Kommentare

"Die Batterien sind leer"

Natürlich sind sie das.
Selbst die die sich einfach den Notwendigkeiten beugen hatten wirklich nicht mit viel Länder als Ostern gerechnet.
Bei Schnee im Mai war auch mit Notstrom langsam Ende.
Sowohl die Durchhalteparolen als auch das Öffnungs/Hartdurchgreifengezänk wurden kaum als weniger Dummdreist als das Gezeter der Leugner empfunden.

Jetzt ist erstmal luftschnappen vor Welle4 von der Auch jeder seit letztem Jahr schon weis das sie kommen wird.

Tut mir nur einen Gefallen und lasst die Jungen draussen Feiern.
Eine "Zwischen-wellen-Massnahme" die Lärmbelästigung durch Personen im Freien für diesen Sommer als per Definition Gegenstandslos erklärt tut not.
Nicht für mich, ich bin zu alt und auch genervt von dem Täglichen Feiern.
Aber ich war mal Jung und weis das das nur von Kurzer Dauer sein wird.

Batterien sind leer..

..als Pflegekraft nichts Neues...das jeden Tag neu aufraffen fällt immer schwerer..

Am Anfang war es die große Unsicherheit, ...

... die einen beschäftigt hat, aber auch das Mitgefühl für die, die durch diese Krankheit Angehörige verloren haben bzw. gesundheitlich eingeschränkt wurden und vielleicht immer noch sind.

Auf der anderen Seite muss ich für mich persönlich sagen, dass die Corona-Zeiten auch viel Gutes mit sich gebracht haben. Während in der Zeit vor Corona vieles durch Stress und Terminflut liegen blieb, habe ich für mich einiges an offenen Dingen erledigen können ... und endlich auch mal wieder entspannen und die Ruhe genießen dürfen.

Unterm Strich überwiegen daher bei mir tatsächlich die positiven Seiten dieser Zeit ... und vermissen tue ich derzeit so gut wie nichts.

Natürlich bleibt immer ein kleines Risiko der Ansteckung, aber wenn man sich entsprechend anpasst und verhält, sollte auch das zu verhindern sein.

Von mir aus kann das Leben so weiter gehen ... am besten aber natürlich ohne die Krankheit ;-)

Wer soll denn die Belastung...

... Durch die Corona-Zwangsmaßnahmen noch dauerhaft mittragen?

Ärzte und Pflegekräfte sind permanent überbelastet.

Die Eltern z. T auch, insbesondere bei Home-Office.

Bei Schülern /innen sieht es auch nicht besser aus.

Bei den Lehrkräften auch nicht.

Der Polizei reicht es auch ohne Corona längst mit den Überstunden.

Wie stellt sich die Bundesregierung, die MPs und die sonstigen Verantwortlichen eigentlich die Zukunft für die Bevölkerung so vor?
Immer weiter so?
Oder wie soll das gehen?

Danke für den Artikel

Der Chemnitzer Arbeitspsychologe Bertolt Meyer [...] wies darauf hin, dass es vielen durch den Lockdown über einen langen Zeitraum nicht möglich gewesen sei, ihre Energiereserven durch positive Eindrücke wie Treffen im Freundeskreis, Sport, Kultur oder Reisen wieder aufzufüllen. "Dieses Ungleichgewicht führt auf Dauer in die Erschöpfung [...] "Die Batterien sind leer."

Kann ich so unterschreiben. Seit November fielen alle Kurse weg, bei denen ich normalerweise sehr gut auftanken kann, als wichtiges Gegengewicht zur Berufstätigkeit. Einzeltreffen und Individualbeschäftigung sind auch schön, aber darauf so lange Zeit beschränkt sein zu müssen – da hat viiiel gefehlt.

Im letzten Sommer bin ich zuhause geblieben, vor kurzem dann verreist. Nicht weit weg, Test bei Anreise und nach 72 Std., denke bei der niedrigen Inzidenz sollte das i.O. gewesen sein. Das tat richtig gut, hat glücklich gemacht und meine Akkus endlich wieder gefüllt.

@15:52 von 91541matthias

***Batterien sind leer..
..als Pflegekraft nichts Neues...das jeden Tag neu aufraffen fällt immer schwerer..***

Und viele Pflegerinnen und Pfleger auf den Intensiv-Stationen schaffen das Aufladen nicht mehr und steigen aus.

Wo soll der Nachwuchs herkommen?

@15:59 von LifeGoesOn

//...aber wenn man sich entsprechend anpasst und verhält, sollte auch das zu verhindern sein.//
Warum dies beherzigt werden sollte, geht aus einer Presseabteilung vom 18. Juni unserer Uni-Klinik hervor:
>>„Darunter sind relativ viele jüngere Leute zwischen 20 und 50, die eine gute Konstitution besitzen. Dadurch kommt es auch zu diesen langen Verläufen“, so die Oberärztin. Die verbreitete Vorstellung, dass schwer erkrankte COVID-19-Patient:innen in der Regel schon schwerwiegend vorerkrankt sind, deckt sich nicht mit ihren Erfahrungen: „Wir haben viele schwere Verläufe auch bei Menschen erlebt, die zuvor keine relevanten Erkrankungen hatten.“ Wie bei jenem Patienten um die 40, der auf der Bettkante saß und ihr durch das Bullauge in der Tür des Isolationszimmers zuwinkte. Eine Stunde später musste er reanimiert werden, drei Stunden später war er gestorben<<

um zu dieser Erkenntnis...

..zu gelangen...
braucht es KEINE
Experten...
fragen Sie die betroffenen MENSCHEN.
das is meine Meinung

Bei allem Respekt.

Wenn wundert das? Das ist nur des Eisbergs Spitze...

Aber wer bitte ausser den Versicherten bezahlt diese versicherungsfremden Tätigkeiten der Kassen, wie einen Gesundheitsreport?
Ich denke die Kassen der Kassen sind leer und die der Krankenhäuser dank der freigehaltenen Betten voll?

Irgendjemand belügt uns hier gewaltig.

Und zahlen dürfen wir das alles noch dazu als Versicherte durch höhere Beiträge oder eine schlechtere weil totgesparte Versorgung.

Die Sparmassnahmen in ambulanter Versorgung im medizinischen Bereich haben schon ab 1.7.21 per Gesetz geplant begonnen.
Stichwort TVSG.
Sämtliche Kosten für die schnellen Extratermine beim Facharzt werden zu 100%auf die dort Arbeitenden abgewälzt.
Weil die Kassen angeblich kein Geld mehr haben.

Am 23. Juni 2021 um 16:08 von 0_Panik

.......Immer weiter so?.....

Das bestimmt nicht. Auf Dauer funktioniert das nicht mit dem Laden abschließen von November bis Mai. Jedes Jahr werden wohl kaum Milliarden Euro fließen für Kurzarbeit, Kultur, Gastronomie, Hotels und Reise/Tourismusbranche.

.........Oder wie soll das gehen?.........

wer weiß das schon.........

16:31 Anna Elisabeth..

"Wo soll der Nachwuchs herkommen?"

Das wissen selbst wir in den noch gut zahlenden Bezirks- bzw. Landeskliniken nicht..

Momentan helfen sich Stationen gegenseitig aus, aber wir werden auch nicht jünger.

@16:08 von 0_Panik

//Wer soll denn die Belastung...
... Durch die Corona-Zwangsmaßnahmen noch dauerhaft mittragen?

Ärzte und Pflegekräfte sind permanent überbelastet.

Die Eltern z. T auch, insbesondere bei Home-Office.

Bei Schülern /innen sieht es auch nicht besser aus.

Bei den Lehrkräften auch nicht.

Der Polizei reicht es auch ohne Corona längst mit den Überstunden.//

Sie haben in allen Punkten durchaus recht. Nur Punkt 1 passt nicht in die Reihe: Ohne die Corona-Maßnahmen, hätten Ärzte und Pflegepersonal ihren ohnehin schweren Job gar nicht mehr meistern können und die "Fluchtbewegung" im Pflegebereich wäre ungleich größer.
Von der viel höheren Anzahl an Todesopfern ganz zu schweigen.

@16:08 von Kaneel

//Im letzten Sommer bin ich zuhause geblieben, vor kurzem dann verreist. Nicht weit weg, Test bei Anreise und nach 72 Std., denke bei der niedrigen Inzidenz sollte das i.O. gewesen sein.//

Beides war ganz sicher richtig.

Mir fehlen die Konzertbesuche und die öffentlichen Vorträge beim DESY mit der anschließenden Möglichkeit zur Diskussion in der Cafèteria. Andererseits würde ich mich immer noch nicht trauen, größere Veranstaltungen zu besuchen, bevor ich nicht die zweite Impfung habe. Damit muss ich leider noch bis Ende Juli warten.

Und immer noch mach mir der Umstand, dass ich im Januar und Februar meine inzwischen verstorbene Schwester nicht im Krankenhaus besuchen durfte, zu schaffen.

Am 23. Juni 2021 um 16:08 von 0_Panik

" Bei den Lehrkräften auch nicht. "

Drei haben schon Sommerferien, die anderen folgen Schlag auf Schlag, ist also Zeit den Akku zu füllen.
Und da ich in einer Urlaubsregion wohne, weiß ich, das die Welle am rollen ist.
Auch bei den anderen entspannen sich die Zahlen zur Zeit, Zwangsmaßnahmen gibt es zur Zeit kaum noch, bei vielen ist das meiste aufgehoben.
Panik im Namen, geht wohl jetzt gerade an der Wirklichkeit vorbei.
Wenn die 4. Welle kommt, kann sich das natürlich ändern.

Kein Lockdown mehr

Vorausgesetzt die Impfungen insbesondere die mRNA-Stoffe lassen die Hoffnung ja zu, sind auch wirksam gegen allerlei Varianten, so glaube ich nicht, dass es noch einen weiteren LD geben wird. Zum einen, weil der Grossteil der Bürger nicht mehr bereit wäre, da mitzumachen, zum anderen, weil ein weiterer LD einfach zu teuer wäre.
Es müssen jetzt soviele Bürger, wie möglich geimpft werden. Sollte die Impfgeschwindigkeit nicht ausreichen und wir tatsächlich noch eine 4. Welle bekommen, so kann diese m.M. nicht mehr so schlimm werden, weil eben viele bereits geimpft sind und davon werden es täglich mehr. Vllt. müssen die Ungeimpften noch besondere Regeln beachten um sich selbst zu schützen aber diejenigen werden ja auch tägl. weniger.
Man wird sehen. Ich bin da gelassen, ändern kann ich es ohnehin nicht. Eigentlich ALLE in meinem Umfeld sind geimpft, so dass man sich auch wieder besuchen und sich treffen kann.

@0_Panic

Sagen Sie mal: wann merken Sie eigentlich, dass sich all ihre Behauptungen nacheinander als falsch herausstellen, dass sie sozusagen zusammenfallen wie ein Kartenhaus?

Am 23. Juni 2021 um 18:40 von Desinteresse 21

..........Und warum gehen so viele nicht zur zweiten Impfung..........

Ist das wirklich so ? Wenn diese Info von den Impfzentren kommt, es gibt nicht wenige Leute, die haben ihre zweite Impfung beim Hausarzt vornehmen lassen, ohne den Termin beim Impfzentrum abzusagen. Des weiteren wollen doch viele in Urlaub, und ohne zweite Impfung wäre weiterhin ein Test notwendig.

17:19 Anna-Elisabeth @16:08 Kaneel

Und immer noch mach mir der Umstand, dass ich im Januar und Februar meine inzwischen verstorbene Schwester nicht im Krankenhaus besuchen durfte, zu schaffen.

Dass es bei hohen Inzidenzen gerade für Krankenhäuser und Seniorenheime ein schmaler Grat ist, kann ich nachvollziehen, trotzdem meine ich, dass ein so rigoroses Kontaktverbot, wenn es um einen schwer erkrankten Menschen geht, dem man beistehen möchte, aber auch um sich verabschieden zu können, sehr unmenschlich ist.

Dann hoffe ich, dass das DESY (musste ich nachschlagen) im Sommer wieder Vorträge und Diskussionen anbietet - ich würde dort sicherlich genau null verstehen.

16:08 von 0_Panik

"Wie stellt sich die Bundesregierung, die MPs und die sonstigen Verantwortlichen eigentlich die Zukunft für die Bevölkerung so vor?
Immer weiter so?
Oder wie soll das gehen?"

,.,.,

Umgekehrt gefragt:
Wie stellen SIE sich das vor, wie die "Verantwortlichen" den Virus beseitigen?

Im Übrigen ist Ihre obige Auflistung von Ihnen teilweise nur ausgedacht.

Wie viele Schüler kennen Sie?
Und was erzählen diese Ihnen?

Also meine Nachhilfeschüler klagen nicht weiter.
Permanent überlastet sind sie nicht.
Der Unterricht fällt ja auch andauernd aus.

Inzwischen können Sie auch wieder viel Sport machen.

Auf den Straßen habe ich heute komischerweise viele Schülergruppen gesehen; und es wurde sehr, sehr viel gelacht.

Am 23. Juni 2021 um 16:58 von oooohhhh

Die Sparmassnahmen in ambulanter Versorgung im medizinischen Bereich haben schon ab 1.7.21 per Gesetz geplant begonnen.
Stichwort TVSG.
__
Das TSVG gibt es bereits seit 2019. Der ZUSATZbeitrag ist ab Jan. 21 um 1,3 % gestiegen. Ansonsten habe ich nichts gefunden, was zu Ihren Ausführungen passt.
Ansonsten bitte mit link belegen.
___
Sämtliche Kosten für die schnellen Extratermine beim Facharzt werden zu 100%auf die dort Arbeitenden abgewälzt.
Weil die Kassen angeblich kein Geld mehr haben.
__
Die schnellen Arzttermine zahlen die dort Arbeitenden ?? Hääh ? Da müssen Sie etwas falsch verstanden haben. Das gibt es nicht !

@Kaneel & @Anna-Elisabeth

Also bitte, @Kaneel: ich würde dort sicherlich genau null verstehen
Ich habe mich im Desy für Vorlesungen in Opto-Elektronik und Teilchenphysik vor meinen Studenten schulen lassen. Und wenn sogar ich dort alles verstanden habe ...

@Anna-Elisabeth, sie verblüffen mich, aber ich entbiete Ihnen meinen größten Respekt. Mein ehemaliger Lieblingskollege, ein studierter klinischer Psychologe, hat nach seinem Renteneintritt ein Gaststudium über Quasare und Pulsare aufgenommen, damit "mir nicht langweilig wird", wie er sagte. Ich bin ja nach der Arbeit nach Bremen umgezogen und habe vor, es ihm gleich zu tun. Möchte den Gammablitz verstehen, bevor er über mich kommt.

Aber es wird noch schlimmer kommen

Batterien, sind bei vielen genauso leer, wie das Portemonnaie, beides zusammen endet in Verzweiflung.
Kultur, Veranstaltungsbranche, Gastronomie(die - im Verhältnis - paar wenigen Gastronomen, die aktuell von den Einnahmen leben können sollten keinen falschen EIndruck bei uns erwecken), Einzelhandel und viele andere Bereiche, da kommt das dicke Ende erst noch. Die Reserven sind dort längst erschöpft und die zögerlichen Hilfen hören sich nur in der Gesamtsumme viel an. Ganze Strukturen sind hier vernichtet und wenn überhaupt, nur in Jahren und mit viel Unterstützung wieder aufzubauen. Wenn dieses Land nun auch noch so unfassbar uneinsichtig und/oder feige ist und CDU/FDP, oder gar AfD wählt, dann wird die schlimme Katastrophe erst noch kommen und wer die ganze Suppe bezahlt ist dann auch klar, nämlich all jene, die ohnehin schon eher schmal, also unterdurchschnittlich verdienen. Dies sind zwei Drittel(!) der Bevölkerung!

@20:16 von frosthorn und @Kaneel

Bin mit meiner ursprünglichen Antwort zu weit vom Thema abgekommen, aber ich möchte mich wenigstens für Ihre netten Antworten bedanken.

„72% gaben an, sie könnten sich in der schwierigen Zeit hundertprozentig auf den Partner/die Partnerin verlassen“

Wohl dem, der eine/n hat. Besonders in dieser Situation:

"Bei den Erwerbstätigen sind es vor allem Eltern im Homeoffice, die durch die Doppelbelastung von Arbeit und Kinderbetreuung vor einer besonders großen Herausforderung standen (…) So fühlte sich mehr als die Hälfte der befragten Erwerbstätigen im Home Office mit mindestens einem Kind im Haushalt im März 2021 von der Corona-Situation stark oder sehr stark belastet“

Zumal deswegen eine wichtige Auftankmöglichkeit wegfiel oder stark eingeschränkt war:

„Rund 89% gaben der Umfrage zufolge im März an, Treffen mit Verwandten oder Freunden zu vermissen“

„Im Coronajahr 2020 seien auch so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Experten führen das auf die Wirkung der Abstands- und Hygieneregeln zurück“

Auch dass die jährliche Grippewelle ausgefallen ist dürfte auf die zurückzuführen sein.

Darstellung: