Kommentare

Vormundschaft seit 13 Jahren?

Ich erinnere mich dunkel, dass zum Zeitpunkt des Beschlusses Alkohol / Tabletten / Drogen in Rede waren.

Aber 13 Jahre gerichtlich angeordnete Vormundschaft?
Wurde dies auch zwischenzeitlich mal geprüft?
Ist dies ansonsten eine endgültige Entscheidung?
Welche Rechtsnormen gelten dazu in US?
Wie sind die Regelungen in D?

Viele Fragen, die der Artikel leider offen lässt. Insofern ist der Bericht aus meiner Sicht zu oberflächlich. Die inhaltliche Tiefe entspricht der ausliegenden Lektüre in Arztpraxen oder beim Friseur.
Schade TS...

Gruß
Grille

@Grillenspinnerei um 08:34

Keine Ahnung vom Promiklatsch, aber selbst mit Alkohol / Tabletten / Drogen sehe ich eigentlich keine handhabe für Entmündigung.

Dumme Fehlentscheidungen machen Menschen noch lange nicht unmündig. Menschen haben das Recht dumme Fehler zu machen.

Klingt alles extrem Krank.

Das sollte ein Thema für eine Boulevardzeitung sein,

hat aber hier im ÖR nichts zu suchen.
Für solchen Tratsch müssen wir GEZ-Gebühren zahlen? Das ist peinlich und gehört sicher nicht in die Nachrichten, sowie es mich als Bürger auch absolut nicht interessiert, wer hier welche sexuelle Ausrichtung hat und wer hier welche politische Ausrichtung vertritt.
Menschen, die frei sind, haben das Recht frei zu wählen und haben es nicht nötig, sich in jeglicher Hinsicht zu outen. Diese Überemotionalisierung ist lästig und wenig intelligent. Es führt nur zu Überreaktionen und verhärtet Seiten und spaltet Menschen.
Wer nicht für mich ist, ist gegen mich?
Das ist ein zu einfaches Bild. Ich wünsche mir differenziertere Nachrichten und weniger aus der Klatschpresse!

@ 08:47 von yolo

"Für solchen Tratsch müssen wir GEZ-Gebühren zahlen? Das ist peinlich und gehört sicher nicht in die Nachrichten, ..."

Ich möchte erwähnen, dass mich dies nicht stört, solange die wichtigen Themen nicht zu kurz kommen.
Wichtiger ist auch eine neutrale und wertungsfreie Berichterstattung, die nicht versucht zu manipulieren und suggerieren.

Ein komisches Gesetz

mir ist kein Fall in Deutschland bekannt, das Süchtige oder was es sonst auch immer noch so gibt, einen Vormund hätte.
Lasse mich aber auch von Gegenteil überzeugen, hier geht es wohl eher um Geld, bei der Karriere und Auftritten und was sie so alles gemacht hat, sehe ich jetzt keine Geistige Behinderung.
Die vielleicht so einen Schritt rechtfertigen würde, für mich ist das einfach typisch USA, und die vielen eigenwilligen Gesetze.

um 09:16 von wenigfahrer

Ein komisches Gesetz
mir ist kein Fall in Deutschland bekannt, das Süchtige oder was es sonst auch immer noch so gibt, einen Vormund hätte.
Lasse mich aber auch von Gegenteil überzeugen, hier geht es wohl eher um Geld, bei der Karriere und Auftritten und was sie so alles gemacht hat, sehe ich jetzt keine Geistige Behinderung.
Die vielleicht so einen Schritt rechtfertigen würde, für mich ist das einfach typisch USA, und die vielen eigenwilligen Gesetze.
---------------------
Da liegen sie falsch. Ich hatte einen Alkoholiker als Arbeitskollegen und dieser hatte einen gerichtlich bestellten Vormund.

@ 08:47 von yolo

Guten Morgen,
hoffentlich kann ich mich so früh am Morgen verständlich ausdrücken...
Sie schreiben,
"Für solchen Tratsch müssen wir GEZ-Gebühren zahlen? Das ist peinlich und gehört sicher nicht in die Nachrichten, sowie es mich als Bürger auch absolut nicht interessiert, wer hier welche sexuelle Ausrichtung hat und wer hier welche politische Ausrichtung vertritt."

Ich sehe das anders.
Frau Spears war früher ein Gesangsstar und ist noch immer eine Person der Zeitgeschichte und deshalb für nicht wenige eine Nachricht wert.
Die Frage ist aber schon, welche Themen hier behandelt werden vom Artikel her und vom Kommentarbereich her betrachtet.
Literaturbesprechung fehlt mir.
Ansonsten unternimmt aber selbst die doch eher konservative FAZ Brückenschläge in den Bereich der populären Kultur. Ich erinnere nur an die Beiträge des mutigen Sprachstilisten Dietmar Darth.
Aber ich schweife schon wieder ab und riskiere den roten Balken.
Einen guten Start in den Tag wünscht Ihnen

Sparpaket

Nervig

Das Thema interessiert mich auch nicht wirklich. Was mir aber langsam total auf die Nerven geht ist: Dass bei jedem Beitrag, der einem nicht gefällt, die Rundfunkbeiträge in Frage gestellt werden.
Wenn ich eine Zeitung kaufe, dann verlange ich doch auch nicht mein Geld zurück, bloß weil mir ein Artikel auf Seite 8 nicht passt.

Spears ist eine "Öffentliche Person“ ...

.. ohne Frage auch in Deutschland. Dazu zählen In der heutigen Zeit auch sie und andere, teils verstorbene Künstler wie Michael Jackson oder Elvis.
Es wird doch auch ausführlich über Sportler berichtet ... Fußballspieler, Rennfahrer, Leichtathleten u.v.m. .
Daher halte ich die Möglichkeit sich hierzu äußern für absolut legitim.
Wird doch keiner gezwungen hier zu Posten ... oder GZSZ zu gucken ... oder Spiele der Nationalmannschaft.
Ein wenig mehr Toleranz währe nicht schlecht, die wird doch sonst überall eingefordert.

8:47 yolo

Danke sie treffen den Punkt.

Kleingeistige Kommentare

Die kleingeistigen, kulturignoranten Kommentare hier belegen wieder eindrucksvoll warum Deutschland in Sachen Populärkultur ein Niemandsland ist.

Natürlich sind solche Meldungen wichtig und relevant, geht es nicht zuletzt um das Schicksal einer jungen Frau die sich gegen Unterdrückung wehrt.

Mal sehen was dabei herauskommt, wenn ...

.. ein gerichtlicher "Kassensturz" ihres Vermögens angeordnet wird. So wie gewisse Personen alles daran setzen den Status Quo zu Zementieren steht zu befürchten, dass da gegebenenfalls einige gut auf ihre Kosten gelebt haben und/oder noch leben.
Es muss ja einiges vorhanden sein, sie selbst konnte ja nicht mehr selbst über ihr Vermögen bestimmen.
Man darf gespannt sein.

Spears Probleme

Ich kenne die medizinischen und juristischen Hintergründe zu wenig, um mir ein Urteil zu erlauben. Was mit der Sängerin auf Grund eines Urteils 2008 passiert, ist Sache des nächsten Gerichts. Ob ich Spears glaube oder die Behandlung kritisiere, gleicht dem Reissack, der irgendwo platzt. Hat Tagesschau.de keine anderen Themen zu bieten, die gehaltvoller sind? Und auch gern mal vom Mainstream abweichen können!

Am 24. Juni 2021 um 09:16 von wenigfahrer

Zitat: mir ist kein Fall in Deutschland bekannt, das Süchtige oder was es sonst auch immer noch so gibt, einen Vormund hätte.

Da haben Sie Recht, weil es in Deutschland seit 1992 keine Vormundschaft mehr für Erwachsene gibt.

Heutzutage bekommt derjenige, der sich nicht mehr um seine Geschäfte (im weitesten Sinne) kümmern kann, einen rechlichen Betreuer zugewiesen, der in seinem Aufgabenbereich gesetzlicher Vertreter ist.

Woher die Geschäftsunfähigkeit kommt ist gleichgültig. Sucht kann ebenso ein Grund sein, wie Demenz oder angeborene Behinderung.

10:14 von H. Hummel

«Spears ist eine "Öffentliche Person“ ... ohne Frage auch in Deutschland. Dazu zählen In der heutigen Zeit auch sie und andere, teils verstorbene Künstler wie Michael Jackson oder Elvis.»

Elvis ist nicht tot.
Das wird immer nur behauptet.

«Daher halte ich die Möglichkeit sich hierzu äußern für absolut legitim.
Wird doch keiner gezwungen hier zu Posten ... oder GZSZ zu gucken ... oder Spiele der Nationalmannschaft.
Ein wenig mehr Toleranz währe nicht schlecht, die wird doch sonst überall eingefordert.»

Wie sehr wahr dies doch ist, was Sie hier schreiben.
Muss dann aber auch für Elvis gelten.

echte Hilfe geht definitiv anders.

„Eigentlich sind Audio-Aufnahmen streng verboten, trotzdem hören die Fans vor dem Gebäude über einen kleinen Lautsprecher mit und (…)“

Ein Glück (nicht nur für Britney Spears), dass das trotzdem „geht“.

„Comedienne Tess Barker hat zusammen (…) Podcast "Britney´s Gram" gestartet. In diesem berichtet sie seit vier Jahren kritisch über die Vormundschaft. Barker war im Gerichtssaal und von der ersten Aussage des Popstars geschockt: Sie hat gesagt, dass sie ausgenutzt wird und gezwungen wurde, in eine psychiatrische Anstalt zu gehen und Lithium zu nehmen. Sie hat von einem Vorfall bei ihrem Auftritt in Las Vegas erzählt. Sie kam die Bühne runter, bekam einen Vertrag von ihrem Manager und ihr wurde gedroht, dass man sie verklagt, wenn sie nicht auf Tour geht“

Drohungen mit „finanziellen Konsequenzen“ waren also das „Instrument“, das es den Erpressern ermöglicht hat, Spears ihrer Freiheit zu berauben und die Kontrolle über sie (und ihr Geld) zu erlangen.

Am 24. Juni 2021 um 08:44 von Der Lenz

Zitat: Dumme Fehlentscheidungen machen Menschen noch lange nicht unmündig. Menschen haben das Recht dumme Fehler zu machen.

Jeder Geschäftsfähige darf jederzeit dumme Fehler machen und muss dafür gerade stehen.

Wer aber die Tragweite seiner Handlungen nicht erkennen kann, gehört geschützt. Dafür gibt es bei uns für Erwachsene das Rechtsinstitut der rechtlichen Betreuung.

10:31, SirTaki

>> Hat Tagesschau.de keine anderen Themen zu bieten, die gehaltvoller sind? Und auch gern mal vom Mainstream abweichen können!<<

Doch, hat sie reichlich.

Aber Sie müssen ja unbedingt dieses Thema hier kommentieren. Warum eigentlich?

Am 24. Juni 2021 um 10:31 von SirTaki

Zitat: Hat Tagesschau.de keine anderen Themen zu bieten, die gehaltvoller sind? Und auch gern mal vom Mainstream abweichen können!

Mich interessiert es, sonst hätte ich es nicht gelesen und schon gar nicht kommentiert.

@Hesta, Zitat: "Da liegen sie

@Hesta,
Zitat:
"Da liegen sie falsch. Ich hatte einen Alkoholiker als Arbeitskollegen und dieser hatte einen gerichtlich bestellten Vormund."

Ja - aber auch Sie liegen falsch - weil der Vormund ihres Arbeitskollegen als Hilfestellung gedacht ist und nicht als Bevormunder.
Woher ich den Unterschied kenne?
Weil ich selbst einen solchen vom Gericht bestellten Beistand habe - den habe aber ICH bei Gericht beantragt und der macht nix ohne meine Zustimmung.

Es gibt aber auch die gerichtliche Version einer tatsächlichen Entmündigung - die beantragen im allgemeinen die Angehörigen der betreffenden Person z.B. bei starker Demenz.

Einen Fall wie bei der Sängerin wäre m.E. in D-Land nach der hiesigen Gesetzeslage gar nicht möglich.
--
Das es hierzulande in Sachen gerichtliche Betreuung bzw. Vormundschaft sehr viel Missbrauch/Miss-Stände gibt - war schon öfters Thema von Sendebeiträgen des ÖRTV wie der ARD.
(ein Thema was auch mich selbst schon betraf)

09:59, A-D-A

>>Was mir aber langsam total auf die Nerven geht ist: Dass bei jedem Beitrag, der einem nicht gefällt, die Rundfunkbeiträge in Frage gestellt werden.
Wenn ich eine Zeitung kaufe, dann verlange ich doch auch nicht mein Geld zurück, bloß weil mir ein Artikel auf Seite 8 nicht passt.<<

Es handelt sich wohl um Menschen, die den Rundfunkbeitrag sowieso infrage stellen und Gelegenheiten wie diese hier voller Dankbarkeit ergreifen, um ihre Meinung noch einmal deutlich zu machen.

@Giselbert

"Am 24. Juni 2021 um 09:10 von Giselbert
@ 08:47 von yolo

"Für solchen Tratsch müssen wir GEZ-Gebühren zahlen? Das ist peinlich und gehört sicher nicht in die Nachrichten, ..."

Ich möchte erwähnen, dass mich dies nicht stört, solange die wichtigen Themen nicht zu kurz kommen.
Wichtiger ist auch eine neutrale und wertungsfreie Berichterstattung, die nicht versucht zu manipulieren und suggerieren."

War ja klar, daß wieder jemand einen solchen Artikel dazu nutzt, AfD-Erzählungen von der angeblichen Pflicht zu neutraler Berichterstattung zu verbreiten.

Nein, wichtig ist eine ausgewogene und objektive Berichterstattung, was der Artikel auch tut.
Eine "neutrale" und "wertungsfreie" Berichterstattung zu fordern ist ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit. Die gilt auch für Journalist.Innen, auch für die der Ö-R-Medien.

Gustel Mollath wurde auch

Gustel Mollath wurde auch gegen seinen Willen festgehalten.
Das ist also nicht nur amerikanische Folklore.

@um 09:10 von Giselbert

Ich möchte erwähnen, dass mich dies nicht stört, solange die wichtigen Themen nicht zu kurz kommen.
....
Genau das ist aber der Fall, weshalb man unbedingt auch andere Pressenachrichten lesen sollte, weil hier nur tendenziell berichtet wird. Wichtige aufklärende Informationen bleiben dann aus, wenn Linke und Grüne zu Tätern werden, wohingegen die Opferrolle stets ausgeleuchtet wird. Es ist erbärmlich, wie berichtet wird. Dass in Indien Kinder ohne Einverständniserklärung der Eltern durch die Schulen geimpft wurden und damit zu Versuchskaninchen gemacht wurden, liest man hier nicht. Das wäre mir aber wichtiger gewesen, als das persönliche Schicksal einer Popikone.

@um 09:59 von A-D-A

Es geht darum, dass das ÖR langsam seine eigentlichen Aufgaben nicht mehr bewerkstelligt und damit die ureigenen Forderungen aus der Entstehungszeit völlig verkennt, abwertet und missbraucht.
Nachrichten sollten Nachrichten bleiben. wer Klatsch lesen will, sollte sich anderer Medien bedienen. Dass das ÖR dort einsteigt, ist mir unverständlich und ein Missbrauch des Vertrages, den sie letztlich auf die GEZ-Gebühren stützt. Wenn ich statt Birnen Eier verkaufe, bin ich eben kein Obsthändler mehr.
Das ist dann mal ganz niederschwellig ausgedrückt.

Sirtaki

10:31, SirTaki
>> Hat Tagesschau.de keine anderen Themen zu bieten, die gehaltvoller sind? Und auch gern mal vom Mainstream abweichen können!<<

Ab und zu mal was anderes als Inzidenz, lockdown, Afghanistan, Abgasskandal oder Steuerausfall zu lesen, ist doch auch mal ganz gut.

Warum hast du es denn gelesen?
Würde mich es nicht interessieren, wäre doch nach der Überschrift fertig.
Ich habe au h so ein paar Vokabeln. Wenn die in der Überschrift stehen, weiß ich, dass es nich nicht interessiert. Eine Aufzählung brächte sofort den roten Balken mit sich.

Pflege der Vormundschaft

Objekt einer Vormundschaft zu sein, ist in etwa der entwürdigendste Status , den eine Person erreichen kann. (Heute heißt es wohl "Pflegschaft" in D, soll wohl seriöser klingen. In der BRD sind Sonderformen als "Mollathierung" geläufig.
Als der Bay. Rundfunk vor Jahren, höchst verdienstvoll, einen Beitrag über Vormundschaften und damit oft verbundene
Usancen der Vormundschafter-Branche lieferte, bekam er die absolut höchste Zahl an Feedback-Mitteilungen in seiner Geschichte. Was zeigen sollte, daß es sich durchaus um ein
wichtiges Thema handelt, das weite Kreise
(auch der Deutschen) in oft höchst negativer Weise berührt. Nicht nur die oft älteren und
oft hilflosen Direktbetroffenen, auch deren
Verwandtschaft. Das Thema hat im Grunde nichts damit zu tun, ob man die (wohl früheren) Sing- oder Piepskünste einer Betroffenen schätzt oder nicht. Viele Kommentare scheinen eine erstaunliche
Ignoranz diesbrezüglich zu pflegen.

Wundert sich kein bisschen.

Das Schockierendste für mich war, dass es ihr nicht erlaubt wurde, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Sie hat eine Spirale und darf sich diese nicht von einem Arzt entfernen lassen.

Wäre in Deutschland auch möglich.

Und ich vermute, den Konjunktiv kann man dabei auch weglassen.

09:59 von A-D-A

das problem ist nur; eine zeitung kaufe ich freiwillig, wenn ich will. den faktenfinder gensing muss ich bezahlen, auch, wenn ich ihn nicht will

@miauzi, 11:02

Ja - aber auch Sie liegen falsch - weil der Vormund ihres Arbeitskollegen als Hilfestellung gedacht ist und nicht als Bevormunder.

So, so... ein Vormund, der nicht bevormundet... tagesschau.de-Kommentare at its best...

Woher ich den Unterschied kenne?

Na, Hauptsache, Sie kennen den Unterschied...

Zitat: "Es handelt sich wohl

Zitat:
"Es handelt sich wohl um Menschen, die den Rundfunkbeitrag sowieso infrage stellen und Gelegenheiten wie diese hier voller Dankbarkeit ergreifen, um ihre Meinung noch einmal deutlich zu machen."

ich dagegen halte diese Menschen - oder es können ja auch BOTS sein - für Teil einer breit angelegten Kampange gegen den ÖRTV
man muss sich mal anschauen welcher Schaden z.B. in GB an der BBC dadurch angerichtet wurde
(war übrigens auch Teil Panorama-Sondersenung zu ihrem 60. Jahrestag)

Am 24. Juni 2021 um 11:02 von Miauzi

Zitat: Weil ich selbst einen solchen vom Gericht bestellten Beistand habe - den habe aber ICH bei Gericht beantragt und der macht nix ohne meine Zustimmung.

Vormundschaft für Erwachsene gibt es seit 1992 nicht mehr. Das ist jetzt rechtliche Betreuung.

Das Rechtsinstitut "Beistand" kenne ich nicht. Wie heißt das denn genau in Amtsdeutsch?

Sind Sie sicher, dass es sich nicht doch um eine rechtliche Betreung handelt.

Der Betreuer hat nach dem Wohl des Betreuten zu handeln. Zum Wohl des Betreuten gehört auch die Möglichkeit, im Rahmen seiner Fähigkeiten sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Der Betreuer hat Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft und dem Betreuer zuzumuten ist. Das steht in § 1901 BGB.

Zitat: "In diesem Falle muss

Zitat:
"In diesem Falle muss ja quasi überprüft werden, ob sie dauerhaft zu beeinträchtigt ist, um über ein Jahrzehnt stur unter "Vormundschaft" gestellt zu werden."

In D-Land ist ohnehin nur eine zeitlich begrenzte Hilfestellung möglich - über die Länge entscheidet der Familienrichter
der berät sich aber MIT dem zu Betreuenden wie lange diese Hilfe gewünscht ist.

In der Regel wird ohnehin beim ersten Mal nur 3 Jahre festgelegt - in Ausnahmen auch die max. mögliche von 7 Jahren
danach erfolgt eine Überprüfung

man steht da aber nicht alleine dem Richter gegenüber - z.B. hier in D-Land hat man den SPD (Sozial-Psychatrischer Dienst) an seiner Seite

@ falsa demonstratio um 10:49

>Wer aber die Tragweite seiner Handlungen nicht erkennen kann, gehört geschützt. Dafür gibt es bei uns für Erwachsene das Rechtsinstitut der rechtlichen Betreuung.<

Ja, gibt es. Manche Menschen geben ihre Mündigkeit sogar freiwillig auf, und das nicht nur im übertragenen Sinne.
Anderen erspart es Straffälligkeit.

Meines Wissens sind die Hürden aber recht hoch.

@yolo

Dafür, daß der Fall Sie überhaupt nicht interessiert, schreiben Sie aber sehr viel hier im Thread,

Der Eindruck ist allerdings nicht von der Hand zu weisen, daß Sie ihn lediglich als Vehikel für Ihre Agenda benutzen.

@ 11:23 von yolo

"Genau das ist aber der Fall, weshalb man unbedingt auch andere Pressenachrichten lesen sollte, weil hier nur tendenziell berichtet wird. Wichtige aufklärende Informationen bleiben dann aus, wenn Linke und Grüne zu Tätern werden, wohingegen die Opferrolle stets ausgeleuchtet wird."

Stimmt, dies habe ich auch leider schon festgestellt.

Kernaussage des Artikels

Ich finde es sehr interessant, dass einige sich hier auf einen Namen stürzen und den Artikel offenbar deshalb in die Klatschpresse schicken wollen. Ginge es um die fragwürdige Vormundschaft eines beliebten deutschen Fußballers, sähe die Sache sicher anders aus.
Britney Spears interessiert mich überhaupt nicht, aber wenn es um die Rechte einer Bürgerin eines demokratischen Staates geht, darf man auch mal genau hinschauen. Von dem Artikel hätte ich mir gewünscht, dass er mehr in die Tiefe geht, was es mit Vormundschaft in den USA und zum Vergleich auch in Deutschland auf sich hat. Wie hoch schätzt man die Dunkelziffer derjenigen, die zu Unrecht einen Vormund haben?

@yolo

Neutralität im öffentlichen Diskurs können Sie sich komplett abschminken. Es gab sie nie, gibt sie nicht und es wird sie auch nicht geben. Weil es sie gar nicht geben kann.

Nachrichten werden nämlich von Menschen und nicht von Automaten geschrieben. Und selbst wenn sie es würden, dann würde das nichts ändern, denn Automaten bauen sich nicht selbst.

Hinter der Forderung nach Neutralität steckt eine unehrliche Agenda. Gemeint ist nämlich ganz was anderes. Man erkennt das mit einem Blick nach beispielsweise Ungarn, Polen oder Russland.

11:45, Karl Maria Jose...

>>09:59 von A-D-A
das problem ist nur; eine zeitung kaufe ich freiwillig, wenn ich will. den faktenfinder gensing muss ich bezahlen, auch, wenn ich ihn nicht will<<

Tja.

Sie müssen Ihren Gensing bezahlen, und ich hab jahrelang Armin Paul Hampel bezahlt.

This is a mean old world...

@rossundreiter Zitat: "So,

@rossundreiter
Zitat:
"So, so... ein Vormund, der nicht bevormundet... tagesschau.de-Kommentare at its best...
Woher ich den Unterschied kenne?
Na, Hauptsache, Sie kennen den Unterschied..."

also wenn man mehr Ahnung von diesem Thema hat als jemand der als Betroffener solche Hilfe in Anspruch nimmt ist man entweder:
- Richter am Familiengericht
- Mitarbeiter beim SPD
- Betreuer

nun - was sind Sie denn nun - würde mich mal interessieren woher Sie IHRE Kenntisse haben die Sie hier so überlegen präsentieren!

re 11:27 von yolo: Aufgaben

>>Es geht darum, dass das ÖR langsam seine eigentlichen Aufgaben nicht mehr bewerkstelligt und damit die ureigenen Forderungen aus der Entstehungszeit völlig verkennt, abwertet und missbraucht.<<

Was die „eigentlichen“ Aufgaben des ÖR sind und vor allem, wie diese aktuell umgesetzt werden, wird in den hierfür vorgesehenen Gremien entschieden. Und Entscheidungen können ihrem Wesen nach immer so oder so getroffen werden.

Sie haben offensichtlich das Pech bzw. das Gefühl, immer auf der „falschen“ Seite dieser Entscheidungen zu stehen. Das kann natürlich sehr frustrierend sein (ich will hier gar nicht an die Geisterfahreranalogie erinnern). Ich kann Ihnen aber versichern, dass Sie noch viel mehr entnervt wären, wenn Sie hier einen tatsächlichen „Staatsfunk“ erleben müssten. Dann würden Sie - und ich z.B. auch - hier ganz sicher auch nicht mehr kommentieren.

Warum auch - die „Nachrichten“ selber wären nämlich schon der Kommentar! Und der wäre immer der „Richtige“!

Mit Siegel!

@falsa demonstratio, warum

@falsa demonstratio,

warum ich ihn Beistand nenne?
Ganz einfach - seine Aufgabe ist es mir z.B. bei Behörden-Angelegenheiten -> BEIZUSTEHEN
mich zu unterstützen
juristisch heisst es -> Betreuer
da haben Sie recht
es unterscheidet sich aber deutlich vom -> Vormund

Politik und Nichtpolitik

Interessant und eine Parallele zu der „Regenbogendiskussion“ ist, dass die Politisierung eines Themas immer erst dann für jeden deutlich wird, wenn sich eine „Seite“ gegen diese „Politisierung“ positioniert.

Sofern man - sinnvollerweise - Politik ganz allgemein als die „Gestaltung der Gesellschaft“ betrachtet und wir uns ALLE als Teil dieser Gesellschaft einbeziehen wollen, sind wir auch alle von allen Entscheidungen -mal mehr und mal weniger - betroffen.

Es ist also alles „Politik“. Vor allem aber das, was man gerade NICHT politisieren will!

@das problem ist nur; 11:45 von KarlMaria &Co.

"eine zeitung kaufe ich freiwillig, wenn ich will.
den faktenfinder gensing muss ich bezahlen, auch, wenn ich ihn nicht will"
zu @@9:59 A-D-A

Wo ist das Problem?
Steuern müssen Sie auch zahlen, wenn Sie sie nicht wollen.

Ich hoffe, aufklärerisch tätig geworden zu sein.

Am 24. Juni 2021 um 11:43 von rossundreiter

Zitat: Das Schockierendste für mich war, dass es ihr nicht erlaubt wurde, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Sie hat eine Spirale und darf sich diese nicht von einem Arzt entfernen lassen.

Wäre in Deutschland auch möglich.

Und ich vermute, den Konjunktiv kann man dabei auch weglassen.

Solange (die spezielle) Ehegeschäftsfähigkeit besteht, kann auch derjenige, der unter rechtlicher Betreung steht, heiraten. Das kann der Betreuer nicht verhindern.

Miauzi

"Ich dagegen halte diese Menschen - oder es können ja auch BOTS sein - für Teil einer breit angelegten Kampange gegen den ÖRTV
man muss sich mal anschauen welcher Schaden z.B. in GB an der BBC dadurch angerichtet wurde
(war übrigens auch Teil Panorama-Sondersenung zu ihrem 60. Jahrestag)"

Wenn ich mir durchlese, wozu der ÖRR da ist, und das mit dem USt-zustand vergleuche, komme ich zu dem Schluss, dass er seine Aufgaben verfehlt.
Bestes Beispiel sind 33 Tatorte zeitgleich im dritten oder Sonntag früh Fernsehgarten und Silberfisch zeitgleich auf ARD und ZDF.
Das hie reformiert gehört, wissen auch die Intendanten selber.
Hier geht es aber auch um ein abstruse Schicksal; festgemacht an einer bekannten Person. Würde das "Jane Dohe"in USA pasieren, wäre es kein Bericht geworden.

Alles nichts neues

Gibt es bei uns genauso, manchmal zu Recht, manchmal zu Unrecht. Entscheiden tun das hier wie da immer Psychologen und Gutachter, die aber meist kränker sind als einer selber. Somit kann es hier zu auch zu Fehlentscheidungen kommen.

Wie bei uns auch, kann auch in den USA immer wieder geprüft werden ob ein Vormund noch notwendig ist. Tun sie auch in regelmäßigen Abständen, wie eben jetzt auch wieder.

Zurück in die Vergangenheit hatte die Sängerin etliche Probleme mit Drogen und Alkohol. Als Vater von eigenen Kindern - wäre das mit meinen Kindern so, würde ich ALLES unternehmen um meine Kindern aus derartigen Problemen zu helfen. Da durch die Sucht aber immer eine eigene Entscheidung nicht getroffen werden kann, ist es gut, dass das Gesetz helfen kann. Stellt ein Richter/Gericht fest, dass man wieder selber wieder rational Entscheiden und handeln kann, wird es auch einen Vormund wieder aussetzen.

re Maria und Josef: Wille und Probleme

>>09:59 von A-D-A
das problem ist nur; eine zeitung kaufe ich freiwillig, wenn ich will. den faktenfinder gensing muss ich bezahlen, auch, wenn ich ihn nicht will<<

Sie „wollen“ also einen ÖR, der nur das verbreitet, was „Sie“ wollen?

Interessante Erwartung! Ich will z.B. immer das lesen, was ich bisher noch nicht wusste und damit auch nicht „wollen“ konnte.

Genau deshalb bezahle ich auch allein schon deshalb gerne meinen Anteil, damit Sie und JedeR auch das lesen und hören kann, was Sie noch nicht kannten.
Und deshalb freue ich mich bei jeder Fundamentalkritik am ÖR über - den Öffentlichen Rundfunk!

Op Kölsch: Mo muss och günne künne!

Am 24. Juni 2021 um 11:47 von rossundreiter

Ja - aber auch Sie liegen falsch - weil der Vormund ihres Arbeitskollegen als Hilfestellung gedacht ist und nicht als Bevormunder.

Zitat: So, so... ein Vormund, der nicht bevormundet... tagesschau.de-Kommentare at its best...

Mit ein wenig Überblick über die hier geführte Diskussion hätten Sie sich Ihren unangebrachten Spott sparen können.

Ersetzen Sie den Begriff "Vormund" (den es bei Erwachsenen nicht mehr gibt) durch den Begriff "rechtlicher Betreuer" (wie das heute heißt), dann hat Miauzi zurecht darauf hingewiesen, dass in erster Linie an Hilfestellung und nicht an Bevormundung gedacht ist. Der Betreuer darf nämlich nur so weit tätig werden, wie es notwendig ist. Genügt Hilfestellung, muss es damit sein Bewenden haben.

@ falsa demonstratio um 10:49

>Wer aber die Tragweite seiner Handlungen nicht erkennen kann, gehört geschützt<

Nun ja, was soll ich sagen.
Wer tut das schon?

Wir stehen mitten im Menschengemachten Klimawandel und sogar Obst das auf Heimischen Bäumen wächst enthält schon Mikroplastik.

Nur ein Minimaler Teil selbst derer die trotzdem für "Weiter so" plädieren findet dies auch wirklich begrüßenswert.

Der allergrößte Teil kann einfach "die Tragweite seiner Handlungen nicht erkennen"
(Und hasst nicht mehr als darauf hingewiesen zu werden, was zu der Trotzreaktion, die etwas das keiner will trotzdem seit 50 Jahren weiterbefeuert, führt.)

Vormundschaft ist nichts anderes,

als Schutz für den "Betreuten/Täter" und den andern Bürger in der Gemeinschaft.

Sie hatte massive Drogenproblem und Konsum und besonders Ihre kleinen Kinder mussten so vor Ihr durch diese Betretung geschützt werden.

Das ist gut und leider auch dringend notwendig. Da den meistens "Betreuten" die Einsicht in Ihr persönliches gefährliches Verhalten und falschen Handlungsweisen fehlt und Sie oft gute Hilfen ablehnen.

Dumme Fehlentscheidungen?

von Der Lenz@
waren das leider nicht, sonder Ihre Kinder musste man vor Ihre "Mutter" durch diese demokratischen notwendigen und richtigen Maßnahmen schützen.

https://www.n-tv.de/leute/Britney-Spears-steht-zu-
Drogensucht-article17564826.html

11:56, Miauzi @fathaland slim

>>Zitat:
"Es handelt sich wohl um Menschen, die den Rundfunkbeitrag sowieso infrage stellen und Gelegenheiten wie diese hier voller Dankbarkeit ergreifen, um ihre Meinung noch einmal deutlich zu machen."

ich dagegen halte diese Menschen - oder es können ja auch BOTS sein - für Teil einer breit angelegten Kampange gegen den ÖRTV
man muss sich mal anschauen welcher Schaden z.B. in GB an der BBC dadurch angerichtet wurde
(war übrigens auch Teil Panorama-Sondersenung zu ihrem 60. Jahrestag)<<

Es kann beides gleichzeitig sein. Menschen mit Meinungen lassen sich öfters mal für Kampagnen instrumentalisieren. Beziehungsweise instrumentalisieren sich selbst.

Fall Mollath ist eine Warnung

Zwar hat User @falsa demonstratio recht, dass es keine „vollständige“ Entmündigung Erwachsener mehr gibt in Deutschland. Der „rechtliche Betreuer“ kann im Einzelfall aber ähnlich handeln wie vorher der Vormund. Insbesondere braucht er für Entscheidungen keine Rücksprache zu halten.

Im Fall Mollath in Bayern wurde dennoch ein Erwachsener entmündigt und sogar eingesperrt. Dies war möglich weil ein Gericht unter Bezug auf Gutachten auf „Wahnvorstellungen“ und eine „Gefährdung der Allgemeinheit“ erkannte. Dies war zwar sachlich falsch. Trotzdem musste Mollath 7 Jahre in Unmündigkeit in der Psychiatrie leben. Der Staat wusch nachher seine Hände in Unschuld, da die Einweisung nicht „böswillig“ erfolgt sei.

Also: auch in Deutschland muss man vorsichtig sein, wem man was anvertraut.

Re : Sir Taki !

Jetzt stellen sie sich mal vor die TG berichtet über irgend eine andere Person, der gleiches widerfährt, aber eben keine prominente Persönlichkeit ist. Auch dies sind Zeilen wert, weil jeder Mensch das Recht auf ein selbst bestimmtes Leben hat, und jederzeit auch über maßlose Ungerechtigkeiten berichtet werden darf und soll.
Die Menschen sollen ruhig erfahren, dass da draußen keine heile Welt existiert, sondern viele Menschen wegen anderen leiden, hungern, gequält und gefoltert werden. Oder man ihnen, warum auch immer, einen Vormund vor die Nase setzt !
Außerdem ist das Leben an sich sehr gehaltvoll, was sie anscheinend nicht sehen wollen !

da war mal was

ich meine, mal gelesen zu haben, daß Britneys Vater eine nicht ganz unerhebliche Bezahlung für seine "treuen Dienste" bekommt.
In den USA ist es meines Wissens auch ein prozentualer Anteil des zu verwaltenden Vermögens.
Ihr Vater wäre bescheuert, wenn er diese Einnahmequelle kampflos aufgäbe. Ich meine weiterhin von "Unregelmäsigkeiten" gelesen zu haben.

Um mal die Bregriffe Vormundschaft, Entmündigung usw. auszuräumen:
Wie falsa demonstrata schon geschrieben hat, gibt es in Deutschland nur noch die rechtliche Betreuung.
Da gibt es die drei Bereiche Aufenthaltsbestimmung, Vermögen und Gesundheitsfürsorge.
Ein Amtsgericht kann einen Betreuer für einen oder mehrere Bereiche bestallen (bestellen).
Macht auch Sinn, ein friedlicher Alkoholkranker mit morbus Korsakow, eine hochagressiver Borderliner oder eine demente Millionärswitwe brauchen eben auch unterschiedliche Hilfe.
Für jede Tätigkeit wird vom AG ein fester Satz bezahlt, in D ist es egal, wieviel Vermögen mal verwaltet.

Darstellung: