Kommentare

Mickrige Inflation

Die 2% Inflation kommen uns gerade recht. Unser Baudarlehen wird dabei immer weniger. Und die Zinsen sind niedrig und das heißt, wir tilgen schneller und werfen nicht so viel Zinsen den Banken in den Rachen. Das passt schon.

Wir wissen gar nicht, was echte Inflation ist

Eine Rente in Russland wird jedes Jahr 10% weniger, das ist nämlich dort die Inflation. Und Rentenerhöhungen gibt es im Gegensatz zu Deutschland auch nicht.

Es gibt...

einige Aktienfonds, die nicht in der obersten Liga mitspielen, relativ risikoarm, auch nicht mit den höchsten Ausschüttungen, aber gleichmäßig steigend , hierauf würde ich setzen.

"Keine Aussicht auf steigende Zinsen"

Zitat: "Zwar dürfte sich die Inflation bis Ende des Jahres weiter beschleunigen, doch die Europäische Zentralbank (EZB) betont immer wieder, dass sie an der Nullzinspolitik festhalten werde."

Davon ist auszugehen.

Jeder halbe Prozentpunkt würde das Kartenhaus und gigantische Finanzblase aus toxischen Krediten, die man seit mehr als 5 Jahren - zu Lasten "dummer" Steuerzahler, Sparer, Arbeitnehmer und Rentner - an marode - meist südeuropäische - Staaten, Banken und Zombie-Unternehmen rechtswidrig zum Platzen bringen.

Mit der Null- bis Negativzinspolitik hat man den "Trick" vollbracht, marode Staaten, Banken und Unternehmen künstlich zu entschulden bzw. die Zinslast von Krediten auf Null zu reduzieren und die Fälligkeit von Krediten damit ins Unendliche zu verschieben.

Die Zeche dafür zahlen die "dummen" Steuerzahler, Sparer, Arbeitnehmer und Rentner.

"Gratulation"!

"tolles" Europa!

Ich gebe meine knete mit

Ich gebe meine knete mit vollen Händen aus. Weg damit. Sollte mit 70 noch Geld am Konto sein, würde meine zu erwartende Rente um diesen Betrag gekürzt. Dann prasse ich doch lieber jetzt und bin später genau so arm.

Inflation und Bier

Ich hab zufälligerweise eine Rechnung aus dem Getränkemarkt gefunden, die genau 10 Jahre alt ist: Eine Kiste Pils (marke sag ich nicht, aber aus der Eifel) kostete damals 12,49 €. Heute liegt der Preis für die gleiche Kiste im gleichen Getränkemarkt bei 14,99 €.

Soweit so gut. Wenn ich mich an meine Mittelschule erinnere, würde ich jetzt 14,99 : 12,49 = 1,20 rechnen. (Also plus 20% in 10 Jahren). Davon ziehe ich dann noch die 10. Wurzel und erhalte 1,0184. Also ist das Bier jährlich um durchschnittlich 1,84% teurer geworden. Passt doch. Wo ist das Problem?

@ Blitzgescheit

... doch die Europäische Zentralbank (EZB) betont immer wieder, dass sie an der Nullzinspolitik festhalten werde. Davon ist auszugehen.

Nur hat das wenig mit der EZB zu tun, denn in allen Industrieländern, also weltweit, sind die Zinsen niedrig. In der Schweiz sogar noch niedriger als in der EU.


Mit der Null- bis Negativzinspolitik hat man den "Trick" vollbracht, marode Staaten, Banken und Unternehmen künstlich zu entschulden

Sachlich ist das jetzt Quatsch, denn die Schulden bleiben, nur die Zinsen sind nicht so unfair hoch. Da hab ich nix dagegen.


Die Zeche dafür zahlen die "dummen" Steuerzahler, Sparer, Arbeitnehmer und Rentner.

Ich nicht. Ich finde die niedrigen Zinsen gut. Mir nutzen sie.

Hätte ich ein paar Zweifel

an der Aussage.
" Zudem sei der derzeitige Inflationsanstieg nur vorübergehender Natur. "
Weil der CO2 Preis ja weiter steigt, und sich auf alle Bereiche auswirken wird, von Miete über Energie, bis zum letzten Produkt was wir verbrauchen, und wenn es nur ein Kilo Möhren ist.
Den Fehler Börse haben viele vor 20 Jahren gemacht, sind dann ganz schnell geheilt worden, und haben viel Geld verloren.
Wer 1990 Gold gekauft hat für rund 400 Dollar pro Unze, und es liegen lassen hat, kann sich auf rund 450 Prozent Gewinn freuen, selbst wenn der Preis schwankt.
An der Börse haben in den 30 Jahren aber viele alles verloren, das vergisst der Autor, viele Anleger aber nicht, es hat zwischenzeitlich schon heftig gekracht.
Gold ging am Ende immer nach oben.

Wohin mit dem Ersparten in der Inflation ??

Nahezu Null-Prozent- Zinsen. Lediglich 0,1 bis 0,2 Prozent in Tagesgeld-oder Festgeldkonten bei Internetbanken. Die Anleger werden verstärkt in Aktien, Aktienfonds oder Immobilienprodukte und entsprechende Fonds gehen. Hier entsteht die Gefahr einer Blasenbildung und des platzens der Blase.
Auch muss gesagt werden, daß die meisten Tarifabschlüsse unterhalb der offiziellen Inflationsrate bleiben......

Teufelswerk

"Der Zins ist das Werk des Teufels." (Koran)

Grüße, Kurt

@13:14 von Andi13

//Es gibt...
einige Aktienfonds, die nicht in der obersten Liga mitspielen, relativ risikoarm, auch nicht mit den höchsten Ausschüttungen, aber gleichmäßig steigend , hierauf würde ich setzen.//

Haben Sie auch eine Empfehlung für Herrn und Frau Rentner?
Viele von denen haben ja keinen langen "Aktien-Atem" mehr und wollen ihr Erspartes trotzdem nicht verbrennen.
Ernstgemeinte Frage.
Den Bankberatern traue ich nicht.

@ Bender Rodriguez, um 13:15

Viel Vergnügen beim Verprassen!

Schaun Sie zu, dass es bis zum 70. wech is.

Oder einen kleinen Teil abheben und im Klo-Spülkasten oder so verstecken;
100.000 wären ein kleines Sicherheitspolster. :-))

13:25 von wenigfahrer

die an der börse angebl. alles verloren haben, sind die, die jetzt jubeln, daß die zinsen nidrig sind, ohne zu merken, daß der staat sie klammheimlich enteignet.

„Wohin mit dem Ersparten in der Inflation?“

Die eleganteste Lösung: Das „Sparen“ bzw. das „Einlagern“ von „Werten“ (welchen denn??) überflüssig machen. Durch die Entwicklung und Etablierung eines zeitgemäßen, d.h. digitalen und zugleich auf demokratischen Prinzipien bzw. auf uneingeschränkter Transparenz basierenden Leistungsverrechnungsinstruments für die (letzten Endes globale) Wirtschaft.

Damit wäre die Weltgemeinschaft gleich ein paar eigentlich völlig unnötige (sie dafür umso mehr belastende) „Sorgen“ wie diese auf einen Schlag los.

Harry up

Ich halte es da, wie der große Philosoph und Fusballstar George Best:
"Alkohol, schnelle Autos& Weiber. Der Rest wird einfach so verprasst".
Auch wenn die Rechnung nicht aufgehen sollte, hat man wenigsten 40 Jahre Spass gehabt.
Zu 5 Jahre Rente in Armut ist das erstmal kein schlechter Deal.

13:38 von Anna-Elisabeth

einen ETF auf den worldindex von einem seriösen anbieter wie I-Shares. ok, unsere linksaussen werden einen herzkasper bekommen, aber blackrock ist seriös und kann nicht pleite gehen

@ Am 22. Juni 2021 um 13:38 von Anna-Elisabeth

>>Am 22. Juni 2021 um 13:38 von Anna-Elisabeth
@13:14 von Andi13

//Es gibt...
einige Aktienfonds, die nicht in der obersten Liga mitspielen, relativ risikoarm, auch nicht mit den höchsten Ausschüttungen, aber gleichmäßig steigend , hierauf würde ich setzen.//

Haben Sie auch eine Empfehlung für Herrn und Frau Rentner?
Viele von denen haben ja keinen langen "Aktien-Atem" mehr und wollen ihr Erspartes trotzdem nicht verbrennen.
Ernstgemeinte Frage.
Den Bankberatern traue ich nicht.<<

Das trifft sich gut.
Ich habe einen geheimen Anlagetipp mit unschlagbar hoher Rendite, nur für Sie.
Ein "guter" Freund aus Nigeria überweist Ihnen ohne Probleme 250 tsd. € mtl, 2 Jahre lang, wenn Sie ihm dafür erst einmal 1500€ Bearbeitungsgebühr über meine "Ehrlichkeit" zukommen lassen. Ich schwöre, das funktioniert prima. Freunde von mir sind mittlerweile Millionäre.

Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte ihr Handynummer.
;-)
Ihr ehrlicher David Séchard

Moderation: Achtung Scherz

...ttestEineMeinung @22. Juni um 13:15 von Blitzbot/Ungescheit

@afd-Presseabteilung

Die, sich ewig wiederholende, Polemik gegen ihre Lieblingsfeindbilder mal aussen vor gelassen:

Was genau bringt sie zu der irrigen Annahme dass sich allein aus dem blossen Besitz von Geld das Anrecht auf ein Einkommen ableiteten würde?

13:17 @ Bella Rus Rus Rus Inflation und Bier

Klar,
Bier ist das Grundnahrungsmittel
für 90% der Bevölkerung.

Das Ersparte und die Zinsen

Dazu muss man auch wissen , das alle Finanzminister der EU den Nullzins wollten !
Herrn Draghi konnte man das gut in die Schuhe schieben! Aber warum wollten die das? Ganz einfach , alle EU-Länder sind hoffnungslos überschuldet ! Deutschland allein mit insgesamt 6,4 Billionen Euro was heißt, dass die nächsten 50,noch ungeborenen
Generationen, schon verschuldet sind !Nichts kommt von allein. Deutschland zahlte 30-40 Milliarden im Jahr an Zinsen und stellt alles so dar, als habe man eine schwarze Null "produziert" ! Man hat alles seelenruhig dem kleinen Sparer aufgelastet der etwas davon, neben der Rente ,zum Leben brauchte !

Ja, diese hier z.B:
www.test.de/Fonds-im-Test-Fuenf-Punkte-fuer-die-Besten-4331006-tabelle/suche/?originproductid=investmentfonds2015projekt!IE00B4L5Y983&origin=List
kurz: https://is.gd/jbpOTE

Im Zweifel die 2€ investieren, wenn man datailliertere Infos haben will ohne Abo.

@ Anna-Elisabeth :

Habe ich, weiß aber nicht, ob die Ts das tolerieren würde, könnte als Werbung aufgefasst werden. Sparkassen oder Volksbanken würde ich auch nicht über den Weg trauen, aber es gibt unabhängige Finanzberater, die je nach Risikofreudigkeit gut abwägen können, was so in Frage kommt.

13:15 von Bender Rodriguez

Dann prasse ich doch lieber jetzt und bin später genau so arm.
.
eine vielleicht nicht gerade soziale umso mehr aber ne vernünftige Einstellung
Mit oder ohne Erspartem ihr Aufenthalt im Pflegeheim wird bezahlt

@Am 22. Juni 2021 um 13:58 von BILD.DirEinDuHä...

Zitat: "Die, sich ewig wiederholende, Polemik gegen ihre Lieblingsfeindbilder mal aussen vor gelassen:

Was genau bringt sie zu der irrigen Annahme dass sich allein aus dem blossen Besitz von Geld das Anrecht auf ein Einkommen ableiteten würde?"

Ein "Recht auf Zinsen" gibt es natürlich nicht.

Sehr wohl wurde mit dem Euro das Versprechen auch vertraglich (in den Art. 123, 125, & 126 AEUV) kodifiziert

- nicht für die Schulden anderer Länder aufkommen zu müssen

- durch den Euro nur im gewissen Rahmen Inflation zu erfahren

- und nicht augesplündert zu werden wie eine Weihnachtsgans

Ich würde auf jeden keine Partei wählen, die eine derartige Währungs propagieren bzw. diese Zustände kritiklos hinnehmen.

@13:25 von wenigfahrer

"Den Fehler Börse haben viele vor 20 Jahren gemacht, sind dann ganz schnell geheilt worden, und haben viel Geld verloren."

Wieso Fehler? Auch wenn ich Gold-Fan bin, so ist diese Aussage in ihrer Pauschalität absolut nicht haltbar, da ihr Vergleich selektiv ist. Der Dow Jones stand 1990 bei ca. 2.700, heute bei 34.000. Damit ist man dann doch eindeutig besser gefahren als mit Gold.

Sysi

eine vielleicht nicht gerade soziale umso mehr aber ne vernünftige Einstellung
Mit oder ohne Erspartem ihr Aufenthalt im Pflegeheim wird bezahlt"

Das unsoziale ist, dass sparen nicht belohnt wird.
Das Altersheim, bezahle ja sonst ich selbst.

Geld muss arbeiten. Am besten

Geld muss arbeiten. Am besten ging das die vergangenen Jahre mit Investitionen in Firmen oder Immobilien. Für Kleinanleger wahlweise in Fonds oder ETFs. Verkehrt machen kann man dabei in einer Niedrigzinsphase eigentlich nichts.

Am 22. Juni 2021 um 14:09 von mispel

" Wieso Fehler? Auch wenn ich Gold-Fan bin, so ist diese Aussage in ihrer Pauschalität absolut nicht haltbar, da ihr Vergleich selektiv ist. Der Dow Jones stand 1990 bei ca. 2.700, heute bei 34.000. Damit ist man dann doch eindeutig besser gefahren als mit Gold. "

Ich hab nichts von Fehler geschrieben, sondern von geheilt, das ist ein Unterschied.
Und von Dow hab ich auch nichts geschrieben, und wer in der Zeit durch Crash, 2 mal alles eingebüßt hat, hat von den Steigerungen nichts.
Hat er-sie-es oder was auch immer, aber damals sein Geld in Gold angelegt, richtiges zum anfassen, der hat es noch, und zum heutigen Preis.
Ich hab weder Papier noch Gold, leider, es war nur der Vergleich zu Papier, den Hype allen die Börse schmackhaft zu machen, gab es auch schon öfter.
Die Welle der Einbußen aber für viele eben auch, um nicht mehr ging es, die einen haben verloren, die anderen können den Gewinn in die Hand nehmen, also haltbar ;-)).
Das ist auch keine Empfehlung, sondern Feststellung.

14:32 von wenigfahrer

aber wenn man nie aktien hatte ist das doch so, als wenn ein von geburt blinder von farben erzählt. wobei der blinde ja sicherlich feinfühliger ist, als jemand der ein beispiel bringt über was, was er nicht versteht

@ Peter Zock

Dazu muss man auch wissen , das alle Finanzminister der EU den Nullzins wollten !

Das ist unerheblich. Die Finanzminister können es wollen oder nicht, der Weltmarkt gibt das Zinsniveau vor.

...nun, meine Ersparnisse

...sind imaginär.
Somit habe ich dieses ( Luxus)Problem nicht "womit mit dem Geld"

Ob ich mich deshalb beschwere?
Nein - wer nichts oder wenig hat, dem kann man nix mehr nehmen.
M. Foucault hat dazu einiges pupliziert.
auch andere Philosophinnen.

Das ist meine Meinung

Geldanlage

Wir haben Geld auf der Bank, aber keine Möglichkeit private Rentenvorsorge zu betreiben, weil die Anlagen fehlen. Aktien gelten für jene, die Geld übrig haben. Der Hauskauf ist auch kein Sparschwein, wenn man schon eines hat und nicht eine Wohnanlage kaufen kann. Und die Fonds und Alternativen sehe ich skeptisch. Geldvermögen als Altersabsicherung gedacht, sind in der Bankenkrise verbrannt. Wer die Erfahrung einmal machte, wird andere scheuen. Und wenn man die Frauen unter uns nimmt, die immer noch mit Teilzeit, kärglichen Renten und Altersarmut zu tun haben, dann hilft denen ein Geldpolster mit Nullzins in den Jahren vor der Rente auch nicht. Von Politik und Wirtschaft kommt keine brauchbare Lösung. Also, was regen wir uns auf? Was sollen wir als Geldanlage diskutieren? Der Wertverfall des Geldes läuft doch mit der Inflationsrate auf Hochtouren. Das ist Tatsache.

@ wenigfahrer

Wenn man zum richtigen Zeitpunkt Gold gekauft hat und es heute verkauft, dann hat man Geld verdient. Das ist sicherlich richtig. Aber Ihre Tirade über Aktien ist nicht seriös, denn mit den meisten Standardwerten konnte man mehr verdienen als mit Gold.

@ 13:25 Bella Rus..- Finanzrepression

„ Mit der Null- bis Negativzinspolitik hat man den "Trick" vollbracht, marode Staaten, Banken und Unternehmen künstlich zu entschulden

Sachlich ist das jetzt Quatsch, denn die Schulden bleiben, nur die Zinsen sind nicht so unfair hoch. Da hab ich nix dagegen

Es ist leider Quatsch was Sie da schreiben. Es ist gewollt und auch beabsichtigt.

Blitzgescheit hat also absolut Recht. Der Fachbegriff dazu ist Finanzrepression.

Es gibt mehrere Beispiele aus der Geschichte, wo das erfolgreich war. Das beste sind sicher die USA nach dem 2.Weltkrieg.

Der US-Dollar hat seit Beginn ca. 99% an Wert verloren.

Wer in der jetzigen Phase Schulden machen kann (nicht muss), der ist der „König“.

Es gibt immer Gewinner und Verlierer. Das verstehen nur nicht immer alle. Mache meinen alles müsste immer für alle gleich sein. Das halte ich für sehr naiv…

@ wenigfahrer

Und von Dow hab ich auch nichts geschrieben, und wer in der Zeit durch Crash, 2 mal alles eingebüßt hat, hat von den Steigerungen nichts.

Wer direkt nach einem Crash verkauft, verliert. Soweit liegen Sie richtig. Ich habe das bisher nicht gebraucht und habe trotz Crash gewonnen. Ich habe sogar im Crash hinzu gekauft.

@ wenigfahrer

Mit einer Spekulation in Gold gewinnt man oder man verliert. Das, was Sie gewinnen wollen, muss ja ein anderer verlieren. Oder halten Sie die Goldspekulation für einen "Goldesel"?

@14:32 von wenigfahrer

"Ich hab nichts von Fehler geschrieben, sondern von geheilt, das ist ein Unterschied."

Sie schrieben der "Fehler Börse".

"Und von Dow hab ich auch nichts geschrieben"

Eben. Weil Sie einfach selektiv irgendein Beispiel genommen haben. Vielleicht den Neuen Markt oder so, sie sind ja gar nicht erst ins Detail gegangen.

"und wer in der Zeit durch Crash, 2 mal alles eingebüßt hat"

Warum sollte man in einem Crash alles eingebüßt haben? Wer in Qualitätsaktien investiert und gehalten hat, hat enorme Gewinne erzielt.

Herzlichen Dank für die

Herzlichen Dank für die Spar-Empfehlungen für Rentner!

Der Vorschlag von "David Séchard" hat natürlich einen besonderen Reiz :-), die anderen Empfehlungen werde ich etwas intensiver prüfen.

Investition in das Produktivkapital

Da gehört Geld hin, wenn man etwas draus machen möchte. Sparen heißt Konsumverzicht. Den hatte man wohl unfreiwillig im letzten Jahr. Und dieses Ersparte legt man bei der Bank an, damit die das Geld an die Unternehmen ausleiht, die dann damit neue Werte schaffen.

Soweit die Theorie.

Am besten man lässt die Banken außen vor und investiert selber direkt. In Investmentfonds oder über Alternative Investmentfonds mit fester Laufzeit.

Am besten regelmäßig monatlich investieren (ansparen) und ein festes Ziel vor Augen haben, z. B. 500.000€ mit 60.

Auch die gesetzliche Rente sollte anteilig zumindest im Produktivkapital erwirtschaftet werden.

@Am 22. Juni 2021 um 15:05 von vriegel

Zitat: "„ Mit der Null- bis Negativzinspolitik hat man den "Trick" vollbracht, marode Staaten, Banken und Unternehmen künstlich zu entschulden

Sachlich ist das jetzt Quatsch, denn die Schulden bleiben, nur die Zinsen sind nicht so unfair hoch. Da hab ich nix dagegen

Es ist leider Quatsch was Sie da schreiben. Es ist gewollt und auch beabsichtigt.

Blitzgescheit hat also absolut Recht. Der Fachbegriff dazu ist Finanzrepression."

Haja, wie sagt eine meiner Lieblingsphilosophinnen Ayn Rand:

“We can ignore reality, but we cannot ignore the consequences of ignoring reality.”

Die Realität wird früher oder später wie ein Dampfhammer auch auf die Realitätsleugner niederschlagen.

...ttestEineMeinung @ 22. Juni um 14:05 von Blitzbot/Ungescheit

@afd-Presseabteilung

Sie behaupten also allen Ernstes, die Verträge zum Euro enthielten das Versprechen "nicht ausgeplündert zu werden wie eine Weihnachtsgans" [sic] ?

Kann es sein, dass ihnen da argumentativ "die Pferde durchgegangen" sind?

Zitat aus dem Artikel :

"... in einen Investmentfonds ein, in dem verschiedene Wertpapiere gebündelt sind und der von Profis geführt wird..."

Aha, Betonung auf "der von Profis geführt wird".

Wenn jeder Anlageberater nur halb so gut ist, wie immer behauptet wird, warum muß der dann noch ( unter Umsänden gar für andere ) arbeiten ?

Warum arbeitet der dann nicht nur ein Jahr und lebt danach von seinem Können als "Profi" ?

Wenn ich wüsste, wie man "ziemlich sicher" sein Geld ohne großen Aufwand vermehren kann, dann würde ich das einfach machen... und keinem sagen.

Wenn ich nicht so sicher wäre, dann würde ich anderen meine Dienste anbieten, von diesen Gebühren nehmen und könnte davon leben => Prinzip der Finanzberater / Banken etc...

Dumm sind Anlagen auch, wenn man JEDERZEIT über sein Geld verfügen können möchte / muß.

Auto kaputt und Kurs ( völlig egal welcher ! ) gerade im Keller ? Tja, Pech gehabt.

Geld zum Anlegen muß man "über" haben...

@ Oppenheim

Geldvermögen als Altersabsicherung gedacht, sind in der Bankenkrise verbrannt.

Was meinen Sie damit? Seit Bestehen der Bundesrepublik sind noch keine privaten Ersparnisse in einer Bankenkrise verbrannt.

@ vriegel

Auch die gesetzliche Rente sollte anteilig zumindest im Produktivkapital erwirtschaftet werden.

Die gesetzliche Rente basiert auf einem Generationenvertrag und hat mit Produktivkapital nichts zu tun. Sie können aber daneben einen privaten Rentenvertrag abschließen und in Aktien investieren.

@ vriegel

Am besten man lässt die Banken außen vor und investiert selber direkt. In Investmentfonds oder über Alternative Investmentfonds mit fester Laufzeit.

Fondsanteile können Sie nur über die Bank kaufen und Fondsgesellschaften sind meist Teile von Bankkonzernen oder Gesellschaften, die Banken wirtschaftlich und rechtlich sehr ähnlich sind.

13:08 von Bella Rus Rus Rus

"Eine Rente in Russland wird jedes Jahr 10% weniger, das ist nämlich dort die Inflation. Und Rentenerhöhungen gibt es im Gegensatz zu Deutschland auch nicht."

Sehr geehrter Herr Multinick,
vielleicht verschonen Sie uns künftig zumindest in Threads die aber auch gar nichts mit Russland zu tun haben mit Ihren (meist falschen) Behauptungen Russland betreffend.
PS: Die Inflationsrate Russlands liegt seit 2017 deutlich unter 5%. Das ist verglichen mit den über 800% zu Jelzins Zeiten (1993) eine deutliche Verbesserung, finden Sie nicht?

Quelle: https://de.statista.com/

Am 22. Juni 2021 um 15:10 von Bella Rus Rus Rus

" Oder halten Sie die Goldspekulation für einen "Goldesel"? "

Ich weiß nicht was alles so in meinen Zeilen gelesen wurde, auch Goldesel waren nicht dabei.
Und es war nur ein Vergleich, und das viele alles eingebüßt haben, ist ja nicht neu.
Was ich so alles bin, auch noch blind, nur weil ich mal die Zahlen verglichen habe, scheine ich als Armer einigen die Reich sind ans Bein gepi....... zu haben ;-)).
Schon erstaunlich was immer so in Zeilen gelesen wird, was gar nicht drin steht.
Also ein Aufruf, alle die Geld übrig haben, an die Börse, die keines haben, natürlich nicht.
reicht das jetzt als Wiedergutmachung ;-)).

Zwar dürfte sich die

Zwar dürfte sich die Inflation bis Ende des Jahres weiter beschleunigen, doch die Europäische Zentralbank (EZB) betont immer wieder, dass sie an der Nullzinspolitik festhalten werde. Priorität sei es, die Konjunktur nach der Coronakrise wieder anzukurbeln, so EZB-Chefin Christine Lagarde. Zudem sei der derzeitige Inflationsanstieg nur vorübergehender Natur.
#
#
Die Inflation beschleunigt sich bis Ende des Jahres, aber der derzeitige Inflationsanstieg sei nur vorübergehender Natur.
Da haben wir aber Glück gehabt.

13:28 von Kurt Meier

Teufelswerk
"Der Zins ist das Werk des Teufels." (Koran)

das Geldverleihen gegen Zins war auch lange Zeit für Katholiken verboten

@sehr geehrter 16:54 heathersfan

Sich die passenden Werte am Maximum herauszusuchen ist auch nicht seriös,
finden Sie nicht?
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171867/umfrage/inflations...
kurz: https://is.gd/JtSBJo

Übrigens Jelzin trat 1999 zurück,
die 800% waren kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.
Die verfehlte Schnelltransformation des 'planlosen' Staatssozialismus
in den geplanten Staatskapitalismus
begründete übrigens die Oligarchenclique in RU.
Die heute weltweit ihre 'Beute' verstecken.
Bevorzugt im westlichen Turbokapitalismus.

Am 22. Juni 2021 um 15:03 von Bella Rus Rus Rus

.....denn mit den meisten Standardwerten konnte man mehr verdienen als mit Gold.
#
#
Zu den Standartwerten gehörten auch Aktien von Banken.
Deutsche Bank Höchststand 108€ Heute 11€
Commerzbank Höchststand 266€ Heute 6€
oder Autoindustrie
VW Höchststand 993€ Heute 288€
Man kann mit jeder Aktie Geld verdienen, aber auch nur wenn man immer einmal verkauft.

@Blitzgescheit, 13:15 Uhr - Gut in Europa zu leben

Die Politik des billigen Geldes ist doch keine Erfindung der EU, sondern ein globales Phänomen. Und wenn Sie die Bankenkrise ansprechen, dann bleibt doch immerhin festzuhalten, dass Bankguthaben von bis zu 100 Tsd. EUR gesichert sind. Die Deutschen haben leider keinen Bezug zu sinnvollen Geldanlageformen. Sie bunkern ihr Geld auf dem Sparbuch oder dem Girokonto, vielleicht zahlen sie auch in Lebensversicherungen ein. Besser wäre es in Sachwerte zu investieren: Günstige Kredite für das Eigneheim nutzen oder in ETFs investieren (auch Investmentfonds -d.h. die Beteitigung an Unternehmen - sind Sachwerte). Am ein weltweit gestreuter ETF-Fonds (MSCI-World), da kann man nicht viel falsch machen.
Und ja - unser Europa ist toll, vor allem Deutschland profitiert mit seiner Exportwirtschaft enorm davon.
Wir leben in einer globalisierten Welt und brauchen kein völkisches Denken hin zur Einzelstaaterei und damit zum wirtschaftlichen Niedergang.

@Anna-Elisabeth, 13:38 Uhr

Ich gehe in einem Jahr in Rente und investiere immer noch in ETF-Fonds (MSCI). Als Rentner kann man das Fondsvermögen ja zunächst einmal stehen lassen. Bestehendes Kapital sollte man "streuen", also 1/3 auf ein Bankkonto (Zinsen/Gebühren prüfen, max. 100 Tsd. EUR, ansonsten splitten), 1/3 in einen ETF (MSCI) und 1/3 frei verfügbar. Am sinnvollsten wäre es natürlich, noch bestehende Schulden zu tilgen.

@Karl Maria..., 13:40

Anders herum geht das Spiel: Diejenigen, die an der Börse viel verloren haben, weil sie ausgestiegen sind, haben diejenigen reich gemacht, die die Krise ausgesessen bzw. in der Krise investiert haben. Antizyklisches Handeln an der Börse generiert Sieger und Verlierer. Man darf dort nicht mit Geld spekulieren, das man eigentlich nicht hat.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: