Ihre Meinung zu: Flughafen Frankfurt zählt doppelt so viele Passagiere wie im Vorjahr

13. September 2021 - 11:30 Uhr

Die Lockerungen im Reiseverkehr dank steigender Impfquoten haben dem Frankfurter Flughafen die höchsten monatlichen Passagierzahlen seit Beginn der Pandemie beschert. Doch bis zum Vorkrisenniveau ist es noch weit.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Flughafen Frankfurt zählt doppelt so viele Passagiere wie im Vor

wen wundert
durch Corona war ja davor nix los

wobei man ehrlich sein sollte

die Zahlen erreichen in diesem Jahr nicht mal 1/4 von 2019
von Normalität ist man also noch Lichtjahre entfernt

@Sisyphos3

"wobei man ehrlich sein sollte"

Seien Sie doch mal ehrlich: Haben Sie den Artikel wirklich gelesen?

In dem steht nämlich an mehreren Stellen genau das, was Sie als tolle eigene Erkenntnis anpreisen.

Was wollen wir eigentlich

Jammern das die Passagierzahlen nicht auf das Niveau von 2019 steigen. Oder doch lieber Klimaschutz, beides zusammen funktioniert nicht.

Auf Dauer geht das nicht

So viele Urlaubsflüge können wir uns auf Dauer nicht leisten. Wir sollten unsere begrenzten Ressourcen nicht für so etwas verschwenden.

Wenn jeder Mensch auf der Erde ...

... alle 10 Jahre einen Flug buchen dürfte, wäre das schon eine Überlastung unseres Planeten.

Toll.

Und weiter geht's ...nix dazu gelernt....viele Menschen....die wieder ohne Not fliegen...die sollten lieber Radfahrn...bitte analog...ohne E-Motor

"Flughafen Frankfurt zählt doppelt so viele Passagiere

wie im Vorjahr" - und bei Rückkehr der Passagiere ein Vielfaches an Virenlast von Covid19 als Reisesouvenir - oder prüft das niemand? -

@frische Unterhose 13:50

"Wenn jeder Mensch auf der Erde alle 10 Jahre einen Flug buchen dürfte, wäre das schon eine Überlastung unseres Planeten."

Auch dann noch, wenn das Flugzeug mit Wasserstoff oder anderem erneuerbaren Kraftstoff fliegt?

Denn genau das wird passieren. Hoffentlich erlebe ich es noch (bin jetzt 46).

@DrBeyer, 14:35 (re @frische Unterhose 13:50)

"Wenn jeder Mensch auf der Erde alle 10 Jahre einen Flug buchen dürfte, wäre das schon eine Überlastung unseres Planeten."
--
"Auch dann noch, wenn das Flugzeug mit Wasserstoff oder anderem erneuerbaren Kraftstoff fliegt?

Denn genau das wird passieren. Hoffentlich erlebe ich es noch (bin jetzt 46)."

Darauf (das noch zu erleben) hoffe ich auch. Reisen macht nicht nur Freude, es erweitert vor allem auch den Horizont.

@Mene mene tekel.

"und bei Rückkehr der Passagiere ein Vielfaches an Virenlast von Covid19 als Reisesouvenir - oder prüft das niemand?

Wie haben SIE das denn geprueft um auf eine solche Folgerung zu kommen??

Wartet mal ab, was passiert

Wartet mal ab, was passiert wenn RRG an die Macht kommt.
Die grünen Spitzenkandidatinnen haben ja deutlich gemacht, was sie von fliegen halten und wie man die Urlaubsmentalität der Deutschen einschränken will.

Die Unverbesserlichen

Da steht der Klimaschutz ganz hinten und die nächste Pandemie ganz vorne an.

Ja, nennt sich allerdings direkte..

.. Auswirkungen hinsichtlich der Corona Krise auf den internationalen Flugverkehr!

Aber darauf kommt man ja selbst irgendwie nicht!

Am 13. September 2021 um 13:50 von frische Unterhose

"Wenn jeder Mensch auf der Erde ...
... alle 10 Jahre einen Flug buchen dürfte, wäre das schon eine Überlastung unseres Planeten."

Nein, das würde den Klimawandel wohl effektiv bekämpfen...., denn den Flug werden Sie dann nur antreten wenn Sie umziehen wollten, der Rückflug ist dann nämlich 10 Jahre entfernt.

@Netti 14:55h/@DrBeyer 14:35

Ich stimme Ihnen vollends zu. Reisen wird und muss auch bleiben. Die Antriebsart wird sich ändern müssen (Wasserstoff, e-fuel) wie Sie schon sagen. Dazu muss aber erst mal genügend grüner Strom zur Verfügung stehen, denn der ist für die Herstellung von Wasserstoff etc. zwingend erforderlich. Die Regierung muss den ersten Schritt vor dem zweiten machen und die Herstellung von grünem Strom fördern und forcieren, sicherstellen - ebenso wie die Lade- / Tankmöglichkeiten! Touristenflüge ins All sind sicher interessant, hier sollte die Auflage für CO2 Einsparung erfolgen, es sei denn diese Flüge kommen mit Solar-/Windenergie aus?!
Und dass sich die Zahlen am Flughafen verdoppelt haben ist ja kein Wunder nach dem letzten Coronajahr.

Toll, jetzt fliegen sie

Toll, jetzt fliegen sie wieder in alle Ecken der Welt und verteilen ihre Millionen Tonnen von Abgasen über unsere Köpfe, Wälder, Natur, direkt in die Atmosphäre und unsere Umweltschützer melden sich wenn überhaupt nur proforma dagegen, weil sie nix erreichen können. Darum bekämpfen die ja aus Frust auch nur uns, die kleinen Autofahrer weil wir uns ja nicht wehren können. Da fragt dann aber keiner nach dem letztlichen Ergebnis. Hauptsache man kann Auto- und Dieselbashing machen um die Alten noch auf‘s Fahrrad und die Industrie in die Knie zu zwingen. Tolles Rettungsprogramm, natürlich nuur für unsere Umwelt und oben drüber wird alles auf den Kopf gestellt.

13:50 von frische Unterhose

«Wenn jeder Mensch auf der Erde … alle 10 Jahre einen Flug buchen dürfte, wäre das schon eine Überlastung unseres Planeten.»

Erstens will das nicht jeder Zehnte.
Zweitens hat nicht jeder Zehnte weltweit das Geld dazu.

Drittens war vor Corona der CO2-Ausstoß aller Fliegerei zusammen (Pasagiere + Fracht) bei ± 5% am gesamten CO2-Ausstoß. Fliegerei ist zwar stets einfach und gerne geprügelt zum angeblich miesesten Sündenbock ernannt.

Das ist die Fliegerei aber nicht.
Das ist die Großindustrie, die Fossil ausbuddelt und verarbeitet.

Viertens bildet Reisen mit Fliegen.
Ferne Länder und Menschen besuchen ist schön, und macht Freude.
Man fokussiere sich viel besser auf das Große Ganze im Zusammenhang.

Wegen Nicht-Fliegen-Können war ich nicht zu Olympia Tokyo 2021 dann mit 8 Wo. Urlaub in Japan. Was wir sooo gerne getan hätten. Waren wir 8 weeks at home, haben CO2 mit Autofahren gemacht. In Japan hätten wir das nicht getan, wären nur mit dem Zug gefahren.

So geht Klimabilanz richtig.

@ Nettie & DrBeyer

Ich gönne Ihnen einen solchen nahezu “abgasfreien“ Flug in zeitlich wohl etwas weiterer Ferne von Herzen.

Und:
Dass es dann noch Ziele gibt, die anzufliegen möglich ist und die
sich auch lohnen. :-)

Herr Schulte vom Fraport...

...rechnet wieder mit einem schwierigen Winter.

Das könnte gut sein, er weiß sicher, wovon er spricht.
Sollte dann noch das eintreten, was ungeliebte Virologen et al. mutmaßen, dass nämlich aufgrund der derzeitigen Impfunlust die nächste Welle durchrauscht, könnten seine negativen Erwartungen noch übertroffen werden.

Merkel wär's dann nicht mehr schuld.

Aber wahrscheinlich doch...

@Nettie"Reisen macht nicht nur Freude, es erweitert vor allem

den Horizont."

Seit wann muss man für seine Horizonterweiterung heute noch reisen?

@Nettie, 14:35 Uhr

Reisen erweitert aber nur den Horizont, wenn man sich auf die Kultur in die man reist, ein wenig einlässt und nicht zwei Wochen im Hotel schon morgens um 5 Uhr die Liegen am Pool reserviert oder das Hotel nur verlässt weil einem das Essen am all inclusive Büffet nicht schmeckt.

Ambivalent

Ich nehme an, dass die Mehrheit der Bundesbürger noch nicht erkannt hat, dass eine wirksame Teilstrategie gegen die Klimakatastrophe auch der Verzicht ist. Die Kommentatoren
DrBeyer und Nettie hoffen auf Daniel Düsentrieb.
Aber ist das realistisch?
Ich glaube nicht. Das Zeitfenster (ein blöder Begriff) für wirksame Maßnahmen schließt sich langsam, aber immer noch zu schnell für die Erfindungen, von denen wir alle träumen.
Der Mensch als reales Lebewesen, nicht als literarisches oder fiktionales Konstrukt, schafft es nicht mehr, sich rational zu verhalten, weil die konsumbedingte sinnlich wahrnehmbare Zerstörung nur ein Bruchteil der tatsächlichen Zerstörung beträgt.
Unsere Zivilisation und ihre reproduktive Wirklichkeit ist äußerst komplex geworden, aber in den Fortschrittsnarrativen der Moderne ist die funktionierende Umwelt immer noch eine feststehende Konstante. In der Wirklichkeit schon lange nicht mehr.
Diesen Widerspruch zu begreifen, erfordert Demut und Selbstbegrenzung.

@sozialstaat, 15:16 Uhr

Schon wieder beim Schwarzmalen? Das sich bei der Nutzung vorhandener Ressourcen (Erdölverbrauch, Metallverarbeitung und Gewinnung, Kohleverstromung usw.) etwas ändern muss und damit auch das Fliegen erheblich teurer werden muss. Kurzstreckenflüge unterbunden und Bahn stark gefördert, ist nicht links oder grün, gefährlich oder böse, sondern logisch.

Ist das noch vereinbar mit dem Thema Klimaschutz?

Hier müsste ganz gewaltig der Hebel angesetzt werden.
Flüge innerhalb Deutschlands streichen.
Urlaubsflüge nur noch wenn das Zeitfenster von Hin- und Rückflug größer als 10 Tage ist.
Kerosinsteuer auf Benzinpreisniveau anheben. Dreckschleudern bekommen Start- und Landeverbote.
Und rigoros sollte man auch mit Kreuzfahrten verfahren. Wer Schweröl als Treibstoff nutzt wird außer Betreib genommen.
Das Labern muss ein Ende haben, Maßnahmen müssen per Gesetz eingeleitet werden.
Sonst wird das nichts.

@harry_up, 16:12 Uhr

Frau Merkel wird auch noch in den nächsten min. 10 Jahren Schuld an allem sein, was man sich nicht sofort erklären kann. Eine so liebgewonnene Tradition wird doch nicht einfach weggeworfen, nur weil Frau Merkel in den politischen Ruhestand gegangen ist.

15:59 von schabernack

aber der normale deutsche/divers fliegt doch gern allinclusive und bleibt aus sicherheitsgründen im hotelgetto. da ist dann nix mit bildung und fremdes kennenlernen. ausser natürlich cubra-libre im eimerchen

15:42 von Marie Luise

Die Regierung muss den ersten Schritt vor dem zweiten machen und die Herstellung von grünem Strom fördern und forcieren, sicherstellen - ebenso wie die Lade- / Tankmöglichkeiten!

Vielleicht steckt in der Weiterentwicklung der Methanol-Brennstoffzelle noch Potential:

„https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/methanol-brennstoffzelle-antrieb-auto-101.html“

Drittens war vor Corona der

Drittens war vor Corona der CO2-Ausstoß aller Fliegerei zusammen (Pasagiere + Fracht) bei ± 5% am gesamten CO2-Ausstoß. Fliegerei ist zwar stets einfach und gerne geprügelt zum angeblich miesesten Sündenbock ernannt.
-------------------------
Der Anteil von Deutschland am Weltweiten CO2 Ausstoß beträgt ca 2%, aber wir wollen die Welt retten.

@Kaneel 16:47

"Vielleicht steckt in der Weiterentwicklung der Methanol-Brennstoffzelle noch Potential"

Alles, was mir zu diesem Thema bisher über den Weg gelaufen ist, besagt, dass E-Antriebe welcher Art auch immer nicht für große Flugzeuge taugen.
Da die Methanol-Brennstoffzelle aber ein E-Antrieb ist, steckt in ihr vermutlich nicht viel Potential für Flugzeuge.

Anders könnte es für Autos bzw. kleinere Flugtaxis (die hoffentlich niemals kommen) aussehen.

16:35 Uhr von naiver

Und rigoros sollte man auch mit Kreuzfahrten verfahren. Wer Schweröl als Treibstoff nutzt wird außer Betreib genommen.
Das Labern muss ein Ende haben, Maßnahmen müssen per Gesetz eingeleitet werden.
Sonst wird das nichts
>>>>>>
Dies und auch die Flugreisen, da gebe ich Ihnen Recht.
Muss man von Berlin nach München fliegen? Ich denke nein, nimm den Zug
Hoffen wir das Ihre Wünsche nach den Wahlen in Angriff genommen wird.

@bobby3001

"zwei Wochen im Hotel schon morgens um 5 Uhr die Liegen am Pool reserviert oder das Hotel nur verlässt weil einem das Essen am all inclusive Büffet nicht schmeckt"

Es soll ja Leute geben, die so am besten entspannen können (dann sollte man aber wenigstens den nächstgelegenen Urlaubsort mit Open-Air-Wetter wählen), aber unter Reisen verstehe ich definitiv etwas anderes.

Frankfurter Flughafen

Dass Menschen nun in den Urlaub fliegen und nachholen wollen, was bisher ausfiel, liegt auf der Hand. Man sollte darum nicht streiten, sondern festhalten, dass die Fluggastzahlen wieder steigen. Was wir im Fall von Ungeimpften, Risikogebiete und Quarantäne künftig machen, ist eine Frage, die wir zeitnah lösen müssen. Denn wer reisefreudig ist, aber nicht geimpft, muss die Folgen seiner Entscheidung selbst tragen. Die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten und Steuerzahler kann nicht stets als freigebiger Zahler alle Kosten tragen, damit einige ihre Freiheiten freizügig und ohne irgendeine Selbstverspflichtung ausnutzen können. Gemeinschaft arbeitet im Wechselspiel und Zusammenarbeit, aber nicht als Einbahnstraße für Nutznießer ohne Gegenleistung.

Am 13. September 2021 um 14:59 von Bauer Tom

@Mene mene tekel.

"und bei Rückkehr der Passagiere ein Vielfaches an Virenlast von Covid19 als Reisesouvenir - oder prüft das niemand?
__
Umso wichtiger ist die Impfung. Wenn jemand durchflutscht, der infiziert ist, wird man als Geimpfter u.U. einen Schnupfen o.Ä. davon tragen. Für die Ungeimpften könnte es da schon unangenehmer werden, aber da all diese, wie die meisten dieser Gruppe "ein top-Abwehrsystem" haben, haben sie ja nichts zu befürchten. Hoffentlich klickt sich dieses Top-Teil nicht mal wegen "Wartungsarbeiten "aus. Das wäre dann ganz blöd.

Am 13. September 2021 um 14:17 von Gregory Bodendorfer

Und weiter geht's ...nix dazu gelernt....viele Menschen....die wieder ohne Not fliegen...die sollten lieber Radfahrn...bitte analog...ohne E-Motor
_-
Ich bin z.Zt. am südl. Gardasee und beabsichtige Ende des Monats wieder in Köln zu sein. Schaffe ich das als ungeübter Radfahrer noch, oder sollte ich nicht doch besser von Verona nach Köln fliegen ?
Ich bin da etwas unsicher.

Passagieraufkommen in FRA steigt

Nun letztes Jahr ist ja kaum etwas gegangen, Urlaub wo der größte Teil der Bettenbunker waren zu. Geschäftsreisen waren auf ein Minimum reduziert, oder man flog mit dem Learjet zum Kunden(ATPL diese besitze ich). So wurde auch die Gefahr der Ansteckung reduziert.
Dieses Jahr sieht es wieder besser aus, höhere Passagieraufkommen und dadurch mehr Flüge.
Man darf auch eines nicht vergessen, FRA Airport ist ein Privatunternehmen. Da sollte etwas laufen, ob Passagiere oder Fracht.

16:47 von Karl Maria Jose... / @schabernack

«aber der normale deutsche/divers fliegt doch gern allinclusive und bleibt aus sicherheitsgründen im hotelgetto. da ist dann nix mit bildung und fremdes kennenlernen. ausser natürlich cubra-libre im eimerchen.»

Ja … die gibt es, und Pauschal-Tourismus-Fliegerei macht auch die Mehrzahl an Urlaubsflügen aus. Es gibt aber auch nicht wenige, die nehmen statt Cuba-Libre oder Sangria im Eimerchen die Kinder mit auf die Reise.

Das verstehe ich dann schon, und nicht gerade am Ballermann gibt es gute Pauschal-Hotels mit viel Kinderbespaßung mit Aufsicht, und die Eltern haben mal frei für sich. Mehr als max. 3 Wochen einmal pro Jahr fliegen die weit meisten mit Kindern aber nicht.

Ganz so billig wie für 29,99 Euro nach London, Mailand, Mallorca ist Fliegerei nicht mehr. Aber immer noch günstig, dass auch Abifahrten mit Fliegerei attraktiv sind. Blieb zwar nie bei den 29,99 Euro, aber Fliegerei wieder zum teuren Luxusgut machen, wie das mal war … kann man ja auch nicht realistisch wollen.

@frische Unterhose

"So viele Urlaubsflüge können wir uns auf Dauer nicht leisten."

Wie viele koennen wir uns Ihrer Meinung nach denn leisten?

Also 3% hat der Flugverkehr

Also 3% hat der Flugverkehr Anteil an der Weltweiten CO2 Emission! Die Straße über 18%!Und jetzt wird geschrien alle wieder auf die Straße? Wollen wir nicht gleich alles zupflasten und Versiegeln was am Boden noch so Grün ist? Der Wald entzieht der Atmosphäre jährlich um die 62 Millionen Tonnen CO2 – das entspricht sieben Prozent der gesamten deutschen Treibhausgas-Emissionen ! Aber egal Platt machen!

Was ist die Klima-Gebetsmühle wirklich wert?

Abgesehen von all den edlen Versprechungen finden wir in den Medien nur noch Jubelmeldungen über Absatzrekorde bei Autos, Flugreisen etc.., jedoch mit dem Zusatz: "Allerdings sind das noch xx% weniger als im Rekordjahr XY!".
.
Diese "Allerdings-Floskel" gibt es auch IMMER bei den Arbeitslosenzahlen und den Aktienkursen. Denn es gibt IMMER POSITIVE Entwicklungen, welche aber im Vergleich zu XX geringer ausgefallen sind. Es gibt auch das Umgekehrte: "Die Umsätze an den Börsen erlitten einen Einbruch, ALLERDINGS nicht so stark wie 2008!".
.
Mit anderen Worten, man ändert nix, ALLERDINGS ist man stets der Ziele eingedenk.

Am 13. September 2021 um 16:47 von Karl Maria Jose...

„15:59 von schabernack
aber der normale deutsche/divers fliegt doch gern allinclusive und bleibt aus sicherheitsgründen im hotelgetto. da ist dann nix mit bildung und fremdes kennenlernen. ausser natürlich cubra-libre im eimerchen“

Das ist doch noch gar nix.

Der Richard Branson macht einen Inlandsflug,

fliegt einfach nur nach oben und kommt an gleicher Stelle wieder zurück.

17:02 von DrBeyer

«Anders könnte es für Autos bzw. kleinere Flugtaxis (die hoffentlich niemals kommen) aussehen.»

The German Start-Up: "Volocopter" hat sich 200 Mio. Euro Kapital beschafft für die Zulassung eines Prototyps "Flugtaxi". Erst man für Pilot + ein Passagier.

So hat auch "Skydrive" in Japan angefangen, und dort steht der sehr finanzmächtige größte Automobilkonzern der Welt dahin. Plus der Staat Japan als Staatsziel bis Ende 2023.

Corona hat das zwar auch in Japan alles verzögert mit Weiterentwicklung von Flugtaxis. Die sind so klein, die können gut mit E im Tank fliegen. Das Teil von Skydrive / Toyota hat die Zulassung. Mit Pilot + Passagier fliegt das Ding bis zu max. 15 Minuten mit max. 25 km/h.

Nun ist Version 2 in Probe. Pilot + 3 Passagiere.
Bis zu 30 Minuten Flugzeit mit bis zu 60 km/h schnell.

Japaner fahren immer in der Mehrheit ab auf so was Technisch Neues.
Die Regierug will die bis Ende 2023 in den 2 Ballungsräumen Tokyo und Osaka fliegen sehen. Toyota will das auch sehr …

Grüner Sprit

Ich gebe mal zu bedenken dass ein Kilogramm grüner Sprit aus CO2 und grünem Wasserstoff aus der Elektrolyse gemäß:

CO2 + 3H2 -> -CH2- + 2H2O

23,6 kWh elt. Energie bedarf, während umgekehrt beim Verbrennen maximal 12,6 kWh pro Kilogramm freigesetzt werden und maximal nutzbar sind. Nur ein kleiner Teil des offenkundigen Defizits ist die Wärmetönung der oben hingepinnten Reaktionsgleichung.

Jetzt könnte man natürlich fragen: "Wo bleibt die Energie? "

Zitat Goethe:

"Um festzustellen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die ganze Welt zu reisen"

Zugegeben, etwas makaber von mir: ein positiver Effekt der Pandemie war der reduzierte Reiseverkehr, unsere Erde hat es uns garantiert gedankt.

17:02 von DrBeyer @Kaneel 16:47

Alles, was mir zu diesem Thema bisher über den Weg gelaufen ist, besagt, dass E-Antriebe welcher Art auch immer nicht für große Flugzeuge taugen.
Da die Methanol-Brennstoffzelle aber ein E-Antrieb ist, steckt in ihr vermutlich nicht viel Potential für Flugzeuge.

Anders könnte es für Autos bzw. kleinere Flugtaxis (die hoffentlich niemals kommen) aussehen.

Da haben Sie sicherlich recht. Der Link bezog sich eher auf den Post der Userin von heute Vormittag, als es um Alternativen zum jetzigen E-Auto ging. Aufgrund von Themenabweichungsbefürchtung, habe ich es nicht ausreichend kenntlich gemacht.

Die Vorstellung, dass, abgesehen von Notfallhubschraubern, eine Vielzahl von niedrig fliegenden Objekten (u.a. Drohnen) zukünftig übers und ums Haus schwirren ist mir wenig angenehm.

Am 13. September 2021 um 16:43 von naiver Positivdenker

Warum immer fälschlicherweise Kreuzfahrtschiffe??
Die machen nur einen geringen Anteil der gesamten Reedereien aus.
Warum nicht kritisieren da wo wirklich Angebracht, z.B riesige Tankerflotte, auch aus Europa, oder uralte Seelen Verkäufer die deutschen Müll, welcher ja recycelt wird, rund um den Erdball schiffen. Warum nicht die riesigen Flotten der Marine kritisieren?
Was haben die Kreuzfahrtschiffe , in der Regel hochmodern Ihnen getan?
Wenn sie gegen Erholung auf dem Wasser sind bitte zuerst bei den immer mehr werdenden Jachten beginnen und das im Inland.

@ DrBeyer. 17:02

"Alles was mir zu diesem Thema bisher über den Weg gelaufen ist, besagt, dass E-Antriebe welcher Art auch immer nicht für große Flugzeuge taugen.
Da die Methanol-Brennstoffzelle aber ein E-Antrieb ist, steckt in ihr vermutlich nicht viel Potential für Flugzeuge."

Habe kürzlich einen Bericht im TV gesehen. Airbus arbeitet bereits intensiv an alternativen Treibstoffen. Wasserstoff ist hier bevorzugt, würde bei Mittel-und Kurzstreckenflügen nur für Start und Landung benötigt werden. Tatsächlich könnte bei erreichter Flughöhe ein reiner E-Antrieb zum Einsatz kommen. Für die Langstrecke jedoch derzeit eher noch unvorstellbar.

@DeHahn, 17:46

"Abgesehen von all den edlen Versprechungen finden wir in den Medien nur noch Jubelmeldungen über Absatzrekorde bei Autos, Flugreisen etc.., jedoch mit dem Zusatz: "Allerdings sind das noch xx% weniger als im Rekordjahr XY!".
.
Diese "Allerdings-Floskel" gibt es auch IMMER bei den Arbeitslosenzahlen und den Aktienkursen. Denn es gibt IMMER POSITIVE Entwicklungen, welche aber im Vergleich zu XX geringer ausgefallen sind. Es gibt auch das Umgekehrte: "Die Umsätze an den Börsen erlitten einen Einbruch, ALLERDINGS nicht so stark wie 2008!".
.
Mit anderen Worten, man ändert nix, ALLERDINGS ist man stets der Ziele eingedenk"

Wird wohl so lange so bleiben, wie die Weltwirtschaft nach der Devise "Money makes the world go round" (frei übersetzt: "ohne Geld läuft nix") funktioniert. Bzw. nach dem Motto: Der Geld-"Gewinn" ist das Ziel. Der abgedroschene Spruch "Geld regiert die Welt" ist leider nur allzu wahr und wer keins hat bzw. keine Möglichkeit, genug zu verdienen hat "nichts zu bestellen".

Am 13. September 2021 um 13:46 von frische Unterhose

So viele Urlaubsflüge können wir uns auf Dauer nicht leisten. Wir sollten unsere begrenzten Ressourcen nicht für so etwas verschwenden.
__
Wer ist in diesem Zusammenhang wieder "wir"? Ihre Familie, na, das werden Sie wohl gedeichselt kriegen.
Wir, hier im Forum, könnte bei einigen auch klappen. Wir, die Deutschen, na da wird das schon um einiges schwieriger. Wir, die Europäer, die sind in Summe alle sehr reiselustig, und wenn man über den Teich möchte, wird's schon quasi unrealisierbar.
Wir, in Form von "wir alle", global ? Das werden Sie sich abschminken müssen. Zu divers (will ja eigentlich jeder ) sind da die Befindlichkeiten und die Interessen. Teilweise auch undurchführbar, wenn man an z.B. AUS denkt, die die alltäglichsten Unternehmungen mit Fliegern machen (müssen).

18:01 von Kaneel

«Die Vorstellung, dass, abgesehen von Notfallhubschraubern, eine Vielzahl von niedrig fliegenden Objekten (u.a. Drohnen) zukünftig übers und ums Haus schwirren ist mir wenig angenehm.»

Diese Flugtaxi-Vision ist so, dass die Dinger von Dach Hochhaus 1 zu Dach Hochhaus 2 fliegen. Oder Dach 3 oder Dach 4 oder Dach (x). Auf allen diesen Dächern sollen Ladestationen für die fliegenden E-Kolibris sein. Das Ding von "Skydrive" sieht fast schon schnuckelig aus. Kleines Auto mit Kufen und Flügelchen.

Potentielle Passagiere müssen zu den Hochhäuser kommen, dort einsteigen, und am anderen Ort Hochhaus wieder aussteigen. Nur auf so verbundenen Routen schwirren die Kolibris. Freie Routen nach / über irgendwo sind nicht vorgesehen zu anderen Landeplätzen. Wäre der Kolibri dann gestrandet ohne Nahrung zum Wiederaufladen.

Bei Städten in DEU kann ich mir das kaum vorstellen.
Nicht viel Hochhaus, nicht sehr flächengroß.
Ganz anders in Asien. Tokyo Total ist wie ± 0,9x Schleswig-Holstein so groß.

@ Sparpaket 16.32 h Vielen Dank

für Ihren realitätsbezogenen und vor allen Dingen sehr menschenfreundlichen Beitrag!

"Diesen Widerspruch zu begreifen, erfordert Demut und Selbstbegrenzung."

Demut und Selbstbegrenzung halte ich für sehr, sehr wichtig, beinhalten sie doch Denken und Fühlen im Ganzen. Immer wieder demütig zu sein und sich selbst zu begrenzen sind Eigenschaften, aus denen Solidarität, Mitmenschlichkeit und Fürsorge erwachsen.

Der unterlassene Flug ist ja nur ein ganz kleines Beispiel. Ich empfinde viel mehr "Gewinn" als "Verzicht", wenn ich mich selbst begrenze. Verzicht wäre für mich nicht genug (gesundes) Essen zu haben, Grundbedürfnisse nicht befriedigen zu können. Und durch die Natur streifen zu können, am liebsten durch eine intakte.

Was ist das Doppelte von

Was ist das Doppelte von Null? Doppelnull?
Es reicht niemals für einen ordentlichen Betrieb.
Für die Reisewütigen und die Umwelt ist das ein Segen. Man muss nämlich nicht jede freie Minute durch die Welt tingeln.
Das war in den 60ern noch so. Da flog nicht jeder sinnbefreit um was zu erleben. Man kann gerne auch mal 3-4 Jahre auf eine Flugreise sparen. Macht das einfach wieder richtig teuer. Zb mit kerosinsteuer

Die neue Normalität sollte

Die neue Normalität sollte klar ein Rückgang der Flüge und Passagierzahlen sein, vor allem im Bereich der Kurzstrecken.

@DeHahn, 17:46

Nachtrag zu meiner Antwort von 18:29:

Es müssen endlich die politischen Rahmenbedingungen gesetzt werden (auf dem Wege der Demokratie, versteht sich), die es ermöglichen, mit dem Schutz von Klima, Umwelt (und Menschen) mehr Geld zu verdienen als mit der Zerstörung der allgemeinen Existenzgrundlage. Dafür zu sorgen, sollte oberstes Anliegen verantwortlicher (Wirtschafts-)Politik sein. Denn wenn der Weg zur Hölle - die weitere Befeuerung der Erderwärmung - versperrt ist, bleibt allen gar nichts anderes übrig, als nach neuen Wegen zu suchen bzw. diese zu eröffnen. Und Not macht bekanntlich erfinderisch. Es wäre besser, den „Weg des geringsten Widerstands“ zu versperren als abzuwarten, bis die bei einem „weiter so“ unausweichlichen physischen Gegebenheiten dies tun (da die Natur bekanntlich ihren eigenen Gesetzen folgt), mit allen Folgen für Mensch und Umwelt und die darin stattfindende Wirtschaft sowieso.

Und da fehlt leider meist der politische Wille derer die das Geld "machen" können.

Am 13. September 2021 um 16:43 von naiver Positivdenker

Das Labern muss ein Ende haben, Maßnahmen müssen per Gesetz eingeleitet werden.
Sonst wird das nichts.
__
Gesetze können nur für jeweils das eigene, regierte Land erlassen werden. Insofern müssen Sie denn schon sagen, von welcher/n Regierung/en für welches Land/Länder die Gesetze erlassen werden sollen.
Sollten Sie damit nur die Gesetzgebung in DE meinen, so wird dadurch kaum ein Flug (allenfalls die Binnenflüge) geschweige ein ( Kreuzfahrt-)Schiff weniger unterwegs sein. Das werden dann halt die Mitbewerber leisten und die Gewinne generieren.
Nochmal, das bringt nur was, wenn intern. Konsens erreicht wird.

Flugreisen im Inland sind nicht notwendig.

In so ein kleinen Land wie Deutschland brauchen wir im Grunde genommen keine Flugreisen. Zumal sich der Zeitgewinn auf vielen Strecken in Grenzen hält.
Zudem sind gerade die Starts reine keosinfresser.
Da kann die Grüne Partei punkten, wenn sie es will und , nur als Beispiel die Strecke Bonn Berlin canceln.
Vernünftiger Bahnausbau mit Einbindung innerstädtischen Verkehr spart schon sehr viel

Am 13. September 2021 um 17:02 von DrBeyer

Anders könnte es für Autos bzw. kleinere Flugtaxis (die hoffentlich niemals kommen) aussehen.
__
Warum nicht ? Könnte eine Möglichkeit für mittlere, staubehaftete Strecken z.B. Köln-Frankfurt o.ä. sein.

18:48 von schabernack 18:01 von Kaneel

Diese Flugtaxi-Vision ist so, dass die Dinger von Dach Hochhaus 1 zu Dach Hochhaus 2 fliegen. Oder Dach 3 oder Dach 4 oder Dach (x). Auf allen diesen Dächern sollen Ladestationen für die fliegenden E-Kolibris sein.

Habe ich mir gerade angeschaut - ein Flugtaxi ist also eine Drohne. ;-) So wirklich in Begeisterung versetzt mich das auf Anhieb aber nicht. Der Prototyp scheint zudem erst mal nur Platz für den Piloten (?) zu haben. Für eine Megacity wie Tokyo trotzdem sicher sehr hilfreich um schneller von A nach B zu gelangen.

Geschäftsreisen werden das

Geschäftsreisen werden das Vorpandemieniveau kaum wieder erreichen. Tourismus sicher bald wieder. Fracht liegt schon 5 % über 2019.

Flugverbotszonen jetzt

Was haben so viele Politiker getönt, dass nach Corona alles anders sein wird, und nun fällt ihnen gar nichts ein, was sie anders machen wollen. Noch nicht einmal zur Wahl ein paar Lügen dazu.
Und dann wird wieder derselbe Mist einfach weitergemacht und jede Virusvariante fröhlich in der ganzen Welt verteilt.
Es gibt so gut wie keinen einzigen Flug mit Flugzeugen, der auch nur ansatzweise nötig wäre. Allerhöchstens ein paar wenige aus wissenschaftlichen Gründen.
Aber die gesamte Urlaubs - und Geschäftsfliegerei könnte noch heute vollkommen eingestellt werden.
Die taugt zu nichts als Viren zu verteilen und die Umwelt zu vergiften.

19:16 von Magic.fire

Zumal sich der Zeitgewinn auf vielen Strecken in Grenzen hält.
#
Schon beim Einchecken geht viel Zeit drauf,da ist die Bahn im Vorteil.

Am 13. September 2021 um 19:33 von nie wieder spd

Aber die gesamte Urlaubs - und Geschäftsfliegerei könnte noch heute vollkommen eingestellt werden.
Die taugt zu nichts als Viren zu verteilen und die Umwelt zu vergiften.
__
....und um die Leute an ihren Urlaubsort zu bringen, den sie in der Form, wie sie ihn sich nach getaner Arbeit, gönnen wollen und dort, wo sie das am liebsten tun möchten.

Wer das einseitig einstellen oder reglementieren möchte, der wird sich eine blutige Nase holen. Das ist sicher.

@ weingassi1 18:32

"Wir, in Form von "wir alle", global ? Das werden Sie sich abschminken müssen. Zu divers (will ja eigentlich jeder ) sind da die Befindlichkeiten und die Interessen. Teilweise auch undurchführbar, wenn man an z.B. AUS denkt, die die alltäglichsten Unternehmungen mit Fliegern machen (müssen)."

Absolute Zustimmung. Viele denken bei Flügen nur an Fun, Malle, etc.
Lt. Statista leben allein in DE derzeit ca. 1Mio Menschen aus Asien/Südostasien. Zählt man noch die Menschen aus KAZ, RU etc. hinzu, sind wir mal eben locker bei 2 Mio. Betrachtet man dies weltweit, ergibt das locker wieviele Mio. (?) Menschen, welche hin und wieder Ihre Familien und Verwandtschaft zu Hause besuchen möchten. Sollte man Ihnen dies verwehren? Auch nicht alle Geschäfte internat. lassen sich per Videokonferenz erledigen. Der Mensch entwickelt sich wie immer vorwärts mit der Entwicklung neuer Technologien und nicht in die Steinzeit zurück. Unsere Welt ist vernetzt und Vernetzung hilft andere Kulturen zu verstehen.

Nettie 14:55 Darauf (das

Nettie 14:55 Darauf (das noch
Nettie 14:55
Darauf (das noch zu erleben) hoffe ich auch. Reisen macht nicht nur Freude, es erweitert vor allem auch den Horizont."

Vielleicht 1% der Flugreisen dienen dazu. Für 10e nach malle bestimmt nicht.

Darstellung: