Kommentare

Ganz schön deppert!

Keine 130 auf Autobahnen, keine 12 Euro Mindestlohn, keine Umweltverbote, keine Steuererhöhung, so der flotte FDP-Gag heute morgen im Radio.
.
Die Konservativen werden gemeinsam siegen, und damit landen die Grünen im Keller. Warum haben sie sich auch an den Herrn Lindner rangeschmissen?
.
Diese ganze Polit-Fatrce setzt dem Fass die Krone auf!

Sachpositionen abstecken, auf die Bevölkerung hören

Der Streit in den Sachpositionen ist in der Verhandlungsphase gut, zeigt er doch das Engagement für die eigene Programmatik jedes Partners. Wenn eine Entscheidung getroffen ist, müssen aber alle dahinter stehen und es durchziehen. Deutschland braucht jetzt eine politische Erneuerung durch eine kraftvolle Regierung.
---
Mit wem, das machen die Umfragen glasklar:

'Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap trauen mehr Menschen einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP einen politischen Neuanfang zu als einem Bündnis aus Union, Grünen und FDP. 51 Prozent der Befragten im DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin gaben an, dass ein Ampel-Bündnis am ehesten für einen Neuanfang stehen würde, nur 18 Prozent denken dies von einer Jamaika-Koalition. (...)
---
Wer sich dagegen 'anwurstelt', bekommt keinen Rückhalt in der Bevölkerung.

"In der Union hingegen bröckelt die Hoffnung ...

.. auf eine Regierungsbeteiligung" heißt es im Text.
Da kann ja garnichts bröckeln. Die Union wäre der wahltechnische Notfall falls sich die Ampel tatsächlich nicht einigen kann: Möglich, aber realistisch unwahrscheinlich.
Im Moment ist die Union das fünfte Rad am Wagen...das Ersatzrad halt. Bringt lediglich Gewicht ins Auto und ist jahrelang überflüssig.
Je ehr diese Rolle authentisch angenommen wird, desto eher kann ein Neustart gelingen.

FDP kann nicht mit Grünen und

FDP kann nicht mit Grünen und SPD
Grüne können nicht mit CDU/CSU und FDP

Folge: Die nächste GroKo kommt.

Zustimmung! Es gibt eine Hierarchie in den relevanten Themen

Die Politik der künftigen Bundesregierung braucht ein durchdachtes Gesamtkonzept für die wirtschaftliche Erneuerung, technologische Innovation, Klima- und Umweltschutz und eine ausgleichende Sozialpolitik.

Dafür gibt es eine Hierachie von Relevanz. Insofern finde ich gut, wenn gilt:

'Anton Hofreiter, signalisierte Gesprächsbereitschaft beim Thema Tempolimit. "Ich halte nichts davon, einzelne Maßnahmen zur Bedingung zu machen, das verkompliziert die Verhandlungen und wird unserer Aufgabe nicht gerecht", '

So ist es. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen können kein Grund sein, Verhandlungen scheitern zu lassen. Die Sicherung von Wohlstand und Arbeitsplätzen und die Bewahrung der Umwelt wie auch der Leistungsfähigkeit der Sozialsysteme haben Priorität.

Das muss die Ampel jetzt anpacken.

Union abgeschlagen

Für die Sondierungsgespräche schickt CDU/CSU 10 Politiker. FDP z.B. 2.
Dann wird das auch noch von der CSU heftig kritisiert. Ohne Merkel läuft bei der Union überhaupt nichts mehr. Laschet, der den Wahlzettel falsch rum hält. Sie können sich auch nicht einigen, wer Kanzler werden soll. Brinkhaus, Laschet oder Söder?
Sie sollten lieber in Rente gehen.
Es wird klar eine Ampel. Jamaika ist schon wegen der CDU/CSU nicht machbar.

Annäherung und heftiger Streit

Die Partei, die Partei, die Partei. Es ist mir vollkommen unverständlich wie sich Herr Laschet und seine CDU versuchen an die Macht zu klammern, mit jedem Tag wird es nur noch schlimmer. Mehr als die hälfte der Bürger_innen wünscht sich einen Neuanfang, gut zwei Drittel sind der Meinung die CDU kann eine Regierung nicht mehr führen. Die CDU/CSU hats versucht, hat nicht geklappt und fertig. Kein bisschen Ehrgefühl oder Demut auf Seiten der CDU, beschämend.

Der Blick muss nun

nach vorne in die Zukunft gerichtet sein,und das kann nur von SPD,Grüne und FDP ausgehen.Daher ist die Ampel das richtige Model. Mit der CDU geht das nicht dort ist Stillstand.

Die

Union ist in ihrer derzeitigen Verfassung nicht regierungsfähig.
Das wird erst wieder der Fall sein, wenn sich linke und konservative Kröfte entweder wieder zusammengerauft oder abgespalten haben.
Momentan ist die Richtung eher linkslastig, das zerreißt die Partei, und macht sie auch irgendwie entbehrlich, da es für Links- bzw. Mitte-Wähler bessere Alternativen gibt.

66% für einen Rücktritt von Laschet

Das bedeutet, dass sich ein Großteil der Wähler bis in die eigenen Reihen der Union hinein nun wünscht, dass Armin Laschet der Demokratie einen Dienst tut und zurücktritt.

'Angesichts des historisch schlechten Wahlergebnisses meinen 66 Prozent der Deutschen laut ARD-DeutschlandTrend, dass CDU-Chef Laschet sein Amt niederlegen sollte. Einen Neuanfang trauen sie am ehesten einer Ampel zu. '

Natürlich ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass sich Laschet mit Dusel und machttaktischen Spielchen noch irgendwie zu einer Kanzlerschaft hinwurstelt. Aber mal ehrlich: wie würde sich die Wählermehrheit vorkommen, wenn sie den Eindruck gewinnen müsste, dass der Mechanismus der erneuernden Kraft von Wahlen nicht mehr gilt ?

Sondierungsgespräche

Leider hat die CDU aus falsch verstandener Solidarität den falschen Kanzlerkandidaten gekürt.
Wie man Armin Laschet allerdings jetzt behandelt, ist - in meinen Augen - eine verabscheuungswürdige Ungerechtigkeit.

@DeHahn - Was ist das für ein niedriger Preis , äh Lohn

Kennen sie die aktuelle Werbung eines Verandhändlers ?

Die 12 € Mindestlohn werden kommen, da wird die Hoteliers Partei nachgeben müssen.

Der Lohnplus generiert auch Gelder in die Sozialkassen
diese müssen z.B weniger Aufstockung zahlen

Ein nochmaliges hinwerfen von Lindner, wird der FDP
bei der nächten Wahl unter5% einbringen.

MichaelKiel

Darauf hoffe ich auch

09:40 von DeHahn

>>Keine 130 auf Autobahnen, keine 12 Euro Mindestlohn, keine Umweltverbote, keine Steuererhöhung, so der flotte FDP-Gag heute morgen im Radio.<<

Nun, es geht um Verhandlungen zwischen der FDP und den Grünen. Es ist noch kein Koalitionsvertrag geschrieben und .... wie stark wird der Stimmenanteil der FDP in einer Koalition Rot/Grün/Gelb sein wenn es um die Abstimmung geht?
Vieles was jetzt in den Medien verbreitet wird ist schon ein bißchen Verschwörungstheorie.

Wer mit wem?

Nachdem die SPD die Reform der Schuldenbremse aus ihrem Wahlkampfschaufenster genommen hat, schmeißen die Grünen nun das Tempolimit auf den Autobahnen in die Tonne.
Jetzt wäre die FDP dran mit einer Verzichtserklärung. Das werden die Gelben aber nicht machen. Für die FDP ist nicht die Regierungsbeteiligung wichtig, sondern ihr Image. Klein und nicht durchsetzungsfähig?
Wer will schon solch einen Ruf haben?
Mag diese Postwahlkampfzeit auch spannend sein. Die Wahrheit ist:
Deutschland steht vor schweren Zeiten, nicht nur wegen der Krise am Wohnungsmarkt und der hohen Inflationsrate.
Die schwer angeschlagene Union hat in ihren Plänen deshalb die nächste Wahl an die Spitze gestellt.
Sie hofft gar nicht mehr auf Jamaika.
Sie will und kann auch gar nicht die radikalen Klimaziele der Groko umsetzen oder revidieren, die nach dem Urteil des BVerfG im Panikmodus formuliert worden waren.
Aber schaffen es die anderen?
Nein.

Wäre schön….

wenn auch die FDP mal Kompromisse mitteilen würde. Sie ist letztendlich die Partei mit den geringsten Wählerstimmen und hat deshalb nicht zu bestimmen, wo der Weg längs geht. Also in der Informationspolitik genauso benehmen wie SPD und Grüne, nur so kann man die FDP ernst nehmen.

Klimakosten

Die FDP hat die Kosten der Klimarettung als unzumutbare Belastung dargestellt.

Ein Tempolimit auf Autobahnen und Reduzierung auf sonstigen Straßen kostet nichts,
Reduziert die Klimabelastung in einer Größenordnung, die effektiver ist als der Flugverkehr innerhalb Deutschlands.

Wenn die Grünen sich diese einfache Maßnahme wegdiskutieren lassen, glaube ich denen nichts wieder und wähle die auch nicht wieder.

09:54 von MRomTRom

… Insofern finde ich gut, wenn gilt:

„Anton Hofreiter, signalisierte Gesprächsbereitschaft beim Thema Tempolimit. "Ich halte nichts davon, einzelne Maßnahmen zur Bedingung zu machen, das verkompliziert die Verhandlungen und wird unserer Aufgabe nicht gerecht" …“

So ist es. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen können kein Grund sein, Verhandlungen scheitern zu lassen. Die Sicherung von Wohlstand und Arbeitsplätzen und die Bewahrung der Umwelt wie auch der Leistungsfähigkeit der Sozialsysteme haben Priorität.

Richtig. Mir persönlich wären die 130 km/h egal, da ich ohnehin kaum schneller fahre. Außerdem haben wir de facto ein solches Tempolimit bereits zum überwiegenden Teil auf den Autobahnen aufgrund der hohen Verkehrsdichte.

Das Tempolimit ist jedenfalls kein Thema, mit dem man Sondierungen oder gar Koalitionsverhandlungen platzen lässt.

Die Ampel kommt, da bin ich

Die Ampel kommt, da bin ich mir relativ sicher; und ich hoffe darauf, dass die FDP ihre wichtigen relevanten Punkte einbringen kann (z. B. wirtschaftlicher Aufschwung, der mehr Steuereinnahmen einbringt als Steuererhöhungen) und die Grünen und die SPD dies auch akzeptieren. Genauso gibt es Punkte, die die FDP seitens Grünen und SPD zu akzeptieren hat.
Ein Tempolimit auf Autobahnen ist für mich aber kein wirklich wichtiger Punkt - auf den können die Grünen locker verzichten, ohne ihre Wähler zu verprellen, denke ich.

Die Union hat 4 Jahre Zeit, sich personell und Inhaltlich neu zu positionieren - mit Leuten wie Spahn und Linnemann wird das funktionieren; Laschet und Merz werden in 4 Jahren Vergangenheit sein.

Schnelle Aufarbeitung und Personalwechsel

Bei der CDU wäre jetzt eine schnelle Aufarbeitung des Wahlergebnisses und der daraus zwingend erforderliche Personalwechsel an der Spitze sinnvoll. Dazu müsste Herr Laschet selbst den Weg freimachen. Das CDU Präsidium besteht ja nicht nur aus einer Person. Die Frage wäre nur, wer als Alternative für ein für die Partei und auch ggf für Koalitionspartner akzeptables Angebot als Kanzler in Betracht kommt. Das wäre vermutlich in der Situation Herr Söder.

Kompromiss

Kompromiß- das Wort hat in den Ohren Vieler einen negativen Unterton. ("faul")
Dabei war es in der Geschichte häufig der Kompromiß, der Frieden und Fortschritt erst ermöglichte, besonders dann, wenn gegensätzliche Positionen unvereinbar schienen. Dabei ging es nie um "Wahrheit", die zum Zuge kam sondern, im Gegenteil, um die Auflösung gegensätzlicher Wahrheitsansprüche. Im Jahre 325 n. Chr. in Nicäa wurde durch Kaiser Konstantin der erbittert geführte Streit nach der Natur von Jesus ("Gott oder Mensch?") durch einen Kompromiß gelöst ("beides"). Die Frage nach der "Wahrheit" stellte anschließend niemand mehr. Allein in diesem herbeigeführten Kompromiß liegt der anschließende Erfolg des Christentums.
Jetzt liegt es am Verhandlungsgeschick der Beteiligten, einen Kompromiß herbeizuführen und das bedeutet zwangsläufig, die Position des Andersdenkenden zu akzeptieren ohne die eigene aufzugeben. "Beides" ist "richtig", auch wenn es sich widerspricht.- Es ist nicht leicht, das zu akzeptieren.

10:06 von Karl Klammer

"Ein nochmaliges hinwerfen von Lindner, wird der FDP
bei der nächten Wahl unter5% einbringen."
In vier Jahren hat der Wähler all das längst vergessen, genau wie er die Verhandlungen von 2017/18 schnell vergaß. Wer weiß schon, welches Thema in vier Jahren eine Rolle spielen wird?
Wir werden am Ende eine wie auch immer zusammengesetzte Regierung sehen, das allein ist entscheidend. Leicht wird es die kommende Regierung sicher nicht haben.

@Aufmerksamleser, 10:13 Uhr

Der Verzicht auf die Geschwindigkeitsbeschränkung von 130 auf deutschen Autobahnen ist nun aber nicht das ganz große Zugeständnis durch die GRÜNEN. Wenn man sich die zahlreichen - ohnehin bereits bestehenden - Tempolimits anschaut, fällt ein Verzicht auf 130 nicht allzu schwer. Da müssen noch ganz andere Löcher gebohrt werden. Insgesamt aber finde ich die Form der Gespräche bislang aber ausgesprochen professionell. Und dies gilt für alle Beteiligten.

Tempo 130 nicht das Hauptthema

Wenn die Befürworter des Tempolimits dieses jeder für sich auf die Straße bringt, auch auf der Überholspur, wird sich der Verkehr beruhigen.

Herr Laschet

Nun, Herr Laschet hat panische Angst das es ihm geht wie seinerzeit Martin Schulz.
Zudem gibt es auch sicher 'Treiber' im Hintergrund und zwar die Personen die (noch) in Amt und Würden sind.
Viele, jetzt nachgeschobene, Vorschläge der Union erweckt doch den Eindruck 'das kann in einer Rot/Grün/Gelb(en) Koalition besser umgesetzt werden weil das Personal einfach mehr Sachkenntnis hat.
Und wenn es an Sachkenntnis fehlt, dann sind sicher Ideen da die es Wert sind ausprobiert zu werden.

Ich freue mich auf eine

Ich freue mich auf eine starke Regierung im Dreierbündnis und einer starken, zum Teil alternativen , Oppositionsbank

@Sparpaket, 10:12 Uhr

Nachdem in den letzten Tagen die Zahlen des Arbeitsmarktes veröffentlicht wurde, kann man feststellen, dass die Lage in unserem Land vergleichsweise stabil ist. Die Wirtschaft erweist sich nach den tiefen Einschnitten durch die Pandemie erstaunlich robust und die Zahl der Arbeitslosen ist noch einmal deutlich zurückgegangen. Die Renten werden deshalb auch aller Voraussicht nach erheblich steigen. Keine schlechte Basis für die nächsten Jahre. Aus meiner Sicht wird es darauf ankommen, mit einer starken Wirtschaftsleistung den Sozialstaat, den Wohlstand, Bildung, Sicherheit und natürlich den Klimaschutz zu forcieren. Letzteren vor allem durch eine Technologieoffensive mit dem Ziel Weltmarktführer zu werden. Zudem braucht es globale Allianzen im Kampf gegen die Erderwärmung. Allein kann es D nicht schaffen, auch wenn wir mit gutem Beispiel vorangehen. Wir benötigen zudem eine vernünftige Energiepolitik, welche die Bedürfnisse Wirtschaft abdeckt und die Bürger nicht überfordert.

Am 01. Oktober 2021 um 10:19 von Wolf1905

"Ein Tempolimit auf Autobahnen ist für mich aber kein wirklich wichtiger Punkt - auf den können die Grünen locker verzichten, ohne ihre Wähler zu verprellen, denke ich."

Nein, freie Fahrt auf Autobahnen sind den deutschen Indigenen ins Wiegebett gelegt, Tempolimit geht gar nicht ohne eine Urkultur zu zerstören.

oooohhhh

Sicherheit.....
--------_

Sie kennen die aktuellen Unfallzahlen/Toten !
entsprechend verstehe ich den Beitrag nicht

@Valdepena, 10:35 Uhr

Durch Tempo 130 schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern sparen auch eine Menge Geld. Viele Bürger haben das längst verstanden. Aus meiner Sicht ist die Tempobegrenzung deshalb nicht vorrangig. Vielleicht sollte man stattdessen, den Bußgeldkatalog für Temposünder einfach deutlich anheben.

Politik ...

... ist die Kunst des Möglichen.

Wer jetzt gleich wieder den Politikverdrossenen spielt, weil Positionen und sogenannte Wahlversprechen einzelner Parteien in einer Koalition nicht umsetzbar sind, hat schlicht das Prinzip einer Demokratie nicht verstanden.
In genau diesem Wesen unterscheidet sich die Demokratie von einer Diktatur !

Ich finde komisch

Ich finde komisch, das immer fast alles auf die Autofahrer geschoben wird, was teilweise richtig ist aber nicht überall. Warum meidet man die Kerosinsteuer für Flugzeuge wie der Teufel das Weihwasser, das würde auch einiges für die Umwelt einbringen? Vieleicht wegen der Lobby? Da hab ich auch noch nichts von den Grünen gehört. Wenn ich öfters die Streifen am Himmel sehe und was abgelassen wird, da kann ich auch nur mit dem Kopf schütteln.

@W80815, 10:21

Die CDU sollte sich in der aktuellen Situation nicht in die erste Reihe schieben, wenn es um die Bildung der neuen Regierung geht. Herr Linnemann hat heute im Morgenmagazin mit erfreulicher Offenheit eine Zustandsbeschreibung der Union vorgenommen. Er, Norbert Röttgen, Ralph Brinkhaus und Markus Söder sind kluge, kompetente Köpfe, denen die Zukunft gehört. Die Union ist inhaltlich gut aufgestellt. Leider hat sie auf den letzten Metern des Wahlkampfes ihren Stimmenvorsprung durch eine falsche Personalentscheidung eingebüßt.
Das Ergebnis der BT-Wahl muss nun mit Demut und einer ordentlichen Portion Selbstkritik verarbeitet werden. Ich bin sicher, dass die Weichen dafür ktuell gestellt werden.

10:35 von Walter2929 und Herr Scholz?

hat ebenfalls das gleiche Gefühl, die gleiche Position in der Partei und die gleiche Zukunft wenn er nicht Kanzler wird.

Die Gewinner und Bestimmer sind FDPGrüne, sollten sie das begreifen können.
Hoffe sie spielen das auch so aus.

Ich mache mir für Laschet und Scholz bei einer nicht Kanzlerschaft je nachdem gar keine Sorgen beide hätten den gut gepolsterten Ruhestand verdient.
Bei Olaf wird der sicherlich sehr viel lukrativer, der Gerhard hat es vorgemacht und braucht nen Nachfolger bei WWP...

Historische Chance

Es bietet sich der Republik die historische Chance, von einer Konkurrenzdemokratie zu einer Konkordanzdemokratie zu wechseln.

Am Besten - und ich weiß, daß das ein Wunschtraum ist - SPD, Union, FDP und Grüne in die Regierung. Und schauen, wie sich nicht ein Minimumkompromiss finden lässt, sondern wie man die maximale Anzahl der vertretenen Interessen bewerkstelligen kann.
Das geht nur mit mehr Freude am Erfinden als am Verbieten. (Habe FDP gewählt)
Aber ich traue es unserem Land zu!

Und wenn die meisten Bürger sagen können "Ich sehe meine Interessen gewahrt in diesem Land!" dann wird dem Radikalismus und den Verschwöhrungsphantasien der Nährboden entzogen.
Die Schweiz macht's vor. Es funktioniert also schon mal.

"Jamaika" ist für die Grünen gefährlich

Denn die Grünen können in einer solchen Koalition nur an der Oberfläche eines sinnvollen Klimaschutzes "kratzen".
Die Bürger wären dann enttäuscht von dieser "Minimal-Klima-Politik" u. würden sich fragen, wieso tun die Grünen denn nicht mehr?
Diese würden gern mehr tun, werden aber durch Union u. FDP ausgebremst, was wiederum dem durchschnittlich politisch interessierten Bürger aber nicht bewußt wäre.
D. h. die Grünen werden die Verlierer sein, wenn es zu Jamaika käme.
Sie würden danach noch weniger Stimmen bekommen und echte Klimapolitik könnte man in Deutschland dann auf alle Zeit vergessen. Denn irgendwann ist es zu spät dafür, weil es unbezahltbar würde.

Die Grünen können also nicht ernsthaft an "Jamaika" interessiert sein.

@9:53 von MichaelKiel

„FDP kann nicht mit Grünen und SPD“

Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Dort wird davon berichtet, dass FDP und Grüne gute Fortschritte bei ihren Verhandlungen erzielen, also das komplette Gegenteil von dem, was Sie hier aussagen.
Heißer Tipp: erst lesen, dann kommentieren.

Re : Valdepena !

Tja, dies wäre schon ein Erfolg, wenn dieses Tempolimit käme.
Nur leider sind noch zu viele Männer nicht bereit, ihre Sehnsucht nach dem Rausch der Geschwindigkeit in andere Bahnen zu lenken. Ja es würde auch den Verkehr auf der zweiten und dritten Spur beruhigen, und die Herrschaften könnten sich an mehr Verantwortung für die Sicherheit Aller erinnern und gewöhnen.
Aber auch die Autoindustrie sollte mal kapieren, kleinere Autos mit weniger PS und kleineren Motoren zu bauen, damit insgesamt weniger CO 2 in die Luft geblasen wird. Da könnte auch die Werbe- Industrie ihren Teil beitragen, in dem sie für mehr Klimaschutz mit kleineren Autos wirbt, die auch noch erschwinglich sind !

FDP und Grüne...wie soll das wirklich gehen?!

Also scheint es nur um Machtspiele zu gehen und die Sachthemen bleiben letztlich auf der Strecke...aber hat der Wähler ja selber Schuld!!
Wie die Union sich aber nun schon sehr vorzeitig selber zerlegt...das ist einfach unglaublich. Anscheinend fehlt den Politikern nahezu komplett ein konstruktives Verantwortungsbewusstsein.
Was auch immer das gibt, das gibt nichts Gutes...

10:35 von Valdepena

//Wenn die Befürworter des Tempolimits dieses jeder für sich auf die Straße bringt, auch auf der Überholspur, wird sich der Verkehr beruhigen.//

Jeder für sich, das heißt, hier sind wir wieder beim beliebten CDU/FDP-Thema „Eigenverantwortung“. Diese hat bisher seltenst funktioniert. Glauben Sie, dass Herr Lindner, als Porschefahrer, jemals einem Tempolimit zustimmen würde? Er würde sich die Freiheit nehmen, das selbst zu verantworten.
Aber vielleicht steigt er ja, nach den Koalitionsverhandlungen, auf ein E-Fahrzeug oder Hybrid um? Die Welt würde innehalten.

09:40 von DeHahn: Ganz schön deppert ... mehr als das!

< Keine 130 auf Autobahnen, keine 12 Euro Mindestlohn, keine Umweltverbote, keine Steuererhöhung, so der flotte FDP-Gag heute morgen im Radio. >

Das wäre in der Tat ein Totalversagen der Grünen, wenn das so durchgehen würde.

< Die Konservativen werden gemeinsam siegen, und damit landen die Grünen im Keller. Warum haben sie sich auch an den Herrn Lindner rangeschmissen? >
Offenbar glauben die Grünen noch an das Gute in den Menschen.
Was Lindner angeht, so hat er vor 4 Jahren gezeigt, dass er nur mitspielt, wenn er sagt, was gemacht wird.
Ein Politiker, der so denkt, ist in einer Demokratie fehl am Platz.

Ich wäre dafür gewesen, wenn man trotzdem 5 Mandate zur Mehrheit fehlen, dennoch Rot-Grün-Rot als Minderheitsregierung probiert hätte.
Das fände ich immer noch besser, wie diese superfaulen Kompromisse zulasten der Klima- u. Sozialpolitik.

Ich frage mich, was die Union u. die FDP denn täten, wenn SPD u. Grüne sagen, sie koalieren mit DENEN nicht?

Re : pemiku !

Sicher, die CDU hat sehr wahrscheinlich auf das falsche Pferd gesetzt, und dieses falsche Pferd hat auch einige Fehler gemacht. Nur leider wollte Herr Laschet diese Niederlage irgend wie nicht einsehen, weil es ihm um den Posten ging, und der CDU nur um die Macht.
Besser wäre es sicher gewesen, wenn Herr Laschet von sich aus klar sich zu der Niederlage bekannt hätte und die nötigen Konsequenzen von sich aus gezogen hätte. In einem BL hat dies ein CDU- Politiker von sich aus getan, dazu mein voller Respekt und Anerkennung ! Er könnte sich damit selbst einiges ersparen.
Dass nun etliche auf ihn draufhauen, finde ich auch nicht gut und seriös. Aber leider ist dies heute irgend wie üblich, schmutzig in jeder Hinsicht zu Werke zugehen !
Niederlagen tun weh, trotzdem sollte man den Anstand und Respekt nie vergessen und verlieren !

09:53 von MichaelKiel

< FDP kann nicht mit Grünen und SPD
Grüne können nicht mit CDU/CSU und FDP

Folge: Die nächste GroKo kommt. >

Hören Sie auf mit diesem Horror-Szenario!

Dann sollte man doch eine Minderheitsregierung aus Rot-Grün-Rot noch probieren. Es fehlen nur 5 Mandate.
Vielleicht macht der Mann vom SSW bei RGR noch mit?

Weder die SPD noch die Grünen haben es nötig, sich bei den Parteien rechts der Mitte anzubiedern.
DAS kann nicht verlangt werden und schon gar nicht gewollt sein.

Die Bürger haben WAS

Wir haben uns nicht für eine Ampel oder anderes stark gemacht. Wir haben uns für SPD , CDU und Grüne und danach FDP stark gemacht. In der Reihenfolge.
Was ihr daraus macht ist immer ein fauler Kompromiss der euch die Arbeit erleichtert.
Das nun die kleineste Partei das Zünglein an der Waage spielt war nicht beabsichtigt.

Wenn die CDU und SPD schon das selber machen wollen. Sollen sie sich zusammenschließen: VOR DER WAHL

@von Koblenz:

Ich mich auch - sehr sogar; denn "Die Union als Volkspartei muss jetzt Stil zeigen, auch Demut, Haltung", aber wie kann sie das, wenn sie weder Stil noch Demut noch ethisch-moralische Haltung zeigt? - Moral und Anstand zurückzugewinnen, braucht Zeit, und die ist in der Opposition besser zu nutzen als in Regierungsverantwortung. - Ich bedaure zutiefst, daß Kanzlerin Angela Merkel nach geschlagenen sechzehn Jahren der Regierungsverantwortung einen derartigen Scherbenhaufen hinterläßt. -

der Toni

jaja die Erotik der Macht

Wirkt sogar auf den Hofreiter, Toni....

Jeder der mit einem e-Auto schon mal auf der Autobahn mit bangendem Blick auf Akkustand und Reichweite fuhr weiss.
Bloss nicht über 120 besser nicht über 100 sonst vergammelt man die Zeit beim Laden & verschwendet das Geld an die Ladestromanbieter-abzockermafia....

Sicherheitsgeschwindigkeit 130 ist in ein wenigen Jahren so überholt.....

Viel besser. für die Sicherheit:
bundesweites Überholverbot für LKW +80 Limit inkl.!!! der extrem gefährlichen "Klein"-Transporter mit 200PS und Bremsen für 75PS, mit extrem, hohen Unfallquoten.

um 11:01 von crossover

//FDP und Grüne...wie soll das wirklich gehen?!//

Indem man sich über Schutzziele unterhält.

Was wollen / müssen wir erreichen? (z.B. beim Klimaschutz)
Dann: Wie bekommen wir das mit maximaler bürgerlicher Freiheit hin?

Das wären neue Wege. Aber richtig gute!

Kuhhandel stinkt

Kämpferische Wahlprogramme, dann schmuddelige Koalitionsverhandlungen und vor der späteren Umsetzung wird nochmal neu verhandelt. Und am Ende fragt sich der Wähler, warum er eigentlich die eine Partei gewählt hat.
So kennen wir das, und so wird es wohl auch diesmal sein.
Natürlich müssen Kompromisse sein, wenn man koalieren will, das wird uns gerne als große Staatskunst verkauft. Aber muss man denn immer koalieren?
Die 5%-Hürde soll Stabilität bringen, führt aber auch zum polit. Einheitsbrei und zu regelmäßig gebrochenen Wahlversprechen.

Warum nicht mal die Wahllüge als Straftat behandeln? Vielleicht wären die Wahlprogramme dann nicht voller haltloser Versprechungen. Manche Punkte könnten als unverrückbar bezeichnet werden, die dann später auch nicht fallen dürfen. Die Parteien und wohl auch die Wähler wären dann vorsichtiger.
Denn der gefühlte Stillstand lag auch daran, dass nach der Wahl viele Versprechen auf dem Altar der Macht wie selbstverständlich geopfert wurden.

@paganus65, 10:56 Uhr

Ihrer Idee liegt der richtige Kerngedanke zugrunde. Die großen Herausforderungen der Zukunft können nur gemeinsam - quer durch alle Bevölkerungsschichten und über alle Parteigrenzen hinweg - nachhaltig gelöst werden. Bis auf die AFD, die sich leider jeder wissenschaftlichen Erkenntnis und dem gesunden Menschenverstand verschließt - ist ein solcher Wille auch im Parlament spürbar. Da spielt es dann auch nicht die entscheidende Rolle, wer Regierung und wer Opposition ist, wobei die Regierungsbank natürlich immer auch die Möglichkeit der Profilierung für sich in Anspruch nehmen kann. Deshalb finde ich ihre Idee gar nicht so schlecht, wenngleich wohl nicht realisierbar, wenn man vom Prinzip des Kontrollmechanismus des Parlaments ausgeht. LINKE und AFD dürften hierzu nicht in der Lage sein.

Tempolimit

Am Ende wird sich auch hier ein Kompromiß finden lassen. Ich traue der Politik hinreichend Phantasie zu.
.
Wie wäre es beispielsweise damit:
Es ist sinnvoll, auf Autobahnen nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Deshalb setzen wir uns dafür ein, daß europaweit nur noch Fahrzeuge neu zugelassen werden, die nicht schneller als 130 fahren können, weil bei dieser Geschwindigkeit der Motor heruntergeregelt wird.
Für Exporte außerhalb der EU kann diese Sperre aufgehoben werden.
Das Thema "Altfahrzeuge" löst die Zeit alleine. Da diese immer beliebter werden, ist auch die Frage der Nachhaltigkeit gelöst.
Ausnahmen von dieser Beschränkung gibt es nur für Einsatzfahrzeuge der Polizei, der Feuerwehr, der Krankentransporte und der Dienstwagen für Politiker.
.
Vielleicht kommt es ja auch zu einem anderen Kompromiß.

Fängt ja positiv an.

Die Grünen räumen das Tempo 130 schon mal ab.
Jetzt noch Kohle und AKW am Laufen halten,dann ist meine Welt ok.Haha.
Wer regiert ist mir egal. Es wird nichts besser und die Gesellschaft wird bei der Ampel weiter tief gespalten werden. Umfragen hin oder her.
Die Mehrheit nicht grüne Ziele gewählt. Das ist der Fakt. Wer da jetzt noch mit mehr Co² Steuer fordert ist abseits aller Lebensrealität. Hier auf dem Land aktuell ein Dieselpreis von 1,50€. Das ist das Problem. Eine Tankfüllung kostet aktuell 105€.
Was meinen dazu Geringverdiener und Rentner? Einfacher Weg z.B. zum Landratsamt 40 km. Mit der Bahn der einfache Weg 11,20€. Dazu kommt noch der Stadtbus. Preis leider nicht zu finden in 10 Minuten bei Google.
Und so geht es lustig weiter. Der Unterschied,in meinem Bürgermeisteramt bekomme ich für Perso- oder Führerscheinantrag einen Soforttermin. Da sind wir meilenweit vor Berlin. Und da gibts RRG. Da geht gar nichts normal,weder wählen,weder Autofahren noch Perso beantragen.

um 11:12 von stgtklaus

//Wir haben uns nicht für eine Ampel oder anderes stark gemacht. Wir haben uns für SPD , CDU und Grüne und danach FDP stark gemacht. In der Reihenfolge.//

Genau das sollte in Berlin Beherzigt werden.
Diese vier Parteien vertreten GEMEINSAM die Interessen der weitaus größten Mehrheit der Bürger. Gegeneinander vertreten die nur ein Minimum der Interessen.

In unserem Konkurrenzgetriebenen System sucht man Schnittmengen.

Was ich mir wünsche, sind Vereinigungsmengen.

@Mene mene tekel... 11:14

"Ich bedaure zutiefst, daß Kanzlerin Angela Merkel nach geschlagenen sechzehn Jahren der Regierungsverantwortung einen derartigen Scherbenhaufen hinterläßt."

Ich auch.
Allerdings war das (zumindest rückblickend) eigentlich spätestens ab dem Moment abzusehen, als sie AKK zu ihrer Nachfolgerin aufbauen wollte.

@Weder die SPD noch die Grünen haben es nötig, 11:11 Margitt

"sich bei den Parteien rechts der Mitte anzubiedern."

So sieht es aus.
Pikant fand ich dann die Info heute morgen im TV, als der Vogel (FDP) rausliess,
wie das geplante Vorgespräch mit der CDU zustandekam,
nachdem Wissing (FDP) ja gestern erst sagte, die CDU sei noch nicht bereit.

Da hat Lindner den Söder angerufen,
und der hat den Wochenendtermin (CDU/FDP) dann festgezurrt.

Schon 'lustig' diese 'Eskapaden'.

11:00 von Egleichhmalf

< @9:53 von MichaelKiel
„FDP kann nicht mit Grünen und SPD“

Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Dort wird davon berichtet, dass FDP und Grüne gute Fortschritte bei ihren Verhandlungen erzielen ... >

Trotzdem wird es zu Spannungen kommen, wenn SPD oder Grüne mit der FDP künftig koalieren wollen, es sei denn, die SPD u. Grünen machen schon im Vorfeld eine Menge an Zugeständnissen an die FDP.
Ich glaube bei der FDP ist Lindner ein großes Problem ...

11:12 von stgtklaus

"Was ihr daraus macht ist immer ein fauler Kompromiss der euch die Arbeit erleichtert."
Das sehe ich anders: (vgl. auch 10.21 Uhr)
Ohne Kompromiß geht in der Politik gar nichts und das ist gut so. Kein einzelner Politiker kann innerhalb einer Partei in einer Demokratie seinen Willen durchsetzten, dieser seinen Willen aufzwingen. Das wäre Diktatur in Reinform. Damit fängt es an. Koalitionen sind notwendig, um im Bundestag die Mehrheitder Sitze zu erreichen. Dazu braucht es immer auch den Kompromiß mit anderen Parteien und innerhalb dieser Parteien den Kompromiß auf eine gemeinsame Linie.
Demokratie ist nicht immer leicht. Am Ende aber ist der Kompromiß im Interesse aller.

Es wird Steuererhöhungen UND

Es wird Steuererhöhungen UND Tempolimit geben.
Wie verkauft Lindi das nun seinen Wählern? Vielleicht so, dass sie mit Tempolimit das sparen können, dass ihnen die Steuererhöhung mehr abnimmt?
Und egal, wer das jetzt durchbringt, wenn das Tempolimit mal da ist, wird niemand mehr daran rütteln.

10:47 von DieAntwort42

//Politik ...
... ist die Kunst des Möglichen.//

Wie wahr… dieser Spruch wird aber auch gern als Ausrede gebraucht: „es war uns eben nicht möglich!“

Ich hoffe das sich die FDP in

Ich hoffe das sich die FDP in Sachen Mobilität durchsetzt und sich in Zukunft nicht nur auf E-Autos fokussiert wird, sondern auch andere Alternativen wie Wasserstoff und E-Fuels. Meinetwegen auch als Kompromiss mit Tempolimit. Aber gerade auf dem Lande ist man auf bezahlbare Autos angewiesen, denn da ist oftmals gar kein ÖPNV vorhanden oder erst einige Kilometer entfernt. Und ich persönlich sehe in E-Autos nicht die absolute Zukunft, allein schon wegen der Reichweiten und Ladezeiten.

10:05 von pemiku: Kein Mitleid mit der Union

< Sondierungsgespräche
Leider hat die CDU aus falsch verstandener Solidarität den falschen Kanzlerkandidaten gekürt.
Wie man Armin Laschet allerdings jetzt behandelt, ist - in meinen Augen - eine verabscheuungswürdige Ungerechtigkeit. >

Das Verhalten von Laschet, Söder u. Merkel im Wahlkampf war auch verabscheuungswürdig:
Alle haben mit unwahren Behauptungen über die Parteien aus Rot-Rot-Grün versucht bei den noch Unentschlossenen zu "punkten" und die Rechnung ist auch aufgegangen. Das ist wirklich völlig unfair und unanständig, weil es enorme Auswirkungen auf das Wahlergebnis hat (Grüne und Linke fielen deutlich ab).

Die Vertreter dieser "christlichen?" Parteien können offenbar nicht anders.
Laschet tut mir keinen Deut Leid, weil er aus demselben Holz geschnitzt ist.

@Margitt. um 10:59

>> „Jamaika" ist für die Grünen gefährlich, Denn die Grünen können in einer solchen Koalition nur an der Oberfläche eines sinnvollen Klimaschutzes "kratzen".
Die Bürger wären dann enttäuscht von dieser "Minimal-Klima-Politik" u. würden sich fragen, wieso tun die Grünen denn nicht mehr? <<
-> ich denke, es kommt darauf an, was die Union und die FDP den Grünen zugestehen würden

>> Diese würden gern mehr tun, werden aber durch Union u. FDP ausgebremst, was wiederum dem durchschnittlich politisch interessierten Bürger aber nicht bewußt wäre. <<
-> „durchschnittlich politisch interessierter Bürger“ ist wer? Ich bin so einer, weil mich auch andere Sachen interessiere.

>> Sie würden danach noch weniger Stimmen bekommen und echte Klimapolitik könnte man in Deutschland dann auf alle Zeit vergessen. Denn irgendwann ist es zu spät dafür, weil es unbezahlbar würde.<<
-> Kaffeesatzleserei

>>Die Grünen können also nicht ernsthaft an "Jamaika" interessiert sein.<<
-> vermutlich wird es ja Ampel.

@Adeo60 11:22

"Bis auf die AFD, die sich leider jeder wissenschaftlichen Erkenntnis und dem gesunden Menschenverstand verschließt - ist ein solcher Wille auch im Parlament spürbar."

Das ist schlicht nicht wahr!
Gerade auch die von Ihnen präferierte Partei verschließt sich so gut wie jeder wissenschaftlicher Erkenntnis!

Alles, was aus der Union zum Thema Klimaschutz kommt, ist ganz klar erkennbar nur ein Feigenblatt und keinesfalls etwas, was die Katastrophe für die uns folgenden Generationen verhindern würde.

Dazu gab es nun wirklich genug Untersuchungen.
Und es wurde oft genug gesagt, dass selbst das, was die Grünen machen wollen, noch zu wenig ist. Das, was die CDU bereit ist zu machen, ist aber lächerlich wenig.
Und das habe nicht ich mir ausgedacht, sondern Leute, die sich mit dem Thema auskennen.

um 11:22 von Adeo60

//Bis auf die AFD, die sich leider jeder wissenschaftlichen Erkenntnis und dem gesunden Menschenverstand verschließt - ist ein solcher Wille auch im Parlament spürbar. //

Na ja... nehmen wir es mal so: "Bis auf Argumente, die jeder wissenschaftlichen Erkenntnis zuwiderlaufen".
Die Häufen sich bei AfD, aber auch bei anderen Abgeordneten sind solche zu finden. Bei allen Parteien.

//LINKE und AFD dürften hierzu nicht in der Lage sein.// Sehe ich auch so: Die haben primär ideologische Ziele statt Lösungen realer Probleme im Fokus.

//Deshalb finde ich ihre Idee gar nicht so schlecht, wenngleich wohl nicht realisierbar, wenn man vom Prinzip des Kontrollmechanismus des Parlaments ausgeht.//
Nun, Gerade über diese Kontrollfunktion kann vieles optimiert werden: Etwa: "Wir stimmen mit dem Ziel des Gesetzesvorschlags überein, sehen aber diese und jede berechtigten Interessen verletzt. Wir schlagen diese und jene Änderung vor."
Dinge, die im Vermittlungsausschuss Alltag sind.

@Dany39 um 11:35

>> Ich hoffe das sich die FDP in Sachen Mobilität durchsetzt und sich in Zukunft nicht nur auf E-Autos fokussiert wird, sondern auch andere Alternativen wie Wasserstoff und E-Fuels. Meinetwegen auch als Kompromiss mit Tempolimit. Aber gerade auf dem Lande ist man auf bezahlbare Autos angewiesen, denn da ist oftmals gar kein ÖPNV vorhanden oder erst einige Kilometer entfernt. Und ich persönlich sehe in E-Autos nicht die absolute Zukunft, allein schon wegen der Reichweiten und Ladezeiten.<<

M. E. wird es auch noch in weiterer Zukunft (als so mancher Grüne meint) spritsparende und emissionsarme Dieselfahrzeuge geben - da baue ich auch auf solche Pragmatiker wird Herrn Kretschmann!
Außerdem: Tempolimit für E-Autos - warum? Von der Emission her nicht notwendig, eher vom Stromverbrauch und vielleicht auch der Sicherheit auf Straßen.
Und: der Ausbau mit E-Ladesäulen, gespeist von klimaneutralem Strom, dauert viel viel länger als manche glauben - wenn mit Kohle oder Gas Strom erzeugt wird…

Neue Ideen müssen her

Natürlich wird eine Regierung mit FDP und Grünen funktionieren, Schnittmengen gibt es mehr als man denkt. Und beim Rest genügt es, mal nachzudenken, wie man Klimaschutz so hinbekommt, dass er sich selbst trägt. Das ist nämlich auch die Voraussetzung für ein langfristiges Gelingen. Und dass das nicht gänzlich ohne Einschränkungen geht, wissen auch die Leute von der FDP. Erträglich muss es halt sein. Kleiner Tipp noch am Rande: Vielleicht sollte man jetzt mal das völlig sinnlose Cannabis-Verbot streichen und darauf eine Steuer erheben. Wo man nur hinschaut, überall wird gekifft was das Zeug hält, selbst im Fernsehen ist es normal. Ich will gar nicht wissen, wieviel Geld da unnötig für Verfahren usw. herausgeschmissen wird. Hauptsache es ist verboten weil es eben so ist und vor allem die Union das so will. So könnte man auch hier Geld freimachen für Umweltprojekte.

11:43 von Wolf1905

< -> „durchschnittlich politisch interessierter Bürger“ ist wer? Ich bin so einer, weil mich auch andere Sachen interessiere. >

Für mich sind diese Bürger diejenigen, die sich max. ein Mal pro Monat die Tagesthemen oder das Heute Journal ansehen. und ansonsten nichts über das politische Tagesgeschehen wissen.
Ich schätze, dass mind. 50 % der Bürger dazu zu rechnen sind.

Ich denke, dass die Grünen bei Jamaika dasselbe befürchten müssen, wie es die SPD lange Zeit bei einer GroKo vor der Pandemie hat tun müssen.
Scholz (SPD) hat seine Beliebtheit vermutlich seinem häufigen Auftreten im Rahmen der Pandemie zu verdanken. Hätte es die Pandemie nicht gegeben, wäre Scholz nicht beliebter als Baerbock u. Laschet.

11:26, Hallelujah

>>. Hier auf dem Land aktuell ein Dieselpreis von 1,50€. Das ist das Problem. Eine Tankfüllung kostet aktuell 105€.
Was meinen dazu Geringverdiener und Rentner? Einfacher Weg z.B. zum Landratsamt 40 km. Mit der Bahn der einfache Weg 11,20€. Dazu kommt noch der Stadtbus. Preis leider nicht zu finden in 10 Minuten bei Google.<<

Wo doch Geringverdiener und Rentner ständig zum Landratsamt müssen...

Bahn und Bus sind übrigens eigentlich überall in einem Verbundssystem organisiert. Da gilt ein Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel.

66% für Rücktritt von Laschet

Vielleicht könnte man Herrn Laschet zurücktreten (lassen) und Herrn Söder bitten eine Jamaica Koalition zu führen. Herr Dobrindt würde (verdient) als Nachfolger bay. Ministerpräsident und die CDU/CSU Welt und auch die vieler anderen Parteien wäre wieder in Ordnung.

Zu 11:26 von Hallelujah -nichts ist lustig-

[..]Da sind wir meilenweit vor Berlin. Und da gibts RRG. Da geht gar nichts normal,weder wählen,weder Autofahren noch Perso beantragen.

Ja, schaut mal auf diese Stadt wo Rot und Grün regieren.
Da wurde befürchtet, dass die Wahlen von fremden Mächten manipuliert werden könnten. Das Vertrauen in die Demokratie und die Zuverlässigkeit von Wahlen seien in Gefahr.
Doch in Berlin genügte dafür der Berliner Beamtenapparat.
Geschätzte Ergebnisse, mehr Stimmen als Wähler... Jeder Wahlhelfer ist zur unparteiischen Wahrnehmung und zur Verschwiegenheit unter Strafe verpflichtet. Größer könnte das Debakel und die Verantwortungslosigkeit nicht sein. Wo bleibt die Staatsanwaltschaft?!
War es nur das übliche Berliner Chaos oder Manipulation? Eine Neuwahl unter neutraler Organisation und Auszählung ist zwingend.
Ein solches Chaos darf sich nicht im Bund ausbreiten.
Berlin zeigt, dass R+G alleine nicht organisieren und nicht regieren können.
Ob die FDP als Korrektiv ausreicht ist die Frage.

Es geht hier tatsächlich nicht um Streit um das "Abhaken" von

"Spiegelstrichen", sondern um die Gestaltung der Zukunft aller

Da hat Herr Hofreiter vollkommen Recht ("Allerdings gehe es "jetzt nicht um Spiegelstriche, sondern um einen Aufbruch für Klimaneutralität, Fortschritt und Gerechtigkeit").

Und dabei geht es weniger um die penible Einhaltung irgendwann von irgendwem erlassener Gesetze (deren Sinnhaftigkeit bzw. Berechtigung sich den allermeisten "normalen" Bürgern ohnehin nur bei den Grundgesetzen auf Anhieb erschließt), sondern um die Schaffung von politischen und vor allem technischen Voraussetzungen, die deren Einbindung (einschließlich der jeweilig von ihnen aufgrund ihrer Kompetenz allgemein als "Autoritäten" auf ihrem jeweiligen Fachgebiet anerkannten Experten unter ihnen) in demokratische Entscheidungsfindungsprozesse so strukturiert ("übersichtlich") und vor allem so schnell wie irgend möglich ermöglichen.
Schon deshalb, weil die Auswirkungen von Machtkämpfe sondern sich längst als ganz konkrete Bedrohung für alle erwiesen haben.

11:35 von Dany39

Die Macht des Faktischen...
Gegenwärtig wird ca. 17% der in Deutschland benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen. Will man alle anderen Energieträger durch erneuerbare Energiequellen ersetzen, so müßte man die Anzahl aller dafür benötigten Anlagen fast versechsfachen, bei gleichbleibendem Energiebedarf. Selbst wenn das angestrebt sein sollte, es wird sehr lange dauern, wenn es überhaupt möglich sein sollte, dies umzusetzen.
Hätte man also vor, den Verkehr umzubauen auf "Nutzung erneuerbarer Quellen", so würde dadurch der Strombedarf enorm steigen. Dies wäre wahrlich eine gigantische Aufgabe, die auch gigantische Kosten verursachen würde, aber auch technisch mit heutigen Mitteln nicht umsetzbar wäre. Es würde also auch ein Maß an Forschung und Entwicklung voraussetzen, das gigantisch ist und Forschung benötigt Zeit, der Bau einer Infrastruktur ebenfalls.
Beschließen geht schnell, Umsetzen dauert. Zaubern kann niemand.

11:19, AlterSimpel

>>Natürlich müssen Kompromisse sein, wenn man koalieren will, das wird uns gerne als große Staatskunst verkauft.<<

Mir nicht.

>>Aber muss man denn immer koalieren?<<

Natürlich nicht. Wenn eine Partei eine absolute Mehrheit erzielt, dann muss sie das nicht.

>>Die 5%-Hürde soll Stabilität bringen, führt aber auch zum polit. Einheitsbrei und zu regelmäßig gebrochenen Wahlversprechen.<<<

Wären Sie bitte so nett, diesen Kausalzusammenhang zu erklären? Er erschließt sich mir nämlich nicht auf Anhieb.

>>Warum nicht mal die Wahllüge als Straftat behandeln? Vielleicht wären die Wahlprogramme dann nicht voller haltloser Versprechungen.<<

Sind sie das? Nennen Sie doch mal ein paar.

Meine Prognose!!!!!

Die FDP ziert sich wieder mit dem selben Spruch wie 2017 und die Nächste GroKo kommt im Januar 2022.

Der FDP traue ich keinen Kompromiss zu.

FDP

Wenn ich daran denke als die FDP noch meinte (mehr Netto von Brutto) und was sie jetzt wieder vor hat, da kann man einiges sich vorstellen. Tut mir Leid, ich traue Lindner nicht auch der FDP nicht, aber wir werden sehen besonders an ihre Werke.

@11:54 von backfix

>Natürlich wird eine Regierung mit FDP und Grünen funktionieren, Schnittmengen gibt es mehr als man denkt. Und beim Rest genügt es, mal nachzudenken, wie man Klimaschutz so hinbekommt, dass er sich selbst trägt. <

War das 2017 anders?

Ich glaube nicht das die FDP mit der SPD zusammen arbeiten möchte und bei den Grünen sieht das andersrum ähnlich aus.

Am 01. Oktober 2021 um 11:59 von G. G.

"Vielleicht könnte man Herrn Laschet zurücktreten (lassen) und Herrn Söder bitten eine Jamaica Koalition zu führen."

Wenn die CDU/CSU in eine Koalition will, dann nur mit Armin als Kanzler..... ein ungewählter Bayer geht gar nicht, der kann dann den Vizekanzler unter der Annalena machen .... sonst kommt es einen Putsch gleich.

um 11:45 von DrBeyer

>>
Das ist schlicht nicht wahr!
Gerade auch die von Ihnen präferierte Partei (Anm.: CDU) verschließt sich so gut wie jeder wissenschaftlicher Erkenntnis!
<<

Das war aber schon immer so, mit dem Unterschied, dass die Erkenntnisverweigerung heute tödlich sein wird, wenn sie sich durchsetzt.

um 11:01 von Traumfahrer

"Da könnte auch die Werbe- Industrie ihren Teil beitragen, ...."
Das funktioniert andersrum, die Werbeindustrie sucht oder bestellt nicht die Produkte zur Kampagne, ob jede Agentur für jeden Schwachsinn zur Verfügung steht ist eine andere Frage, einer wird sich finden.
Nebenbei könnten auch E-Autos bedarfs- und nutzungsgerecht kleiner sein, die Tesla-Klasse ist in meinen Augen förderungsunwürdiger( egal ob finanziell oder durch Propaganda) Overkill.

11:56 von fathaland slim

Zitat:"Bahn und Bus sind übrigens eigentlich überall in einem Verbundssystem organisiert. Da gilt ein Ticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel."

In Offenburg (kleiner Tipp an Hallelujah!) heißt der Verkehrsverbund TGO (Tarifverbund Ortenau). Offenbar hat der user Hallelujah seit Jahren keinen ÖPNV mehr benutzt...

11:59 von G. G.

Alles ist möglich, ich erinnere an 1966 - 1969, Große Koalition mit Kanzler Kiesinger.

Dann bringe ich die Bundestagswahl 1969 ins Gedächtnis. Damals koalierte die 2 stärkste Partei, die SPD mit den Freien Demokraten die damals sagenhafte 5,8 % einfuhren...

Die stärkste Frakion, die Unionspartien blieb nur die harte Oppositionsbank.

11:32 von artist22: Union u. FDP sind aus demselben Holz

< Pikant fand ich dann die Info heute morgen im TV, als der Vogel (FDP) rausliess,
wie das geplante Vorgespräch mit der CDU zustandekam,
nachdem Wissing (FDP) ja gestern erst sagte, die CDU sei noch nicht bereit.

Da hat Lindner den Söder angerufen,
und der hat den Wochenendtermin (CDU/FDP) dann festgezurrt.

Schon 'lustig' diese 'Eskapaden'. >

Der FDP ist Jamaika lieber als eine Ampel.
Die Union u. die FDP werden versuchen, die Grünen und die SPD auszutricksen.

Das unfaire Verhalten der Union-Politiker sah man in den Wahlkampfreden ganz eindeutig. Mit jeder Menge Hetze und Unwahrheiten hat man bei den Unentschlossenen gepunktet.

Von daher rechne ich damit, dass auch bei der Koalitionsbildung mit schmutzigen Methoden gearbeitet wird seitens der Union.

@bolligru 12:01

"Selbst wenn das angestrebt sein sollte, es wird sehr lange dauern, wenn es überhaupt möglich sein sollte, dies umzusetzen."

Nochmal: Es führt KEIN Weg daran vorbei! Unsere gesamte Existenz muss innerhalb kürzester Zeit komplett erneuerbar werden. Die Alternative ist ein für Menschen fast komplett unbewohnbarer Planet.

"Hätte man also vor, den Verkehr umzubauen auf "Nutzung erneuerbarer Quellen", so würde dadurch der Strombedarf enorm steigen. Dies wäre wahrlich eine gigantische Aufgabe, die auch gigantische Kosten verursachen würde"

Ja, teuer.
Aber um Welten billiger als die Nicht- oder Teilumstellung.

"aber auch technisch mit heutigen Mitteln nicht umsetzbar wäre."

Das stimmt nicht.
Die Technologien sind alle vorhanden. Das einzige, was fehlt, ist der politische Wille.

11:56 von fathaland slim: Fahrkosten

< Wo doch Geringverdiener und Rentner ständig zum Landratsamt müssen... >
Sie meinen, weil diese beim Jobcenter "aufstocken" müssen bzw Hartz-IV bekommen?
Das Jobcenter zahlt doch die Fahrkosten ?
Denn wer so wenig zum Leben hat, wird Fahrkosten immer erstattet bekommen.
Das Jobcenter muss sogar die Fahrkosten zu einer ambulanten Behandlung von Empfängern von Hartz-IV zahlen, habe ich kürzlich gelesen.

Es geht hier tatsächlich nicht um Streit um das "Abhaken" von

"Spiegelstrichen", sondern um die Gestaltung der Zukunft aller

Da hat Herr Hofreiter vollkommen Recht ("Allerdings gehe es "jetzt nicht um Spiegelstriche, sondern um einen Aufbruch für Klimaneutralität, Fortschritt und Gerechtigkeit").

Und dabei geht es nicht um die penible Einhaltung irgendwann von irgendwem erlassener Gesetze (deren Sinnhaftigkeit bzw. Berechtigung sich den allermeisten "normalen" Bürgern ohnehin nur bei den Grundgesetzen auf Anhieb erschließt), sondern um die Schaffung der politischen und vor allem technischen Voraussetzungen, die deren Einbindung, einschließlich derer der von ihnen aufgrund ihrer Kompetenz allgemein als Autoritäten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet anerkannten Experten unter ihnen) in demokratische Entscheidungsfindungsprozesse so strukturiert (übersichtlich) und vor allem so schnell wie irgend möglich ermöglichen.
Schon, weil die Auswirkungen von "Machtkämpfen" sich längst als Bedrohung für die Existenz der gesamten Weltbevölkerung erwiesen haben.

O

"Die Grünen signalisierten bereits Kompromissbereitschaft - etwa beim Tempolimit."
In einem Bereich der Sicherheit bringt, dem Klimaschutz gut tut und noch Geld dazu spart, wie kann man hier nur einknicken.

So schnell geht das mit den Werten und Wahlversprechen werden über Bord geworfen. Also in diesem Bereich scheinen auch die Grünen schon mal nicht besser als ihre Mitbewerber zu sein.

Naja, was will man erwarten, wenn 3 Parteien koalieren, von geschärftem Profil bleibt da wenig übrig.

Die Entscheidung liegt nicht bei Grün-Gelb allein

TS: "denn letztlich geht es um die Frage, ob Grüne und FDP sich gemeinsam für eine SPD- oder eine unionsgeführte Koalition entscheiden, also ein sogenanntes Ampel- oder ein Jamaika-Bündnis."
.
Momentchen mal. So geht das ja wohl nicht.
Als ob sich eine SPD- oder unionsgeführte Koalition den Grün-Gelben Kompromiss einfach so aufdrücken lassen wird.
Da wird die "auserkorene" Koalitionsführung ganz bestimmt noch ein Wörtchen mitreden wollen, oder habe ich da was nicht mitbekommen?

@DrBeyer, 11:45 Uhr

Mag sein, dass ich bei weitem nicht über den Sachverstand in Sachen Klimatechnologie verfüge, wie Sie. Trotzdem sollten Sie mir bitte nicht unterstellen, Unwahrheiten zu verbreiten.

In der Sache und unbeschadet aller Wissenschaftlichen Weisheiten bin ich freilich der Ansicht, dass Deutschland allein die Welt nicht retten wird. Ich plädiere selbstverständlich für eine Vorreiterfunktion, gerade auch in der Entwicklung moderner Klimatechnologie durch deutsche Unternehmen. Mindestens genauso wichtig sind aber globale Bündnisse in Sachen Klimaschutz - und daran fehlt es. Auch müssen die Bürger und die Unternehmen mitgenommen werden, wenn es um die Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen geht. Große, ja existentielle Themen, die man nicht einfach bürokratisch verordnet, sondern in einer weltumspannenden konzertierten Aktion abklären sollte. Das Problem dabei sind zum einen der Faktor Zeit, zum anderen aber auch die nationalen Egoismen. Wissen Sie Rat?

um 12:01 von bolligru

>>
Die Macht des Faktischen...
Gegenwärtig wird ca. 17% der in Deutschland benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen.

...

Beschließen geht schnell, Umsetzen dauert. Zaubern kann niemand.
<<

1. Es wurde ja nicht angemessen beschlossen. Hätte man spätestens vor 40 Jahren machen können.
2. Umsetzen geht viel schneller als manche glauben, wenn man es denn will.
3. Wir dürfen auch importieren. Wenn man es wollte, dann könnte man schon im nächsten Jahr aus Nordafrika über Sonnenenergie gewonnenen Wasserstoff mit (wasserstoffgetriebenen) Tankern nach Deutschland transportieren. So macht Wilhelmshaven dann doch noch sind.
4. In Deutschland selbst könnten wir mit den wesentlichen Umstellungen in 10 Jahren durch sein. Es fehlt nur die geistige Beweglichkeit vieler Bürger.

12:10 von sonnenbogen

"Wenn die CDU/CSU in eine Koalition will, dann nur mit Armin als Kanzler..... ein ungewählter Bayer geht gar nicht..."

Zur Information, auch Herr Scholz ist nicht als Kanzler gewählt. Den Kanzler wählt der Bundestag.

um 11:07 von Margitt

"wenn man trotzdem 5 Mandate zur Mehrheit fehlen, dennoch Rot-Grün-Rot als Minderheitsregierung probiert"
Zu mutiger und zu antiautoritärer Ansatz.
Die dann notwendigen, über die eigenen Scheuklappen hinausgehenden ausreichend breiten Entscheidungen, würden nämlich wieder als superfaule Kompromisse eingestuft, es sei denn eine positive Wirkung würde bis zur nächsten(Landtags-)Wahl sicht- und spürbar.

12:14 von SydB

Zitat:"Dann bringe ich die Bundestagswahl 1969 ins Gedächtnis. Damals koalierte die 2 stärkste Partei, die SPD mit den Freien Demokraten die damals sagenhafte 5,8 % einfuhren..."

Das hatten Willy Brandt und Walter Scheel aber vorher angekündigt, die WählerInnen wussten also Bescheid. Im Unterschied zu heute hatten SPD und F.D.P. (so schrieb sie sich damals) auch ein gemeinsames Projekt. Das kann ich heute weder bei der Ampel noch bei Jamaica erkennen...

@Dr.Beyer um 11:45 / Adeo60 um 11:22

>> Alles, was aus der Union zum Thema Klimaschutz kommt, ist ganz klar erkennbar nur ein Feigenblatt und keinesfalls etwas, was die Katastrophe für die uns folgenden Generationen verhindern würde. <<
-> jetzt malen Sie mal bitte nicht so schwarz!!! Meinen Sie denn, wenn es irgendwann mal zur weltweiten Katastrophe kommen sollte, dass D jetzt mit der Ampel-Koalition dies verhindert könnte? Ist ja echt lachhaft!

>> Dazu gab es nun wirklich genug Untersuchungen. Und es wurde oft genug gesagt, dass selbst das, was die Grünen machen wollen, noch zu wenig ist. Das, was die CDU bereit ist zu machen, ist aber lächerlich wenig.
Und das habe nicht ich mir ausgedacht, sondern Leute, die sich mit dem Thema auskennen. <<
-> jaja, „Leute, die sich mit dem Thema auskennen“ … haben Sie schon mal was vom technologischen Fortschritt und Innovationen gehört? Worin viele Firmen forschen und entwickeln, weil es natürlich Profit verspricht mit dem entsprechenden Nutzen!

Schwarzmalerei ist unangebracht!

12:20 von DrBeyer

"Das stimmt nicht.
Die Technologien sind alle vorhanden. Das einzige, was fehlt, ist der politische Wille."

Da widerspreche ich Ihnen mit Entschiedenheit. Aber selbst wenn es so wäre, und Sie hätten tatsächlich Recht mit Ihrer These, selbst dann würden wir Deutsche mit unseren 2% CO2 Ausstoß nicht die Welt retten. Im Gegenteil, es würde nicht ins Gewicht fallen.

@DrBeyer, 12:20 Uhr

Nicht nur der politische Wille fehlt, sondern auch eine globale Verantwortung - und diese scheint mir genauso wichtig. Klar: "Wenn man auf andere warten will, dann wird man lange warten müssen - und dann ist es zu spät", werden Sie sagen. Dies ist auch meine Sicht der Dinge. Aber ich bleibe dabei. Man muss die Gesellschaft (Bürger und Unternehmen) "mitnehmen", denn der Weg - da machen wir uns nichts vor - wird nur über Verzicht erfolgreich zu beschreiten sein. Und dieser Verzicht muss weltweit eingefordert werden, ansonsten wird die Rechnung nicht aufgehen.
Mit Joe Biden hat man einen Mann im Weißen Haus, der gute Ansätze zeigt. Und auch die CDU hat mit Norbert Röttgen eine politische Kraft, die für eine ökologische Neuausrichtung steht und der zudem über außenpolitische Erfahrung verfügt. Man sollte die (politischen) Kräfte bündeln, statt sie zu spalten.

12:20 von DrBeyer

Danke für die Rückmeldung
Ich beschrieb lediglich die praktische Seite der Überlegungen eines Umbaus auf Nutzung erneuerbare Energiequellen.
Auch Ihnen dürfte bewußt sein, daß ein Verhindern des CO2- Anstieges in der Luft nicht mehr möglich ist, da international sicher immer mehr fossile Energieträger zum Einsatz kommen werden und zwar in einem Vielfachen Maße als bei uns eingespart werden kann, selbst bei einer kompletten Umstellung. Ich hoffe, daß es nicht zu den von Ihnen beschriebenen Konsequenzen kommt, daß die Existenz der Menschheit auf dem Spiel steht. Sollte es aber so sein, so wird es sich durch deutsche Bemühungen nicht verhindern lassen, sondern ausschließlich international gelingen.
Dies würde bedeuten, daß wir gezwungen sind, uns darauf einzustellen, ob es uns gefällt oder nicht. Das 2 Grad- Ziel wird sicher nicht erreicht, so viel steht fest.
Allein China baut 1200 neue Kohlekraftwerke während wir 45 hochrentable abschalten, Polen sogar ein neues KohleBERGWERK, ...

Laßt sie sondieren, diese

Laßt sie sondieren, diese Wahl wird nach den “Vorkommnissen“ in Berlin sowieso annulliert werden. Vielleicht wird bis zu dann eventuellen Neuwahlen doch noch vielen Wählern bekannt werden, (auch wenn die Helfermedien diese Nachrichten weiter zu unterdrücken versuchen) was z.B. auf Seite 51 des SPD-Parteiprogrammes steht und vor allem, was das für uns Wähler alle, also auch für die SPD- Verehrer bedeuten wird.
Ansonsten werden auch die in ein zwei Jahren in den Chor mit einstimmen müssen, der dann singt: Wer hat uns verraten, die Sozialdemokraten.

12:23, Giselbert

>>"Die Grünen signalisierten bereits Kompromissbereitschaft - etwa beim Tempolimit."
In einem Bereich der Sicherheit bringt, dem Klimaschutz gut tut und noch Geld dazu spart, wie kann man hier nur einknicken.<<

Weil es ein eher symbolisches Thema ist. Auf den allermeisten Straßen in Deutschand gibt es sowieso schon ein Tempolimit.

>>So schnell geht das mit den Werten und Wahlversprechen werden über Bord geworfen. Also in diesem Bereich scheinen auch die Grünen schon mal nicht besser als ihre Mitbewerber zu sein.<<

Werte? Darunter stelle ich mir eigentlich etwas anderes als Tempolimits o.ä. vor. Ich kann mich auch an keine Wahlversprechen bei den Grünen erinnern. Wohl aber an thematische Positionierungen. Eine Partei, die von einer absoluten Mehrheit weit entfern ist, wäre auch bescheuert, Wahlversprechen abzugeben.

>>Naja, was will man erwarten, wenn 3 Parteien koalieren, von geschärftem Profil bleibt da wenig übrig.<<

Ja, Demokratie kann wirklich anstrengend sein.

Keine

von DeHahn @

Also gute Politik für leistungsbereite Bürger und Rentner.

Danke gut so , mehr davon.

Re 11:56 von fathaland slim

"Wo doch Geringverdiener und Rentner ständig zum Landratsamt müssen..."
War nur ein Beispiel. Aber was verstehen Städter davon? Hier ist keine Stadtblase sondern plattes Land (in meinem Fall hohe Berge und viele Täler)
Zum Baumarkt z.B noch weiter als 40 km. Da fährt auch kein Bus hin.
Was hier eigentlich im Verbundsystem organisiert ist? Keine Ahnung. Bei den 4 Bussen im Ort am Tag eh uninteressant.
Zum einkaufen geht ohne Auto gar nichts außer man ist EDEKA Fan.
Einmal nach Freiburg i.B. mit dem Zug eine Weltreise. Mit dem Auto 30 Minuten. Ich kenne dutzende Menschen die das täglich mit dem Auto fahren müssen zur Arbeit. Bei ca.100 km/Tag kommt da eine ordentliche Summe zusammen. Und der Rentner guckt in die Röhre. Wer hier Freizeitmäßig unterwegs sein will hat lange Strecken.

Blame Game - Tag fünf

76% lehnen laut Umfrage Laschet als Kanzler ab, darunter auch die Mehrheit der Anhänger der Union. Merz macht auf beleidigt, Laschet ist unsichtbar - und das sterben der CDU geht ungebremst weiter. Wie will eine Partei die sich derart über den Willen der Menschen hinwegsetzt und einfach weiter einer naiven Illusion nachläuft eigentlich bei den anstehenden LTW noch antreten? Jemand sollte genug Vernunft aufbringen um die Gespräche am Wochenende abzusagen, den Laschet abzulösen und die Rolle in der Opposition vorzubereiten.
Das Paralleluniversum der Union entfernt sich gefährlich weit von der Realität im Land.

12:27 von Peter Meffert

"Das hatten Willy Brandt und Walter Scheel aber vorher angekündigt, die WählerInnen wussten also Bescheid. Im Unterschied zu heute hatten SPD und F.D.P. (so schrieb sie sich damals) auch ein gemeinsames Projekt."

Eben nicht. Erst in der Wahlnacht, also nach der Bundestagswahl verkündeten SPD und F.D.P. dass sie in Koalitionsverhandlungen treten werden.
Der Wähler wusste es vorher nicht. Im Gegenteil, der Wähler rechnete eher wieder mit einem schwarz/gelben Bündnis.

Die F.D.P. ist damals fast daran zerbrochen. Es traten Abgeordnete zur Union über. Die Sozial Liberale Koalition verlor ihre Mehrheit.
Rainer Barzel, Misstrauensvotum, verkaufte Stimme eines Unions Judas, Neuwahlen, Brandt geht gestärkt hervor, muss aber bald wegen seinen Eskapaden zurücktreten, Guillaume war der Vorwand. Schmidt wird Kanzler...

um 12:23 von Adeo60

>>
In der Sache und unbeschadet aller Wissenschaftlichen Weisheiten bin ich freilich der Ansicht, dass Deutschland allein die Welt nicht retten wird.
<<

Dass Sie jetzt in AfD-Sprech verfallen, erstaunt mich nun doch. Können Sie bitte mal ein einziges Zitat nennen, wo jemand gefordert hat, dass bezüglich des Klimaschutzes Deutschland die Welt allein retten soll ?

>>
Auch müssen die Bürger und die Unternehmen mitgenommen werden, wenn es um die Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen geht.
<<

Es kann nicht mehr auf den letzten Bürger und seine Zustimmung gewartet werden. Und übrigens müssen auch Naturschützer zur Rationalität zurückkehren. Proteste gegen Windräder auf See wegen der Störung von Schweinswalen gehen z.B. überhaupt nicht, wenn die Alternative das Aussterben von tausenden anderen Arten wegen weiterer Erwärmung ist.

Wenn ich Laschet wäre

TS: "... [zitiert]..."Das kann allerdings nicht mit Armin Laschet geschehen."
Angesichts dieser Fronten sah sich die frühere CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer genötigt, die Union vor den Gesprächen mit Grünen und FDP zu Geschlossenheit aufzurufen"
.
Angesichts dieser Diskussionen würde ich, wenn ich Laschet wäre, erklären, mit sofortiger Wirkung nicht mehr als gehandelter Kanzlerkandidat zur Verfügung zu stehen.
Sollen sie die Suppe doch selber auslöffeln.
Auch wenn Laschet der Falsche auf dem Kanzlerposten wäre, so hat neben seinen selbstverschuldeten Fehlern auch das Rumgeeiere um Unterstützung für ihn und der deutlich sichtbar fehlende Rückhalt von Anfang an in der Union sowie Söders "kollegiale" Ausfallerscheinungen ganz erheblich zur jetzigen Situation beigetragen.
Die Union hat sich wochenlang Stück für Stück ihr eigenes Grab geschaufelt.
Wer jetzt noch auch die kleinste Chance für Jamaika hofft, hat nichts verstanden.

@SydB 12:30

"12:20 von DrBeyer
>>Das stimmt nicht.
Die Technologien sind alle vorhanden. Das einzige, was fehlt, ist der politische Wille.<<

Da widerspreche ich Ihnen mit Entschiedenheit. Aber selbst wenn es so wäre, und Sie hätten tatsächlich Recht mit Ihrer These"

Das ist nicht meine These, sondern das sagen Wissenschaftler, deren Job es ist, sich damit auszukennen.

"selbst dann würden wir Deutsche mit unseren 2% CO2 Ausstoß nicht die Welt retten. Im Gegenteil, es würde nicht ins Gewicht fallen"

Dieser Unsinn wurde schon so oft widerlegt, dass ich es mir glücklicherweise sparen kann.

glaube ich denen nichts wieder

von kurtimwald @
Das wird sicher so kommen. Um an die Mach, Geld und Posten zu kommen werden alle Vorgaben aufgegeben.
Deshalb wähle ich seit 30 Jahren keine Rot/grünen oder Systempratein mehr.

Seit Schröders/Fischer Regierung mit 2010 und Krieg, Kraft und Löhrmann in NRW die Braunkohle genemigt haben und der Gipfel ist seit 10 Jahren der MP der grünen in BW. Kaum Windkraft bauen aber grünen Strom von den Nordländern fordern mit gefährlichen Stromtrassen durch dichte Wohngebite in NRW für sein Industrie.

Re 12:14 von Peter Meffert

"In Offenburg (kleiner Tipp an Hallelujah!) heißt der Verkehrsverbund TGO (Tarifverbund Ortenau). Offenbar hat der user Hallelujah seit Jahren keinen ÖPNV mehr benutzt..."
Ich habe vor 25 Jahren das letzte mal im Zug gesessen. Früher war ich mit der Bahn in 8 Stunden bei meiner Mutter ohne umzusteigen. Heute kostet die Fahrkarte das Doppelte und ich muß 3 x umsteigen weil die Verbindung vor 25 Jahren geschlossen wurde. Und die Fahrt geht 11 Stunden. In der Zeit bin ich mit dem Auto hin und zurück wenn es normal läuft. Da gibts dann gerne auch mal Vollgas.
Zu unserem Verkehrsverbund,das Ticket kostet trotzdem 11,20 Euro einfache Fahrt. Hab es mir gerade am Automaten auf dem Bahnhof angesehen.

@G.G. - 11:59

"Vielleicht könnte man Herrn Laschet zurücktreten (lassen) und Herrn Söder bitten eine Jamaica Koalition zu führen. Herr Dobrindt würde (verdient) als Nachfolger bay. Ministerpräsident und die CDU/CSU Welt und auch die vieler anderen Parteien wäre wieder in Ordnung."

Wieso Herr Dobrindt als MP?

Viel kompetenter als Alexander Dobrindt wäre dann Andy Scheuer als MP des Freistaates. Immerhin ist es seine Unterschrift, die Dobrindts ausgedachte PKW-Maut zum krönenden Abschluss gebracht hat.
Dass sie leider kostenpflichtig wirkungslos ist, hat nichts mit dem Andy zu tun sondern ist nach Auffassung der CSU die Gemeinheit der EU.

Wissen Sie, wenn wir schon Witze machen - dann richtig.

12:25 von smackwaterjack

< Die dann notwendigen, über die eigenen Scheuklappen hinausgehenden ausreichend breiten Entscheidungen, würden nämlich wieder als superfaule Kompromisse eingestuft, >
Ja, das ist die Gefahr einer Minderheitsregierung.

Letztlich blieben dann nur Neuwahlen, wenn sich keine Koalition bilden kann.
Neuwahlen fände ich gar nicht so übel, weil sich manche Wähler dann doch für Rot-Grün-Rot entscheiden könnten und würden.
Und wenn nicht: Schlimmer als das jetzige Ergebnis wird es auch nicht werden.
Denn derzeit ist mit wenig Klimaschutz und genauso wenig oder weniger Sozialpolitik zu rechnen.
Eine GroKo wird hoffentlich von keinem Beteiligten diskutiert.

10:55 von oooohhhh

"Ich mache mir für Laschet und Scholz bei einer nicht Kanzlerschaft je nachdem gar keine Sorgen beide hätten den gut gepolsterten Ruhestand verdient."

,.,.,

Sieht aber ganz so aus, als ob die beiden Ihr Menschenbild nicht bestätigen:

beide haben andere Interessen als Ihr "gut gepolstert".

Das verstehen einige User aber nicht - weil sie selber alles nur für die Knete machen und sonst für gar nichts?

Basis und Eckpfeiler einer Koalition

Wenn man sich über ein Tempolimit auf Autobahnen länger und intensiver unterhält als über Renten. Wenn man die Heizungsanlagen mehr EEG und Klimazielen unterwirft. Wenn man sich über Bagatellen und unwesentliche Punkte unterhält statt über bezahlbaren Haus- und Wohnungsbau oder Freiheiten und Rechte, dann sind diese Parteien nicht dieerhaltenen Stimmen wert. Die relevanten Themen der Gesellschaft werden schon zu lange unter dem Haufen nichtssagender, zu vernachlässigender Punkte erdrückt und versteckt. Außenpolitik, Steuerabgaben, Ausgaben, Umgang mit Minderheiten, restriktive Sicherheit innen wie außen- das sind die tragenden Themen. Und darauf sollten wir unser Augenmerkt legen, wenn die Gesellschaft wieder Bodenhaftung und die Politik wieder Blick fürs Wesentliche finden will. Darauf können wir nicht verzichten. Und ja: auch Radlerinteressen sind für mich nicht vorrangig, sondern Schaffung von Fuß- und anderen Wegen, die alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sehen.

Am 01. Oktober 2021 um 11:11 von Margitt.

" Folge: Die nächste GroKo kommt. >

Hören Sie auf mit diesem Horror-Szenario! "

Für die SPD wäre das besser, bei zwei Parteien bekommt sie mehr durch, wie in der jetzigen auch, das Meiste hatte die SPD durchgesetzt, auch wenn sich das andere gerne auf die Fahnen geschrieben haben.
Ein GroKo unter Scholz, wäre nicht die schlechteste Option für die SPD.
FDP und Grün passen nicht, auch wenn der Artikel etwas in die Richtung zeigen will.

@Wolf1905 12:30

"Schwarzmalerei ist unangebracht!"

Ist keine Schwarzmalerei, sondern lediglich die Realität.

Die Realität ist, dass die Katastrophe längst begonnen hat und unsere Generation bzw. die jetzt gewählte Regierung es noch in der Hand hat, die Katastrophe bewältigbar zu machen.

Und das ist auch nichts, was ich mir ausgedacht habe.

Und ja, von 'technologischem Fortschritt und Innovationen' habe ich durchaus schon gehört. Die sind aber bereits in Vorleistung gegangen und warten nur noch darauf, dass die Politik ihnen auch erlaubt, endlich tätig zu werden.

11:01 von Traumfahrer

Ja es würde auch den Verkehr auf der zweiten und dritten Spur beruhigen, und die Herrschaften könnten sich an mehr Verantwortung für die Sicherheit Aller erinnern und gewöhnen.
Aber auch die Autoindustrie sollte mal kapieren, kleinere Autos mit weniger PS und kleineren Motoren zu bauen, damit insgesamt weniger CO 2 in die Luft geblasen wird.
#
Tempo 130 finde ich gut,sehe immer wieder wenn ich nach DK reise wie angenehm und beruhigend es auf den Autobahnen zugeht.

12:30 von SydB

Zitat:"selbst dann würden wir Deutsche mit unseren 2% CO2 Ausstoß nicht die Welt retten."

Ich kanns nicht mehr lesen, dieses Scheinargument. Wie bei den Sieben Schwaben: Hannemann, geh du voran! Nochmal: Wenn alle so denken würden, geschähe nie irgendetwas.

@fathaland slim

">>Die 5%-Hürde soll Stabilität bringen, führt aber auch zum polit. Einheitsbrei und zu regelmäßig gebrochenen Wahlversprechen.<<<

Wären Sie bitte so nett, diesen Kausalzusammenhang zu erklären? Er erschließt sich mir nämlich nicht auf Anhieb."

Mich hat der Artikel über die Niederlande überrascht. Viele Parteien und auch klare Absagen, nicht mit xy zu koalieren.
Natürlich ist das Spekulation: aber ohne 5% Hürde könnten sich hier vielleicht auch mehr kleinere Parteien entwickeln, die später in Koalitionen die nötigen Stimmen geben könnten.
Auf die jetzige Wahl bezogen etwa wäre RGR denkbar plus ein oder zwei kleinere, um eben eine Mehrheit zu bekommen.
Die Hoffnung (!) wäre, dass event. weniger Kompromisse nötig wären und somit weniger Wahlpositionen dem Koalitionsgeschacher geopftert werden müssten.
Mag gesamtgesellschaftlich auch riskant sein.

Zu den "haltlosen" Versprechen: Steuern rauf für Reiche vs. Steuern runter für Reiche: eine der beiden Parteien wird später "gelogen" haben.

Neue Schwerpunkte

Es wäre fatal, wenn sich wieder Reibungspunkte und -flächen ergeben, die dann eine Regierung belasten und Stillstand bringen. Bei Grünen wie Liberalen stehen jetzt schon etliche Personen Schlange, die auf wichtige Posten und Ämter aus sind. Und das wirkt sich auch als Treiber für Verhandlungen aus. Rückblickend kann man aber bei beiden Parteien sagen, dass ihre Schnittmengen miteinander eine Chance haben. Und dass beide Parteien schon bewiesen haben, dass Sozialdemokratie und sie etliche weitere Schnittmengen haben. Bei der Union kann ich das aktuell nicht erkennen. Alle Landesregierungen mit Koalitionen von CDU und Grünen wie Liberalen bauen aber auch auf viele Personen und Sympathieträger, die miteinander gut auskommen. Ob sich das im Bund zeigt, bleibt abzuwarten. Lindner hat schon mal gezeigt, dass sein Federstrich alles durchkreuzen kann, was man erarbeitet und in gutem Einvernehmen glaubte. Daher bin ich bei ihm weiterhin skeptisch.

12:23 von Giselbert

<< "Die Grünen signalisierten bereits << Kompromissbereitschaft - etwa beim Tempolimit."
In einem Bereich der Sicherheit bringt, dem Klimaschutz gut tut und noch Geld dazu spart, wie kann man hier nur einknicken.

So schnell geht das mit den Werten und Wahlversprechen werden über Bord geworfen. Also in diesem Bereich scheinen auch die Grünen schon mal nicht besser als ihre Mitbewerber zu sein.

Naja, was will man erwarten, wenn 3 Parteien koalieren, von geschärftem Profil bleibt da wenig übrig. <<

,.,.,

Doch - da bleibt noch eine Menge übrig.
Aber wenn der Bürger so gewählt hat, dass eine einzige Partei nicht ihr gesamtes Profil durchsetzen kann, dann kann die Partei eben nicht ihr ganzes Profil durchsetzen.

In einem Einparteien-Staat - den Sie offenbar bevorzugen - hat eben nur eine einzige Partei grundsätzlich das Sagen.
Die anderen dürfen da ja gar nicht erst zur Wahl ANTRETEN.

Dafür muss diese EINE Partei niemandem Zugeständnisse machen. Und nur diese kann gewählt werden.

@Peter Meffert um 12:27

>> Zitat:"Dann bringe ich die Bundestagswahl 1969 ins Gedächtnis. Damals koalierte die 2 stärkste Partei, die SPD mit den Freien Demokraten die damals sagenhafte 5,8 % einfuhren..."

Das hatten Willy Brandt und Walter Scheel aber vorher angekündigt, die WählerInnen wussten also Bescheid. Im Unterschied zu heute hatten SPD und F.D.P. (so schrieb sie sich damals) auch ein gemeinsames Projekt. Das kann ich heute weder bei der Ampel noch bei Jamaica erkennen... <<

Ja, auch noch mal mit Helmut Schmid und der FDP; aber wer hätte denn „ein gemeinsames Projekt“? Und was wäre das denn für „ein Projekt“?
Jetzt geht es darum, eine einigermaßen stabile Koalition zu bilden, die die beteiligten Parteien tragen können und die D in den nächsten 4 Jahren zukunftssicher führt, ohne dass sie auseinanderbricht. Und in 4 Jahren steht das gleiche Procedere vermutlich wieder an.
D ist in der EU (und in der restlichen Weltgemeinschaft) eingebunden und sollte für die wichtigen Themen einen Konsens erzielen.

Am 01. Oktober 2021 um 10:48 von Jimi58

Warum meidet man die Kerosinsteuer für Flugzeuge wie der Teufel das Weihwasser, das würde auch einiges für die Umwelt einbringen?
__
Weil das entscheidenden Einfluss auf diverse Wirtschaftszweige hätte, denn DE wäre m.W. das einzige Land, welches diese Steuern erhebt. Deshalb würde dadurch keinen Kilometer weniger geflogen, sondern allenfalls woanders getankt, so dass sich diese Maßnahme total kontraproduktiv erweisen würde. Im übrigen macht der GESAMTE Flugverkehr nur 40% der Energiekosten, die für den Betrieb des Internets erforderlich sind, aus. Das hindert aber offenbar niemanden, auch den grünsten Foristen hier nicht, darauf zu verzichten, wie man sieht.

Kanzler Scholz

Vize Baerbock (Aussen)
Vizevize Lindner (Wirtschaft)
Finanzen, Soziales, Arbeit- SPD
Umwelt, Landwirtschaft,Energie - Grüne.
Innen, Verkehr, Bildung - FDP

Der Rest wird gewürfelt

Hysterie um Tempolimit - Ein Witz?

Die Grünen in der Regierung!
Aufflammende Diskussion um ein mögliches Tempolimit - Nüstern blähen sich. Hufe scharren! Hier sind einige Pferde kurz vorm Durchgehen?
Zuerst die Regierungsbank, als nächstes nehmen die mir meine automobile Würde!!!

Denken so deutsche Autofahrer über die Grünen?

Wenn Elektro-Autos einen Aktionsradius von gerade einmal 150 km besitzen, ist nicht das Tempo das zentrale Problem, sondern der Stand aktueller Akkumulatoren-Technologie. Und Anzahl und Normierung der zur Verfügung stehenden Ladestationen. Es macht wohl Sinn, hier Forschungs-Schwerpunkte zu setzen, Subventionen zur Herstellung modernster Akkus, Verkürzung von Ladezeiten, höhere Reichweiten zu fördern.

Tempolimit macht Sinn, wenn man Verbrauch & Benzinpreise senken wollte. Dem Autofahrer bliebe mehr Geld in der Tasche. Schadstoffausstoss und Unfallhäufigkeit würden ebenfalls gesenkt.

Am Ende hätten Alle etwas davon.

12:42 von Hallelujah

Genau so ist es. Volle Zustimmung von meiner Seite.

ÖPNV, what's that?

Hier soll zusammenkommen...

was nicht zusammen gehoert.

Mit der fdp wird keine echte Energiewende moeglich sein.
Da sie ihrer von natur aus nicht am Gemeinwohl interessierten Klientel Geld kosten koennte.
Und sie wird danach trachten, mit Hilfe von "Reformen" den Lebensstandard einfacher Arbeitnehmer in D nach unten zu treiben.

spd und gruene sollten diese Partei eigentlich meiden.

Vielleicht waere eine Minderheitsregierung besser als ein Buendniss mit den Wirtschaftsliberalen.

Zitat: "Das stimmt nicht. Die

Zitat:
"Das stimmt nicht.
Die Technologien sind alle vorhanden. Das einzige, was fehlt, ist der politische Wille."

jup - z.T. sind sie sogar seit 30-40 Jahren vorhanden - andere wurden vor mehr als 20 Jahren praxisreif - sprich sie sind technischer Standard.
Aber seit der Zeit verhindert das sogenannte bürgerliche Lager - CDU/CSU und FDP - die grossflächige Umsetzung.
In diese Verhinderung wurde unsäglich viel Energie hinein gesteckt
und
genau diese politischen Kräfte wollen jetzt auf "Zukunft" machen?
absolut lächerlich und eine dreiste Lüge

Das lustige an der Sache ist

Das lustige an der Sache ist ja wenn FDP und die Grünen nicht einig werden gibts auch keine Regierung es sei denn alle verbiegen sich und das wäre dann Betrug am Wähler. Ich hoffe nur das die CDU abgeschmettert wird die haben die letzten 16 Jahre genug Mist gebaut, leider sind alle ein bisschen Machtgeil und wollen gute Posten abhaben.
Schaut an die zapfsäulen da sieht man was unsere Politiker können, alles nur nicht fürs Volk.

Am 01. Oktober 2021 um 10:56 von paganus65

Am Besten - und ich weiß, daß das ein Wunschtraum ist - SPD, Union, FDP und Grüne in die Regierung. Und schauen, wie sich nicht ein Minimumkompromiss finden lässt, sondern wie man die maximale Anzahl der vertretenen Interessen bewerkstelligen kann.
Das geht nur mit mehr Freude am Erfinden als am Verbieten. (Habe FDP gewählt)
Aber ich traue es unserem Land zu!

Und wenn die meisten Bürger sagen können "Ich sehe meine Interessen gewahrt in diesem Land!" dann wird dem Radikalismus und den Verschwöhrungsphantasien der Nährboden entzogen.
__
Diese Idee hat einen gewissen Charme.
Ich hörte vor einiger Zeit Herrn Precht in einer TV Sendung einen ähnlichen Vorschlag machen. Er regte an, dass es grundsätzlich gar keine "Regierung" in dem Sinne gäbe, sondern dass alles was entschieden werden muss, per Abstimmung entschieden wird, so dass man sich, wenn man ein Gesetz einbringen möchte, man jedes Mal um Zustimmung, dann ohne Parteirücksichtnahme, ringen muss. Ist aber vermutlich zu aufwendig.

12:50 von DrBeyer

"Dieser Unsinn wurde schon so oft widerlegt, dass ich es mir glücklicherweise sparen kann."

Sie sind also der Meinung mit unseren 2% vom globalen CO2 Ausstoß können die Welt retten?

Immerhin, Sie haben eine Meinung. Aber hinterfragen sollten sie diese trotzdem einmal bevor Sie andere Menschen des Unsinns schreiben bezichtigen.

@bolligru 12:37

"Auch Ihnen dürfte bewußt sein, daß ein Verhindern des CO2- Anstieges in der Luft nicht mehr möglich ist, da international sicher immer mehr fossile Energieträger zum Einsatz kommen werden und zwar in einem Vielfachen Maße als bei uns eingespart werden kann, selbst bei einer kompletten Umstellung."

Ja, und?
Was ändert das daran, dass auch diese Länder so schnell wie möglich komplett erneuerbar werden müssen?

"Allein China baut 1200 neue Kohlekraftwerke während wir 45 hochrentable abschalten, Polen sogar ein neues KohleBERGWERK"

Dass das alles sein mag und trotzdem noch lange kein Grund sein darf, den Vogel Strauß zu spielen, wurde auch bereits so oft dargelegt, dass ich mir weiteres spare.

Ebenso, dass logischerweise keiner mitmacht, wenn nicht irgendjemand der erste ist usw.

um 12:23 von Adeo60

//Ich plädiere selbstverständlich für eine Vorreiterfunktion, gerade auch in der Entwicklung moderner Klimatechnologie durch deutsche Unternehmen. Mindestens genauso wichtig sind aber globale Bündnisse in Sachen Klimaschutz - und daran fehlt es. //

Nun: Ob man vom Klima redet oder nicht: Die Resourcen an fossilen Energieträgern sind begrenzt. Und in der EU nicht gerade weit verbreitet.
Es ist eine Frage der Unabhängigkeit und der Nachhaltigkeit, von fossilen Brennstoffen wegzukommen.
Unter diesem Konsens werden sich Grüne und FDP darauf einigen. Die FDP wird sagen: Wir geben den Ingenieuren eine gewisse Zeit, damit sie die Erneuerbaren billig machen. Und die Grünen werden sagen: wir begrenzen die Zeit und setzen Verbote fest, wenn es nicht klappt.
Vorne zieht der Markt, hinten drücken die Verbote. Da werden wir den Karren wohl aus dem Dreck bewegen können, oder?
Bin Ingenieur und sitze in dem Karren... Na ja... "Bequem" ist anders.

@Klärungsbedarf, 12:48 Uhr

Auch wenn die AFD immer wieder plakatiert, dass das Klimaproblem nur global gelöst werden kann, muss diese These nicht per se falsch sein. Natürlich ist die Motivation der AFD bei dieser Aussage eine ganz andere. Die AGFD sieht gar keine Notwendigkeit für den Klimaschutz und schon gar nicht für eine Vorreiterrolle von Deutschland. Ich aber fordere eine globale Kraftanstrengung, weil es ohne diese nicht geht. Zugleich plädiere ich für eine Klimapolitik in Deutschland und eine Vorreiterrolle unserer Wirtschaft. Mit also "AFD-Speech" unterstellen zu wollen halte ich doch für völlig deplaziert, zumal Sie meine Einstellung zu dieser Partei eigentlich kennen sollten.

@AlterSimpel 13:06

"Zu den "haltlosen" Versprechen: Steuern rauf für Reiche vs. Steuern runter für Reiche: eine der beiden Parteien wird später "gelogen" haben."

Das stimmt einfach nicht.

Ich weiß jetzt nicht, wie es die FDP gehandhabt hat, aber zumindest die Grünen haben immer gesagt "Wir treten dafür ein" oder so etwas.
Sie haben nicht gesagt "Mit uns wird es auf jeden Fall kompromisslos Steuern rauf für Reiche geben"

So was Ähnliches hat dafür AM mal gesagt. Wie wa das gleich mit der PKW-Maut?

Am 01. Oktober 2021 um 13:02 von schiebaer45

" Aber auch die Autoindustrie sollte mal kapieren, kleinere Autos mit weniger PS und kleineren Motoren zu bauen, damit insgesamt weniger CO 2 in die Luft geblasen wird. "

Also an kleinen Autos mit 1 Liter mangelt es ja nicht gerade, sind ja fast alle auf diesen Zug aufgesprungen.
Sind natürlich nicht die Deutschen Nobelmarken, aber selbst VW hat so etwas im Programm, wenn auch zu nicht geringen Preisen. Aber es gibt genügend Autos anderer Hersteller, die auch solche Motoren haben, auch zu sehr günstigen Preisen.
Das wäre eigentlich nicht das Problem, und mit Gepäckträger fährt meine Nähmaschine so oder so nur 130, ist natürlich kein richtiges Auto in Deutschen Augen ;-)).

@SydB 13:29

"12:50 von DrBeyer
>>Dieser Unsinn wurde schon so oft widerlegt, dass ich es mir glücklicherweise sparen kann.<<

Sie sind also der Meinung mit unseren 2% vom globalen CO2 Ausstoß können die Welt retten?

Immerhin, Sie haben eine Meinung. Aber hinterfragen sollten sie diese trotzdem einmal bevor Sie andere Menschen des Unsinns schreiben bezichtigen."

Das Diskussionsniveau nimmt leider stark ab.

Es gibt dafür sogar einen Fachausdruck, wenn jemand (in diesem Fall Sie) jemandem (in diesem Fall mir) unterstellt, etwas gesagt zu haben, was derjenige nie gesagt und nie angedeutet hat, um daraufhin denjenigen zu diskreditieren.

Mir fällt das Wort dafür gerade leider nicht ein.
Ganz, ganz mieser Diskussionsstil ist es auf jeden Fall.

um 13:23 von r0lt0

//Wenn Elektro-Autos einen Aktionsradius von gerade einmal 150 km besitzen, ist nicht das Tempo das zentrale Problem, sondern der Stand aktueller Akkumulatoren-Technologie. //

Äääähh, Verzeihen Sie. Die 150km waren mal vor Jahren aktuell.

Die Kosten für eine E-Auto sind das Problem. Und, daß es keine sinnvolle Umrüstlösung gibt und so der ökologische Fußabdruck eines vor seiner Zeit ausgemusterten Verbrenners viel zu groß ist.

Das erste Thema wird sich aber ganz bald ändern. Die FDP weiß das, die Grünen auch. Durch die ganze Diskussion wollen immer mehr Bürger das. Der Marktsog ist da. Die Technologie ist da. Der Stom ist da... so what?!?

Geänderte Zeiten

Die FDP war mit Brandt bzw. Schmidt ein konstruktiver Partner. Heute ist sie der konservative Stachel im rot-grünen Fleisch.

um 13:27 von weingasi1

//Diese Idee hat einen gewissen Charme.
Ich hörte vor einiger Zeit Herrn Precht in einer TV Sendung einen ähnlichen Vorschlag machen. Er regte an, dass es grundsätzlich gar keine "Regierung" in dem Sinne gäbe, sondern dass alles was entschieden werden muss, per Abstimmung entschieden wird, so dass man sich, wenn man ein Gesetz einbringen möchte, man jedes Mal um Zustimmung, dann ohne Parteirücksichtnahme, ringen muss. Ist aber vermutlich zu aufwendig.//

Das ist eine Frage der Diskussionskultur. Es funktioniert. Googeln Sie mal "Schweizer Zauberformel". Das ist unglaublich Interessant, wie die Nachbarn das machen und wie das zustandekam. Ich kann es leider nicht mehr auswendig und nicht in 1000 Zeichen darlegen. Aber schauen Sie mal. :-)

Dieses blöde Gegeneinander ist am Ende mehr Aufwand als ein kollegiales Miteinander.

Umweltthema ist global

m 12:30 von SydB:
"... selbst dann würden wir Deutsche mit unseren 2% CO2 Ausstoß nicht die Welt retten..."
Das schaffen wir ganz bestimmt nicht allein, das ist selbstredend.
Auch selbstredend ist, dass alle anpacken müssen. Das ist ein globales Thema.
Aus meiner Sicht ist es sprichwörtlich zwar schon 5 nach 12, dass heißt aber keineswegs den Kopf in den Sand zu stecken.

Zitat: "Diese Idee hat einen

Zitat:
"Diese Idee hat einen gewissen Charme.
Ich hörte vor einiger Zeit Herrn Precht in einer TV Sendung einen ähnlichen Vorschlag machen. Er regte an, dass es grundsätzlich gar keine "Regierung" in dem Sinne gäbe, sondern dass alles was entschieden werden muss, per Abstimmung entschieden wird, so dass man sich, wenn man ein Gesetz einbringen möchte, man jedes Mal um Zustimmung, dann ohne Parteirücksichtnahme, ringen muss. Ist aber vermutlich zu aufwendig."

Und die Ministerien bleiben sich selbst überlassen?
Keine Regierung heisst auch keine Minister und somit keinerlei politische bzw. administrative Führung dieser.
Super Vorschlag - haben Sie noch mehr davon?
*sarkasmus*
--
typisch konservativ -> wenn man nicht selbst regieren kann dann soll es bitte auch niemand anderes

Am 01. Oktober 2021 um 13:31 von DrBeyer

" Dass das alles sein mag und trotzdem noch lange kein Grund sein darf, den Vogel Strauß zu spielen, wurde auch bereits so oft dargelegt, dass ich mir weiteres spare.

Ebenso, dass logischerweise keiner mitmacht, wenn nicht irgendjemand der erste ist usw. "

Weil wir immer die ersten sind, Fahren die Berliner und Umland nach Polen zum einkaufen, und alle Bayern die Grenznah wohnen nach Tschechien ;-)).
Klimaschutz ja, aber manchmal reicht es auch Zweiter oder Dritter in der Welt zu sein, Menschen brauchen Arbeit, und müssen davon Leben können, auch Rentner.

@DrBeyer, 13:31 Uhr

Ich schätze Ihre Kommentare sehr und im Grunde verfolgen wir beide die gleiche Zielrichtung. Ich muss aber immer wieder betonen, dass wir jetzt mit ganzer Kraft und absolut vorrangig globale Allianzen gegen den Klimawandel schaffen müssen. Das ist keine "Vogel-Strauß-Betrachtung", sondern die logische Folge einer globalen Bedrohung. Man kann ja das eine tun, ohne das andere lassen zu müssen. Ich sehe da eigentlich keinen Widerspruch.

12:38, Kambrium2

>>Laßt sie sondieren, diese Wahl wird nach den “Vorkommnissen“ in Berlin sowieso annulliert werden.<<

Mit dieser Hoffnung stehen Sie allein auf weiter Flur.

>>Vielleicht wird bis zu dann eventuellen Neuwahlen doch noch vielen Wählern bekannt werden, (auch wenn die Helfermedien diese Nachrichten weiter zu unterdrücken versuchen) was z.B. auf Seite 51 des SPD-Parteiprogrammes steht und vor allem, was das für uns Wähler alle, also auch für die SPD- Verehrer bedeuten wird.<<

Was steht denn da? Ich habe das aktuelle Parteiprogramm der SPD gerade nicht zur Hand. Und was sind eigentlich Helfermedien?

>>Ansonsten werden auch die in ein zwei Jahren in den Chor mit einstimmen müssen, der dann singt: Wer hat uns verraten, die Sozialdemokraten.<<

Sie meinen, in einem oder zwei Jahren gäbe es einen großen kommunistischen Chor?

Denn von den Kommunisten der Weimarer Zeit stammt dieser Spruch ja.

um 13:20 von Der Lenz

Kanzler Scholz
Vize Baerbock (Aussen)
Vizevize Lindner (Wirtschaft)
Finanzen, Soziales, Arbeit- SPD
Umwelt, Landwirtschaft,Energie - Grüne.
Innen, Verkehr, Bildung - FDP

Der Rest wird gewürfelt
#
So etwas stelle ich mir das auch vor und der Rest wird nicht gewürfelt.sondern mit Fachleuten eventuell auch von Seiteneinsteiger belegt. Hier in HH haben wir auch eine Senator der Parteilos ist. Das geht.

@ 12:10 von Emil67

>>War das 2017 anders?
Ich glaube nicht das die FDP mit der SPD zusammen arbeiten möchte und bei den Grünen sieht das andersrum ähnlich aus.<<
2017 hat die CSU mit verhandelt, das war der gravierende Unterschied. Herr Dobrinth und Frau Bär sind nicht gerade für visionäres Zukunftsdenken bekannt, Konflikte insbesondere mit der FDP waren vorprogrammiert. Letztendlich sollte die FDP nur einen Kompromissvertrag zwischen Union und Grünen mittragen und ist zurecht ausgestiegen. Diesmal wird mehr auf Augenhöhe verhandelt, denn im Grunde wollen ja alle das selbe erreichen und müssen sich nur über Mittel und Wege verständigen. Das wird mit der SPD besser gelingen.

@panganus65, 13:33 Uhr

Sie haben die Situation sehr treffend beschrieben.

12:42, Hallelujah Re 11:56 von fathaland slim

>>"Wo doch Geringverdiener und Rentner ständig zum Landratsamt müssen..."
War nur ein Beispiel. Aber was verstehen Städter davon? Hier ist keine Stadtblase sondern plattes Land (in meinem Fall hohe Berge und viele Täler)
Zum Baumarkt z.B noch weiter als 40 km. Da fährt auch kein Bus hin.
Was hier eigentlich im Verbundsystem organisiert ist? Keine Ahnung. Bei den 4 Bussen im Ort am Tag eh uninteressant.
Zum einkaufen geht ohne Auto gar nichts außer man ist EDEKA Fan.
Einmal nach Freiburg i.B. mit dem Zug eine Weltreise. Mit dem Auto 30 Minuten. Ich kenne dutzende Menschen die das täglich mit dem Auto fahren müssen zur Arbeit. Bei ca.100 km/Tag kommt da eine ordentliche Summe zusammen. Und der Rentner guckt in die Röhre. Wer hier Freizeitmäßig unterwegs sein will hat lange Strecken.<<

Das muss ja eine gottverlassene Gegend sein, in die es Sie da verschlagen hat. Es gibt aber Menschen, die leben gern so. Sie offensichtlich wohl nicht.

Aber warum guckt welcher Rentner in die Röhre?

@bolligru

um 12:01 von bolligru:
"Gegenwärtig wird ca. 17% der in Deutschland benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen"
Das stimmt doch nicht.
2020 waren es 46%!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: