Ihre Meinung zu: Lieferengpässe in Europa: Schnell sein mit Weihnachtsgeschenken

16. Oktober 2021 - 7:34 Uhr

Überall in Europa verzögern sich Lieferungen - die Gründe: zu viele Containerschiffe auf einmal und Fachkräftemangel bei den Speditionen. Logistikexperten raten bereits zur Voraussicht. Von Roman Rusch und Michael Grytz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Weihnachtsgeschenke

Das eine oder andere kann man sicher auch gebraucht kaufen. Machen wir "schon immer" und leben noch.

Bei Sachen, die man nicht gebraucht kaufen kann, lohnt sich sicher das Warten. Dann muss halt ein selbst geschriebenes Gedicht oder ein Lied das Warten verkürzen. ;-)

Subunternehmer

Durch die Vergabe an Subunternehmer werden die Löhne gedrückt, was für mich wie modernes Sklaventum anhört . Keine Branche brauch sich zu beschweren, das es an Facharbeiter mangelt , wenn die Bezahlung nicht stimmt.

lassen sich nur eingeschränkt vorhersehen

Und somit auch die dann mehr oder weniger „plötzlich“ auftauchenden Probleme nur höchst bedingt mit den Mitteln der Logistik lösen.

„(…) zu viele Containerschiffe auf einmal und Fachkräftemangel bei den Speditionen. Logistikexperten raten bereits zur Voraussicht“

„Zu viele Containerschiffe“ dürfte nicht nur unter logistischen Aspekten stimmen. Und für den Fachkräftemangel gibt es Gründe.

Es wäre angesichts dieser Umstände vielleicht nicht verkehrt, die sich daraus ergebende Gelegenheit zu nutzen, um kurz innezuhalten und darüber nachzudenken, ob unter dem Begriff „Voraussicht“ nicht etwas anderes zu verstehen sein könnte, als sich sofort blindlings um die Sicherung der Befriedigung oft oktroyierter Bedürfnisse zu kümmern.
Also darüber, ob das wirklich eigene Bedürfnisse sind. Und ob die zu ihrer Befriedigung anfallenden Kosten sich tatsächlich lohnen. Nicht nur die unmittelbaren, v.a. die mittelbaren, erst in Zukunft (für alle) anfallenden.

Na ja, zum Ende der …

… bayerischen Sommerferien steht ja schon das erste Weihnachtsgebäck in den Supermarktregalen. Die Stimmung wird warm und rührt das Herz und im goldenen Licht der Abendsonne kauft man auf dem Heimweg vom Badesee noch zwei, drei Päckchen Spekulatius, Dominosteine und Elisen-Lebkuchen.

rer Truman Welt

Vielleicht kann auch einmal überlegt werden, die ganze beschriebene Situation durch Verzicht auf Geschenke zu entspannen.
Wir reden sehr viel über die Klimaerhitzung. Jedes Geschenk trägt i. d. R. auch dazu bei. Können wir auch darüber einmal reflektieren, anstatt uns jetzt anzuheizen Hamsterkäufe zu machen. Wieso kommen wir darauf weniger, sondern bleiben in unserem Konsumwahn hängen, von dem wir sowieso herunter kommen müssen und zwar in einer sozial gerechten Art und Weise. Wenn das die zukünftige Politik über die Preisgestaltung versucht, wird es sehr bald sehr unruhig in diesem unseren Land.
Verzicht heißt das Gebot der Stunde. Friedliche und freundliche Zusammenkunft ohne Geschenkorgien. Ein kleines Geschenk für die Kinder kann dabei dennoch sein, wobei klein auch klein meint.
Konsumrausch heisst das Klima weiter anzuheizen, was auch durch schöne weite Reisen über Weihnachten und dem Jahreswechsel passiert.

@ Tada 08:46

Da gebe ich Ihnen Recht, mit dem gebraucht kaufen und man schont auch die Umwelt. Weihnachten ist für mich heutzutage nur noch reiner Konsum. Schade

Bei uns "haben alle alles,

Bei uns "haben alle alles, was sie brauchen" oder kaufen es sich wenn es gebraucht wird. Wir haben uns schon vor Jahren entschieden, keine Geschenke mehr zu machen.
Dafür gibt es dann ein schönes Essen im Kreise der Familie - egal ob Weihnachten, Ostern oder Geburtstage. ;-)

Heiliger Konsumrausch!

Oh je!
Jetzt heißt es, schnell zu sein.
Wir schreiben unsere eigenen Wunschzettel jetzt im Oktober und kaufen für die anderen jetzt schon die Geschenke.
Schnelligkeit zählt auch unterm Weihnachtsbaum, schließlich ist Weihnachten nicht zum Ausruhen da.
Aber ob alle mitmachen? Man kennt ja diese Wunschlistentrödler.
Besser ist, man zieht Weihnachten vor, auf Anfang November und umgeht so die Containermisere.
Dann gibt es auch Geschenke und der festliche Charakter ist gewahrt. Weihnachtssüßigkeiten gibt es auch schon seit Ende August zu kaufen.
Passt!

Konsumverzicht

Man sollte sich einfach in Konsumverzicht üben.
Das ist für mich der einzige Weg den Abzockern das Handwerk zu legen.

Ja, die Geschenke unterm Weihnachtsbaum...

...scheinen letztlich das größte Problem des verwöhnten Konsumenten zu werden.

Pünktlich soll das Wunschpaket da sein; doch nach 2 Jahren Darben durch Corona auch noch das:
Es könnte eng werden, oder im schlimmsten Fall: gar nix.
Leere unterm Tannenbaum.

UNfröhliche Weihnacht.

Was für eine irreale Vorstellung...

@Tada, 08:46

„Das eine oder andere kann man sicher auch gebraucht kaufen“

Noch Brauchbares weiter zu nutzen bzw. gebraucht zu kaufen - und vor allem bei den Produktionsprozessen den Fokus auf Qualität bzw. Langlebigkeit statt „Umsatz“ zu legen, und außerdem generell die Mittel der Logistik statt für den Vertrieb immer neuer Güter, die vor allem zum Ersetzen von von minderwertigen (da von vornherein mit „Sollbruchstellen“ produzierten) dienen für eine reibungslose „Teilungswirtschaft“ zu nutzen, wäre zwar nicht im Sinne des derzeit nach Maßgabe des Kapitalismus vorherrschenden Verständnisses von „Wirtschaftswachstum“, aber dafür unter unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit bzw. der Sicherung der allgemeinen Existenzgrundlage (durch weniger Ressourcenverbrauch und weniger Umweltbelastung) logischerweise im allgemeinen.

Einordnung

Der Fachkräftemangel in der Logstikbranche, bedingt durch deren schlechter Bezahlung, ist sicher nur eine Seite der Medaille neben den immer größer werdenden Schiffen und den Möglichleiten zeitgerechter Entladung in den Häfen, bedingt wieder duch deren begrenzte Kapazitäten. Deshalb vermisse ich dem Bericht eine Einordnung von Chinas "Neuer Seidenstraße" bei der Beförderung der weltweit benötigter Güter. Müsste nicht zur Entlastung der im Artikel beschriebene Probleme so schnell wie möglich auf den Zug Seidenstraße aufgesprungen werden, oder steht dem wieder die Anti-China-Politik im Wege?

@ Nettie 09:09

Ich glaube das ist Wunschdenken. Das Nachdenken über die wirklich eigenen Bedürfnisse ist meines Erachtens heutzutage größtenteils verloren gegangen.

09:22 von Thomas D. Ja, "man

09:22 von Thomas D.

Ja, "man freut sich regelrecht drauf", das Anfang September Weihnachtsgebäck in den Regalen steht. (Ironie aus)
Das kommt mir erst kurz vor dem 1. Advent ins Haus.
Aber die Arbeiter in den Häfen der Welt tun mir leid. Sie müssen sich ganz schön krumm machen, bei den Mengen an Waren.

Dr. Chat

Keine Branche brauch sich zu beschweren, das es an Facharbeiter mangelt , wenn die Bezahlung nicht stimmt.

Also nach Ihrer Theorie gibt es die Facharbeiter zwar, sie hocken aber zu Hause und schauen so lange Frühstücksfernsehen, bis die Löhne stimmen? Und von was leben die?

Echte Überraschung

Und wenn dann alle ganz schnell sein wollen, um ihre Weihnachtsgeschenke zu besorgen, wird es zu tumultartigen Zuständen in den Fußgängerzonen kommen.
Wenn mal gar nichts geschenkt würde, das wäre eine echte Überraschung.

Kein Problem

zumindest für mich und den Rest der Familie, bei jungen Menschen oder Kindern kann das nachvollziehen, aus dem Kaufrausch ist man als Rentner raus.
Zumindest wenn man nur eine Rente unter der Eckrente hat, und die Zeit ist ja auch nicht besonders gut, das schenken ist seit Jahren eingeschränkt.
Ich weiß auch nicht was im besonderen fehlt, die Geschäfte sind zumindest voll, wenn ich mal in die Stadt fahre.
Und eigentlich warte ich nicht bis Weihnachten, sonder das was gebraucht wird, wird auch vorher ersetzt wenn möglich.

" Aber der Beruf als Schiffsführer, Hafenarbeiter oder LKW-Fahrer müsse einfach auch attraktiver werden. "

Bei LKW -Fahrern hört man ja so einiges, Hafenarbeiter und besonders Schiffsführer, weiß ich nicht was die verdienen, lässt sich schlecht was sagen.

Das es um Weihnachten auch noch immer extra teuer ist, war eigentlich zu erwarten, ein Problem sehe ich da für mich eigentlich nicht, kaufe bis auf was zu essen nichts weiter.

auf ein Ersatzteil für seinen Rasenmäher warten muss

schönes Beispiel !
was für ein Ersatzteil soll das den sein ?
Bei den Preisen heute für nen Rasenmäher und den Preisen für dessen Teile
lohnt sich ja nicht mal mehr ein Messer für diesen zu kaufen.
Oder hat mal jemand den Preis einer (normalen) Kaffeemaschine
mit dem einer dazugehörigen Ersatzglaskanne verglichen,
sollte diese mal zerbrochen sein

Weitertransport mit der Bahn?

"Hinzu kommt der Mangel an Lkw-Fahrern in ganz Europa."

Auf einen Güterzug passen 20 oder mehr Container. Auf einen LKW nur einer.

Aber von sinnvollen und nachhaltigen Verkehrskonzepten haben wir uns ja vor Jahrzehnten verabschiedet.

Handelshemmnisse

Meines Erachtens sind Handelshemmnisse das Hauptproblem. Trump in Xi sind hier die falschen Propheten, die die Weltwirtschaft mit ihren ideologischen Reflexen ausgebremst haben. Unsere Chance liegt im Freien Markt und im freien Welthandel.

Dieser gern zitierte

Dieser gern zitierte Fachkräftemangel liegt woran! Schlecht bezahlt und ein Knochenjob! Und wenn die Regierung das so effektiv behandelt wie es bei unserem Pflegepersonal zur Zeit zu sehen ist , wird der Fachkräftemangel halt durch Osterweiterung ausgeglichen. Lohndumping auf höchstem Niveau halt!

>>Fachkräftemangel bei den

>>Fachkräftemangel bei den Speditionen. <<

Auch wenn diese Aussage immer wieder gebraucht wird, wird sie nicht wahrer!

Es ist das genaue Gegenteil: Zahlungsmangel und massiver Zeitdruck wird auf die Fahrer ausgeübt.
-----------
Weihnachten ist ein Fest der Liebe- nicht des massenhaften Konsums.

Bei uns gibt es zwar auch Geschenke, (hält sich im Rahmen), aber viel wichtiger ist das Zusammensein der Familie. Zeit miteinander verbringen, essen zubereiten, trinken, Oma und Opa´s Geschichten lauschen, wenn sie diese den Kleinsten erzählen usw.

PS. Ob es wirklich Lieferengpässe gibt, mag sein, aber Deutschlands Kauftempel sind noch so voll, dass sich die Regale biegen.....
Kein Sorge.....

Traumhafte Weihnachten !

Das wärs doch mal: Papa kriegt nicht die üblichen Socken oder den Schlafanzug, weil das noch im Container liegt; ebenso muss Mama auf das geschätzte Bügeleisen oder den Staubsauger verzichten. Stattdessen einen neuen Cassettenrecorder, die Kids eine C64 Spielekonsole, die auf dem alten Schwarzweiß Fernseher ruckelfrei läuft. Stadt der Flugananas gibt es Bratäpfel. Es kommt am ersten Weihnachtsfeiertag auch keine lästige Verwandtschaft weil das Benzin 3 Euro kostet, heizen braucht man eh nicht, da es draußen 20 Grad sind.

@ Wolfgang Wodrag 09:44

Nein , das hatte ich nicht gemeint, das die zu Hause sitzen . Aber die meisten Berufe sind unattraktiv geworden für darin eine Ausbildung zu machen und sich weiter zu qualifizieren.

Entwicklung

"Viele Leute bevorzugten Jobs, bei denen sie im eigenen Bett schlafen könnten und nicht zu Dumping-Preisen entlohnt würden, weil große Firmen oft Subunternehmen anheuerten, um die Preise künstlich niedrig zu halten."

*

Bislang ging es aber. Warum geht es jetzt nicht mehr?

Entweder haben Osteuropäer nun besser Jobangebote zu Hause (gut für sie), oder die Corona-Maßnahmen haben dem Ganzen das Sahnehäubchen drauf gesetzt.

Zu groß ist die Befürchtung irgendwo an der Grenze festzusitzen, weil irgendjemand sich wieder neue Maßnahmen einfallen lässt oder sie als Sündenböcke hinstellt, um erhöhte Inzidenzwerte zu entschuldigen.

Hat sich jemand Gedanken darüber gemacht, was mit einem LKW-Fahrer passieren soll, der in Quarantäne soll? Jeder andere kann die zu Hause verbringen.

Das Corona Investitionsloch

Was sich in vielen Firmen bemerkbar macht ist das Corona Investitionsloch. De facto von März/April 2020 bis April 2021. Das was gestoppt oder verzögert worden konnte wurde rigoros gestoppt. Die Finanzleute in den Grossunternehmen hatten das alleinige sagen und ihre Blickrichtung war Bilanz und Ertrag. ( Übrigenz generell ein zunehmendes, zuwenig Techniker und Marketingmenschen in den Führungsetagen).
Und die Stossdämpfer der globale Wirtschaft, die weltweite Distribution waren nicht in der Lage dies enorme Schockbewegungen der Gütertransporte auf zu fangen. Weniger Transport, kein Transport, Entlassung der Hafen- und Transportmitarbeiter, Entlassung der Fahrer,.......... dreifacher Transport, kein Leercontainer Rücktransport, keine Leercontainer überhaupt, Sperrung Suezkanal, Verweigerung von Mehrarbeit der amerikanische Hafenarbeiter, keine Hafenarbeiter überhaupt, Verweigerung der Arbeit der Osteuropäische Fahrer,Dramatische Preiserhöhungen.
Globaler Handel, globale Probleme.

Keine Geschenke find ich

Keine Geschenke find ich prima dann heißt es Weihnachten in Familie mit basteln und singen, seien wir doch mal ehrlich Jahr für Jahr werden die Bürger innen angehalten loszurennen und Geld auszugeben für Sachen die man vielleicht nicht mal braucht. In heutiger Zeit finde ich das fragwürdig wo doch von Nachhaltigkeit und Klimaschutz geredet wird, da sehr viele dieser Artikel in China hergestellt werden brauch man sich hierzulande auch nicht wundern das China solch hohe CO2 Werte hat, und das betrifft nicht nur Weihnachten auch die Autohersteller gehören dazu, das sollte sich mal Herr Dies durch den Kopf gehen lassen bevor er dem Diesel die Schuld gibt.
Fazit an alle, übertreibt es nicht mit Weihnachten denn auch Retouren kosten Geld.

Fachkräftemangel bei den Speditionen

Wie wär's, wenn wir britischen Kraftfahrern ein Visum für 6 Monate bieten, Kost und Logis frei und 25% übertarifliche Bezahlung? Fänd' ich gut.

Schrecklich

Ja, so klingt das alles. Und die Globalisierung erst. Ich behaupte mal, ohne einen freien Handel rings um die Welt würde es allen Menschen schlechter gehen. Die Auswüchse wie Sklaven- und Kinderarbeit, CO2 pustende Transportwege u.v.a.m. kann man allerdings sehr wohl bekämpfen.
Dazu gehört dann allerdings auch viel politischer Wille. Da müsste man dann z.B. Müllexporte verbieten (geht vielleicht auch mit der FDP?), Schiffe mit Schweröl-Dieseln nicht einlaufen lassen, Fair Trade nicht einfach nur fördern, sondern die sog. Billigprodukte wegen mangelnder Standards drastisch verteuern usw.
Die Globalisierung ließe sich schon beeinflussen - abschaffen geht wohl kaum noch. Deutsche Bananen wären dann doch zu teuer.

09:22 von Thomas D.

… bayerischen Sommerferien steht ja schon das erste Weihnachtsgebäck in den Supermarktregalen. Die Stimmung wird warm und rührt das Herz und im goldenen Licht der Abendsonne kauft man auf dem Heimweg vom Badesee noch zwei, drei Päckchen Spekulatius, Dominosteine und Elisen-Lebkuchen.
#
Das ist schon war und kaum ist Weihnachten vorbei,stehen schon die ersten Osterhasen im Regal.

09:30 von harry_up

Ja, die Geschenke unterm Weihnachtsbaum...
...scheinen letztlich das größte Problem des verwöhnten Konsumenten zu werden.
.
UNfröhliche Weihnacht.
.
Was für eine irreale Vorstellung...

Ja, der verwöhnte Konsument! Aber: Wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen nahestehende Personen am Hl. Abend mit leeren Händen vor Ihnen stehen würden?!

Meine Antwort: UNfröhliche Weihnacht.

 09:53 @ Wolfgang Wodrag

Wer hat denn die Produktion nach China oder andere asiatische Staaten verlagert?

@Wolfgang Wodrag - Abwanderung

>>Keine Branche brauch sich zu beschweren, das es an Facharbeiter mangelt , wenn die Bezahlung nicht stimmt.<< (Dr. Cat)

09:44 von Wolfgang Wodrag:
"Also nach Ihrer Theorie gibt es die Facharbeiter zwar, sie hocken aber zu Hause und schauen so lange Frühstücksfernsehen, bis die Löhne stimmen?"

Nein. Die gehen einfach dorthin, wo es bessere Arbeitsbedingungen gibt. Und der Nachwuchs bleibt auch aus.

09:51 von Sisyphos3

Bei den Preisen heute für nen Rasenmäher und den Preisen für dessen Teile
lohnt sich ja nicht mal mehr ein Messer für diesen zu kaufen.
#
Das habe ich auch erlebt als ich das Messer vom Rasenmäher mit einen Stein dermaßen beschädigt hatte. Der Verkäufer im Baumarkt hat mir dann geraten einen neuen Rasenmäher zu kaufen.

09:27 von Dr. Cat

"Weihnachten ist für mich heutzutage nur noch reiner Konsum."

,.,.,

Ab wann genau beginnt Ihr "heutzutage"?
Oder ist das nur eine der gedankenlosen Floskeln, die so beliebt sind?

Jedenfalls war Weihnachten auch schon im Jahr 1957 "Konsum".

Und "reiner" Konsum war es noch nie, auch Weihnachten 2020 nicht.
Oder haben Sie jeden einzelnen Bürger desbezüglich untersucht?

Haben Sie noch nie eine Familie erlebt, die Weihnachten FEIERT?
Ich schon.

bischen wie "früher"

da freute man sich noch richtig, wenn man mal das Gewünschte bekam, oder auch nur, wenn man überhaupt etwas bekam. In den Jahren des Überflusses ist dieses Gefühl komplett verloren gegangen, wenngleich noch vorhanden. Aber für sehr Viele ist dies vermutlich eine komplett neue Erfahrung. Aber ich kann alle beruhigen, man stirbt nicht daran !!!

@ um 09:44 von Wolfgang Wodrag

"Dr. Chat
Keine Branche brauch sich zu beschweren, das es an Facharbeiter mangelt , wenn die Bezahlung nicht stimmt.

Also nach Ihrer Theorie gibt es die Facharbeiter zwar, sie hocken aber zu Hause und schauen so lange Frühstücksfernsehen, bis die Löhne stimmen? Und von was leben die?"
.
Also nach ihrer Theorie kann man den Facharbeitern noch viel weniger Lohn auszahlen, der Facharbeitermangel liegt ja schließlich nicht am zu geringen Lohn;-)

Besser Reparieren als immer neu zu kaufen

Die Lieferengpässe beruhen auch auf der heutigen Unsitte selbst bei kleinen Defekten immer das ganze Gerät/Bauteil auszutauschen.

Am nervigsten und teuersten ist das bei KFZ Werkstätten. Selbst bei Bagatellschäden an der „Stoßstange“ (heutzutage aus Kunststoff) heißt es: austauschen und neu lackieren in Wagenfarbe. Das kostet schnell mal 1.000 Euro, auch wenn der Schaden durch eine Tube Montagekleber für 10 Euro behebbar ist.

Früher wurden auch Fernseher, Receiver etc „repariert“. Heute werden sie weggeworfen und durch Neugeräte ersetzt.

Und geplante Obsoleszenz mit eingebauten „Sollbruchstellen“ niedriger Qualität gibt es auch. Und egal ob Navi, Smartphone oder Laptop: außer dem CPU Lüfter kann eigentlich nur der Akku den Geist aufgeben. Aber: Abwärtskompatibilität Fehlanzeige! Bei einem älteren Gerät steht ein Neukauf an, selbst wenn das defekte Bauteil nur wenige Cents kosten würde!

Würde man hier ansetzen, wäre nur der Globalisierungs-Gewinn der Reichen geschmälert.

09:56 von baumgart67

Das wärs doch mal: Papa kriegt nicht die üblichen Socken oder den Schlafanzug, weil das noch im Container liegt; ebenso muss Mama auf das geschätzte Bügeleisen oder den Staubsauger verzichten. Stattdessen einen neuen Cassettenrecorder, die Kids eine C64 Spielekonsole, die auf dem alten Schwarzweiß Fernseher ruckelfrei läuft. Stadt der Flugananas gibt es Bratäpfel. Es kommt am ersten Weihnachtsfeiertag auch keine lästige Verwandtschaft weil das Benzin 3 Euro kostet, heizen braucht man eh nicht, da es draußen 20 Grad sind.

Als ich ein Kind noch war in den 50ern, freute ich mich immer wieder aufs neue, wenn ich die Sachen, die ich bereits Jahre zuvor immer wieder an Weihnachten bekam und Jahr über in einem Karton auf dem Dachboden verstaut wurden: Puppenküche, Schaukelstuhl. Selbstverständlich war auch ein Ergänzungspäckchen von LEGO dabei, damit ich mein LEGO-Haus neu gestalten konnte. Und das war Weihnachten; ein Christbaum mit echten Kerzen und Lametta war natürlich schon da.

Fachkräftemangel

Wenn ich schon lese, dass wir nur deshalb zu wenig Fachkräfte haben, weil die Bezahlung zu schlecht ist. Wer will denn mehr bezahlen für Benzin und den anderen Krempel? Vermutlich sollen es die anderen bezahlen, nur nicht man selber.

Und wo sollen denn die Fachkräfte sein? Können wir uns die backen? Mehr Gehalt und schwupp sind sie da? Woher?

Außerdem sind Fernfahrer keine Fachkräfte, mal vom Führerschein abgesehen. Und der dauert in Bratislava 14 Tage.

Lieferengpässe in Europa: Schnell sein mit Weihnachtsgeschenken.

Im Artikel steht das "viele Menschen im eigenen Bett schlafen und nicht zu Dumpingpreisen entlohnt werden möchten". Das ist in vielen Bereichen der Kern des Problems (Wanderarbeiter).

Die britische Gewerkschaft Unite geht das Problem an: Bei der Getränkelieferfirma GXO setzte sie für die LKW-Fahrer eine Lohnerhöhung von 23 Prozent durch. Im DHL-Depot in Dortford, nach einer Streikdrohung 6,2 Prozent Erhöhung durchgesetzt. Und im Distributionscenter von Heinz (Ketchup), Erhöhungen für die Fahrer von 25 bis 36 Prozent.

Wohin wandern Fachkräfte ab?

@ Nachfragerin:

Die gehen einfach dorthin, wo es bessere Arbeitsbedingungen gibt.

Also nach Luxemburg, in die Schweiz und nach Deutschland.

@Tada - Ein optimiertes System ist sehr anfällig.

09:57 von Tada:
"Bislang ging es aber. Warum geht es jetzt nicht mehr?"

Ein auf maximale Gewinne optimiertes System läuft immer auf Volllast. Selbst die kleinste Veränderung wird also zu einer sofortigen Überlastung führen.

Das war schon immer so, wird aber erst zum Problem, wenn unsere Weihnachtsgeschenke in Gefahr sind.

@ rareri

Bin ja in den 70ern groß geworden, da haben die LEGO Steine scheinbar genauso viel Freude bereitet wie in den 50ern.

Weniger wäre manchmal mehr, heute weiß man ja teilweise garnicht mehr, was man den Kids noch schenken soll. Die Zeiten haben sich schon sehr verändert. Und komischerweise bereitet dann doch noch ein Spieleabend mit alten Klassikern der ganzen Familie inclusive Kids immer noch Freude. Manchmal gehts dann doch mit weniger Konsum.

Die Kinder sind aus dem Haus ...

.. und den Hunden ist Weihnachten im wahrsten Sinne Wurst. Geschenke: Gibt's nicht mehr ... geht 'eh immer nur hin und her.
Wir gehen Heiligabend in die Kirche und für den 25.12. haben wir (jetzt schon) für uns und die Kinder einen Tisch im Restaurant bestellt. Am 26 rollen Bruder, Schwester ec. an, dass wars. Der Kommerz fällt zukünftig aus. Wir brauchen kein Weihnachten um etwas zu schenken ... es ist hier schon angesprochen worden: Das ganze ist aus dem Ruder gelaufen, es zählt nur noch Masse und Teuer. Wenn schon, will man offensichtlich auch zeigen was man sich eigentlich garnicht leisten kann.
Wir sind da raus ...

@ Sausevind 10:14

Ich habe nur für mich gesprochen.

10:08 von rareri Wie ich

10:08 von rareri

Wie ich vorher schon schrieb: es geht. Und besser, wie mancher denkt.

Aber für die Geschenkjunkies : man kann selbst gebackene Plätzchen oder Stolle, selber gekochte Marmelade oder was gebasteltes oder, oder, oder schenken .
Dann sage ich : fröhliche Weihnachten.

Wer schnell ist, kauft mehr!

Das ist der Trick.

So ein ausgemachter Blödsinn!
Wenn ich eher einkaufe, ist die Ware eher alle.
Wenn ich erst kurz vor Weihnachten einkaufe, ist die Ware später alle.
Ich zum Beispiel kaufet schon für 2023 Weihnachtsgeschenke, vorsichtshalber.
Wenn die Ware Mitte November alle ist, kann vielleicht doch noch mal nachbestellt werden, das ist der Trick.

@Nachfragern

Wir verladen täglich intermodal ex NRW nach Flensburg und DK-Padborg. Was glauben Sie bitte, WER die aufgesetzten Auflieger dort abnimmt, welches freien Chassis, welcher freien Fahrer ? Wir haben dort durchweg ca. zehn Zugmaschinen / Fahrer stehen und kommen nicht hinterher !

Ich, der nunmehr seit 30 Jahren im Bereich LKW-Spedition (Dispo Europa und national), Logistik und Lagerhaltung tätig ist, möchte allen Forenteilnehmer hier einmal die Augen öffnen. Es geht hier nicht um "Weihnachtsgeschenke", auf die man verzichten könnte. Sondern es geht darum, dass, wenn sich dieser Prozess (Fahrermangel und Corona-Restriktionen) verschlimmert, wovon wir und viele unserer Kollegen in HH ausgehen, WIR ALLE in eine existenzielle Krise geraten werden. Es sind in Europa eben die Dinge des täglichen Lebens, die aufgrund von Rohstoff- und Zutatenmangel, fehlender Ersatzteile, etc. nicht mehr verfügbar sein werden und es zu immer mehr Produktionsausfällen kommen wird. Keine Dystopie, leider !

@ Ritchi

Also nach ihrer Theorie kann man den Facharbeitern noch viel weniger Lohn auszahlen, der Facharbeitermangel liegt ja schließlich nicht am zu geringen Lohn;-)

Korrekt.
Aber zunächst möchte ich klarstellen, dass ich den Lohn ebenfalls zu gering finde. Die Menschen können davon ja nicht vernünftig leben. Das Problem liegt wo ganz anders.

Mit höheren Löhnen allein löst man aber keinen Fachkräftemangel. Beispiel: In GB mangelt es an Schlachtern und Johnson will sie im Ausland abwerben. Warum fordert er nicht die Firmen auf, das Schlachtergehalt zu verdoppeln? Abgesehen davon, dass man das notwendige Geld vermutlich nicht an der Ladentheke verdienen kann. Vielleicht werden bei den Super-Gehältern Maurer, Polizisten, Lehrer ... dann Schlachter? Toll. Hätte man dann was gewonnen? Nein.

@Wolfgang Wodrag - Abwanderung (2)

10:24 von Wolfgang Wodrag:
"Wohin wandern Fachkräfte ab?"

In andere Berufe, die bessere Bedingungen bieten. Wer die Perspektive hat, bis an sein Lebensende für 30.000 Euro brutto pro Jahr quer durch Europa fahren zu müssen, der wird sich auch mit anderen Jobs anfreunden können (z.B. als Helfer in einem Impfzentrum).

Geschenke sind doch nicht sooo wichtig?!

Für mich ist es ein Luxusproblem, wenn man sich wegen des Kaufes von Geschenken sorgt oder Gedanken macht.

Was mir viel wichtiger erscheint, ist, dass es auch im medizinischen Bereich bei Ersatzteilen oder Zubehörteilen von medizinischen Geräten Lieferengpässe gibt.
Diese Lieferprobleme sind m. E. wichtiger und sollten bevorzugt angegangen werden.

10:13, schiebaer45

>>09:51 von Sisyphos3
Bei den Preisen heute für nen Rasenmäher und den Preisen für dessen Teile
lohnt sich ja nicht mal mehr ein Messer für diesen zu kaufen.
#
Das habe ich auch erlebt als ich das Messer vom Rasenmäher mit einen Stein dermaßen beschädigt hatte. Der Verkäufer im Baumarkt hat mir dann geraten einen neuen Rasenmäher zu kaufen.<<

Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt kennt...

Aber die werden ja leider immer weniger.

Hätte, hätte ... Lieferkette

Was sind das für Experten die zu "schnellem" Kaufen raten? Wahrscheinlich die gleichen die den Unternehmen geraten haben alle möglichen Produktionsbereiche nach Asien zu verlagern weil dort billiger produziert wird.
In Europa kann ohne die asiatischen Zulieferer schon fast nichts mehr hergestellt werden. Selbst für unsere Beleuchtung - im Heim, Auto oder Straße brauchen wir LEDs aus Asien (auch wenn die hier z.T. von OSRAM oder Philips verkauft werden. Sprich ohne asiatische Zulieferer geht in Europa im Wahrsten Sinne des Wortes das Licht aus.
Was für ein Armutszeugnis der politisch - wirtschaftlich verantwortlichen "Elite"!

Fachkräftemangel

Wenn keiner Fachkräfte ausbilden will, weil es zu teuer ist und keine vernüftigen Löhne bezahlt, hat er mit den Konsequenzen zu leben.
Auch das ist nicht erst ein Novum unserer Zeit.
Es gibt genug Menschen, die sich ausbilden lassen und arbeiten würden, wenn man sie nur lässt!

Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen

Kleine Geschenke die das Herz erwärmen und die mit Liebe ausgesucht wurden sind angesagt- Klasse statt Masse. Wir schenken uns schon seit Jahren nur Kleinigkeiten und sitzen lieber gemütlich bei einem guten Weihnachtsessen aus heimischen Produkten zusammen. Der Sinn der Weihnacht ist nicht Konsum.
Gebraucht kaufen finde ich sehr gut und spannend zugleich. Das sollte man insbesondere bei der umweltschädlichen Bekleidungsindustrie machen. Schon garnicht sollte man die modischen Billigfetzen kaufen die nach der 1. Wäsche out sind. Jeder sollte das für sich selbst hinterfragen und dann entscheiden .

@ Hille-SH 10:37

Darf man mal fragen , wie die Arbeitsverdichtung in den letzten 30 Jahren zugenommen hat?

@ Bernd Kevesligeti

Die britische Gewerkschaft Unite geht das Problem an: Bei der Getränkelieferfirma GXO setzte sie für die LKW-Fahrer eine Lohnerhöhung von 23 Prozent durch.

Sie klingen so super engagiert und ich will Ihnen nicht den Wind aus den Segeln nehmen. Aber GXO ist kein großer Anbieter. Wenn da die Rentabilität nicht mehr passt, macht der Laden dicht und ein anderer übernimmt das Geschäft. Dann sind die 23% wahrscheinlich futsch.

So ist der Markt nun mal und anders kann eine Wirtschaft auch nicht funktionieren.

Welchen gesellschaftlichen

Welchen gesellschaftlichen Wert haben wohl reißerische Empfehlungen wie "schnell sein mit Weihnachtsgeschenken"? Wenn es nicht für alle reicht, geht der Rest immer leer aus. Dasselbe ist mir bei Bewerbungsratgebern schon oft übel aufgefallen. Seine wirklichen Erfahrungen und Kenntnisse nicht unterschlagen ist eine Sache, aber Ratschläge wie, keine weißen Socken zu einer Bewerbung zu tragen, bringen insgesamt gesehen keine Verbesserungen für irgendwen. Ausser für das Portal oder die Zeitung/Zeitschrift natürlich, die sie veröffentlichen, denn der Nutzwert für sie sind natürlich Klicks bzw. Abos.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

@ rr2015

Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen.

Das kann ich jetzt nicht mehr hören.
Entweder ist dieses Forum komplett unehrlich oder meilenweit von der deutschen Realität weg.

10.21 Wolfgang Wodrag - Führerscheinausgabe

Fernfahrer keine Fachkräfte - In Bratislava 14 Tage.
Wie umständlich. In Rumänien maximal 100$.

@ nie vieler spd

Zitat: "Und wenn dann alle ganz schnell sein wollen, um ihre Weihnachtsgeschenke zu besorgen, wird es zu tumultartigen Zuständen in den Fußgängerzonen kommen."
#
... und, wie bei allem was vermeintlich knapp ist, werden erstmal die Preise entsprechend steigen ... schließlich gibt es zu den Feiertagen was zu holen, will sich ja niemand lumpen lassen.
Wer kann und mal möchte, kann sich ja auch mal in Holland, Polen oder Tschechien ec. nach passenden Geschenken umschauen ... bei einem Ausflug oder so. Garantien gelten in ganz Europa und viele Preise sind oft moderater als bei uns.
... wer hat schon was zu verschenken?

@rr2015 Zitat: "Weihnachten

@rr2015
Zitat:
"Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen"

sorry - Weihnachten ist eine Konsum-Schlacht und das solange ich Neu-Bundesbürgerin bin - also seit 1990
ich habe noch nie in diesem (geeinten) Land eine Weihnachtsfest erlebt in dem die Gesellschaft (bis auf wenige einzelne Ausnahmen) keine solche Schlacht veranstaltet hatte.
War es schon in den 90er schlimm hat es sich nach den 2000er bis ins unerträgliche gesteigert - ab Monat Dez. weigere ich mich schlicht weg ins Stadtzentrum zu gehen - es ist mir einfach zu sureal was da passiert

@ Margitt., um 10:41

Ich kann Ihrer Meinung absolut nur zustimmen.

10:40 von Nachfragerin

… Wer die Perspektive hat, bis an sein Lebensende für 30.000 Euro brutto pro Jahr quer durch Europa fahren zu müssen, der wird sich auch mit anderen Jobs anfreunden können (z.B. als Helfer in einem Impfzentrum).

Richtig, Helfer in einem Impfzentrum. Ein Job mit besten Zukunftsaussichten für Tausende von unterbezahlten Fachkräften. Bei den Hunderten Impfzentren, die jetzt hierzulande entstehen … faire Bezahlung, Wohlstand für alle und kostenlose Impfungen … die Neue Impf-Seidenstraße …

08:46 von Tada

"Dann muss halt ein selbst geschriebenes Gedicht oder ein Lied das Warten verkürzen".
Ich gehe noch weiter und finde gekaufte Geschenke sowieso blöd, weil es nur soziale Zwänge erfüllt und unnötigen Konsum schafft. Ekelhafte "Kaufratgeber" in diversen Postillen heizen das noch an.
Einen Zwist gab es, als ich ein unsinniges Geburtstagsgeschenk für dreistellig erhielt, zu einem Zeitpunkt, als ich für jede Mark für's Essen und die Einrichtung lange rechnen musste. Und heute finde ich es immer noch furchtbar, wenn ich etwas aus einem Geschenkeladen gekauft kriege, was ich (wenn ich's überhaupt brauche) bei Tedi & Co. für ein Zehntel mitgebracht hätte oder habe.
Dafür habe ich schon Geschenke gemacht, die mich drei Monate Arbeit gekostet haben, etwa eine DVD mit allen Fotos aus einer langjährigen Beziehung (anstatt einem großen Stapel unkatalogisierter Filme zum selber vergrößern lassen), oder eine ebenfalls aufwendig erstellte Dokumentation einer Vereinsgeschichte für einen Mitgründer.

@ Leipzigerin59

9:53 @ Wolfgang Wodrag
Wer hat denn die Produktion nach China oder andere asiatische Staaten verlagert?

Das fragen Sie ausgerechnet jemanden, der aus dem Dienstleistungsbereich kommt?

Fachkräftemangel

Der oft zitierte Arbeitskräftemangel wird fälschlicherweise seit langem zum Fachkräftemangel gehievt. Nur der Mangel an Arbeitskräften mit erlerntem Fachwissen ist eigentlich ein Fachkräftemangel, wobei hier Riesenunterschiede in den Anforderungen bestehen. Es ist schließlich ein Unterschied, ob ich als Bäckereifachverkäufer Brot und Kuchen über die Theke reiche, oder ob ich eine Millionen-teure Produktionsmaschine steuere. Arbeitskräftemangel u. Fachkräftemangel anspruchsloseren Fachwissens erhalten oft eine kaum auskömmliche Bezahlung bei gleichzeitig familienfeindlicher Arbeitszeit. Das haben alle Regierungen der BRD bislang durch Gastarbeiter, Arbeitskräfte aus dem Osten und Migration aus Drittstatten gemeistert.

Die Antriebslosen beklagen dies ergeben und mit hängenden Köpfen und die Cleveren schimpfen wie die Rohrspatzen, dass sich jemand wagt, so offen die Wahrheit zu sagen. So, und nicht anders, dreht sich die Welt

09:53 von Nachfragerin "Güterzug"

"Auf einen Güterzug passen 20 oder mehr Container. Auf einen LKW nur einer".
Hab' noch nie vor dem Edeka im Dorf einen Güterwagen entladen sehen.

Frdl. Gruß, Zuschauer 49

10:45 von rr2015

Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen …

Zu spät. Sehr viele Jahrzehnte.

@ Wolfgang Wodrag, um 09:53

Nein, ausgebremst wird die Weltwirtschaft derzeit durch Transportprobleme.
Die sind momentan eher die Folge des freien Welthandels.

@ Alter Brummbär

Es gibt genug Menschen, die sich ausbilden lassen und arbeiten würden, wenn man sie nur lässt!

Und wo sind die? Was tun die gerade? Wie kann man die ansprechen?
Oder sind die nur existent bei Schlaraffenland-Löhnen?

10:03 von hbacc - volle Zustimmung

"Billigprodukte wegen mangelnder Standards drastisch verteuern usw."
....das wäre längst überfällig.
Aber in keinem Freihandelsabkommen findet das Niederschlag. Auch bei den Grünen vermisse ich hier Einsicht.
Was hilft der hohe Standard in Deutschland wenn das Produkt dann aus Fernost kommt und mit fragwürdigen Standards produziert und rund um die Erde geschippert wurde? Damit hat das umweltschädliche Produkt einen Vorteil auf den europäischen Markt.
Augen auf beim Weihnachtseinkauf.
Übrigens man kann die Stellen in den Häfen und bei den Fahrern nicht so schnell hochfahren, schlicht weil sich Viele andere Arbeit besorgt haben und ein Nachfragestau sich nur langsam auflöst. Lasst Euch nicht zu Kurzschlusskäufen animieren.

09:28 von ich1961 überlegenswert

"Bei uns "haben alle alles, was sie brauchen" oder kaufen es sich wenn es gebraucht wird. Wir haben uns schon vor Jahren entschieden, keine Geschenke mehr zu machen.
Dafür gibt es dann ein schönes Essen im Kreise der Familie - egal ob Weihnachten, Ostern oder Geburtstage"
Weihnachten ist ja eigentlich nicht geschaffen worden als Fest der Geschenke. Es gibt viele schöne Traditionen um Weihnachten, wie gutes Essen, Backen, Weihnachtsschmuck, Kerzenstimmung, gemeinsame Hausmusik etc., auf die man sich freuen kann. Aber es gab natürlich auch Zeiten, wo kein solcher Überfluss herrschte wie heute, wo man sich immer das Gewünschte kaufen konnte. So betroffene Familien gibt es auch heute. Da ist es z.B. für Kinder an Weihnachten ein zusätzlicher Glanzpunkt des Festes, wenn der jährliche Dauermangel am Weihnachtsfest durch einen erfüllten, heißen Wunsch mit einem Geschenk kurz unterbrochen wird. Was der beste Weg ist, kann ja jede Familie sich überlegen.

Man kann sich natürlich

Man kann sich natürlich trefflich über die alljährliche weihnachtliche Materialschlacht echauffieren, ich als jemand mittleren Alters kenne diese Litanei schon seit ich denken kann. Würden wir Verbraucher es nicht genauso haben wollen, wäre dem eben auch nicht so. Und so werde ich auch in diesem Jahr Geschenke für meine Lieben kaufen und mich darüber freuen, wenn sie sich freuen. Den Rat des frühzeitigen Einkaufs werde ich mir tatsächlich zu Herzen nehmen

10:51 @ Wolfgang Wodrag @ rr2015

Ich kann @rr2015 nur zustimmen, es ist sein / ihr Wunsch, den ich teile. Warum Sie von einer Meinung oder ein paar wenigen mitdiesem Wunsch nun für das gesamte Forum pauschalisieren, bleibt wohl Ihr Geheimnis.

Dass es Leute gibt, die Weihnachten zum Konsumrausch verkommen ließen undnoch lassen, steht außer Frage. Nur diese Pauschalisierung und Unterstellungen sind nervig.

In meiner Familie was es bisher jedenfalls keine Konsumschlacht, sondern kleine Wünsche wurden erfüllt, die man sich eben für etwas besonderes wie Weihnachten oder Geburtstag aufhebt.

Sie dürfen ja gerne 1.000e Euros ausgeben und dann zu den anderen gehören.

Außerdem,
Fernfahrer sind sehr wohl Fachkräfte, es gehört bei Spediteuren und Fernfahrern bissel mehr als nur eine Fahrerlaubnis zum Job.

von Wolfgang Wodarg 10:48

Es geht dabei nicht nur um GXO. Und wenn die dicht machen und ein anderer übernimmt das Geschäft, dann wird er Löhne zahlen müssen, die für die Fahrer rentabel sind.

Im Moment scheint das, was die Gewerkschaft Unite macht zu funktionieren. Beim deutschen DHL-Konzern in Dortford 6,2 Prozent Lohnerhöhung durchgesetzt. Nach der Ver.di-Gewerkschaft bei DHL in Deutschland fragt besser keiner....

10:41 von Margitt. Es

10:41 von Margitt.

Es passiert ja selten genug, aber hier kann ich Ihnen nur zustimmen!

@ rareri, um 10:08

re @ 09:30 von harry_up

Da würde ich sagen:

Sch...lecht geplant.
Und leere Hände? Das zeugt von fast beleidigender Phantasielosigkeit.
“Leider hab ich nix, das Schiff aus China liegt noch auf Reede, schnüff...!“

Hat man wirklich vergessen, dass auch Kleinigkeiten große Freude bereiten können?

Nein, unserer Zuneigung brauchen wir uns gewiss nicht durch Hände voller Geschenke zu versichern.

10:55 @ Miauzi

"... Weihnachten ist eine Konsum-Schlacht und das solange ich Neu-Bundesbürgerin bin - also seit 1990 ..."

Ich würde es nicht so krass verallgemeinern, schon weil so mancher ziemlich sparen muss, um einen Kaufrausch mitzumachen.

Natürlich sieht man, wenn man dabei ist, volle Innenstädte, Kaufhäuser, Einkaufsmeilen,

doch wie viele sind eben nicht dabei?

@ Margitt

Was mir viel wichtiger erscheint, ist, dass es auch im medizinischen Bereich bei Ersatzteilen oder Zubehörteilen von medizinischen Geräten Lieferengpässe gibt.
Diese Lieferprobleme sind m. E. wichtiger und sollten bevorzugt angegangen werden.

Diese Lieferengpässe gibt es im Prinzip immer schon, sie spielen aber meines Erachtens in deutschen Krankenhäusern und Arztpraxen keine sonderliche Rolle.

10:51 von Wolfgang

10:51 von Wolfgang Wodrag

Warum sollte hier "jemand unehrlich oder weit weg von der deutschen Realität"sein ?

Bei uns war schon mit meinen Großeltern abgesprochen (ist aber auch fast 40 Jahre her), das wir keine Geschenke mehr kaufen sondern lieber dann einen "Zuschuss" bekommen, wenn mal was defekt ist und erneuert werden muss. Und genau so halte ich das immer noch.
Natürlich mit der Ausnahme von den kleinen Kindern - aber die haben wir im Moment nicht.
Und warum sollte das nicht mehr Menschen so gehen?

Fernfahrer sucht man, aber

Fernfahrer sucht man, aber man will sie nicht haben. Vielleicht ist hier auch mal Verbesserungsbedarf. Sie sind gesetzlich gezwungen, ihre Fahrtpausen einzuhalten, aber es ist ganz klar, dass es nicht überall Parkplätze gibt, wo sie deswegen übernachten müssen. Wenn man dann noch in den Gemeinden dazu auffordert, Brummis zu melden, die sich verzweifelt auf irgend welche nachts leeren Wanderparkplätze usw. stellen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man auch auf leere Regale oder ausbleibende Ersatzteile im Handel trifft. Oder wenn, Verzeihung, für einen Pappenstiel angeheuerte Kräfte, denen man kaum gezeigt hat, welches das Gas- und welches das Bremspedal ist, unter Zeitdruck und übermüdet Europa durchqueren und Unfälle haben. Dies, weil der Druck, ordentliche Verhältnisse und Zeitvorgaben herzustellen, nicht auf die Spediteure, geschweige den Handel ausgeübt wird wie bei Billigtextilien aus Fernost, sondern auf die Fahrer direkt.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

@ Wolfgang Wodrag

"Wie wär's, wenn wir britischen Kraftfahrern ein Visum für 6 Monate bieten, Kost und Logis frei und 25% übertarifliche Bezahlung? Fänd' ich gut." Am 16. Oktober 2021 um 10:02 von Wolfgang Wodrag

*

Also ich und mein Mann finden den Vorschlag genial.

Ich lege eine Niederlassungserlaubnis drauf, damit die Fahrer ihre Familien hierher holen dürfen und nicht vor Weihnachten tagelang an den Grenzen stehen müssen.
(Das werden die LKW-Fahrer, die das selbst erlebt haben, wohl niemandem verzeihen.)

Es wird Zeit, dass die Geschenke alle sind.

Vielleicht kommt die ganze hyperaktive Gesellschaft dadurch mal bisschen zur Ruhe.

@,Wolfgang Wodrag, um 10:51

Oh, ich denke nicht, dass “dieses Forum total unehrlich oder meilenweit von der deutschen Realität weg“ ist.

So gern man sich selber als Maßstab sieht (kennen wir ja aus diesem Forum bis zum Abwinken), sollte man das, was Sie für unvorstellbar halten, nicht einfach als nicht gegeben hinstellen.

In meiner leider inzwischen geschrumpften Familie ist es seit mindestens 18 oder 20 Jahren üblich, sich zu Weihnachten keine Geschenke zu machen, die teurer sind als - halten Sie sich fest: 10 Euro.

Das regt die Fantasie an, doch ist niemand gezwungen, sich tage- oder wochenlang den Kopf zu zerbrechen und sich in Geschäften “Blutblasen zu laufen“.

Das gemeinsame Feiern geht weitaus tiefer unter die Haut.

10:42 von fathaland slim 10:13, schiebaer45

"Das habe ich auch erlebt als ich das Messer vom Rasenmäher mit einen Stein dermaßen beschädigt hatte. Der Verkäufer im Baumarkt hat mir dann geraten einen neuen Rasenmäher zu kaufen."

Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt kennt...
Aber die werden ja leider immer weniger.

Meine alte Waschmaschine habe ich zweimal reparieren lassen. Das hat sich allerdings nur deswegen gelohnt, weil es ein unabhängiger Reparaturdienst durchgeführt hat. Die Stundenlöhne der Monteure der Hersteller sind m.E. einfach zu hoch.

Für kleinere Geräte gibt es mittlerweile die Repaircafés. Wenn Geräte allerdings so gebaut werden, dass sie gar nicht repariert werden können...

Vor einiger Zeit sah ich einen Beitrag über ein Museum in den USA mit DDR-Utensilien. Es wurde u.a. ein Mixer vorgestellt, der selbst nach Jahrzehnten unkaputtbar scheint.

Der wohlhabende Teil der

Der wohlhabende Teil der Bevölkerung mag sich über Lieferverzögerungen ärgern.

Dem finanziell schwächeren Teil dürfte längst klar sein, dass er sein Geld in diesem Winter für Nahrung und Wärme brauchen wird und Weihnachtsgeschenke wohl aus Notwendigem bestehen werden.

Am 16. Oktober 2021 um 10:42 von fathaland slim

">>09:51 von Sisyphos3
Bei den Preisen heute für nen Rasenmäher und den Preisen für dessen Teile
lohnt sich ja nicht mal mehr ein Messer für diesen zu kaufen.
#
Das habe ich auch erlebt als ich das Messer vom Rasenmäher mit einen Stein dermaßen beschädigt hatte. Der Verkäufer im Baumarkt hat mir dann geraten einen neuen Rasenmäher zu kaufen.<<

Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt kennt...

Aber die werden ja leider immer weniger."
Kennen Sie noch eine altmodische Werkstatt ?

 10:41 @ Margitt. Lieferprobleme

... bei medizinischen Geräten, Ersatz- und Verbrauchsmaterial sowie Medikamenten und Wirkstoffen ...

Darüber hat die Tagesschau reichlich während Corona berichtet.

Das sind wirklich die wichtigeren zu lösenden Probleme.

Volle Zustimmung!

Wenig Konsum

Also bei uns wird dieses Jahr wenig geschenkt und wir beschränken uns auf praktische Dinge wie Smartphones, Computer, Unterhaltungselektronik, Home-Entertainment. Und dann vielleicht noch solche nicht ganz so notwendige Sachen wie Schmuck, Parfüm und erstmalig auch Konzertgutscheine und dazu Flugtickets nach Madrid.

11:22 @ harry_up

Vielen Dank für
Ihren wunderbaren Kommentar!

10:57 von Zuschauer49

Das ist aber schon etwas für Fortgeschrittene. :-)

Aber darum geht es: Sich wenigstens 1x im Jahr Gedanken darüber zu machen, was der andere will / braucht / was ihm helfen oder eine Freude machen könnte.

Das kann etwas gekauftes oder gebasteltes sein - oder einfach ein nett verpackter Schein.

Korrektur zu meinem Post 11:23

Ich weiß gar nicht ob die Stundenlöhne der Monteure zu hoch sind, ich meinte natürlich die Kosten, die für die Arbeitszeit/Anfahrt abgerechnet werden.

@Dr. Cat

Selbstverständlich mache ich das sehr gern, leider kann ich Ihnen nur nicht alle Gründe nennen, weil meine Zeichen dafür nicht reichen.

Der wichtigste Grund ist sicherlich die digitale Lenkungs- und Steuerungsmöglichkeit der Fahrer durch uns Disponenten, ohne jeden Zweifel. Im Zusammenspiel hiermit sei natürlich sei auch Track & Trace (Sendungsverfolgung) genannt und der wachsenden Ungeduld von Auftraggebern und Sendungsempfängern. Dann sicherlich die drastische Zunahme an Sendungen für Discounter- bzw. Konzern-HUB (Umschlaglager) und die ABSOLUT fixe Termineinhaltung, selbst über Strecken vom Hafen HH nach Villingen-Schwenningen. Verpasst der Fahrer sein Zeitfenster (häufig nur eine Stunde), steht er häufig bis zum nächsten Tag, OHNE jede Rücksicht ! Hat er noch weitere Teilladungen auf den Truck, schafft er diese an diesem Tage auch nicht mehr, kann nicht "leer machen und neu anladen". Damit bricht die Dispo für diesen Truck für den Folgetag ebenfalls zusammen. Könnte fortfahren...

11:23 @ Kaneel

Ich habe sowohl Mixer als auch elektrische Kaffeemühle noch funktionstüchtig aus DDR-Zeiten, mögen sie mir noch lange erhalten bleiben.

@ Kaneel

Vor einiger Zeit sah ich einen Beitrag über ein Museum in den USA mit DDR-Utensilien. Es wurde u.a. ein Mixer vorgestellt, der selbst nach Jahrzehnten unkaputtbar scheint.

Da muss man unterscheiden. Die Geräte für den Export gegen Devisen wären teils richtig gut. Bei uns in der DDR selbst waren die Geräte veraltet, am Bedarf vorbei konstruiert und von schlechter Qualität.

Am 16. Oktober 2021 um 09:27 von Dr. Cat

Weihnachten ist für mich heutzutage nur noch reiner Konsum. Schade
__
Das kann ja nun wirklich jeder selbst bestimmen, wie "man" sein Fest und die Vorweihnachtszeit gestaltet. Ob Sie den Advent mit Adventsabenden (so machen wir das abwechselnd im eher ländl. geprägten Vorort Kölns )abwechselnd in der Nachbarschaft, mit Weihnachtsmarkt, mit Krippenspielen, auch hier bei uns nebst Weihnachtsliedersingen in der Kirche, oder besinnlich zu Hause, das kann doch nun wirklich jeder selbst entscheiden. Was daran schade ist, weiss ich nicht. WAS schade ist, dass (habe ich im TV gesehen ) einige Kinder/Jugendliche nicht wissen, wieso das Fest gefeiert wird. DAS ist aber die Schuld des Elternhauses.
Und wer lieber durch rappelvolle Kaufhäuser sich quält, entscheidet das auch selbst. Wie gesagt, schade ist, wenn man einfach schimpft. Man selbst könnte, wenn man denn wollte, es ja anders machen.
So what ?

Am 16. Oktober 2021 um 10:51 von Wolfgang Wodrag

"@ rr2015

Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen.

Das kann ich jetzt nicht mehr hören.
Entweder ist dieses Forum komplett unehrlich oder meilenweit von der deutschen Realität weg."
Kritische Betrachtungen die zum Nachdenken anregen sollen,können nicht oft genug wiederholt werden.
Wenn dann jemand sagt,er kann es nicht mehr hören,macht mich das erst recht nachdenklich.

10:42 von fathaland slim

«Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt kennt...
Aber die werden ja leider immer weniger.»

Ist nur ein subjektiver Eindruck ohne Empirie dahinter, aber in Köln scheinen mir Repair-Spots eher mehr zu werden, als das noch vor 10 Jahren der Fall war.

Für Elektro-Kleingeräte gibt es so einige "Repair-Cafes", in denen (häufig etwas ältere) Hobbybastler mit Rat und Tat zur Seite stehen. Für Waschmaschinen gibt es einen seriösen Service, der die Maschine abholt, und tlws. mit länger-lebigen Ersatzteilen repariert als das Original (Wellen aus Metall statt Plastik). Die können sich nicht retten vor Anfragen, und gar nicht alles annehmen. Genau so bei Fahrradwerkstätten.

Solche Läden werden eher mehr.

Bei Rasenmähern zweifle ich es sehr an, dass man besser einen neuen Mäher kauft als ein verbeultes Messer zu ersetzen. Die sind an den Rotor angeschraubt plus DAS Verschleißteil bei Rasenmähern. Mit ein wenig Phantasie fährt man mit defektem Messer zum Fragen zum Gartenservice.

@ Kaneel

Die Stundenlöhne der Monteure der Hersteller sind m.E. einfach zu hoch.

Jeder jammert abstrakt über fehlende Fachkräfte, aber niemand möchte sie dann wenn's drauf ankommt bezahlen. Das kann ja nicht funktionieren.

11:25 von Naturfreund 064: Werkstatt

"Kennen Sie noch eine altmodische Werkstatt"
Ich ja, meine. Das senkrecht abstehende Messer von meinem 2014er Elektromäher (übrigens aus Tschechien, reparaturfreundliches Ganzmetall) gerade gekloppt (an der Stelle mit der Lötlampe glühend gemacht, dann bricht sie nicht), auf dem Billig-Bandschleifer wieder scharf und in Form geschliffen (war sowieso wieder mal fällig), ausgewuchtet laut Videoanleitung aus dem Netz und fertig. Auf die nächsten sechs Jahre.
Ach ja, meine drei auf einander aufbauenden Berufsabschlüsse sind aus dem Kaufmännischen. Das ist alles keine Zauberei.

@ Naturfreunde 064 um 11:25

re 10:42 fathaland slim

Ich hatte genau das Problem mit meinem ca. 15 Jahre alten Akku-Rasenmäher:

Ich hatte das Messer ausgebaut, weil ich es endlich mal fachmännisch schärfen lassen wollte.
Da stellte ich fest, dass es einige Scharten hatte, die der Schleifer sicher auswetzen können würde.
Aber die beiden Nieten, die das Messer auf der Halterung hielten, waren ausgeschlagen, das Messer wackelte.

Das gleiche im Baumarkt wie beschrieben:
“Neuer Mäher!“

Dann bin ich auf dem gleichen Weg vorbei bei der Schleiferei:

“Jo, kein Problem, das mach ich gleich erst wieder fest, dann kann ich es einfacher schärfen.“

15 Euro bezahlt, das Mähen ist die wahre Freude.

Es gibt sie noch, die Altmodischen! :-)

Am 16. Oktober 2021 um 08:46 von Tada

Das eine oder andere kann man sicher auch gebraucht kaufen. Machen wir "schon immer" und leben noch.

Bei Sachen, die man nicht gebraucht kaufen kann, lohnt sich sicher das Warten. Dann muss halt ein selbst geschriebenes Gedicht oder ein Lied das Warten verkürzen. ;-)
__
Ich versuche mir soeben das Gesicht eines Kindes oder eines Pubis vorzustellen, wenn es statt des gewünschten elektronischen Spielzeugs/des neuen I-phones was hübsches Selbstgebasteltes oder ein selbstgeschriebenes Gedicht (selten so gelacht ) setzt. Frohe Weihnachten dann für alle !
Die Dinge, die man gebraucht kaufen kann bzw. will, sind aber auch nicht sehr vielseitig und verschenken wird man kaum ein "gebrauchtes" Teil.

@ harry_up

Das gemeinsame Feiern geht weitaus tiefer unter die Haut.

Sorry, das will ich gar nicht. Aber auch bei uns gibt es keine teuren Geschenke. Niemand muss sich für Weihnachten verbiegen.

10:42/fathaland slim/schibaer diverse Gründe

"Das habe ich auch erlebt als ich das Messer vom Rasenmäher mit einen Stein dermaßen beschädigt hatte. Der Verkäufer im Baumarkt hat mir dann geraten einen neuen Rasenmäher zu kaufen.<<
Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt kennt...
Aber die werden ja leider immer weniger."
Es ist wohl Meinung, dass das Wirtschaftswachstum größer wird, wenn neu gekauft als repariert wird. Zusätzlich ermöglicht die moderne Produktion (auch im billigen Ausland), dass das Neuprodukt sehr billig zu haben ist. Da geht die Ethik einer wünschenswerten (oft technisch möglichen) hohen Lebensdauer des Produktes verloren. Das geht, weil der Gedanke der Resourchenschonung nicht wirklich in den meisten Köpfen angekommen ist. Andererseits bietet das neue Produkt oft überzeugende (oft auch nicht überzeugende) Vorteile. So konzentiert man sich auf die Ideologie der möglichst billigen Neuproduktion, solange die Ideologie der langen Lebensdauer und Wartungsfreundlichkeit durch Resourcenmangel nicht obsiegt.

Am 16. Oktober 2021 um 09:43 von Dr. Cat

Das Nachdenken über die wirklich eigenen Bedürfnisse ist meines Erachtens heutzutage größtenteils verloren gegangen.
__
Mein Mann würde Ihnen jetzt sagen "bloss nicht drüber nachdenken, dann fallen meiner Frau noch 100 Teile ein ;)"

@ Naturfreund

Wenn dann jemand sagt,er kann es nicht mehr hören,macht mich das erst recht nachdenklich.

Mir ist das oft zu unehrlich und ich hasse das sentimentale Lamento nach dem Motto "früher war alles besser".

11:27 von Leipzigerin59 10:41 @ Margitt. Lieferprobleme

... bei medizinischen Geräten, Ersatz- und Verbrauchsmaterial sowie Medikamenten und Wirkstoffen ...

Darüber hat die Tagesschau reichlich während Corona berichtet.

Das sind wirklich die wichtigeren zu lösenden Probleme.

Volle Zustimmung!

Die Engpässe im Bereich der Medikamentenversorgung bestanden bereits vor der Pandemie und da gibt es auf alle Fälle dringenden Handlungsbedarf!

@ schabernack, um 11:37

re @ 10:42 von fathaland slim

Yep! Das Gleiche hier im Kleinen Ort bei Gummersbach.

Eine Initiative der AWO hat vor kurzem ein Repair Café für Elektrogeräte aufgemacht.
Alles Ehrenamtler, die sich über jede defekte Kaffeemaschine oder Staubsauger freuen. Meist im Rentenalter, daher mit reichlich Erfahrung.

Gelingt nicht bei jedem Gerät, doch wenn schon die Hälfte wieder funktioniert, ist das doch erfreulich.

Lieferengpässe in GANZ Europa

Zitat: "Überall in Europa verzögern sich Lieferungen - die Gründe: zu viele Containerschiffe auf einmal und Fachkräftemangel bei den Speditionen."

Komisch, noch vor kurzem hat man den Mangel bei LKW-Fahrern in Großbritannien darauf geschoben, dass die "doofen" Briten nicht mehr unter der Knute ... Pardon ... weißen Führung der EU sein wollen.

Und jetzt herrschen Lieferengpässe in GANZ Europa?

So was ...

Schnell sein

Nein.
Richtig ist bei diesm Kaufraus nicht mitzumachen.

Das hilft der Umwelt dem Klima und dem eigenen Geldbeutel.

Ich verschenke immer das vertwollste was ich habe an die Menschen die mir wichtig sind.

Mein persönliches wohlwollen und mein meine geldfreie Hilfe.

werden die Löhne gedrückt?

von Dr. Cat @

Aber es wird ja keiner gezwungen zu diesen Löhnen dort zu arbeiten.

09:53 von Nachfragerin

Auf einen Güterzug passen 20 oder mehr Container. Auf einen LKW nur einer.

Aber von sinnvollen und nachhaltigen Verkehrskonzepten haben wir uns ja vor Jahrzehnten verabschiedet.

Das war offensichtlich der falsche Weg, nun steuert man um. Im Osnabrücker "Hafen" sind in diesem Jahr zwei große Ladekräne gebaut worden, als Schnittstelle zwischen Schiene und Straße. Allerdings noch nicht in Betrieb. Die Versäumnisse bzgl. mangelnder Wartung und Ausbaus der Schieneninfrastruktur werden uns wohl noch eine ganze Weile beschäftigen.

Wenn ich mir die Kommentare

anschaue, dann frage ich mich allen Ernstes, wer all die Leute sind, die ab November durch die Geschäfte laufen um Geschenke zu kaufen. All die, die gemütlich, wie ich, zu Hause am PC sitzen und viel von dort aus kaufen, sieht man ja nicht, liest aber viel darüber. Offenbar sind zumindest offiziell und hier im Forum die Bürger seeehr genügsam.
Entweder wird hier gelogen, dass sich die Balken biegen oder es ist alles andere als repräsentativ.
Ich suche gerne Geschenke aus,und freue mich, wenn ich das Richtige getroffen habe.
Und ich freue mich selbst auch. Das Schönste ist das Auspacken. Ich liebe diese Überraschungspakete.
Egal, wie hier wieder genörgelt wird, ich lasse mir von solchen Menschen Weihnachten jedenfalls NICHT vermiesen.
Punkt.

@ Hille-SH 11:33

Danke für die Antwort. Also gehe ich Richtig in der Annahme das durch diese Verschiedenen Punkte ein enormer Druck auf dem Fahrer lastet. Und lassen Sie mich raten , das Programm geht immer vom optimalen aus , keine Staus , Unfälle , Sperrungen?

@Zuschauer49 - Edeka ist kein Güterbahnhof

11:03 von Zuschauer49:
"Hab' noch nie vor dem Edeka im Dorf einen Güterwagen entladen sehen."

Das haben Sie sehr gut beobachtet. Vielleicht ist Ihnen auch schon der Grund auffallen: Edeka ein Einzelhändler und kein Güterbahnhof oder Logistikzentrum.

Ihr Edeka im Dorf benötigt also gar keinen Gleisanschluss, damit die Container aus dem Frachthafen von Rotterdam auf dem Schienenweg über Europa verteilt werden können.

@Nickinflationär

Da muss man unterscheiden. Die Geräte für den Export gegen Devisen wären teils richtig gut. Bei uns in der DDR selbst waren die Geräte veraltet, am Bedarf vorbei konstruiert und von schlechter Qualität.

Das scheint die Foristin @Leipzigerin59 anders erlebt zu haben.

Dr. Cat

...ich fahre mal fort.

War Europa vor 20-30 Jahren noch ein Produktionsstandort, ist es das heute nicht mehr. Europa ist nur noch der Absatzmarkt ! Die Globalisierung, mithin das Gewinnstreben vieler Firmen, haben die Produktion nach Übersee verlagert.

Sehr, sehr viele Ladungen werden im Hafen HH geladen, häufig an den berühmt-berüchtigten "Schuppen". Das Problem ist, dass die LKW dort meistens stundenlang stehen, die Doks (T1 und ähnliches) in Übersee erstellt werden und häufig falsch sind, was die Wartezeit verlängert. Nächstes Problem, die enormen Sprachbarrieren vieler Fahrer, die wenigsten sprechen das nötige Englisch ! Fuhren vor 20-30 Jahren noch sehr viele Dänen, Niederländer, Deutsche und Polen, sind es heute Litauer, Russen, Ukrainer, Bulgaren und Rumänen. Ebenfalls teils sehr gute Fahrer, können sie sich aber kaum verständlich machen, Aussagen und Rückfragen sind widersprüchlich und die Dokumenten-Sorgfalt ist ebenfalls häufig nicht deren Stärke. Könnte fortfahren...

@Thomas D. - Logistikbranche

10:56 von Thomas D.
"Bei den Hunderten Impfzentren, die jetzt hierzulande entstehen … faire Bezahlung, Wohlstand für alle und kostenlose Impfungen … die Neue Impf-Seidenstraße …"

Bei Ihnen gab es wohl Clown zum Frühstück. :)

Im Gastro-Gewerbe fehlt es an Arbeitskräften, weil sich viele während der Zwangsschließung umorientiert haben. Warum sollte das in der Logistikbranche anders sein?

10:55 von Miauzi

«Zitat: "Weihnachten darf nicht zur Konsumschlacht verkommen".»

«sorry - Weihnachten ist eine Konsum-Schlacht und das solange ich Neu-Bundesbürgerin bin - also seit 1990.
ich habe noch nie in diesem (geeinten) Land eine Weihnachtsfest erlebt in dem die Gesellschaft (bis auf wenige einzelne Ausnahmen) keine solche Schlacht veranstaltet hatte … ab Monat Dez. weigere ich mich schlicht weg ins Stadtzentrum zu gehen - es ist mir einfach zu sureal was da passiert.»

Das ist schon sehr rummelig und surreal, aber:

Es sind nicht nur wenige einzelne Ausnahmen.
Die in den Einkaufszonen im Stadtzentrum sind die, die im Licht gehen.
Die im Schatten sieht und zählt man nicht.

11:44 von sikgrueblerxyz

es ist ja in den allermeisten Fällen schon ein unlösbares Problem
das Messer des Rasenmähers zu schleifen
Hat jeder ne Schleifmaschine zu haus, einen Winkelschleifer
bzw. ist überhaupt in der Lage dazu (handwerklich)

11:49 von werner1955

"Schnell sein
Nein.
Richtig ist bei diesm Kaufrausch nicht mitzumachen."

Korrekt.

Es ist schon seltsam und laesst tief in das Herz unserer kranken Konsumgesellschaft blicken, dass Herr Khederzah nicht instinktiv gesagt hat:

"Man sollte diesmal viel weniger kaufen als sonst," anstelle "viel schneller dran sein"

@ weingasi1 11:45

Ich musste jetzt mal schmunzeln ;-)

11:04 von Wolfgang Wodrag

>>>Und wo sind die? Was tun die gerade? Wie kann man die ansprechen?
Oder sind die nur existent bei Schlaraffenland-Löhnen?<<<

Es gibt sogar welche, die schon ausgebildet sind.
Beispiele andere Branchen, die nicht arbeiten dürfen:
Kürzlich gab es davon drei Beispiele im Fernsehen. Alle von Mitte 30 bis Mitte 40. Ein syrischer Lehrer, perfekt Deutsch, Englisch und Französisch. Studienabschluss wird nicht anerkannt. Er müsste nochmals ein komplettes Studium in Deutschland absolvieren. Arbeitet jetzt als Nachhilfelehrer.
Russische Dozentin, Naturwissenschaften, Abschluss nicht anerkannt. Ein erneutes Studium müsste abgeschlossen werden. Arbeitet derzeit als Putzfrau.
Dann noch eine Krankenschwester (qualifiziert) aus Somalia. Abschluss ebenfalls nicht anerkannt. Arbeitet derzeit in einer Nachbarschaftshilfe.
Solche "Geschichten" finden sich sicher auch in anderen Berufen.

Niedriglöhne haben Folgen

LKW-Fahrer:innen, Pfleger:innen, Sozialpädagog:innnen und Erzieher:innen fehlen: Die BRD ist vom Hoch- zum Billiglohnland geworden, in den letzten 40 Jahren, getrieben vom sogenannten Neo-Liberalismus. Europa hat mitgemacht - gegen D geht auch nicht viel. Das ist die gleiche Politik, die den Klimawandel, die Kriege, den Verlust der Artenvielfalt verantwortet. Die Zuwanderung muss gestärkt werden - dazu gehört das Lohnniveau deutlich gehoben. Die Gewerkschaften erfüllen ihre Aufgaben nur sehr unzureichend, das ist beispielhaft an Verdi und der anschmiegsamen Politik des Herrn Bsirske zu erkunden.

11:08, Bernd Kevesligeti

>>Im Moment scheint das, was die Gewerkschaft Unite macht zu funktionieren. Beim deutschen DHL-Konzern in Dortford 6,2 Prozent Lohnerhöhung durchgesetzt. Nach der Ver.di-Gewerkschaft bei DHL in Deutschland fragt besser keiner....<<

In Deutschland gibt es Branchentarifverträge.

Ich finde die Beiträge von

Ich finde die Beiträge von Hille-SH sehr interessant, weil da jemand aus der Branche ist und uns Laien was über die Vorgänge erzählt. Für mich als EndverbraucherIn ist der Transport der Ware ja eher wie eine Blackbox, danke für diese Einblicke. Aber ich hoffe sehr, dass diese Engpassdystopie, die Sie schildern abgewendet werden kann.
Thema Weihnachtsgeschenke: Ich halte das ganze Jahr über die Augen offen und wenn mir was über den Weg läuft, von dem ich denke, das könnte XY gefallen, kaufe ich es und packe es in meine Geschenkeschublade, da habe ich immer einen Fundus an Dingen, die ich verschenken könnte. Und Kinder/Jugendliche , für die ich einen Wunschzettel “abarbeiten” müsste, gibt es nicht in meinem Haushalt, bin Single. Also kein Zwang, sich in die Kaufhäuser zu stürzen. Und auf den Weihnachtsmarkt gehe ich sehr gerne, wenn ich in D bin, sowas gibt es auf den Kanaren nicht.

11:41, harry_up

Das Bergische Land ist da vielleicht auch historisch begünstigt. Auch wenn die Schleifkotten an der Wupper nicht mehr in Betrieb sind...

12:06 von MargaretaK.

Solche "Geschichten" finden sich sicher auch in anderen Berufen.
-----------

meine Tochter hatte in der 11ten ne Mathelehrerin die konnte nicht mal Deutsch.

Dabei erscheint es mir ja gar nicht so wichtig, in unserem Land nen Abschluß zu haben,
wenn ich sehe wie man Abgeordneter gar Vorsitzender in einer Partei werden kann

von fathaland slim 12:07

Bei der deutschen DHL/Post AG agiert die Gewerkschaft ver.di. Sie schließt für den Bereich des Konzerns Tarifverträge ab. Allerdings recht bescheidene. Allzu kritisches ist von ihr bis jetzt nicht nach außen gedrungen.
Im Gegensatz zum britischen Pendant....

11:25, Naturfreund 064 @10:42 von fathaland slim

>>Kennen Sie noch eine altmodische Werkstatt ?<<

Auf Anhieb fallen mir sogar zwei oder drei ein.

12:04 von Sisyphos3 nur zitiert

Zitat: "es ist ja in den allermeisten Fällen schon ein unlösbares Problem
das Messer des Rasenmähers zu schleifen"
Dieser Satz war nur ein Zitat eines anderen Users. Ich gebe zu, manchmal fällt es auch mir schwer, Ursprungstext und Antwort darauf eindeutig zu identifizieren.

09:28 von ich1961

>>>Dafür gibt es dann ein schönes Essen im Kreise der Familie - egal ob Weihnachten, Ostern oder Geburtstage<<<
Praktizieren wir seit Jahren auch so. Mein Mann und ich haben dafür vor über 20 Jahren sogar einen Tisch mit Einlegeplatten angeschafft, den wir der Gästeanzahl angepassen konnten. Heute muss ich das leider alleine machen. Dafür gibt's seit September nun meine kleine Enkeltochter. Das schönste Geschenk überhaupt.
Das erste und hoffentlich letzte Mal, dass nichts stattfinden könnte, war 2020. Ausschließlich die Kinder bekommen zu Weihnachten und Geburtstag ein Geschenk.

12:06 von MargaretaK.

Dazu habe ich auch eine Reportage gesehen. Hamburg scheint das besser zu machen und an den vorhandenen Abschlüssen der Zuwanderer anzudocken. Ich hoffe andere Städte/Bundesländer folgen.

Am 16. Oktober 2021 um 09:51 von Sisyphos3

auf ein Ersatzteil für seinen Rasenmäher warten muss

schönes Beispiel !
was für ein Ersatzteil soll das den sein ?
Bei den Preisen heute für nen Rasenmäher und den Preisen für dessen Teile
lohnt sich ja nicht mal mehr ein Messer für diesen zu kaufen.
Oder hat mal jemand den Preis einer (normalen) Kaffeemaschine
mit dem einer dazugehörigen Ersatzglaskanne verglichen,
sollte diese mal zerbrochen sein
___
Für einen GUTEN Benzin-Rasenmäher, der mehr als ein Handtuch grosses Stück mähen muss, sind schon einige Hundert Euronen fällig und natürlich tauscht man da die Messer aus. Also wir machen das jedenfalls genauso wie meine Miele-Waschmaschine repariert wird. Bei guten Qualitätsprodukten lohnt sich das und ist, was hier immer propagiert wird, auch nachhaltiger. Dass man eine Kaffemaschine für € 25,00 nicht mehr repariert, ist logisch.
Unser Saeco-Automat war schon 2x in Reparatur, die war auch nicht billig, hat sich dennoch gelohnt. Qualität kann man FAST immer reparieren.

11:53 von weingasi1 Also ich

11:53 von weingasi1

Also ich gönne jedem das was er/sie/es sich für die Feiertage wünscht - auch Geschenke.
Aber ich brauche nichts ( ich habe alles mindestens einmal - noch mehr brauche ich nicht) und bin daher auch so zufrieden (siehe meine vorherigen - wahren - Kommentare).
Wobei - doch eines bräuchte ich, kann ich aber nicht bekommen : Gesundheit für mich und meinen Mann.

12:04 von Sisyphos3

es ist ja in den allermeisten Fällen schon ein unlösbares Problem
das Messer des Rasenmähers zu schleifen
Hat jeder ne Schleifmaschine zu haus, einen Winkelschleifer
bzw. ist überhaupt in der Lage dazu (handwerklich)

Unfug.

In jedem (zweiten) Baumarkt kann man nicht nur das Messer des Rasenmähers schleifen lassen, auch Gartenscheren, Sensen etc. pp.

12:19 von sikgrueblerxyz

stimmt
aber in dem Fall dürfte es ja kein all zu großes Problem darstellen
War ja keine Kritik oder ähnliches damit verbunden

@Wohl dem, der noch eine altmodische Werkstatt 10:42 von fs

" kennt...
Aber die werden ja leider immer weniger."

Aber das ist ja auch so geplant (e Obsoleszenz)
Ich habe meine letzte Kaffemaschine vor Jahren schon mal reparieren lassen (190€),
das war schon fast der halbe Kaufpreis.

Jetzt ist wohl die Düse (für Milchschaum) defekt: Wasser tropft, wo es nicht sollte.

Kurzerhand mein 'Logistik-Gehirn' ausgepackt,
und habe in 1Tag aus der Schweiz meine Jura.
- kommt gerade zwischen 14-17 Uhr laut DPD

Dafür nehme ich sogar ermüdende Diskussionen
wegen Nachhaltigkeit meiner Partnerin in Kauf
- die ist zum Glück bis heut abend weg
- das nennt man Timing ;-)

Auch weil diese Maschine im Zweifel trotz 'Obsolenszenz'
noch eine höhere Lebenserwartung hat als meine Wenigkeit.

Meine Enkelin ist dagegen schon 'ganz heiss'.
Kommt sonst nur alle 6 Wochen, jetzt aber sofort, um 'Kaffee zu trinken'.

Basis der EU?

So ist das nun einmal, wenn man in einer "Martkdemoktratie" lebt (nicht meine Formulierung). Das "Blut" der EU sind Billigarbeitskräfte aus dem Osten auf dem LKW, in der Landwirtschaft, auf dem Bau etc., die übrigens jetzt in Großbritanien fehlen, weshalb dort die Löhne steigen müssen. Ganz schlecht für die Märkte.
Weiterhin unverzichtbar sind Billigarbeiter aus Bangladesh, in China produziertes Al und Mg (und dann meckern, wenn sie so viel CO2 ausstoßen, wir machen das ja nicht mehr). Ach ja, und dann fahren wir alles schön durch die Weltgeschichte rum, packen alles auf LKW's (die dann auf der A4 rumstehen), weil ja Lagerhaltung zu teuer ist (auch schlecht für die Märkte!). Also machen wieiter so bisher und sehen zu, dass die Bürger dieses Landes soviel CO2 einsparen wie möglich, um die "Märkte" damit nicht zu belasten.
Wenn ich über meine eigenen Sätze so nachdenke, ist unser Gesellschaftssystem der Marktanbetung überhaupt geeignet, um gegen den Klimawandel zu kämpfen?

MargaretaK.

denke es ist ein grundsätzliches Problem,
Abschlüsse aus anderen Ländern einfach so zu übernehmen.
Dann müssten sie ja generell Abschlüsse überdenken.
Wenn man in Peru in 6 Semestern Elektroingenieur sein kann
und auf den Philippinen ne Krankenschwester durchaus in der Lage ist Spritzen zu setzen
und eine Erstversorgung durchzuführen, fast wie ein Arzt.

Am 16. Oktober 2021 um 12:06 von MargaretaK.

Russische Dozentin, Naturwissenschaften, Abschluss nicht anerkannt. Ein erneutes Studium müsste abgeschlossen werden. Arbeitet derzeit als Putzfrau.
Dann noch eine Krankenschwester (qualifiziert) aus Somalia. Abschluss ebenfalls nicht anerkannt. Arbeitet derzeit in einer Nachbarschaftshilfe.
Solche "Geschichten" finden sich sicher auch in anderen Berufen.
__
Ja, solche Beispiele gibt es, und das ist schade.
Man müsste eine Möglichkeit finden, damit diese Qualifizierten ihr Können/Wissen unter Beweis stellen könnten, ohne dass das gesamte Studium bzw. die gesamte Ausbildung erneut absolviert werden muss.
In einigen Berufen, wie im med. Bereich würde ich nicht immer meine Hand für irgendwelche "Dokumente" aus JWD ins Feuer legen wollen und die Schäden könnten immens sein.

11:29 von Ken Jepson

>>>Wenig Konsum
Also bei uns wird dieses Jahr wenig geschenkt und wir beschränken uns auf praktische Dinge wie Smartphones, Computer, Unterhaltungselektronik, Home-Entertainment. Und dann vielleicht noch solche nicht ganz so notwendige Sachen wie Schmuck, Parfüm und erstmalig auch Konzertgutscheine und dazu Flugtickets nach Madrid.<<<

Ich muss schon sagen, ich bin erschüttert und hätte fast geweint. Vor Mitleid. Wie Sie und Ihre Familie dieses schwere Los tapfer und aufrecht tragen. Ob ich das so könnte? Ich weiss nicht.

12:16 von Sisyphos3

«meine Tochter hatte in der 11ten ne Mathelehrerin die konnte nicht mal Deutsch.»

Aha. Statt auf Deutsch hat diese Lehrerin alternativ in welcher anderen Sprache unterrichtet? Mussten Ihre Tochter und die anderen Schüler das Schuljahr wiederholen, weil sie in Mathe nix kapiert haben?

«Dabei erscheint es mir ja gar nicht so wichtig, in unserem Land nen Abschluß zu haben, wenn ich sehe wie man Abgeordneter gar Vorsitzender in einer Partei werden kann.»

Wären sie doch nur wenigstens Berufskraftfahrer gewesen.
Am besten mit eigenem LkW plus einem eigenen Container.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: