beiden Kommentaren.

Ich erinnere mich an einen Anruf meiner Oma ( muss etwa 1982 gewesen sein ), die mir ganz aufgelöst von Bekannten erzählte, die Ihren Sohn verstoßen haben - weil er Ihnen erzählt hatte das er homosexuell ist. Meine Oma
dazu : das können die doch nicht machen, das ist - und bleibt - doch ihr Kind.
Ich war einfach nur schockiert über soviel
" Dummheit " mancher Menschen.

@Am 22. Juni 2021 um 08:53 von Stefan T

Zitat: "Nun, ganz einfach: Es gibt Parteien, die Homosexuelle gerne diffamieren. So musste sich z.B. Manuel Neuer kürzlich zu seiner regenbogenfarbenen Kapitänsbinde anhören, dies sei eine "Schwuchtelbinde". Der Satz kam übrigens von Uwe Junge aus der AfD_s_in_*"

Gäääääääähnnn ... die Kritik Uwe Junges galt der heuchlerischen und lächerlichen Regenbogenproproganda, zu deren Instrument Manu Neuer sich hat machen lassen und der Tatsache, dass politische Propaganda im Sport nichts zu suchen hat.

Die angesprochene Wortwahl hätte ich nicht verwendet.

Aber Leuten wie Ihnen geht es ja gar nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung, sondern der hysterischen Skandalisierung bestimmter "Buuh"-Worte.

Soll ich mich als Hetero dann auch über jedes Wort künstlich empören, die in Bezug auf weiße Männer in verächtlicher Weise gebraucht werden? --- Lächerlich!

@Am 22. Juni 2021 um 09:19 von DrBeyer

Zitat: "Und zwar eine so große Menge Mut, die sich Werner Musterfrau, das Blitzdings, morgentau19 und wie sie alle heißen, nicht einmal ansatzweise vorstellen können."

Ja, ich kann es mir nicht vorstellen.

Worin besteht der "Mut", sich in der westlichen Welt als homosexuell zu outen?

Wenn wir jetzt über einen Sportler in Saudi-Arabien, dem Iran, Irak oder Afghanistan sprechen würde, würde ich Ihnen recht geben.

Erklären Sie mir es!

09:21 von DrBeyer @Sisyphos3 08:44

"Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten"

Sie haben sowas von keine Ahnung ...
---
finden sie es interessant in der Öffentlichkeit über ihre sexuellen Neigungen zu sprechen ?

Also ich finde es eher peinlich und unangebracht

@Am 22. Juni 2021 um 09:38 von Tremiro

Zitat: "Die große Nachricht ist dass der Footballspieler viel Mut bewiesen hat.
Sie wissen doch wie Parteikollegen von Ihnen, unter anderem Uwe Junge, auf solche Nachrichten reagieren."

Wie? Der große "Mut" besteht darin, dass es vielleicht den ein oder anderen Waldschrat gibt, der ein, zwei Buuuh-Worte dann äußert?

Really!? That's it?

Ich sehe schon, die Erstürmung von Ohama-Beach war ein Kindergeburtstag dagegen!

Zumal die Kritik Junges sich nicht an Homosexuellen, sondern an der hysterischen Regenbogenpropaganda galt.

Aber Ihnen geht es ja nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung, sondern um eine hysterische Skandalisierung bestimmter "Buuh"-Worte zu Propagandazwecken.

Inhaltlich, intellektuell und moralisch unterirdisch.

Privatsache?

Sexualität ist also Privatsache. Im Grunde schon, ich rede auch eher selten eigentlich gar nicht mit meinem Umfeld darüber. Worüber ich aber schon Bescheid weiß ist, wer in Beziehung lebt und mit wem.

Wie soll ein homosexueller Mensch sich also zu dieser Frage äußern? Möglicherweise gibt es ja tatsächlich Freundeskreise, Vereine, Arbeitsumfelder etc. wo man diese Frage kategorisch ausklammert und absolut nichts Privates miteinander teilt. Kann ich mir zwar schwer vorstellen…

Wenn jemand mitteilt sie sei lesbisch, er sei schwul, hat sie, hat er dem Umfeld also zu viel zugemutet, weil einige mit den dann in ihrem inneren auftretenden Bildern nicht umgehen können? Das ist natürlich ein Problem.

@Am 22. Juni 2021 um 09:15 von Stefan T

Zitat: " Und wenn ein (1) Mitglied der Grünen eine Aussage macht, die etwas daneben ist, wird dies nicht auch monatelang von blitzgescheiten AfD_s_in_* ausgeschlachtet?"

Ich delektiere mich über die vielzähligen sprachlichen und inhaltlichen Aussetzer der Grünen_r_in_s_*, weil

- diese eben keine "Einzelfälle" sind, sondern eine eklatanten Mangel an naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse, die man aber benötigen würde, wenn man eine "Energiewende" herbeiführen oder den "Klimawandel" bekämpfen möchte

- diese Kritik in den ÖRR-Medien meist gänzlich ausbleibt

Ansonsten gebe ich Ihnen zwei Pluspunkte ins Hausaufgabenheft für Ihre vorbildliche gender-gerechte Schreibweise meiner Person (blitzgescheiten AfD_s_in_*).

Weiter so!

09:33 von morgentau19 09:10 von Stefan T

>>Wenn man Anhänger der aFd ist, sollte man das auch privat halten. Das sollte man auch nicht öffentlich machen.<<
Absolute Zustimmung!
.
wollen wir es mal so sagen
als AfDler muß man sich rechtfertigen
angefeindet wird man ohnehin
als Schwuler scheint es cool zu sein

um 08:44 von Sisyphos3

,,.
jetzt erklären sie mir mal den Sinn sich "mitzuteilen"
es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal
was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt"

Sie können Ihr Kopfkino ruhig wieder abschalten. Es geht nicht darum, wer wo wie Sexualität erlebt, sondern um die Probleme, die sich aus viel zu langer Ächtung und den daraus folgenden unangenehmen Folgen wie Mobbing und Verfolgung ergeben.

Vielleicht verstehen Sie 's ja so:

In einer Gesellschaft X ist es nicht so gern gesehen oder gar strafbar, SUV zu fahren. Deshalb versteckt man ihn in der Garage und fährt mit den Kumpels in der Nacht über Feldwege und würde doch zu gerne am lichten Tag akzeptiert werden, nur weil man mit der Limousine eben nicht glücklich wird.

Wenn Ihnen der Vergleich albern vorkommt, das tut er bei mir selbst auch. Das liegt aber nicht unbedingt an mir oder dem Vergleich.

09:46 von Blitzgescheit

>>Inhaltlich, intellektuell und moralisch unterirdisch.<<

Damit haben Sie Homophobie hervorragend beschrieben. Respekt.

09:54 von melancholeriker

Vielleicht verstehen Sie 's ja so:
.
so ist das Leben ....

hierzulande ist es auch nicht verboten die AfD zu wählen
würden sie trotzdem darüber sprechen die gewählt zu haben ?
es gibt übrigens noch massenhaft andere Themen
outen sie sich nur mal als gläubiger Christ
oder machen nen Flyer ans Auto (für oder gegen was)
- wenn sie nicht nen Kratzer riskieren wollen ?

09:35 von morgentau19 Auch

09:35 von morgentau19

Auch hier nochmal der Hinweis : es geht
n i c h t darum, sich in den Vordergrund zu stellen !
Es geht ausschließlich um Menschenrechte !

Die Folgen für Betroffene können Sie doch gar nicht abschätzen ! Das kann bis zum Suizid gehen. Und nur, weil einige wenige immer noch wie im Mittelalter denken ?

um 09:46 von Blitzgescheit

>>
Zumal die Kritik Junges sich nicht an Homosexuellen, sondern an der hysterischen Regenbogenpropaganda galt.
<<

Erlaubt "blitzgescheit" nicht das Schreiben, wenn schon nicht korrekten, so doch wenigstens verständlichen Sprache ? Einfach zwischendurch auch mal nachdenken, dann geht das viel besser.

09:42 von Sisyphos3 // Also

09:42 von Sisyphos3

// Also ich finde es eher peinlich und unangebracht //

Das sagt so einiges aus !

Missverständnis

Manche meinen also ein Outing sei cool – macht jemand aus Jux um aufzufallen, oder um etwas Besonderes zu sein.

Hat von diesen Menschen anscheinend noch niemand eines mitbekommen, und das, was dahinter steht, was es heißt, diesen Mut aufzubringen, zu hoffen, es wird gut aufgenommen, die Freundschaft bleibt erhalten, es bleibt bei der Person, wird nicht weiter getratscht oder wirkt sich nachteilig im Beruf, auf die Wohnungssuche aus.

Ein heterosexueller Mensch muss sich darüber überhaupt keine Gedanken machen; manche können diesen Prozess nicht einmal ansatzweise nachempfinden.

09:46 von Blitzgescheit //

09:46 von Blitzgescheit

// Aber Ihnen geht es ja nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung, sondern um eine hysterische Skandalisierung bestimmter "Buuh"-Worte zu Propagandazwecken.

Inhaltlich, intellektuell und moralisch unterirdisch. //

Das trifft eher auf Ihre Kommentare zu !
Den Rest erspare ich mir.

@Sysyphos3, 9.42 Uhr - Telefonseelsorge

"finden sie es interessant in der Öffentlichkeit über ihre sexuellen Neigungen zu sprechen ?

Also ich finde es eher peinlich und unangebracht"

Eine Telefonseelsorge ist ja wohl keine Öffentlichkeit. Und für die, die da anrufen, ist es sicherlich auch keine Telefonsex-Hotline.

Ich hatte Gelegenheit, mit Amerikanern aus konservativem Umfeld zu reden: Wenn Jugendliche dort Angst haben, dass die Familie, die Freunde, die Familien der Freunde sie verstoßen, mobben oder dass sie von den Eltern zu einem Therapeuten oder zwecks "gesundbeten" zu einem Priester grschleppt werden, geht das an die Grundmauern der Psyche. Da ein Hilsangebot zu haben ist Gold wert. Und glauben Sie mir, dass die Annahme eines solchen Hilfsabgebots viel Selbstüberwindung kostet.

10:07 von ich1961

Das sagt so einiges aus !
.
sprechen sie über ihre Sexualität in der Öffentlichkeit ?
ihre oder die Vorlieben ihrer Frau ??

was sagt das jetzt über mich aus nicht darüber zu sprechen ?

um 09:40 von Blitzgescheit

"Gäääääääähnnn ... (...) "Buuh" (...) Aber Leuten wie Ihnen geht es ja gar nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung, sondern der hysterischen Skandalisierung bestimmter "Buuh"-Worte."
.
Oooooccchhhhh... habe ich ihnen da ganz bububöse auuuaaaa aauuuaaa gemacht, um bei Ihrer Wortwahl zu bleiben? Bei "hysterischen Skandalisierung" sind Sie doch sonst immer Koryphäe?!

10:10 von Sisyphos3 Zum

10:10 von Sisyphos3

Zum einen, wer hier mit liest sollte bemerkt haben, das ich eine Frau bin.

Es geht nicht um " nicht darüber sprechen " !
Es geht um das Recht, so zu leben, wie man möchte - und das ohne gemobbt oder schlecht gemacht/ geredet/ geschrieben zu werden.
Und wenn Ihnen Sexualität peinlich ist, dann
- ja ich weiß auch nicht - für mich ist das was ganz normales. Gehört zum Leben wie der Tod.

@ Am 22. Juni 2021 um 08:44 von Sisyphos3

>>Am 22. Juni 2021 um 08:44 von Sisyphos3
08:17 von David Séchard

Und auch das ist traurig. Eine Telefonseelsorge für junge LGBTQ-Menschen, die sich an Sie wenden müssen,
weil Sie sich nicht trauen sich ihrem Umfeld mitzuteilen
.
jetzt erklären sie mir mal den Sinn sich "mitzuteilen"
es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal
was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt

Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten<<

Wenn Sie nicht im Stande sind außer Sexualität noch etwas anderes in meinen Worten zu lesen oder sich mehr unter dem Thema vorstellen können, dann tun Sie mir wirklich leid.

Und dann nutzt auch ein Erklären nicht viel. Zudem ist es mir einfach auch zu nervig & erschöpfend ihnen das kleine 1x1 gesellschaftlicher Normen in seiner Entstehung & seiner gegenwärtigen Situation im Bezug zur Theamtik zu erläutern.

um 09:46 von Blitzgescheit

"Inhaltlich, intellektuell und moralisch unterirdisch."
.
Das beschreibt Ihre Kommentare sehr gut!

@Kaneel, 10.07 Uhr - So ist es

"Manche meinen also ein Outing sei cool – macht jemand aus Jux um aufzufallen, oder um etwas Besonderes zu sein.

Hat von diesen Menschen anscheinend noch niemand eines mitbekommen, und das, was dahinter steht, was es heißt, diesen Mut aufzubringen, zu hoffen, es wird gut aufgenommen, die Freundschaft bleibt erhalten, es bleibt bei der Person, wird nicht weiter getratscht oder wirkt sich nachteilig im Beruf, auf die Wohnungssuche aus."

Das kann ich genau so unterschreiben und bestätigen. Gut beschrieben, danke.

Ungarn beschwert sich

Da gibt es doch so einen Spruch der dazu wunderbar passt. "Getroffene Hunde bellen".

10:10 von Sisyphos3

sprechen sie über ihre Sexualität in der Öffentlichkeit ?
ihre oder die Vorlieben ihrer Frau ??

was sagt das jetzt über mich aus nicht darüber zu sprechen ?

Im Umkehrschluss dürften Sie uns hier nicht erzählen, dass Sie männlich und mit einer Frau verheiratet sind. Damit haben Sie sehr viel über Ihre sexuellen Vorlieben verraten. Warum meinen Sie das zu dürfen, und jemand, der in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, nicht?

09:50 von Kaneel

Wie soll ein homosexueller Mensch sich also zu dieser Frage äußern? Möglicherweise gibt es ja tatsächlich Freundeskreise, Vereine, Arbeitsumfelder etc. wo man diese Frage kategorisch ausklammert und absolut nichts Privates miteinander teilt. Kann ich mir zwar schwer vorstellen…
.
Menschen sind ... scheinen doch sehr verschieden zu sein

was ist den für sie "privates"
also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema
finden sie das jetzt ungewöhnlich ?

09:34 von Augustus Cäsar

>>Vielleicht steigert sich jetzt sein Marktwert.<<

Ich befürchte eher dass er von gegnerischen "Fans" angefeindet wird.
Ich kann mir nicht vorstellen dass Footballfans intelligenter als Fußballfans sind.

@ Am 22. Juni 2021 um 10:10 von Sisyphos3

>>Am 22. Juni 2021 um 10:10 von Sisyphos3
10:07 von ich1961

Das sagt so einiges aus !
.
sprechen sie über ihre Sexualität in der Öffentlichkeit ?
ihre oder die Vorlieben ihrer Frau ??

was sagt das jetzt über mich aus nicht darüber zu sprechen ?<<

Herr Gott noch mal, Sisyphos, es geht nicht um Sexualität als Akt an sich!

Es geht um die sex. Orientierung. Kein Mensch will wissen was Sie oder ich oder der besagte Footballspieler tun oder nicht tun.

Hat der Footballspieler Carl Nassib etwa aus dem Nähkästchen geplaudert was er so tut???

Wohl nicht.

Anekdote vom Mut sich zu "outen"

Kleine Anekdote vom Mut, den man haben muss sich zu "outen":

Erzählt mir neulich ein Nachbar, jung an Jahren, dass er ja eigentlich gerne im Chor singen möchte, es aber nicht macht, weil das in seinem Umfeld als schwul gilt.

Abgesehen davon, dass ich keine Ahnung habe, was Chorgesang jetzt mit schwul sein zu tun hat: Da unterlässt ein Hetero etwas, das ihm Spaß machen würde, weil ihm der Mut für's "outen" fehlt... Schade, kann ich nur sagen.

10:22 von Kaneel

um die Grenze geht es !
zu sagen ich bin verheiratet ist eine Sache
zu erzählen man hätte auch noch 2 Geliebte und gelegentlich nen Seitensprung doch was ganz anderes
wenn ich dann noch erzähle Mittwoch nie und sonst im stehen .....
sieht die Sache ganz anders aus

im übrigen wie privat werden sie eigentlich im Umgang mit "intimen" Dingen
im Freundeskreis, beim Friseur oder wenn sie mit wildfremden in der Straßenbahn sitzen ?

09:52 von Sisyphos3 09:33 von morgentau

>>wollen wir es mal so sagen
als AfDler muß man sich rechtfertigen
angefeindet wird man ohnehin
als Schwuler scheint es cool zu sein<<

Und was wollen Sie uns damit sagen?
Dass man als Afdler viel mehr Opfer ist wie als Homosexueller?

10:25 von Sisyphos3 09:50 von Kaneel

Sie teilen uns doch mit, dass Sie Sex mit Ihrer Frau haben, interessiert mich persönlich aber eigentlich gar nicht. Haben Sie in Ihrem Umfeld erlebt, dass Ihnen ein homosexuelles Paar etwas über deren Sexleben erzählt hat? Kann ich mir nicht vorstellen. Das ist allein Ihr Kopfkino, das Ihnen Unbehagen bereitet.

@Sisyphos3

"was ist den für sie "privates"
also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema
finden sie das jetzt ungewöhnlich ?"

um das "wie" geht es nicht, Sie sagen, dass sie hetero sind, er sagt, dass er es nicht ist - da gibt es keinen Unterschied, Sie "outen" sich sozusagen täglich, wenn Sie von "Ihrer Frau" sprechen, er jetzt ...

@Sysyphos3, 10.25 Uhr - Ha, Sie haben es gerade getan!

"also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema"

Ha, Sie haben es gerade getan! Sie haben darüber gesprochen, dass (!!!) Sie eine Frau haben!

Nichts anderes hat der Sportler getan: Über das "dass" gesprochen, nicht über das "wie". Das "wie" gehört meiner Meinung nach echt nicht in die Öffentlichkeit. Das "dass" ist ein Thema, so selbstverständlich wie irgendwas.

10:27 von David Séchard

Herr Gott noch mal, Sisyphos, es geht nicht um Sexualität als Akt an sich!
Es geht um die sex. Orientierung. Kein Mensch will wissen was Sie oder ich oder der besagte Footballspieler tun oder nicht tun.
...
mein Gott Séchard
ich will über dessen sexuelle Orientierung nichts wissen

wenn man in einem Gespräch drauf kommt
bin verheiratet (mit ner Frau mit nem Mann)
ist das eine Sache
das aber wie als "Schild um den Hals tragen" etwas ganz anderes

10:27 von David Séchard

Herr Gott noch mal, Sisyphos, es geht nicht um Sexualität als Akt an sich!
Es geht um die sex. Orientierung. Kein Mensch will wissen was Sie oder ich oder der besagte Footballspieler tun oder nicht tun.
Hat der Footballspieler Carl Nassib etwa aus dem Nähkästchen geplaudert was er so tut???
Wohl nicht.

Wir können uns hier wohl die Finger wund tippen - gegen "Sisyphosism" (dank an Thomas D.), ich nannte es mal "Sisyphossieren" haben wir einfach keine Chance!

10:35 von Tremiro

Und was wollen Sie uns damit sagen?
Dass man als Afdler viel mehr Opfer ist wie als Homosexueller?
.
nur dass Anfeindungen nicht nur Schwule betreffen können

10:25 von Sisyphos3 Wissen

10:25 von Sisyphos3

Wissen Sie, ich habe mich gefragt ob Sie Kinder Haben. Und wenn ja - haben Sie denen das mit dem Klapperstorch und dem Zuckerstückchen erzählt? Wo Ihnen das Thema doch soooo peinlich ist ?
An sich geht es niemanden was an, was Sie - mit wem auch immer - im Schlafzimmer machen. Es wird wohl auch kaum jemanden interessieren! Aber bei Homosexualität geraten manche Menschen in Panik, in den Peinlichkeitsmodus oder so. Stellt sich mir die Frage warum ? Sollte das nicht genau so " normal " sein wie Hetero zu sein ? Warum muss da noch drüber diskutiert werden ?

Die Meinung mancher Menschen ist leider eine andere.

10:39 von Kaneel

Sie teilen uns doch mit, dass Sie Sex mit Ihrer Frau haben,

.
wo habe ich das getan, darüber mitzuteilen ?

10:34 von Sisyphos3 10:22 von Kaneel

Haben Sie meine Posts nicht komplett gelesen - die Frage habe ich bereits um 9:50 Uhr beantwortet.

10:27 von Tremiro Zumindest

10:27 von Tremiro

Zumindest einige, die, die Hirn im Kopf und nicht irgendeine Gelatine haben, werden sich benehmen.
Aber generell sind manche Fans irgendwie
" dumm " - oder ?

10:32 von M. Höffling Schlimm

10:32 von M. Höffling

Schlimm und sehr traurig !
Vielleicht würde am Anfang ein
" Kneipenchor " helfen ? Da könnte die Akzeptanz größer sein.

"Am 22. Juni 2021 um 09:52

"Am 22. Juni 2021 um 09:52 von Sisyphos3
09:33 von morgentau19 09:10 von Stefan T

>>Wenn man Anhänger der aFd ist, sollte man das auch privat halten. Das sollte man auch nicht öffentlich machen.<<
Absolute Zustimmung!
.
wollen wir es mal so sagen
als AfDler muß man sich rechtfertigen
angefeindet wird man ohnehin
als Schwuler scheint es cool zu sein"

//////////

Also habe Sie was gegen das Outen von schwulen Menschen? Jetzt stelle ich mal eine Gegenfrage zur Abwechslung. Ich verstehe nämlich ihr Kommentar nicht so ganz. Wie so oft.

10:42 von Kaneel Da haben Sie

10:42 von Kaneel

Da haben Sie wahrscheinlich recht.
Für mich ist das eben " Mittelalterdenken ", vielleicht auch Borniertheit.

Lustig

Haben sich die Spieler des FC Bayern schon mal über ihr jährliches Trainingslager beschwert? Warum auch. In Katar ist Homosexualität doch nur verboten. Irgendwo muss das Gehalt doch herkommen.

10:39 von tagesschlau2012/ 10:12 von berelsbub

In welcher verklemmten und verlogenen Gesellschaft bewegen Sie sich?
Etwa jeder 30. in unserer Gesellschaft ist Homosexuell, das ist Fakt. Wenn Sie jetzt niemanden kennen der Homosexuell ist haben Sie keinen Ausgewogenen Bekanntenkreis oder die Menschen in Ihrer nähe trauen sich nicht offen Ihre sexuellen Neigungen zu zeigen.
.
interessante Frage ... "Wo man sich bewegt"
Also in meinem Freundeskreis ist keiner der raucht, auch keiner der seinen Mann/Frau schlägt
keiner der nicht mindestens eine Immobilie besitzt ...
dafür kenne ich verdammt viele die eine Frau mit Migrationshintergrund haben
sogar einige die ausgewandert sind
und Schwule ....
der Kellner in meinem Stammlokal ist es
und einer meiner Schwäger auch

also dass ein Bekanntenkreis "repräsentativ" sein muß das halte ich für ein Gerücht
Freunde sucht man sich doch nach irgendwelchen Kriterien aus oder lernt sie aufgrund besonderer Interessen kennen

10:44 von Sisyphos3 10:35 von Tremiro

>>Und was wollen Sie uns damit sagen?
Dass man als Afdler viel mehr Opfer ist wie als Homosexueller?
.
nur dass Anfeindungen nicht nur Schwule betreffen können<<

Ja, aber bei diesem Thread geht es um Homosexuelle. Im Bericht steht nirgendwo dass Anfeindungen nur Schwule betreffen.

10:58 von Tremiro

wo werden denn in unserem Land Schwule in größerem Umfang angefeindet ?
und dass sich Toleranz nicht überall zu 100 % durchgesetzt hat
ist kein Schwulen sondern ein allgemeines menschliches Problem

@ Blitzgescheit, um 09:42

re @ 09:19 von DrBeyer

“Worin besteht der “Mut“, sich in der westlichen Welt als homosexuell zu outen?
Wenn wir jetzt über einen Sportler in Saudi-Arabien, dem Iran, Irak oder Afghanistan sprechen würden, würde ich Ihnen recht geben.
Erklären Sie mir es!“

Vielleicht darf ich ungefragt etwas dazu beitragen.

Es erstaunt nicht, dass Sie als bekennender AfD-Wähler die Folgen eines derartigen “outing“ erst dann als bemerkenswert erachten, wenn jemand erhängt, erschossen oder wenigstens 10 Jahre eingesperrt wird.

Dass es ganz erhebliche berufliche, soziale, finanzielle und familiäre Konsequenzen für denjenigen haben kann und bereits hatte, wissen Sie doch.
Gerade für solche Personen in etwas härteren Sportarten, wo halt “echte Männer“ (nach Ihrer Vorstellung) war und ist dieses Risiko erheblich.

Ist ein Friseur, Künstler, Modemacher schwul, ist das schon längst kein Risiko mehr für dessen Karriere.

You see the difference?

@ Sisyphos3, um 10:42

“Das aber wie ein Schild um den Hals tragen etwas ganz anderes“

Nachdem ich Ihre zahlreichen Kommentare gelesen habe ist meine feste Überzeugung, dass Sie Homosexualität im Wesen nicht annähernd “verstanden“ haben.

Eher, dass Sie sie, entgegen Ihrer zur Schau gestellten Toleranz, bis ins Innerste ablehnen und vielmehr widerlich finden.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.
Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

@Desinteresse21, 11.07 Uhr - Kopfkino, Mut machen, Profilierung

"Warum muss sich eigentlich jeder outen? Ich binde doch auch niemandem auf die Nase, dass ich hetero bin. Aber irgendwie muss sich heute jeder irgendwie und überall profilieren"

Muss nicht jeder. Macht auch nicht jeder.

Wofür öffentliches Outen gut sein kann? Sicher nicht für's Profilieren. Aber zum Mut machen für die, die lieber solo bleiben als sich und der Welt gegenüber zuzugeben, Angehörige des gleichen Geschlechts zu lieben.

Wenn einer sich im Bekanntenkreis outet, und in der ein oder anderen Form muss das ja passieren, wenn man sich mit seinem Freund nicht verstecken will, und es zeigt sich, dass da keine Köpfe abgerissen werden, bildlich gesprochen, dann macht das den noch Wartenden hoffentlich Mut.

Nicht anders bei Promis.

Von 1963 - 1965...

...war ich bei der Bundeswehr.
In unserer Gruppe (für die Jüngeren: alles Männer) war einer schwul, das erfuhren wir kurz vor Ende unserer Dienstzeit.

Von den ehemals 12 Leuten dieser Gruppe treffen wir uns bis heute einmal jährl. mit jetzt 7.
Als wir ein solches Treffen vor Jahren einmal mit Ehepartnern machten, tauchte der schwule Kamerad mit seinem männlichen Partner auf.
Das war keine Sekunde ein Problem, auch dann nicht, als sich die beiden später trennten und er eine neue homosexuelle Beziehung einging.

Ich kann nur das bestätigen, was an sich überhaupt nicht verwunderlich ist:
Er ist ein ganz normaler, freundlicher und hilfsbereiter Mensch.

Mehr will und soll er auch nicht sein.

11:56 von M. Höffling Ich

11:56 von M. Höffling

Ich finde es einfach nur Blöd, sich dafür rechtfertigen zu müssen, wie man denkt, liebt oder was auch immer.
Leider haben die " Promis " da ähnliche Probleme :
**Schwul, lesbisch, bi, trans, non-binär: In einer mutigen Aktion haben sich Anfang Februar 2021 185 Filmschaffende aus Deutschland in einem Massen-Coming-out als queer geoutet. Immer mehr Promis stehen auch öffentlich zu ihrer sexuellen Identität.**
Quelle:
"https://www.abendzeitung-muenchen.de/promis/homosexuelle-promis-diese-stars-haben-sich-geoutet-art-484820"

Für mich erschreckend, wie rückständig Menschen sein können, wenn sowas nötig ist/wird.

Eine Schande, dass das heute noch eine Meldung wert ist!

Wenn so eine Meldung noch erwähnenswert ist, so ist dies eine Schande für den jeweiligen Staat, für die USA, für Russland und alle orthodoxen Staaten, Ungarn, alle islamischen Staaten!
Und deswegen muss man sich viel stärker damit in den Medien befassen und anprangern!
Statt des 200. Bericht über Eva Braun (76 Jahre her !) wären heute Berichte über den Rassismus und Sexismus in vielen Ländern (1 Mrd. Menschen im rassistischen Kastenwesen in Indien! Homophobie im Islam und in der kath. Kirche) viel wichtiger.

@ Am 22. Juni 2021 um 10:42 von Sisyphos3

>>(...)
mein Gott Séchard
ich will über dessen sexuelle Orientierung nichts wissen

wenn man in einem Gespräch drauf kommt
bin verheiratet (mit ner Frau mit nem Mann)
ist das eine Sache
das aber wie als "Schild um den Hals tragen" etwas ganz anderes<<

Das müssen Sie auch nicht, ignorieren Sie es, wie man viele Nachrichten ignorieren sollte, die einen nicht interessieren.
Und er trägt es nicht um den Hals wie ein Schild, hat es erwähnt um sich freier zu fühlen. Das hat auch was mit bestimmten Konsequenzen zu tun, die er lange als quälendes Gefühl gehabt haben dürfte.

So habe ich gerade einen erklärenden Kommentar gelesen:
"Am 22. Juni 2021 um 11:10 von harry_up"

Lohnt sich.

Oder glauben Sie der Footballspieler hat das aus Kalkül gemacht oder fühlt sich jetzt besonders cool?

@ Am 22. Juni 2021 um 10:42 von Kaneel

Ja, und dabei ignoriere ich schon eine große Anzahl an Kommentaren des users, weil ich kein großes Interesse auf "drumherumreden bis zum Umfallen" habe.
Zumindest passt sein Nick ganz gut.

@Sisyphos3 Fremdschämen

Schon wieder muss ich mich für Sie fremdschämen. Es geht doch nicht nur darum, was in den Schlafzimmern passiert. Es geht um Lebensentwürfe. Und wer sind wir Heteros eigentlich, dass wir uns anmaßen, allen anderen die nicht hetereo leben wollen Rechte vorzuenthalten? Wir wissen doch alle genau, dass kein Mensch sich seine Sexualität aussuchen kann. Uns nimmt man auch nichts weg, wenn homosexuelle Menschen die gleichen Rechte und Pflichten haben wie Heteros.
Ich würde mich als Vater sehr, sehr schlecht fühlen, wenn meine Kinder sich nicht trauen würden, sich zu outen. Warum möchten wir nicht, dass es allen Menschen gut geht? Hoffen wir, bald in einer Gesellschaft zu leben, in der das Outing von Spitzensportlern keine Schlagzeile mehr ist, weil es einfach normal ist.

08:44 von Sisyphos3

"es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal
was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt"

,.,.,

Offenbar fällt Ihnen bei Homosexualität nur ein, wie es jemand "im Schlafzimmer treibt".

Schmutzige Phantasie hat mich schon immer angewidert.

xxx

"Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten"

,.,.,

Ein typisches Beispiel, wie man die eigene schmutzige Phantasie anderen unterstellt.

Auf die Idee, dass man sich überwinden muss - wenn man schwul oder lesbisch ist - das zu bekennen, kommt man nicht, wenn man nicht selber den Grund erahnen kann und nur ans Bumsen im Schlafzimmer denkt.

Congratulation, Mr.

Congratulation, Mr. Nassib.
Versehen mit den besten Grüßen an die hasenfüßige rückwärtsgewandte uefa.

12:53 von bobby3001 Sie haben

12:53 von bobby3001

Sie haben es auf den Punkt gebracht ! Danke dafür !

@Am 22. Juni 2021 um 12:39 von reinbolt48

Zitat: "Eine Schande, dass das heute noch eine Meldung wert ist!
Wenn so eine Meldung noch erwähnenswert ist, so ist dies eine Schande für den jeweiligen Staat, für die USA, für Russland und alle orthodoxen Staaten, Ungarn, alle islamischen Staaten!"

Eine solche Meldung ist höchstens für die "virtue signalling" heischende grünlinke Filterblase eine Meldung.

Für jeden anderen ist die Nachricht, dass ein Sportler sich als homosexuell "geoutet" hat, eine absolute Nicht-Meldung. Na, und? Das ist meine Reaktion darauf.

Am 22. Juni 2021 um 10:45 von Sisyphos3

10:39 von Kaneel: Sie teilen uns doch mit, dass Sie Sex mit Ihrer Frau haben,

Zitat: wo habe ich das getan, darüber mitzuteilen ?

Um 10:256 schrieben Sie : "also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema"

Das "wie" in dem Satz impliziert, dass Sie tätig sind, sonst hätte es "ob" heißen müssen.

Von Carl Nassib kennen wir nicht einmal das "ob" und es interessiert uns nicht.

Ihre permanenten Bemühungen Homosexualität auf den Geschlechtsakt zu reduzieren z.B. um 08:44 ( "es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal" was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt) zeigt, dass Sie nichts verstanden haben.

Ich empfehle Ihnen den Post um 09:18 von karlheinzfaltermeier der sehr viel Richtiges enthält.

@ bobby3001, um 12:53

Natürlich haben Sie recht.

Aber User Sisyphos3 hat ja (angeblich!) nichts gegen Schwule.
Er will nur nichts davon wissen.

Für ihn ist das Problem damit gelöst, für die Betroffenen keineswegs - was er aber nicht einzusehen vermag.

Aber ich denke, dass die Meinung des Users die eines großen Teils unserer Gesellschaft abbildet; denn warum sonst kann dieses Thema, samt der Beleuchtung des Stadions, für so viel Wirbel sorgen?

12:58 von

12:58 von SinnUndVerstand

Soooooo schade :-((
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf
( vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder ? )!

@ Blitzgescheit, um 13:09

Ok, wer nach dem Lesen Ihres Kommentars immer noch nicht Ihrer Meinung ist, wird es nie verstehen...

So what?

Sehr gut, dass er den Mut hat, obwohl es ja eigentlich niemanden zu interessieren hat, wen er liebt.

Aber anscheinend ist es heutzutage immer noch für viele wichtig und Männer, die Männer lieben sind anscheinend nicht in der Lage einen wahren Männersport erfolgreich auszuüben.

Gerade deswegen sind solch mutige Menschen wichtig- gerade in Zeiten, wo Vielfalt und Toleranz von Dachverbänden gepredigt wird, aber wenn es darauf ankommt und man es öffentlich zeigen sollte wie beispielsweise in Farben eines Regenbogens, dann will man nicht politisch sein.

Aber was ist an Einhaltung und Wahrung von Menschenrechten politisch?

09:18 von karlheinzfaltermeier

" Mich ärgert......

immer wieder die Verwendung des akademischen Begriffes "Homosexualität" zur Erzeugung von Schlagzeilen, ohne sich darüber klar zu sein, daß schon das Wortteil "Sex" in unserer ach so aufgeklärten Welt einen komischen Beigeschmack hat. Als wenn sich bei den "Homos" alles um Sex drehen würde! Schon seit langem würde ich es begrüßen, wenn besonders die Medien ehrlicher wären ind das Wort "Homoemotionalität" benutzen würde. Die "Homos" sind nämlich ganz normale Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, emotionale Beziehungen eben nur zu Angehörigen des eigenen "Geschlechts" entwickeln lönnen."

.-.-.

Sehr schöner, einfühlsamer und kenntnisreicher Beitrag.
Auch das, was ich nicht mehr mitzitiert habe.

13:09 von Blitzgescheit Zu

13:09 von Blitzgescheit

Zu Ihren Kommentaren kann ich nur noch eines schreiben : Don’t feed the Troll

Und ich würde jedem User*in empfehlen, das auch nicht zu tun !

um 12:53 von bobby3001 @Sisyphos3

,,Fremdschämen
Schon wieder muss ich mich für Sie fremdschämen. Es geht doch nicht nur darum, was in den Schlafzimmern passiert. Es geht um Lebensentwürfe. Und wer sind wir Heteros eigentlich, dass wir uns anmaßen, allen anderen die nicht hetereo leben wollen Rechte vorzuenthalten... "

Danke für die klaren Worte und das Zurechtrücken auf das Thema. So gut es ist in einem Forum, daß die sog. ,,schweigende Mehrheit" Platz hat, um ihr Opfer der Nichteinmischung still zu zelebrieren, so wichtig ist es, sich nicht aufzureiben vor den Windmühlen der immer stärker werdenden Anzahl hochverunsicherter Mehrheitssucher, die nicht mehr wissen, wo ihre Mitte ist.

Im American Football darf man das unbedingt als ein starkes Signal sehen, das hoffentlich Anderen Mut machen wird.

10:25 von Sisyphos3

"was ist den für sie "privates"
also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema
finden sie das jetzt ungewöhnlich ?"

,.,.,

Insofern ja, weil Sie ja überhaupt nicht aufhören können, das Thema dafür zu missbrauchen, dass Sie permanent das Wort "Sex" in den Mund nehmen.

@ 08:51 von Blitzgescheit

Die üblichen framings von Ihnen: "institutionell zelebrierte ehrliche und geheuchelte Sympathie ". Was genau ist da nun Ihr SACHargument?

Was hat das outing des NBA-Spielers mit Trump zu tun?
Fällt Ihnen außer inhaltsleerem Framing und whataboutism denn wirklich nichts gehaltvolles ein?
Ich als nicht-afd-Wähler setze auf die Kraft der Argumente und auf den Austausch mit informierten Foristen und nicht auf plumpe rechtspopulistische Floskeln aus dem 20-Worte umfassenden Afd-Vokabelheft.

(Liebe Foristen,
jetzt bin ich, wie Sie sehen, mal in die blitzgescheiterte afd-Peopaganda-Schule gegangen. Gar nicht so schwer...)

@ 13:18 von Sausevind, @ 09:18 von karlheinzfaltermeier

>>Am 22. Juni 2021 um 13:18 von Sausevind
09:18 von karlheinzfaltermeier

" Mich ärgert......

immer wieder die Verwendung des akademischen Begriffes "Homosexualität" zur Erzeugung von Schlagzeilen, ohne sich darüber klar zu sein, daß schon das Wortteil "Sex" in unserer ach so aufgeklärten Welt einen komischen Beigeschmack hat. Als wenn sich bei den "Homos" alles um Sex drehen würde! Schon seit langem würde ich es begrüßen, wenn besonders die Medien ehrlicher wären ind das Wort "Homoemotionalität" benutzen würde. Die "Homos" sind nämlich ganz normale Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, emotionale Beziehungen eben nur zu Angehörigen des eigenen "Geschlechts" entwickeln lönnen."

.-.-.

Sehr schöner, einfühlsamer und kenntnisreicher Beitrag.
Auch das, was ich nicht mehr mitzitiert habe.<<

Dem Kommentar schließe ich mich gerne an.

@ Sausevind, um 13:18

re @ 09:18 von karlheinzfaltermeier

Ihrem Kommentar möchte ich mich ausdrücklich anschließen.

Warum bloß geistert bei dem Begriff "schwul" fast zwangsweise bei Vielen die Vorstellung durch den Kopf, diese Leute hätten nichts anderes im Sinn, als sich im Bett oder sonstwo miteinander zu vergnügen?

Die - zugegebenermaßen wenigen - homosexuellen Paare, die ich kenne, führen eine absolut harmonische und normale Ehe, mit allen nicht-sexuellen Problemen, wobei allerdings genau das zutrifft, was Thema ist:

Das lesbische Paar hat offiziell geheiratet, das schwule völlig unbemerkt.

Männer haben's halt (noch) nicht leicht.

@ 13:09 von falsa demonstratio, @ 10:45 von Sisyphos3

>>Am 22. Juni 2021 um 13:09 von falsa demonstratio
Am 22. Juni 2021 um 10:45 von Sisyphos3

10:39 von Kaneel: Sie teilen uns doch mit, dass Sie Sex mit Ihrer Frau haben,

Zitat: wo habe ich das getan, darüber mitzuteilen ?

Um 10:256 schrieben Sie : "also wie ich Sex mit meiner Frau (wem auch immer habe) ist definitiv kein Thema"

Das "wie" in dem Satz impliziert, dass Sie tätig sind, sonst hätte es "ob" heißen müssen.

Von Carl Nassib kennen wir nicht einmal das "ob" und es interessiert uns nicht.

Ihre permanenten Bemühungen Homosexualität auf den Geschlechtsakt zu reduzieren z.B. um 08:44 ( "es ist doch mir und den wohl allermeisten Menschen in unserem Land egal" was und wie einer/eine im Schlafzimmer es so treibt) zeigt, dass Sie nichts verstanden haben.

Ich empfehle Ihnen den Post um 09:18 von karlheinzfaltermeier der sehr viel Richtiges enthält.<<

Auch hier schließe ich mich dem Kommentar gerne an.

@ Am 22. Juni 2021 um 13:27 von Sausevind

Da ist ein ganz dickes Brett zu bohren.
Ich verstehe nicht wie man so standhaft leicht verschwitz und schmierig nur über seinen eigenen Sex schreibt, indem man behauptet dieser gehe doch Niemanden etwas an.
Anstatt sich einfach mal wirklich mit dem Thema zu befassen und eben nicht über Sex zu schreiben.

13:10 von harry_up

«Aber ich denke, dass die Meinung des Users die eines großen Teils unserer Gesellschaft abbildet; denn warum sonst kann dieses Thema, samt der Beleuchtung des Stadions, für so viel Wirbel sorgen?»

Zu Fußball kann man hier nicht all zu oft was kommentieren. In Verbindung mit dem Regenbogen fordert das dann auch die heraus, die zu Fußball kaum mehr Beziehung haben, oder wissen, dass man ihn mit Ball, und nicht mit Murmeln spielt.

"Madrid oder Mailand … egal … Hauptsache Italien".
Sagt einst ein Deutscher Fußball-Nationalspieler.
Irgendwie exemplarisch auch für das Fußball von hier und heute im Kommentar zu die Regenbogen.

American Football ist so was von ein doofer Sport. Wie Helm aufsetzen, Gebissschutz reintun, und gegen die Pumpe flitzen, weil es toll ist. Gibt aus diesem American National Sport wer first time ever seine Homosexualität bekannt. Wird gefragt: "So what's the news?".

Ein einzelner zugewanderter Elefant wurde bei Köln gesichtet.
So please tell me what's the news.

@ 13:27 von Sausevind

Der Sex von sisyphos3 u.a. interessiert mich nicht nur nicht, er hätte hier nichts zu suchen.
Etwas anders ist es, wenn es um Respekt vor der Vielfalt und um Engagement gegen Homophobie oder auch das eigene outing im Sportbereich geht, wo das mit Recht eine öffentliche Bedeutung hat, so wie bei uns das Outing von Thomas Hitzlsperger und die wichtige Wirkung in die Gesellschaft hinein.

@schabernack, 13:50 Uhr

Also Sie haben auch schon bessere und verständlichere Kommentare geschrieben als diesen. Was wollen Sie uns mitteilen und wie passt das zum Thema?

13:39 von David Séchard

"@ 13:27 von Sausevind

Da ist ein ganz dickes Brett zu bohren.
Ich verstehe nicht wie man so standhaft leicht verschwitz und schmierig nur über seinen eigenen Sex schreibt, indem man behauptet dieser gehe doch Niemanden etwas an.

Anstatt sich einfach mal wirklich mit dem Thema zu befassen und eben nicht über Sex zu schreiben."

.-

Zu Ihrem letzten Satz:
vor allem interessant könnte sein, worin sich Schwule und Lesben möglicherweise von den Heteros unterscheiden - in ihren Begabungen!

Als ich seinerzeit ans Theater kam, war ich unglaublich verblüfft, welch überdurchschnittlich hoher Anteil der Künstler nicht hetero war.

Unter den Tänzern, aber auch unter den Schauspielern und Sängern war der Anteil überdurchschnittlich.

Es könnte also sein, dass da Zusammenhänge sind zwischen Künstlertum und der geschlechtlichen Neigung.

Mögl. Ansatz:
die emotionale Neigung zum eigenen Geschlecht erlaubt tieferen Zugang zu unbewussten Schichten des Ichs.

Unverzichtbar für unsere Gesellschaft!

13:50 von schabernack //

13:50 von schabernack

// "Madrid oder Mailand … egal … Hauptsache Italien". //

Vielleicht könnte man Andy Möller zugute halten das er sehr jung war ?

Aber Sie haben recht, es sollte um Carl Nassib gehen.
Tatsächlich ist American Football nicht so meins, ich bin Fußball, Leichtathletik oder Formel 1 orientiert - früher auch noch Eishockey.
Mir ging es auch darum, die weit verzweigte Verbreitung des Problems zu beleuchten.Letztlich betrifft das Thema so viele Menschen, und mich wundert immer wieder die " althergebrachte " Argumentation.
21. Jahrhundert - Fehlanzeige !

08:44 von Sisyphos3

«Gelegentlich kommt es mir als Variante des Exhibitionismus vor
einen Lustgewinn haben, anderen über seine Sexualität zu berichten.»

Der Mann mit dem Helm hat nicht exbitionistisch seine Betthupferl ausgebreitet.

Er hat das getan, was auch Sie tun, fragt Sie wer:

"Sind Sie verheiratet?" - "Ja."
"Mit einer Frau, oder mit einem Mann?" - "Mit einer Frau."

Solche ungehemmten und tolldreisten Exhibitionisten sollen sich in Grund und Boden schämen … bis der Heiland alle von der Sünde erlöst + einen Tag länger noch dazu.

@ schabernack, um 13:50

re @ 13:10 von harry_up

“So please tell me what's the news.“

I would - if I could... :-))

@ bobby3001, um 14:03

re @schabernack, um 13:50

Lesen Sie den Kommentar vielleicht noch ein- oder zweimal.
Er hat zwar etwas Philosophisches, doch er lässt sich deuten. :-)

14:15 von schabernack

NFL-Spieler bekennt sich zu Homosexualität
so heißt der Thread
nicht wie mache ich mich mit Vergleichen lächerlich

09:18 von karlheinzfaltermeier

Die "Homos" sind nämlich ganz normale Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, emotionale Beziehungen eben nur zu Angehörigen des eigenen "Geschlechts" entwickeln lönnen.

Ich verstehe was Sie meinen, aber der von Ihnen vorgeschlagene Ausdruck trifft es m.E. auch nicht richtig. Es gibt doch zusätzlich zu der Partnerschaft emotionale Beziehungen zu Familie und Freunden unabhängig vom Geschlecht.

14:03 von bobby3001 / @schabernack

«Also Sie haben auch schon bessere und verständlichere Kommentare geschrieben als diesen. Was wollen Sie uns mitteilen und wie passt das zum Thema?»

Den ganzen lieben langen Tag geht es um Sport, Fußball, die EM, American Football, Homosexualität, Regenbögen, warum muss man seine Sexuelle Orientierung öffentlich machen, was soll das alles, interessiert doch keine Sau.

Es hagelt Kommentare, die scheinbar nicht mal wollen, dass das Thema überhaupt beachtet wird. Homosexuelle haben gar keine Nachteile, und im Männersport Football mit oder ohne Helm schon mal gar nicht. Sollen sich nicht so anstellen wie Mimosen. Schon gar nicht andauernd so unverschämt-aufdringlich in den Vordergrund drängen.

"So what's the news" ist keine Schlagzeile, die ich mir ausdachte.
Das ist ein wörtliches Zitat von weiter oben, zeitlich früher aus diesem Kommentarbereich hier.

Aus einem der Besser-Totschweigen-Kommentare.
Oder aus den Mal-Lieber-Verspotten-Beiträgen.

So that's the news … mit Rauschebart.

@ Am 22. Juni 2021 um 14:09 von Sausevind

Sie schreiben bewusst von "möglicherweise", Mögl. Ansatz, könnte sein"

Auch wenn ich das sehr interessant finde und auch ebenso ihre Ansätze nachvollziehen kann, bleibe auch ich vage in einer Beurteilung, da ich dafür zuwenig Wissen habe und es vlt auch nicht abschliessend zu beurteilen ist, ob es und vlt. warum es so ist/sein kann.

Aber ihre Korrelation ist interessant & auch nicht verwunderlich wenn es sich hier um Künstler handelt. Es gibt genügend Beispiele dafür. Aber inwiefern es, und da sind Wir beide wieder beieinander, eine tatsächliche wissenschaftliche Begründung geben könnte wird hoffentlich die Zeit zeigen, wenn sich damit in verschiedenen Studien auseinandergesetzt wurde.
Dann geht es aber wieder in die Richtung der Unterscheidbarkeit durch dichotome Köpfe, die eben eine Unterscheidung brauchen, um auszugrenzen, unabhängig davon wie positiv diese wäre.

14:24 von Sisyphos3 / @schabernack

«NFL-Spieler bekennt sich zu Homosexualität
so heißt der Thread
nicht wie mache ich mich mit Vergleichen lächerlich.»

Ich weiß, dass der Thread so heißt.

Was ich aber nicht weiß, ist, warum Sie meinen, sich lächerlich machen zu müssen mit dem genialen Vergleich, so was sei "Exhibitionismus".

Ich denke mal, der Mann hatte seinen Mantel noch ungeöffnet an bei der Offenbarung ohne Exhibitionismus.

Was soll das überhaupt für eine Art von Exhibitionismus sein, zu sagen, zu welchem Geschlecht man sich emotional-sexuell hingezogen fühlt.

Umzingelt von Heterosexuellen Exhibitonisten.
Von Abermillionen … ganz fürchterlich.

Ich glaub' viele, die sich

Ich glaub' viele, die sich bei solch einer Nachricht erstmal erschrecken machen sich nicht bewusst, wie oft Heterosexuelle sich am Tag so outen

"Das bring ich meiner Frau mit"
"Meine Freundin und ich grillen das Wochenende"
"Ich hab da jemanden kennengelernt..."
"Ich bringe sie als Begleitung zur Weihnachtsfeier mit"
"Ich brauch noch ein Geschenk für meinen Mann"

etc

Will damit sagen, über solche

Will damit sagen, über solche Dinge muss noch so oft berichtet werden, bis auch beim letzten angekommen ist, dass sich "Outen" nicht so ein Drama sein sollte - wenn dieses Forum eine Stichprobe ist, dann dauert das wohl noch ein wenig

14:31 von Kaneel

Auch ich kann die Kritik von karlheinzfaltermeier am Begriff 'Heterosexualität' gut nachvollziehen, doch die Alternative, die er vorschlägt - statt von Sex von Emotionalität zu sprechen - ist meines Erachtens, so wie Sie richtig feststellen, zu weit gespannt, zu unspezifisch.

die-hexe

Ja, es ist schade, dass manche das eigene selbstverständliche Reden und Handeln nicht damit in Verbindung bringen, dass dies für andere eben nicht so selbstverständlich ist, sondern einen extra Schritt (mit sich selbst auseinandersetzen, Mut aufbringen) bedeutet oder auch die Entscheidung beinhaltet einen wichtigen Bereich, der zum eigenen Leben dazugehört, zu verschweigen.

14:56 von die-hexe

"... wenn dieses Forum eine Stichprobe ist, dann dauert das wohl noch ein wenig"

Dieses Forum ist ein Ausschnitt und keine Stichprobe; vorwiegend ältere, konservative bis ängstliche Herrschaften stellen sich hier ein. Forderungen nach gesellschaftlichen Veränderungen, gar nur das Ansprechen von sozialen Problemen und Widersprüchen, bringt viele von Ihnen auf die Palme oder zumindest läuten bei denen die Alarmglöckchen. Die schwächte Form der Wortmeldung ist noch die Frage, warum das Problem überhaupt in der Öffentlichkeit angesprochen wird und mit Stufe 2 kritisieren sie, dass man nur kritisieren kann und so wenig Positives sieht.

Darstellung: